Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Salbitbrücke, Bild: Arved Lützen

Naaa, bist du mutig genug, um dem Jungen zu folgen? bild: instagram/arved Lützen

21 Schweizer Hängebrücken, die dir den Atem rauben

Präsentiert von

Markenlogo

Über 120 Hängebrücken zählt die Schweiz. Die einen schwingen kaum und brauchen weniger Mut. Andere sind aber vor allem eines: atemberaubend.

Die Schweiz, das Land der spektakulären Hängebrücken. Wir haben dir hier 21 Exemplare zusammengesucht, die für alle etwas bieten: Von ultimativen Mutproben und gehörigen Schwankungen bis zu stabileren Exemplaren in einfach nur traumhafter Umgebung.

Niouc

abspielen

Spaziergang auf der Niouc-Brücke. Hier gibt es das Video. Video: streamable

Stabil sieht die Brücke im Val d'Anniviers mit dem roten Metall ja aus, es wackelt auch kaum. Aber es geht 190 Meter in die Tiefe. Und die ganz Verrückten können sich da auch noch am Bungeeseil in die Leere stürzen. Das Betreten der Brücke kostet 5 Franken, ist das aber auf jeden Fall wert. Erreichbar ist sie einfach mit dem Auto, von der kleinen Terrasse aus hat man einen guten Blick auf allfällige Bungee-Jumper.

Salbitbrücke

Salbitbrücke, Bild: Instagram/Olga Bauer

Nach der Salbitbrücke geht es grad noch diese Eisenleiter hinauf. bild: instagram/olga bauer

Wir bleiben spektakulär. Dieses Mal ist aber die Anreise schon schwieriger. Und die Brücke, die 2010 eröffnet wurde, führt über 90 Meter auf einem 64 Zentimeter schmalen Steg. An einem Tag dauert die Wanderung vom Göschenental aus 6 bis 6,5 Stunden, zu empfehlen ist aber eine Übernachtung in der Salbithütte. Diese erreicht man auf einem Wanderweg der Kategorie T3, danach wird's T4 und ein Klettersteigset wird empfohlen. Denn unter anderem geht es am Ende der Brücke eine Metallleiter im Fels hoch und man beendet die Rundtour via Voralphütte (auch eine Übernachtungsmöglichkeit).

Übrigens: Die Brücke war von 2004 bis 2010 an einem anderen Schweizer Ort im Einsatz. Siehe Punkt 14 unten.

Einige eindrückliche Bilder der Salbitbrücke:

Gleich geht's weiter mit den Hängebrücken, vorher ein kurzer Werbe-Hinweis:

Du möchtest die Schweiz entdecken?
Finde jetzt auf geschenkparadies.ch die schönsten Erlebnisse & Ausflüge der Schweiz! Wellness in den besten Hotels der Schweiz, Bubble-Suite und Baumhaus Übernachtungen, Fallschirmspringen oder Helikopterfliegen – über 1500 fantastische Ideen warten auf dich! #erlebedieschweiz
Animiertes GIF
Promo Bild

Und nun zurück zur Story ...

Höhenweg Almagelleralp

Erlebnisweg Saas-Almagell, Foto: Reto Fehr

Die eine der beiden sehr ähnlichen Hängebrücken auf dem Erlebnisweg. bild: reto fehr

Weiter geht es mit dem Erlebnisweg von Saas-Almagell oder über den Höhenweg von Kreuzboden erwanderten Almagelleralp (da lohnt sich eine Rast im Gasthaus) nach Furggstalden. Dieser ist immer mal wieder etwas ausgesetzt, aber für Schwindelfreie nicht schwierig.

Höhepunkt sind die beiden etwas wackligen Hängebrücken (45 und 60 Meter lang, aber nur 9 und 12 Meter über dem Boden. Zum Abschluss geht es ziemlich steil mit in den Fels gehauenen Metalltritten/-leitern nach Furggstalden hinunter. Einfacher wäre der Weg da in die Gegenrichtung. Ab Furggstalden kann man die Sesselbahn nehmen.

Europa-Brücke

charles Kuonen Brücke, Foto: Shutterstock

494 Meter lang, bis zu 85 Meter hoch: Die längste Fussgänger-Hängebrücke der Welt im Mattertal. bild: shutterstock

Wir bleiben im Wallis und wandern über die längste Fussgängerhängebrücke der Welt von Randa aus über die Charles-Kuonen-Brücke beim Grabengufer. Bis zu 85 Meter über dem Boden bewegt man sich da auf Trittgittern. Von Randa aus erreicht man sie in rund zwei Stunden. Zu empfehlen ist aber der zweitägige Europaweg von Grächen nach Zermatt.

Belalp

Sommer Hängebrücke Belalp Riederalp. Bild: Aletscharena.ch

So wirkt die Brücke klein, dabei ist sie 124 Meter lang. bild: aletscharena.ch

Gefordert wird von verschiedenen Seiten eine Luftseilbahn von der Belalp zur Riederfurka oberhalb der Riederalp. Das mag Sinn machen. Bedeuten würde dies vielleicht auch, dass mehr Leute über die 124 Meter lange Hängebrücke weiter unten im Tal wandern würden. Und die ist wirklich spektakulär. Unten rauscht der Gletscherfluss, man sieht noch die Zunge des Aletschgletschers und den Wasserfall, der aus dem ewigen Eis fliesst – einmalig. Zu Fuss muss man von der Riederfurka mit knapp zwei Stunden Fussweg rechnen.

Hängebrücke Belalp - Riederfurka. Bild: Aletscharena.ch

bild: aletscharena.ch

Torrent-Neuf

Torrent Neuf, Bild: Shutterstock

Eine der vier Hängebrücken und Teile der Suone links im Fels. bild: shutterstock

Noch einmal eine Hängebrücke im Wallis, dieses Mal aber im französischsprachigen Teil, oberhalb von Sion. Genauer gesagt sind es vier Brücken, die längste davon erstreckt sich über 95 Meter. Spektakulär ist hier insbesondere, dass man mit den Brücken steile Felswände umgeht, an welchen die Suone (Bisse de Savièse) entlangführte und teilweise noch zu sehen ist. Doch auch die Tatsache, dass der Fels unter der Brücke steil abfällt, sorgt für Nervenkitzel, obwohl die Brücken leicht zu begehen sind.

Bisse du Ro

Bisse du Ro, Bild: Instagram/newlifeinswitzerland

Eine der neusten Fussgängerhängebrücken der Schweiz: Das 120 Meter lange Exemplar entlang der eindrücklichen Bisse du Ro bei Crans-Montana. bild: Instagram/newlifeinswitzerland

Noch einmal Wallis, dieses Mal mit einer sehr neuen Brücke. Die 120 Meter lange und 70 Meter hohe Hängebrücke entlang der Bisse du Ro wurde erst 2020 eröffnet. Früher ging der Weg dem Fels entlang, wegen Steinschlag wurde die Brücke errichtet.

Die Wanderung von Crans-Montana entlang der Suone bis zum Stausee Lac de Tseuzier ist sowieso traumhaft. Wer konditionell gut drauf ist, kann auch noch das Stück auf der andern Talseite bis Anzère anhängen (oder in Anzère starten und nach Crans-Montana wandern). Auf jenem Abschnitt geht es der Bisse d'Ayent entlang, welche auf der Schweizer Hunderternote abgebildet ist.

Bisse d'Anzere, Bild: Reto Fehr

Die Bisse d'Ayent wurde auf der 100er-Noter verewigt. bild: reto fehr

Schipfental

Die Hängebrücke über das Schipfental.

So, wir verlassen das Wallis und begeben uns in den Kanton Uri. Hier lockt die Schipfental-Hängebrücke. Diese ist zwar nur 48 Meter lang, aber die circa dreistündige Wanderung von Chilcherberge bis zum Golzernsee bietet aussergewöhnliche Ausblicke auf einer verhältnismässig einfachen Wanderung.

Und ja, vielleicht braucht bei dir nicht mal die Hängebrücke am meisten Mut, sondern zu Beginn das doch altertümliche und offene Seilbähnli von Silenen hinauf nach Chilcherberge. Da die Wege meist breit sind, ist die Wanderung auch für Familien geeignet. Sicher ist: Im Golzernsee liebt danach jeder die Erfrischung nach der Wanderung.

Die offene Vierergondel der Luftseilbahn Chilcherberge.

Tessin Carasc

Ponte Tibetano Carasc, Bild: Shutterstock

Man sieht das Ende der 270 Meter langen und 130 Meter hohen Brücke kaum. bild: shutterstock

Hier ist wieder die Brücke der uneingeschränkte Star. Wir befinden uns im Tessin und wagen uns über die 270 Meter lange und 130 Meter hohe Ponte Tibetano Carasc über die Sementina hoch über Monte Carasso bei Bellinzona. In rund 2,5 Stunden kann man diese mit einer Wanderung von der Mittelstation Curzutt hinunter durch die Kastanienwälder nach Monte Carasso besuchen. Die 2015 eröffnete Brücke ist ziemlich breit und schwankt wenig, aber wer nicht schwindelfrei ist, sollte es nicht wagen.

Batöni Hängebrücke

Batöni, Bild: Instagram/_twofaraway_

Was für ein grossartiger Flecken Erde! Und unten rechts ist auch die Brücke zu erkennen. bild: instagram/_twofaraway_

Wir sind schon in der Hälfte angelangt und blicken auf eine Hängebrücke, die weniger spektakulär oder hoch über dem Boden liegt als andere. Dafür ist die Lage einmalig: Sie befindet sich in der Wasserfall-Arena der Schweiz, am Energieort Batöni im Weisstannental.

2018 wurde die 52 Meter lange Brücke eingeweiht. Erreichbar ist sie mit dieser Wanderung:

Brücke Terrihütte

Greina Ebene Punt la Greina Terrihütte. bild: Instagram/terri_huette

Die Punt la Greina mit der Greina-Ebene im Hintergrund. bild: instagram/terri_huette

Von einem sagenhaften Ort zum nächsten. Wir besuchen die Greina-Ebene, von vielen als das schönste aller Schweizer Hochtäler bezeichnet. Erst 2018 wurde der neue Weg als direkte und sichere Verbindung von der Terrihütte (SAC) zur Greina-Ebene angelegt. Die 65 Meter lange Punt la Greina ist gut begehbar.

Wer übrigens die Greina-Ebene ohne Hängebrücke von der Terrihütte (hier lohnt es sich auch zu übernachten) besuchen möchte: Es gibt auch noch den Weg auf der anderen Seite des Muot la Greina, der ohne schwindelerregende Brücke zum Ziel führt.

Val da Silgin

Sieht aus wie irgendwo im Regenwald, ist aber im Val da Silgin im Kanton Graubünden.

Wenn wir gerade schon nahe am Val Lumnezia sind, dann machen wir da doch kurz einen Abstecher hin (die Terrihütte und die Punt la Greina wären von hier übrigens auch erreichbar).

Von Vrin aus wandern wir nach Sulgin, dort geht es hinauf zur 67 Meter langen und 45 Meter hohen Hängebrücke, auf der anderen Seite führt der Weg hinunter nach Silgin. Die Brücke ist gut ausgebaut und im Normalfall einfach zu passieren.

Glacier 3000

2014 als erste Brücke eröffnet, die zwei Berggipfel miteinander verbindet. bild: reto fehr

Nach den eher unbekannteren Hängebrücken kommen wir zu zwei bekannteren. Zuerst die Brücke auf dem Glacier 3000, welche 2014 erbaut wurde und als weltweit einzige zwei Berggipfel (Scex Rouge und Nebengipfel) miteinander verbindet.

Da eine Gondel bis kurz unter den Gipfel führt, kann es hier ziemlich viele Leute haben. Die Brücke ist entsprechend belastbar und problemlos zu überqueren – und die Aussicht einfach phänomenal. Ach ja, und wer schon da oben ist: Wandert über den Gletscher (markierter, einfacher Weg) zum Quille du Diable und geniesst im Refuge l'Espace einmalige Tiefblicke ins Wallis.

tour dur dschwiiz 48. etappe

Auf der anderen Seite des Gletschers beim Refuge l'Espace. bild: Reto fehr

Triftbrücke

Die zweite bekannte Hängebrücke in Serie: die Triftbrücke am Ende des gleichnamigen Sees und Gletschers. Auch wenn sich der Gletscher immer weiter zurückzieht: 100 Meter über dem tosenden Gletscherfluss zu wandern und die Aussicht geniessen, ist ein unvergessliches Erlebnis.

Triftbrücke, Bild: Shutterstock

Die Triftbrücke 100 Meter über dem Gletscherfluss. Hinten der Triftgletscher. bild: shutterstock

Die erste Brücke wurde 2004 gebaut, sie schaukelte bei Wind allerdings zu gefährlich. Auch weil die Brücke so beliebt war, wurde sie 2009 rund 30 Meter weiter oben neu gebaut. Die alte Brücke wurde zur Salbitbrücke (siehe Punkt 2).

Die Brücke erreicht man ab der Bergstation Triftbahn in rund 2:45 Stunden (hin und zurück). In der Nähe befindet sich auch die Windegghütte SAC, wo man sich verpflegen kann.

Aclas d'Alvagni

Über alle hier erwähnten Hängebrücken würde ich jetzt bei Schnee nicht drüber. Aber hier könnte man es wagen.

Nach den zwei bei Touristen sehr beliebten und bekannten Brücken suchen wir uns als nächste wieder eine aus, die weniger bekannt ist und die für viele zu weit weg ist, als dass sie einen Touristenboom erleben könnte: die Aclas d'Avagni.

Erst im April 2019 wurde diese 17 Meter über dem Val digl Guert eröffnet. Man erreicht sie ab Alvaneu in rund einer Stunde, der Weg ist einfach, die Aussicht schön. Wer Picknick mitnimmt, dem empfehle ich, dieses beim Maiensäss Aclas Dafora zu geniessen, wo am Waldrand eine Feuerstelle einlädt.

Leiternweide

Ich weiss nicht, ob es nur Marketing ist, aber es hört sich auf jeden Fall gut an: Die Leiternweide Hängebrücke ist 111 Meter lang und und 11 Meter über dem Morgetenbach im Simmental. Diese gibt es seit 2013 und gleichzeitig wurde auch der Leiternweg zu den Ruinen des Weissenburg Bades erneuert (die Leitern wurden allerdings durch sichere Treppen ersetzt).

Und als drittes Highlight sind das Mamilch- und Schnurenloch zu besichtigen. Höhlen, die Kinderherzen höher schlagen lassen, und einen Platz zum Brätlen hat's auch noch grad.

Titlis Cliff Walk

Titlis Cliff Walk, Bild: Shutterstock

Europas höchste Hängebrücke: Der Titlis Cliff Walk. bild: shutterstock

Die Macher schreiben: «3041 Meter Höhe. 500 Meter Abgrund. 150 Schritte Herzklopfen.» Tatsächlich ist der Cliff Walk speziell. Die höchste Hängebrücke Europas ist auch im Winter zugänglich. Wer im Titlis-Skigebiet unterwegs ist, kann oben am Sessellift die Skier abschnallen und über die 100 Meter lange Brücke in Skischuhen laufen.

Sigriswil

Panoramabrücke Sigriswil, Bild: shutterstock

bild: shutterstock

So, wir machen noch eine bekannte Brücke und dann wird's nochmals zweimal unbekannter. Aber erst: Sigriswil. Die Panoramabrücke kostet zwar ab 16 Jahren Eintritt, aber der ist es wert. Die Brücke gehört seit 2012 zum Panoramarundweg Thunersee, der mehrere Tage dauert. Die Brücke über die Gummischlucht kann aber problemlos auch als einzelner Ausflug direkt vom Dorf aus überquert werden.

Durch die sehr stabile Bauweise dürften sich auch weniger mutige Personen über das 340 Meter lange und 182 Meter hohe Bauwerk wagen.

Ossona

Ossona Hängebrücke. Bild: Saint-Martin Tourisme

Die Ossona-Hängebrücke. Wer weiss, wo suchen, sieht hier auch schon die Pyramiden von Euseigne (im rechten mittleren Bereich des Bildes, oberhalb der Brücke und der letzten grünen Wiese neben dem Dorf (was für eine Beschreibung)). bild: saint-martin tourisme

Das Val d'Hérens ist bei uns eher als Eringertal bekannt. Und hier gibt es von Les Prixes nach La Luette eine schöne Wanderung, deren Höhepunkt die Ossona-Hängebrücke bildet. In rund 2:15 Stunden absolviert man die Strecke auf der östlichen Talseite. Die Brücke ist 130 Meter lang und 30 Meter über dem Boden.

Und ja, wer schon da in der Nähe ist: Am Ende unbedingt die Pyramiden von Euseigne von Nahem betrachten (am einfachsten mit dem Auto hinfahren), denn während der Wanderung sieht man sie nur aus der Ferne.

Aspi-Titter

Aspi-Titter Brücke, Bild: Lea Senn

Von hier sieht die Brücke klein und wackelig aus. Aber ist man erst mal drauf, ist sie genügend breit und wirkt stabil. bild: Lea senn

Die Hängebrücke verbindet das Aletschplateau mit dem Goms. So führt die 160 Meter lange Aspi-Titter-Hängebrücke 120 Meter über die Weisswasserschlucht. 2016 wurde die Brücke eröffnet, welche auch problemlos mit Kindern zu überqueren ist.

Von Bellwald erreicht man die Brücke in 1:45 Stunden, von Fieschertal Dorf in 1:15 Stunden.

Hängebrücke Grub von Grub nach Grub

Hängebrücke in Grub, Bild: Instagram/ylvie_

Eine Brücke als Grenze der Dörfer, Kantone und Religion. bild: instagram/ylvie_

Zum Abschluss begeben wir uns noch einmal in die Ostschweiz, genauer spazieren wir über die Grenze der Kantone St.Gallen und Appenzell Ausserhoden. Und ja: Die Brücke führt von Grub nach Grub. Das hört sich jetzt schräg an, ist aber einfach zu erklären: Das Dorf Grub existiert einmal im Kanton St.Gallen und einmal ennet dem Mattenbach im Kanton Appenzell Ausserrhoden. Grub SG ist katholisch geprägt, Grub AR reformiert.

Aber wir sind ja wegen der Brücke hier. Diese wurde im April 2019 eröffnet, ist 180 Meter lang und bis zu 40 Meter über der Schlucht. Die Brücke ist sehr einfach zu erreichen und auch mit Kindern problemlos machbar. Und übrigens: Wienacht ist gleich um die Ecke und vom Fünfländerblick hat man eine wunderbare Aussicht auf Deutschland, Österreich und die Schweiz (früher waren es Bayern, Baden, Würtemberg, Voralberg und die Schweiz, daher der Name).

Du möchtest die Schweiz entdecken?
Finde jetzt auf geschenkparadies.ch die schönsten Erlebnisse & Ausflüge der Schweiz! Wellness in den besten Hotels der Schweiz, Bubble-Suite und Baumhaus Übernachtungen, Fallschirmspringen oder Helikopterfliegen – über 1500 fantastische Ideen warten auf dich! #erlebedieschweiz
Promo Bild
Promo Bild
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Spektakulärer Brückenbau aus früheren Zeiten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Tage Sommerferien in der Schweiz – hier kommt dein Reiseplan für das Zürcher Oberland

Nach den Ferienvorschlägen für den Jura und die Innerschweiz entdecken wir heute ein eher unbekanntes Gebiet: im und um das Zürcher Oberland. Ideal auch mit Kindern. Viel Spass!

Auch wenn die Grenzen doch noch öffnen: Ferien in der Schweiz dürfte für viele die Realität bedeuten. Damit wir nicht alle an den bekannten Hotspots die schönsten Tage im Jahr verbringen müssen, zeigen wir euch hier einige Vorschläge. Nach der Entdeckung des Juras und der Innerschweiz zieht es uns in der dritten Folge etwas nordöstlicher: von Winterthur via Tösstal ins Zürcher Oberland bis Rapperswil.

Warum? Der Autor kommt aus der Gegend. Eine Arbeitskollegin aus dem Aargau meinte kürzlich zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel