Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Asylzahlen steigen nach Lockerung von Einreisebeschränkungen wieder an



Im Juli sind in der Schweiz 1055 Asylgesuche eingereicht worden, 449 mehr als im Vormonat. Dieser Anstieg ist in erster Linie auf die schrittweise Lockerung der Einreisebeschränkungen wegen dem Coronavirus zurückzuführen.

Gegenüber Juli 2019 ging die Zahl der Asylgesuche um 19.5 Prozent zurück (minus 256 Gesuche), wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Donnerstag mitteilte.

ZUR MELDUNG, DASS DIE ASYLGESUCHE IN DER SCHWEIZ IM ERSTEN QUARTAL DIESES JAHRES UM 45 PROZENT ZURUECKGEGANGEN SIND, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG 14. APRIL 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Daumenabdruecke werden erfasst, am Dienstag, 10. November 2015, im Genzwachtposten am Bahnhof in Buchs. Im September kamen erstmals mehr Fluechtlinge an der Ostgrenze als im Tessin an. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).

Im Genzwachtposten am Bahnhof in Buchs SG werden Daumenabdrücke erfasst (Archivbild aus dem Jahr 2015). Bild: KEYSTONE

Im Juli 2020 erledigte das SEM insgesamt 1302 Asylgesuche in erster Instanz. Dabei wurden 173 Nichteintretensentscheide gefällt, davon 143 auf Grundlage des Dublin-Abkommens. 432 Personen erhielten Asyl und 342 wurden vorläufig aufgenommen. Die Zahl der erstinstanzlich hängigen Fälle ging im Vergleich zum Vormonat um 63 auf 4799 zurück.

Im Juli haben 309 Personen die Schweiz kontrolliert verlassen oder wurden rückgeführt. Die Schweiz hat bei 362 Personen einen anderen Dublin-Staat um Übernahme angefragt, 89 Personen konnten in den zuständigen Dublin-Staat überführt werden. Gleichzeitig wurde die Schweiz von anderen Dublin-Staaten um Übernahme von 313 Personen ersucht und 134 Personen wurden der Schweiz überstellt.

Die wichtigsten Herkunftsländer der Personen, die im Juli ein Asylgesuch in der Schweiz eingereicht haben, sind Afghanistan mit 170 Gesuchen (52 mehr als im Juni), Eritrea (165 Gesuche; +16), Algerien (115 Gesuche; +65), Türkei (100 Gesuche; +61) und Syrien (89 Gesuche; +40). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Deshalb will Portugal mehr Migranten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Fast fünfmal (!) so viele Naturkatastrophen wie in den 70er Jahren

Zahl und Schwere wetter- und klimabedingter Naturkatastrophen sind seit den 70er Jahren stark gestiegen, aber die Zahl der Todesopfer sinkt nach einem UN-Bericht dank besserer Frühwarnsysteme.

Trotzdem werden noch immer etwa ein Drittel der Menschen bei drohenden Überschwemmungen und Unwettern nicht ausreichend gewarnt, wie die Vereinten Nationen am Dienstag – am Tag der Katastrophenvorbeugung - berichteten.

Seit 1970 habe es gut 11'000 klima- oder wetterbedingte Naturkatastrophen gegeben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel