Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
08.09.2014; Basel; Fussball EM 2016 Quali - Schweiz - England; SFR Mitarbeiter Raphael Wicky und Alain Sutter (Andreas Meier/freshfocus)

Raphael Wicky (links) und Alain Sutter vor der SRF-Kamera.
Bild: Andreas Meier/freshfocus

3000 Franken für Egli: Von den Gagen der deutschen TV-Experten können Sutter, Gress und Co. nur träumen

Die ehemaligen deutschen Top-Fussballer Oliver Kahn und Mehmed Scholl sollen als TV-Experten im deutschen Staatsfernsehen richtig absahnen. Alain Sutter und Raphael Wicky sind davon weit entfernt. Doch sie könnten von einer Sonderregelung profitieren.  



Die Zahl, die «Kress pro» veröffentlichte, dürfte nicht stimmen. 1,6 Millionen Euro bekomme der frühere Star-Kicker und jetzige Fussballexperte Mehmet Scholl im EM-Jahr bei der ARD für seine Analysen, schrieb das Medienmagazin und sorgte damit für Aufruhr. Denn Scholl soll nicht der Einzige sein. Auch der ehemalige Weltklasse-Torhüter Oliver Kahn arbeite nicht ganz gratis, sein Gehalt bewege sich ebenfalls im siebenstelligen Bereich. Mittlerweile legte die «Bild-Zeitung» nach und spricht von je rund 800'000 Euro. 

LEVERKUSEN, GERMANY - NOVEMBER 26:  TV pundit Oliver Kahn looks on prior to the UEFA Champions League group C match between Bayer 04 Leverkusen and AS Monaco FC at BayArena on November 26, 2014 in Leverkusen, Germany.  (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images,)

Oliver Kahn.
Bild: Bongarts

Kahn reagierte rasch. Über Facebook sagte er am Dienstag, es handle sich um eine «eklatante Falschmeldung». Das Magazin nehme damit bewusst Neid und Missgunst in der Öffentlichkeit in Kauf und den Zuschauern die Freude an der Berichterstattung. Kahn behält sich rechtliche Schritte vor.

Die ARD liess ebenfalls mitteilen, es gleiche beinahe schon vorsätzlicher Bösartigkeit, welche Zahlen im Zusammenhang mit Scholl geschrieben worden seien. «Die Summe entspricht nicht annähernd der Realität», sagt ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky zu deutschen Medien. 

VIGO, SPAIN - NOVEMBER 18: Former football player Mehmet Scholl appears on television prior to the International Friendly match between Spain and Germany at Estadio Balaidos on November 18, 2014 in Vigo, Spain.  (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Mehmed Scholl.
Bild: Bongarts

Wahr oder unwahr, der Artikel hat eine Diskussion entfacht. Dass die beiden Deutschen pro Einsatztag gegen 50'000 Euro kassieren sollen, sei besonders stossend weil sie für die gebührenfinanzierte ARD arbeiteten, so die Hauptempörung.  

«Zu Vertragsinhalten der SRF-Fussballexperten geben wir keine Auskunft.»

Caroline Kalberer, SRF-Mediensprecherin 

SRF ist auch zu einem grossen Teil durch Gebühren finanziert. Der Schweizer Sender leistet sich während dieser Europameisterschaften ein ganzes Heer an Fussball-Experten. Die beiden wichtigsten sind Alain Sutter und Raphael Wicky. Sie weilen beide in Frankreich. Im Studio wechseln sich Volker Finke, Gürkan Sermeter, Andy Egli, Rolf Fringer oder Marco Streller ab, um nur einige zu nennen. Zudem beurteilt der Schiedsrichter-Experte Carlo Bertolini die Leistungen der Referees auf dem Rasen. 

Profite dank der «Lex-Russi »

Wie viel sie alle verdienen, will SRF nicht verraten. «Zu Vertragsinhalten der SRF-Fussballexperten geben wir keine Auskunft. Wir halten uns an die Vertragsklausel in welcher ‹Stillschweigen› vereinbart wurde», sagt Mediensprecherin Caroline Kalberer zu watson. Die Gehälter der Fussball-Experten sind also ein gutgehütetes Geheimnis. 

The new coach of Switzerland, Gilbert Gress, pulls a face during a friendly soccer game between Switzerland and England in Bern on Wednesday, March 25, 1998. (KEYSTONE / Alessandro della Valle)

Gilbert Gress wurde über SRF berühmt. Davon profitiert er noch immer. 
Bild: KEYSTONE

Egli bekommt 3000 Franken pro Tag

Gilbert Gress, der lange SRF-Fussball-Experte war, kennt die Unterschiede zwischen Deutschland und der Schweiz. Das ZDF hat ihn zweimal eingeladen, ein Länderspiel Frankreichs zu kommentieren. Er weiss: «Die Deutschen zahlen richtig gut, das ist eine andere Dimension als in der Schweiz.» Von einem solchen Engagement könne bei uns niemand leben. «Das macht man nicht des Geldes wegen.»

Einen Betrag wollte Gress nicht nennen, Andy Egli hingegen legte sein Honorar offen. «Pro Studiogang erhalte ich 2000 Franken inklusive Spesen und Sozialabgaben. Für einen ganzen Tag mit drei EM-Spielen gab es 3000 Franken, für einen Tag mit zwei Partien 2500 Franken», sagt Egli dem «Tages-Anzeiger». Gegenüber watson war der Ex-Nati-Spieler gestern weniger redselig. Er respektiere die Gehälter-Diskussion, habe aber wenig Lust darüber zu sprechen, war ihm lediglich zu entlocken. 

*** ARCHIV *** Zuerich, 21.10.2009, Fernsehkommentator Andy Egli (Andreas Meier/EQ Images)

Andy Egli.
Bild: EQ Images

Das ganz grosse Geld lässt sich in der Schweiz also nicht verdienen im Studio. Allerdings können die Experten ihr Image vermarkten – dank der sogenannten «Lex Russi». Von ihr profitieren «nicht ständige Programm-Mitarbeiter», zu denen die Fussball-Experten gehören. Sie dürfen in Werbung auftreten, das Radio- und Fernsehgesetz (RTVG) regelt das. Dies im Gegensatz zu den «ständigen Mitarbeitern» der SRG. Ihnen sind Werbeaufritte laut Gesamtarbeitsvertrag verboten.   

KORRIGIERT SCHREIBFEHLEHR IN NAME VON RUSSI -  Trois des ambasadeurs de la marque Visilab, Bernhard Russi, a gauche, Xenia Tchoumitcheva, 2ieme gauche et Lolita Morena, a droite entourent  Daniel Mori, 2ime droite, President du Groupe Visilab, lors de la conference de presse annuelle de Visilab, ce mardi 25 fevrier au musee Olympique a Lausanne. (KEYSTONE/Christian Brun)

Bernhard Russi, hier mit Model Xenia Tchoumitcheva, wirbt für verschiedene Firmen. 
Bild: KEYSTONE

Skilegende Bernhard Russi kann sich durch die Regelung Winter für Winter auf Kosten der Gebührenzahler einer breiten Öffentlichkeit präsentieren und bleibt dadurch interessant für die Werbung. Gilbert Gress, der erst seit kurzem nicht mehr SRF-Fussballexperte ist, macht sich dies ebenfalls zunutze. Wie Russi lacht er auch dieses Jahr von Plakatwänden. Bei einem Kaliber wie Russi dürften die Werbeeinnahmen im tiefen sechsstelligen Bereich liegen, bei Gress im mittleren fünfstelligen. 

Findest du es in Ordnung, dass SRF-Experten Werbung machen dürfen?

Alain Sutter und Co. scheinen die zusätzliche Einnahmen indes nicht nötig zu haben. Keiner der aktuellen Fussballexperten hat sich für eine grössere Werbekampagne einspannen lassen. 

epa05359204 Swiss soccer player Granit Xhaka (L) speaks with journalist Rainer Maria Salzgeber of the Swiss TV SRF in Juvignac near Montpellier, France, Sunday, June 12, 2016. The Swiss national soccer team will play in Group A during the UEFA EURO 2016 soccer championship in France.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Rainer Salzgeber im Gespräch mit Nati-Star Granit Xhaka. Der SRF-Moderator darf keine Werbung machen. Allerdings hat er dies auch nicht nötig. Laut der «Schweiz am Sonntag» verdient er pro Jahr etwa 500'000 Franken.  Bild: EPA/KEYSTONE

Rekorde rund um Fussball

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Link zum Artikel

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wikinger in Ekstase: Island marschiert sensationell in den EM-Viertelfinal

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel