DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Horn TG: Drei Pferde sterben bei Kollision mit Zug



Zweiter Unfall in zwei Tagen mit freilaufenden Pferden: Am Montagabend wurden in Horn TG drei Pferde bei der Kollision mit einem Thurbo-Zug getötet. Am Sonntag war in Wollerau SZ ein Autofahrer ums Leben gekommen, weil zwei Pferde auf die Autobahn gerannt waren.

«Der Unfall ereignete sich kurz nach 21 Uhr auf der Bahnstrecke zwischen Horn TG und Rorschach SG», bestätigte Matthias Graf, Sprecher der Kantonspolizei Thurgau, eine Meldung von 20 Minuten zum zweiten Unfall.

Die Polizei war vor Ort. «Für die Tiere kam jede Hilfe zu spät», sagte Graf. Der Besitzer wurde informiert. Die Umstände, wie es zum Unfall kam, müssten noch geklärt werden. Personen seien keine verletzt worden.

Der Zugverkehr sei für drei Stunden unterbrochen gewesen, sagte SBB-Sprecher Reto Schärli. Der Sachschaden könne noch nicht beziffert werden.

Tödlicher Unfall auf A3

Am frühen Sonntagmorgen war bei einem Verkehrsunfall mit Pferden auf der Autobahn A3 bei Wollerau SZ ein Autofahrer ums Leben gekommen, und auch zwei Pferde wurden getötet. Die Tiere waren frei auf der Autobahn herumgelaufen.

Der Unfall ereignete sich kurz vor 4 Uhr auf der A3 Richtung Zürich. Ungefähr einen Kilometer nach dem Blatt-Tunnel kollidierte der 53-jährige Autofahrer mit den Pferden. (aeg/sda)

500 Pferde flüchten vor dem Waldbrand in Südkalifornien

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

150 Bündner Implenia-Bauarbeiter müssen um ihre Jobs bangen

Der Schweizer Baukonzern Implenia macht fast alle seiner Bündner Standorte dicht. Betroffen sind etwa 150 Angestellte, die nun um ihre Arbeit bangen müssen.

Implenia plant, bis Ende Jahr die Standorte Davos, Zernez, St. Moritz und Sils ganz zu schliessen, wie der Konzern am Dienstagabend mitteilte. Der Standort Chur wird teilweise geschlossen. Implenia zieht sich an seinen fünf Bündner Standorten aus dem Strassen-, Tief- und Hochbau zurück.

Der Baukonzern sei bestrebt, für die rund 150 betroffenen Mitarbeitenden eine Weiterbeschäftigung innerhalb von Implenia oder Anschlusslösungen bei einem neuen Arbeitgeber zu finden, hiess es. Wo Entlassungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel