Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spray-Botschaft an Bischof Huonders Wand: «Lieber Vitus, ich mache jetzt Schluss mit dir! – Dein Jesus»



Der Churer Bischof Vitus Huonder sorgt mit seinen homophoben Äusserungen immer wieder für grosses Unverständnis. Jetzt ist es offenbar auch dem Sohn Gottes zu viel. Wie ein Bild, das Radio Südostschweiz auf Facebook veröffentlicht hat, beweist, sagt sich Jesus Christus von Huonder los: «Lieber Vitus, ich mache jetzt Schluss mit dir!», stand am Dienstagmorgen in lila Lettern an einer Wand ganz in der Nähe der Haustüre des Bischofs.

Huonder Jesus

Gut, es ist nicht auszuschliessen, dass es jemand anderes als Jesus Christus war, der die Botschaft – die übrigens mittlerweile wieder entfernt wurde –  an die Wand gesprayt hat. Hinweise auf eine Täterschaft gibt es keine. Die Aktion zeigt aber deutlich: Der Bischof macht sich mit seinen Aussagen nicht nur Freunde. (rey)

Bei diesen Bibelsprüchen legt sich die Stirn von Bischof Huonder in Sorgenfalten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 8 Punkte zeigen die aktuelle Lage der Schweiz in der Coronakrise

Die Neuinfektionen mit Corona gehen in den letzten Tagen steil nach oben. Auch die Hospitalisationen nehmen seit Tagen deutlich zu. Um die Situation genauer darzustellen, schauen wir auf verschiedene Statistiken rund um das Coronavirus in der Schweiz.

Fallzahlen, Testvolumen, Positivitätsrate, Hospitalisationen, Todesfälle – es gibt einige Statistiken, welche zusammen ein Bild von der Corona-Krise ergeben. Stefan Kuster, Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG), erklärte kürzlich wieder, dass es sich nicht lohne, die Fallzahlen mit jenen im März/April zu vergleichen, weil damals viel weniger getestet wurde.

Wir blicken darum auf acht verschiedene Faktoren, welche ein gesamtheitlicheres Bild der …

Artikel lesen
Link zum Artikel