Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tat in St.Gallen: Der 22-Jährige erschlug das Opfer mit einer Metallpfanne

Bei einem Gewaltdelikt in der Stadt St. Gallen starben am vergangenen Mittwoch zwei Menschen. Die Polizei stand mit einem Grossaufgebot im Einsatz und sperrte das Gebiet weitr

Der Tatort in St. Gallen. Bild: sda

Der 22-jährige Schweizer, der am vergangenen Mittwoch in der Stadt St. Gallen in eine Wohnung eingedrungen war, hat sein Opfer mit einer Metallpfanne erschlagen. Die Polizei erschoss den Täter, der nicht von der 46-jährigen Frau ablassen wollte.

Regula Stöckli, Sprecherin der St. Galler Staatsanwaltschaft, bestätigte am Montag eine entsprechende Meldung auf «Tagblatt online». Die Metallpfanne stammte aus der Wohnung, in der sich die 46-jährige Italienerin am vergangenen Mittwoch aufgehalten hatte.

Der Mann hatte sich kurz nach 12 Uhr im Haus an der Speicherstrasse Zutritt zu einer Wohnung verschafft. Dort begann er, mit der Pfanne auf die Frau einzuschlagen. Sowohl die Auswahl der Wohnung als auch des Opfers erscheine zum jetzigen Zeitpunkt «als völlig zufällig», teilte die Staatsanwaltschaft nach dem Gewaltdelikt mit.

Die alarmierten Polizeibeamten hätten nach ihrem Eintreffen den mutmasslichen Täter aufgefordert, inne zu halten. Er habe nicht reagiert und weiter «massivst» auf die Frau eingeschlagen, schilderte die Staatsanwaltschaft das Geschehen. Darauf hätten zwei Polizisten mehrere Schüsse auf den Mann abgegeben.

Der Schweizer starb noch am Tatort. Die Frau wurde mit Kopfverletzungen ins Spital gebracht, wo sie an den Folgen eines schweren Schädel-Hirn-Traumas starb.

Es gibt Anhaltspunkte, dass der mutmassliche Täter psychische Probleme gehabt habe. Die Umstände der Tat wie auch das Motiv seien nun Gegenstand von weiteren Ermittlungen, sagte Stöckli am Montag. Gegen die beiden Polizisten, die Schüsse abgegeben haben, wird ein Verfahren eröffnet. Erster Schritt ist im Kanton St. Gallen ein Antrag bei der Anklagekammer für eine Ermächtigung. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: