Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viren-Drohne stürzt in Zürich ab – schon wieder



Eine unbeladene Transportdrohne der Post ist in ein Waldstück bei der Universität Zürich-Irchel abgestürzt. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Eine Transportdrohne der Post ist am Donnerstagvormittag in Zürich abgestürzt. Sie war auf dem Rückflug von der Universität Irchel zum Unispital und nicht beladen. Verletzt wurde niemand. Ob sich der Fallschirm beim Absturz geöffnet hat, ist noch unklar.

Die Drohnenherstellerfirma meldete kurz vor 11 Uhr, dass in einem Waldstück in der Nähe der Universität Irchel eine ihrer Drohnen abgestürzt sei, wie die Stadtpolizei mitteilte. Techniker der Firma und Polizisten konnten wenig später das rund 10 Kilogramm schwere, stark beschädigte Gerät in der Nähe des Strickhofs bergen.

Spezialisten der Polizei, der Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) und der Herstellerfirma untersuchen nun die Absturzursache. Es handelt sich um eine Drohne des Typs Matternet M2 V9 des amerikanischen Herstellers Matternet, wie die Post mitteilte.

Für die Post stehe die Sicherheit an oberster Stelle, heisst es weiter. Die Flüge in Zürich und Lugano werden deshalb vorübergehend ausgesetzt.

Bereits im Januar war eine Post-Drohne über dem Zürichsee abgestürzt. Diese sollte Blutproben über den See transportieren. Absturzursache damals war ein Kurzschluss. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die «Airdog»-Drohne im Test

Drohne soll Lawinenopfer schneller orten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • marcus tullius 10.05.2019 16:40
    Highlight Highlight Sichers Züri!

    Am Sonntag: im Wald von einem Hund angefallen (nicht an der Leine!)
    Gestern: fast von einem Fahrrad im Friedhof überfahren
    Morgen: der Schädel durch eine Drohne zertrümmert?
  • Schreimschrum 09.05.2019 16:04
    Highlight Highlight Verstehe nicht wieso sie so unzuverlässige Drohnen nehmen. DJI würde sicher eine massiv sicherere Drohne bauen.
  • ItsMee 09.05.2019 13:45
    Highlight Highlight Jede neue Technik hat seine Problemchen, denkt mal an SpaceX ;)

    Play Icon


    Es ist ein Probieren, und sorry, wenn in diesem Jahr erst 2 verunglückt sind aber dafür hunderte Erfolgreich waren, dann ist es immer-noch extrem gut :)
  • Posersalami 09.05.2019 13:39
    Highlight Highlight Wow schon Nummer 2 in diesem Jahr.

    Da muss wohl wieder regulierend eingegriffen werden! Kann man die Drohnen nicht zB über dem Gelände des Herstellers testen, bevor man sie über Zurich fliegen lässt? Unfassbar, es muss wohl erst jemand ernsthaft verletzt werden! Wofür haben wir eigentlich den tollen Innovationspark in Dübi? Wenn da eine abstürzt stört es niemanden.
    • samuel_97 09.05.2019 16:40
      Highlight Highlight Denken Sie wirklich, die Drohnen werden zuvor nicht auf abgesperrtem Gelände getestet?
      Diese Phase ist aber schon vorbei!
      Man kann nun mal nicht alle möglichen Situationen testen/ausprobieren. Kann gut sein, dass der Grund für den jetzigen Absturz ein ziemlich seltener Fehler ist.
    • Posersalami 09.05.2019 16:58
      Highlight Highlight Jau und dann testen wir einfach lustig über dem am dichtest besiedelten Raum des Landes!

      Eine super Idee! Pures Glück, dass das Ding keinem auf dem Kopf gelandet ist. Hoffentlich triffts dann wenigstens einen Technikgläubigen.
  • Tommy Rauber 09.05.2019 13:12
    Highlight Highlight Helmpflicht nun auch für Fussgänger obligatorisch.
  • Dä isches gsi 09.05.2019 13:10
    Highlight Highlight Erinnert mich bisschen an den Film Zurück in die Zukunft. :) Was kommt neues in 30 Jahren?
  • Dingirsu, der Orcust des Abendsterns 09.05.2019 13:07
    Highlight Highlight Für Blutproben sollte dieses Transportmittel nicht gedacht sein..
  • N. Y. P. 09.05.2019 13:02
    Highlight Highlight Wenn dir diese Kiste, die 10 kg wiegt, auf den Kopf fällt, bist du schlichtweg tot.

    Tot, und du bleibst tot. Töter geht nicht.

    Nein, im ernst, das E-Voting-Debakel, jetzt diese abstürzenden Kisten. Dann waren noch diese potthässlichen Dinger, die auf dem Trottoir im Weg standen..

    DIE POST, braucht ihr ein Time out?
    • Cosmopolitikus 09.05.2019 16:34
      Highlight Highlight Nö, alles ok. Wir analysieren was passiert ist, verbessern die Fehlern und entwickeln das Ding weiter. Wir lassen uns von Rückschlägen nicht entmutigen!
    • N. Y. P. 09.05.2019 17:16
      Highlight Highlight Uhr seid mir lustige Gesellen..

      ;-)
    • Zappenduster 09.05.2019 17:38
      Highlight Highlight Das teil segelt an einem Fallschirm zu Boden und piepst wie Hölle.


      Cool bleiben.

  • Nonne 09.05.2019 13:02
    Highlight Highlight Diese gemeingefährlichen Tests sind vermutlich so lange erlaubt, bis sie jemandem auf den Kopf fallen. Dann wird niemand verantwortlich sein.
  • Trooper87 09.05.2019 12:43
    Highlight Highlight Sieht mir nicht gerade nach den zufährlässigsten Drohnen aus. In Ruanda klappt es problemlos, okay sind komplett andere Drohnen Typenn, aber trotzdem...
    • Cmo 09.05.2019 13:00
      Highlight Highlight Da ist das Wetter auch ein bisschen konstanter.
    • Mat_BL 09.05.2019 13:30
      Highlight Highlight Und die Ty - dort in Ruanda - pennen wohl auch nicht so und sind daher viel zu fähr und so lässig, aber trotzdem...
  • ralck 09.05.2019 12:42
    Highlight Highlight Was für Viren hatte die Drohne den vorher transportiert?

    Vielleicht einen Trojaner…



    haha.
  • Fairness 09.05.2019 12:38
    Highlight Highlight Was wenn die mir beim Hundespaziergang auf den Kopf fällt?
    • kupus@kombajn 09.05.2019 12:43
      Highlight Highlight Dann brummt der Schädel wohl noch mehr, als bei mir gestern nach dem Liverpool-Sieg
    • G.Oreb 09.05.2019 13:09
      Highlight Highlight @AlteSchachtel Die Transportbehälter sind für sowas konzipiert. Früher wurde sowas auch auf normalen Strassen transportiert. Da müssen sie auch einen schweren Unfall unbeschadet überstehen.
    • Baba 09.05.2019 13:27
      Highlight Highlight @Alte Schachtel: Die Drohne ist für Möwen wohl weniger gefährlich als jeder Propeller eines Kleinflugzeiges. Und die Viren kleben ja nicht einfach offen an der Drohne. Die sind in einem Transportkoffer eingepackt, von dem ich ausgehe, dass er wasserdicht ist.

      ...und es ist auch keine "Viren-Drohne", es ist eine "Post-Drohne", die zwischen USZ und Labor verkehrt. Das Teil hat nicht zwingend Viren an Bord! Sogar 20Min hat einen weniger reisserischen Titel.

      Noch zu Fairness' Frage: dann hatten Sie Pech und Ihr Hund Glück. Und wohl ein paar Tage Kopfschmerzen.
    Weitere Antworten anzeigen

Mit 235 km/h auf A1 im Aargau erwischt – zwei Rasern droht Gefängnis und Landesverweis

Zwei Junglenker sollen nach einem mutmasslichen Raserrennen auf der Autobahn A1 im Ostaargau und weiteren Tempo-Exzessen zu teilbedingten Freiheitsstrafen verurteilt werden. Die Staatsanwaltschaft Baden fordert für den Serben und den Kosovaren zudem eine fakultative Landesverweisung.

Der 19-jährige Serbe und der 21-jährige Kosovar aus dem Kanton Zürich waren in der Nacht auf Samstag, 11. April, auf der A1 bei Spreitenbach AG mit massiv übersetzter Geschwindigkeit geblitzt worden.

Die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel