Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen «negativen Rückmeldungen»: Nationalrätin hinter Sichtschutz verbannt

Zu Beginn der zweiten Woche der Herbstsession des Nationalrates sorgte eine kleine, aber optisch auffällige Änderung für Aufsehen: Bei den Plätzen der Rats-Vizepräsidenten Lorenzo Quadri (Lega/TI) und Irène Kälin (Grüne/AG) wurde Milchglasfolie auf die Plexiglasscheiben geklebt. Grund: Die beiden sitzen hinter den zusätzlichen Rednerpulten.



National- und Ständerat tagen zur Herbstsession zwar wieder im Bundeshaus, dies allerdings im Rahmen eines umfassenden Corona-Schutzkonzeptes. Dazu gehören Plexiglasscheiben zwischen den Parlamentariern und im Nationalrat zwei zusätzliche Rednerpulte, damit zwischen den Redner genügend Zeit bleibt, diese zu desinfizieren.

Und schwupps, verschwindet Kälin hinter Milchglas:

Video: sda/SDA

Die Aargauer Grünen-Nationalrätin Irène Kälin und Lega-Nationalrat Lorenzo Quadri sind damit ungewollt ins Scheinwerferlicht gerückt worden. Die beiden Rats-Vizepräsidenten sitzen direkt hinter den zusätzlichen Rednerpulten und waren somit bei jedem Votum am entsprechenden Pult im Bild. Das hat offenbar zu derart vielen «negative Rückmeldungen» geführt, dass Kälin und Quadri seit Beginn der neuen Woche hinter blickdichter Folie sitzen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

«Äusserlichkeiten, die für den Parlamentsbetrieb völlig irrelevant sind»

Auf Nachfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagt Irène Kälin am Montag: «Die Zuschauerinnen und Zuschauer haben sich daran gestört, dass ich während der Voten am Arbeiten bin. Hinzu kamen viele Bemerkungen zu Äusserlichkeiten, die für den Parlamentsbetrieb eigentlich völlig irrelevant sind.»

Als Frau sei sie sich solche Rückmeldungen gewohnt, sagt Kälin. Und doch: «Wenn das tatsächlich stört, dann bin ich mit dieser Lösung einverstanden.» Ideal für die Parlamentsarbeit sei die «Intransparenz» nicht: «Ich sehe die anderen nicht und die anderen sehen mich nicht mehr – ich bin nicht sicher, ob das die definitive Lösung ist.» (SDA/smo)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

12 Sätze, die garantiert niemand während der Quarantäne gesagt hat

So sehen Liebeserklärungen in Zeiten von Corona aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hierundjetzt
15.09.2020 07:25registriert May 2015
Wow. Auf solche Probleme muss man ja erst mal kommen.
4464
Melden
Zum Kommentar
Dave1974
15.09.2020 07:20registriert April 2020
Wow. Pflästerlipolitik ganz offen dargestellt.
Sind die Kritiker jetzt zufrieden?
3187
Melden
Zum Kommentar
landre
15.09.2020 08:02registriert June 2019
Dachte immer dass Soap-Opera eine Fiction ist.
1683
Melden
Zum Kommentar
30

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel