Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

208,2 Millionen Franken – Postauto hat mit 24 Kantonen Rückzahlung vereinbart



ARCHIVBILD ZUR STABSUEBERGABE BEI POSTAUTO, AM DONNERSTAG, 01. NOVEMBER 2018 ---- Ein Postauto auf der Furka Passstrasse am Samstag, 14. Juli 2018. Die Furka Passstrasse erlebt zur Zeit Hochbetrieb mit vielen Fahrradfahrern, Motorradfahrern, Reisecars, Wohnmobilen und allen Arten von Autos. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Die Postauto Schweiz AG bezahlt durch Tricksereien zu viel eingezogene Abgeltungen zurück. Sie hat mit den 24 betroffenen Kantonen und mit dem Bund Vereinbarungen getroffen. Innerhalb von 30 Tagen zurückerstattet werden insgesamt 205,3 Millionen Franken.

Die finanzielle Bereinigung des Skandals um die mit Buchhaltungstricks erschwindelten Abgeltungen kann wie geplant vollzogen werden, wie das Bundesamt für Verkehr (BAV) am Dienstag mitteilte. Im September hatten Post, Bund und Konferenz der kantonalen öV-Direktoren (KöV) die Rückzahlung vereinbart.

Einvernehmliche Einigung

Demnach muss die Post für den Zeitraum von 2007 bis 2018 insgesamt 188,1 Millionen Franken an Bund, Kantone und Gemeinden zurückerstatten. Hinzu kommen freiwillige 17,2 Millionen Franken für Abgeltungen, die Postauto Schweiz in den Jahren 2004 bis 2006 zu Unrecht bezogen hat und die rechtlich verjährt sind.

Nach der einvernehmlichen Einigung mit allen betroffenen Kantonen will die Post das Geld nun innerhalb von 30 Tagen überweisen, wie sie mitteilte. Post-Verwaltungsratspräsident Urs Schwaller ist laut der Mitteilung erleichtert, dass die finanzielle Seite noch in diesem Jahr mit Bund und Kantonen abgeschlossen werden konnte.

Möglich wird dies, weil die Rahmenvereinbarung von Post, Bund und KöV vom September nun in Kraft treten kann. Voraussetzung dafür war, dass sich die Post bis 14. Dezember mit mindestens 18 Kantonen und eine Rückerstattung von mindestens 50 Millionen Franken und mit dem Bund über die Rückzahlung einigt.

Quorum mehr als erfüllt

Dieses Quorum ist mehr als erfüllt. Denn die Rückzahlungen sind mit allen 24 betroffenen Kantonen vereinbart. In den Kantonen Genf und Basel-Stadt fahren die gelben Busse nicht.

Überprüfungen seitens der Post führten dazu, dass über die 205,3 Millionen Franken hinaus weitere 2,9 Millionen Franken zurückerstattet werden. Dieses Geld geht an sieben Gemeinden, die in den Sparten Orts- und Ausflugsverkehr eine Rückzahlung zugute haben. Die Modalitäten für diese Zahlungen werden noch vereinbart.

Gemäss den Zahlen vom September erhält der Bund von der Post 88,6 Millionen Franken zurück. 99,4 Millionen gehen an die Kantone. 21 Millionen erhält der Kanton Graubünden, 9,8 Millionen Franken der Kanton Bern. Die sechs Zentralschweizer Kantone erhalten zusammen 2,8 Millionen Franken.

Laut der Post ist auch die übrige Arbeit für die Aufarbeitung des Postauto-Skandals im Gang. In Prüfung ist, ob Verantwortlichkeitsklagen oder Schadenersatzleistungen geltend macht. Der Entscheid dazu soll im Frühjahr fallen.(aeg/sda)

Urs Schwaller über sein Amt in Zeiten der Post-Krise

Video: watson/Christoph Bernet

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

3 Tote und 6 Verletzte bei Terror-Attacke in Nizza

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wie die Post privaten Bus-Firmen einen Maulkorb verpasst

Bei Postauto seien zwischen 2007 und 2015 offensichtlich gravierende Fehler passiert, sagte Post-Verwaltungsratspräsident Urs Schwaller am Donnerstag vor den Medien. Dafür gebe es keine Ausreden. Schwaller versprach eine unabhängige Untersuchung, eine «schonungslose Aufklärung» und Transparenz.

Doch wie ernst ist es der Post wirklich mit der Transparenz? Der Blick veröffentlichte am Freitag eine «Geheimhaltungsvereinbarung», die den privaten Betreibern von Postauto-Linien in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel