Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grosseinsatz von Feuerwehr und Rettungskräften am Dienstagabend auf dem Gelände eines Paket-Verteilzentrums im deutschen Bundesland Sachsen-Anhalt. (Symbolbild)

Ein 16-Jähriger wurde bei einer Explosion in Wolhusen schwer verletzt. Bild: KEYSTONE

Explosion in Wolhusen LU: 16-Jähriger durch selbst gebastelte Bombe schwer verletzt



Ein 16-Jähriger ist am Samstagnachmittag bei einer Explosion in einer Wohnung in Wolhusen schwer verletzt worden. Er musste mit massiven Verletzungen ins Spital geflogen werden. Wieso es zur Explosion kam, ist noch unklar. Spezialisten bargen gebastelte Sprengmittel.

Zur Explosion kam es um 13.45 Uhr in der Wohnung eines Zweifamilienhauses, wie die Kantonspolizei Luzern am Sonntag mitteilte. Durch ein offenes Fenster entwich eine Feuerflamme, zu einem offenen Feuer kam es nicht.

Einsatzkräfte stellten bei der Wohnungskontrolle pyrotechnische Gegenstände, gebastelte Sprengmittel sowie unbekannte Substanzen fest. Ein Team des Zürcher Entschärfungsdienstes (ZED) wurde zur Bergung der Substanzen aufgeboten. Diese wurden in der Nacht auf Sonntag gezielt gesprengt.

Die Ermittlungen zur Explosionsursache sowie über Details zu den Substanzen sind im Gang. Die Staatsanwaltschaft Sursee führt zusammen mit der Jugendanwaltschaft Luzern die Ermittlungen. Im Einsatz war auch die Bundeskriminalpolizei.

Die Bewohner des Zweifamilienhauses wurden evakuiert und mussten die Nacht auswärts verbringen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lenker verliert Kontrolle

Chinese will aus dem 22. Stock vor der Polizei fliehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ruffy 16.12.2019 08:44
    Highlight Highlight Instabile initialsprengstoffe sind saumässig gefährlich, finger davon lassen..
  • Baron Swagham IV 15.12.2019 16:25
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 15.12.2019 14:16
    Highlight Highlight Ich habs schon mal gesagt, und ich sage es noch mal:
    Ich hatte unvorstellbares Glück, dass ich beim Unfall mit dem Nitroglycerin alle Glieder behalten habe und nur einen saumäßigen Tinitus hatte.
    Deswegen noch einmal mit Nachdruck an jeden, der so etwas versuchen will: FINGER WEG VON SOLCHEN SACHEN!
    IHR HABT NUR DAS EINE LEBEN!
  • Rene Goeckel 15.12.2019 12:06
    Highlight Highlight 16jährige Jungen gehören zur Hauptgruppe der Darwin Preisträger.

Gefährlicher Sexualstraftäter aus Zürcher Psychiatrie geflüchtet

Während eines unbegleiteten Areal-Ausgangs ist am Mittwoch gegen 08.30 Uhr ein Straftäter zu Fuss vom Gelände des Psychiatriezentrums Rheinau geflüchtet. Die polizeiliche Fahndung blieb bisher ergebnislos, wie die Kantonspolizei Zürich am Donnerstagabend mitteilte.

Beim Geflüchteten handelt es sich um einen 33-jährigen abgewiesenen Asylbewerber aus Marokko ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Er befand sich in der geschlossenen Abteilung der Klinik für forensische Psychiatrie in Rheinau.

Er wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel