Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Ex-Skifahrerin nervt sich über Zürcher «BLM»-Demo – weil sie Shopping-Pläne durchkreuzte



Ex-Freestyle-Skifahrerin Mirjam Jäger hat sich am Samstag auf Instagram beklagt: «Danke, liebe Demonstranten. Unsere Pläne in der Stadt habt ihr ziemlich durcheinander gebracht.»

Ihr Partner und Ex-Bachelor Rafael Beutl fügt hinzu: «Das ist einfach nicht cool, Giele.» Jäger ergänzt: «Jetzt habt ihr dann langsam genug demonstriert.»

Die Insta-Story hat auf Insta und Twitter für ziemlich Ärger gesorgt. «Inbegriff von weissen Privilegien» ist etwa zu lesen – andere wählten deutlich beleidigendere Worte.

Das Video des Anstosses:

Denn: Die Demos haben dem Paar ihre Shopping-Tour in Zürich vermiest. Wegen der etwa 15'000 Demo-Teilnehmern in der Stadt war der Verkehr teilweise massiv eingeschränkt.

«Zum ersten Mal seit dem Lockdown wollten wir endlich mal wieder ins Herz von Zürich, ein bisschen shoppen, etwas trinken», sagt Jäger gegenüber «20 Minuten». Weil sie mit dem zweiten Kind schwanger ist, seien sie mit dem Auto unterwegs gewesen.

Jäger weiter: «Wir standen wegen den blockierten Strassen und Umleitungen ewig im Stau, hatten 45 Minuten für eine 15-Minuten-Strecke und mussten weiter weg parkieren, da es kein Durchkommen gab.»

Am meisten störte sich Jäger gegenüber «20 Minuten»: «Wie halten sich all diese Leute an die Corona-Schutzmassnahmen? Maximal 300 sind erlaubt. Die meisten tragen keine Masken. Das ist ein Affront gegen alle, die sich nach wie vor an die Richtlinien vom BAG halten und völlig verantwortungslos. Wenn ihr demonstriert: Tragt Masken und haltet die zwei Meter Abstand.»

Für die Demo zeigt sie nur begrenzt Verständnis, es sei «irgendwann genug»: «Es wird im Moment alles ins Extreme gezogen, ob bei Metoo, bei den Aktionen jetzt oder bei anderen Bewegungen. Ein gesundes Mittelmass fehlt.»

Zwar sagte sie gegenüber «20 Minuten», dass sie auf die Insta-Story hauptsächlich positive Rückmeldungen erhielt, schaut man aber auf ihren aktuellen Posts vorbei, dominieren vor allem negative Rückmeldungen. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA

BLM-Demonstrationen in der ganzen Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel