Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ostschweizer Volg-Filiale tappt in Rassismusfalle: «Eiweissmasse mit Migrationshintergund»

Ein neues Kapitel in der Mohrenkopf-Debatte: Eine Volg-Mitarbeiterin entschied sich für eine unkonventionelle Werbeaktion für Dubler-Mohrenköpfe.

Philipp Herrgen / ch media



Bild

So wurden die «Mohrenköpfe» in der Volg-Filiale angepriesen. Bild: zvg

«Mit Schoggi überzogni Eiwiissmassä mit Migrationshintergrund»: So wurden offenbar Mohrenköpfe der Firma Dubler in einer Volg-Filiale angeboten. Recherchen der AZ haben ergeben, dass das besagte Werbeschild aus einer Volg-Filiale in der Ostschweiz stammt. Es sei von einer Filialmitarbeiterin in Eigeninitiave erstellt worden, wie Volg-Mediensprecherin Luana Covre auf Nachfrage bestätigt. Mittlerweile sei das Schild jedoch wieder entfernt.

«Vor dem Hintergrund der kontrovers geführten öffentlichen Diskussion über die korrekte Bezeichnung von Süssigkeiten, Ortsnamen und weiteren Namensgebungen wurde hier der Ton eindeutig verfehlt», so Covre. Volg bedauere diesen Vorfall und werde das Ladenpersonal entsprechend sensibilisieren.

Anfang Juni sorgten die Mohrenköpfe von Dubler bereits für hitzige Diskussionen. Der Migros-Genossenschaft Zürich entschied, die Süssigkeiten aus dem Sortiment zu nehmen. Dies nicht zuletzt vor dem Hintergrund der weltweit geführten Rassismus-Debatten rund um den Tod des US-Amerikaners George Floyd. Mohrenkopf-Produzent Robert Dubler verwies damals auf grössere Probleme und entschied den Namen nicht zu ändern.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Ist das Wort «Mohrenkopf» rassistisch?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
G. Samsa
31.07.2020 11:23registriert March 2017
Ich finde es ok wenn das Personal darauf hingewiesen wird dass ein solcher "Witz" vielleicht nicht für alle lustig ist.
Ist die zuständige Person einsichtig ist es damit auch erledigt.
Wenn nicht, können wir uns dann immer noch empören und einen Shitstorm lostreten.
861173
Melden
Zum Kommentar
Felix Meyer
31.07.2020 11:22registriert September 2019
Finde ich gut. Zeigt schön auf, wie lächerlich diese Diskussion eigentlich ist.
Solange die Dinger vom Hersteller so genannt werden, heissen sie eben so. Und wenn der Hersteller den Namen ändert, dann heissen sie eben anders.
Wir haben definitiv grössere Probleme als den Namen eines Süssgebäcks.
1178578
Melden
Zum Kommentar
chrissy_dieb
31.07.2020 11:36registriert January 2020
Das zeigt schön die Problematik:
- politisch korrekt formuliert im falschen Kontext (eben die Eiweissmasse mit Migrationshintergrund) -> ist rassistisch
- ein veraltetes Wort in einem ganz normalen Kontext (eben der Mohrenkopf für ein Gebäck) -> dahinter steckt keine böse Absicht.
Benehmen wir uns doch erwachsen und urteilen über gemeine und herablassende Haltungen/Aussagen statt auf die Barrikaden vor einem Detailhändler zu gehen. Damit wäre allen mehr gedient.
675181
Melden
Zum Kommentar
250

Warum die Ostschweizer Kantone auf die Maskenpflicht pfeifen

Kantönligeist olé: Punkto Maskenpflicht tanzen die Ostschweizer Kantone aus der Reihe. Trotz den explodierenden Fallzahlen sieht der Präsident der Ostschweizer Gesundheitsdirektorenkonferenz wenig Handlungsbedarf.

Ob in St.Gallen, Appenzell Innerrhoden oder Glarus: Im Gegensatz zu weiten Teilen der Schweiz denken die Ostschweizer Kantone derzeit nicht daran, eine Maskenpflicht in Läden oder öffentlichen Räumen einzuführen. Dies, obschon die Fallzahlen auch in diesen Gebieten teils drastisch steigen.

Warum schwimmt die Ostschweiz gegen den Strom? Die Fäden laufen bei der Gesundheitsdirektorenkonferenz der Ostschweizer Kantone (GDK-Ost) zusammen. Deren Präsident ist der Glarner Regierungsrat Rolf Widmer …

Artikel lesen
Link zum Artikel