Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2000 Menschen an Kundgebung gegen Rassismus in Genf



In Genf hat am Freitagabend eine Kundgebung gegen Rassismus stattgefunden. Nach Polizeiangaben nahmen rund zweitausend Personen daran teil.

Kundgebung gegen Rassismus am Freitag in Genf.

Bild: sda

Die Demonstration verlief friedlich. Angeprangert wurden unter anderem «rassistische staatliche Gewalt» und die «imperialistische und kolonialistische» Politik, die der Westen in der Vergangenheit geführt habe.

epa08525633 Demonstrators raise their fist as they take part in an anti-racism demonstration, against police violence, during a Black Lives Matter (BLM) protest, in Geneva, Switzerland, 03 July 2020.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Bild: keystone

epa08525607 Several thousand demonstrators kneel as they take part in an anti-racism demonstration, against police violence, during a Black Lives Matter (BLM) protest, in Geneva, Switzerland, 03 July 2020.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Bild: keystone

epa08525634 Several thousand demonstrators take part in an anti-racism demonstration, against police violence, during a Black Lives Matter (BLM) protest, in Geneva, Switzerland, 03 July 2020.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Bild: keystone

Am Samstag finden in mehreren weiteren Städten in der Schweiz wiederum Demonstrationen gegen Rassismus statt. Kundgebungen sind angekündigt in Zürich, Basel, Lausanne, Aarau und Luzern.

Nach dem durch die Polizei verursachten Tod des Afroamerikaners George Floyd am 25. Mai in Minneapolis ist es weltweit wiederholt zu Kundgebungen gegen Rassismus gekommen. An mehreren Wochenende haben auch in der Schweiz Tausende demonstriert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Minneapolis

Was struktureller Rassismus ist und warum es ihn auch in der Schweiz gibt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hilft die Konzern-Initiative den afrikanischen Bauern oder nicht? Das sagen Ökonomen

Die Abstimmungskontroverse dreht sich auch um die Frage, ob die Konzerninitiative entwicklungspolitisch sinnvoll ist. Die Gegner führen an, die Initiative würde jenen schaden, denen sie helfen soll. Was ist daran?

Eine der pointiertesten Gegnerinnen der Konzernverantwortungsinitiative ist die Grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley. Das ist vor allem deshalb interessant, weil sich die Waadtländerin seit 20 Jahren in Afrika engagiert. Burkina Faso ist ihre zweite Heimat, seit drei Jahren hat sie einen diplomatischen Pass des westafrikanischen Landes. So hat sie sich vorgenommen, den «Kontinent zu reinigen» – Abfall ist ihr grosses Thema. Sie baut konkrete Projekte auf, etwa in Burkina Faso, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel