Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People demonstrate at a

In Zürich wurde gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. Bild: keystone

Anti-Rassismus-Demo: Rund 1000 Menschen protestieren friedlich in Zürich

Die Proteste nach dem Tod des Schwarzen George Floyd haben auch Zürich erreicht. Am Pfingstmontag wurde gegen Polizeigewalt demonstriert.



In der Stadt Zürich sind am Montag mehrere hundert Personen zu einer Demonstration gegen Rassismus zusammengekommen. Sie protestierten nach einem tödlichen Polizeieinsatz in den USA vergangene Woche unter anderem gegen Polizeigewalt an Schwarzen.

Eine Journalistin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor Ort an der Zürcher Langstrasse schätzte die Teilnehmerzahl auf 1000 bis 2000 Personen. Die Stadtpolizei sprach in einer Mitteilung von «rund 1000 Personen».

Die Abstandsregeln bezüglich des Coronavirus würden von den Demoteilnehmern allerdings nicht eingehalten. Unter den Demonstrierenden befanden sich auch viele Familien mit Kindern. Ein Teil der Personen trug Mundschütze.

Video: watson/leb

Keine Sachbeschädigung

Die Demonstration verlief gemäss Augenzeugen und Polizeiangaben friedlich und entlang der Route kam es zu keinerlei Sachbeschädigungen. Die Stadtpolizei Zürich hielt sich im Hintergrund bereit, verzichtete aber aus Gründen der Verhältnismässigkeit auf ein Stoppen des Demonstrationsumzugs.

Die Stadtpolizei Zürich bezeichnete die Kundgebung als «unbewilligte» Kundgebung. Man habe die verbliebenen Demoteilnehmenden wurden kurz nach 14 Uhr auf die geltende Covid-Verordnung des Bundesrates aufmerksam gemacht und abgemahnt. Danach löste sich die Demonstration auf.

Proteste in den USA nach Tötung von George Floyd

Hintergrund der Demonstration in Zürich ist der Tod eines Afroamerikaners bei einem brutalen Polizeieinsatz in der US-Stadt Minneapolis vor einer Woche. In der Metropole, wo der 46-Jährige zuhause war, gab es die sechste Nacht in Folge Proteste. Diese schlugen in Gewalt um.

Zu ähnlichen Szenen kam es am Wochenende auch in anderen Metropolen wie Los Angeles, San Francisco und New York. Mindestens 40 Städte verhängten nächtliche Ausgangssperren, darunter auch Washington. Die Kundgebungen weiteten sich mittlerweile auf Städte auch ausserhalb der USA aus.

Gemäss der Covid-19-Verordnung des Bundes dürfen in der Schweiz seit Samstag bis zu 30 Personen zu einer Versammlung zusammenkommen. (sda/jaw/pit)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Proteste in Minneapolis

Dieses Video zeigt die Ausschreitungen in den Strassen von Minneapolis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

99
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
99Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Magos 01.06.2020 22:13
    Highlight Highlight Wir alle haben zugeschaut (war auch in dieser Zeitung zu lesen) wie die Schweizer Polizei die Corona-Massnahmen missbraucht hat um ihren alten Feind, "die linken" vorzugehen. Kundgebungen, Plakate, alles in völliger übereinkunft mit den Verordnungen der Regierung wurde verhaftet, weggeschickt, schickaniert.
    Und jetzt wird das Argument der Solidarität missbraucht, um Leute anzuschmieren die (aus solidarität!) gegen Rassismus und Polizeigewalt auf die Strasse gehen. Ich finde es beschämend, dass wir nicht mehr zu diesem Thema zu sagen haben als "sie haben die Abstände nicht eingehalten".
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 01.06.2020 20:48
    Highlight Highlight Und in Basel sprayt irgend ein Hirnamputierter " erschiesst weisse Polizisten" an die Wand.
    Vermutlich merkt der Trottel nicht mal dass er den Rassismus damit unterstützt.
  • w'ever 01.06.2020 20:05
    Highlight Highlight man stelle sich mal vor in hong kong würden unruhen herrschen, und ein auswärtiger staat, wie zbsp die USA, würden sich in auswärtige angelegenheiten einmischen.

    ich erwarte ein statement von anderen staaten zu den demos/unruhen in den USA
    • The Destiny // Team Telegram 01.06.2020 22:02
      Highlight Highlight Schau mal was der Iranische Außenminister geschrieben hat lol
  • Pafeld 01.06.2020 17:44
    Highlight Highlight Ohne gerade in die bananenrepublikähnlichen Zustände des Drittweltlandes USA zu verfallen: Auch hier ist Racial Profiling bei unseren Polizeieinheiten an der Tagesordnung. Vertuschung ist bei nicht ideal verlaufenen Operationen usus. Der Korpsgeist verhindert auch hierzulande zuverlässig, dass fehlbare Kollegen, ob rassistisch oder nicht, für ihr Fehlverhalten sanktioniert werden, funktionierende Strukturen zur Bekämpfung von polizeiinterner Korruption sind inexistent. Die Polizei ist auch hier unter Faschisten nach wie vor ein beliebter Arbeitgeber. Auch wir hätten Handlungsbedarf.
    • CalibriLight 01.06.2020 18:41
      Highlight Highlight Wir hätten sicher Handlungsbedarf, das darf man nicht vergessen und auch nicht verdrängen.
      Und wenn wir entweder wieder "normal" an Demos können oder die Abstandsregeln eingehalten werden, bin ich sehr dafür, dass man dagegen und gegen Rassismus im Allgemeinen demonstriert.
      Momentan ist es halt leider so, dass Solidarität zu allen Mitmenschen gefragt ist.
    • Demetria 02.06.2020 15:19
      Highlight Highlight In anderen Ländern Europas gibt es Aufsichts- und Beschwerde Instanzen für die Polizei. In der Schweiz nicht. Die Schweiz wurde bereits international dafür gerügt. Unter anderem sogar vom UNO Menschenrechtsrat. Wer glaubt er könne sich als einfacher Bürger gegen ungerechte Polizeigewalt wehren soll mal das hier nachlesen: https://www.humanrights.ch/de/menschenrechte-schweiz/inneres/strafen/polizei/polizei-beschwerdestellen-unabhaenige-untersuchung
    • Bildung & Aufklärung 03.06.2020 07:01
      Highlight Highlight Haha, wieder sehr geil die Herz/Blitz Ratio.

      Auf Amerika (also andere) zeigen alle lautschreiend, wenns um die eigene Ehrlichkeit und ums eigene Land geht, dann ist aber sofort Schicht im Schacht und Fertig Lustig!

      Nein wiiir doch nicht! Bei uuuns doch nicht!

      (und damit sage ich nicht, dass es bei uns so katastrophal wie im US-Ländle ist, aber was 'Pafeld' beschreibt, ist die absolute Realität, die kann man noch so verneinen, deswegen ändert sie sich nicht...)
  • champedissle 01.06.2020 17:44
    Highlight Highlight Wieso protestieren die Leute in Zürich gegen Polizeigewalt? Mir ist nichts derartiges in der Schweiz bekannt. Andererseits habe ich noch nie gehört, dass Amerikaner in New York für die Anliegen der Schweiz demonstrieren.Mir wäre lieber diese merkwürdigen "Demonstranten" würden sich an die Corona Bestimmungen halten, da wäre uns hier mehr gedient.
    • Georgia Byrd 02.06.2020 08:45
      Highlight Highlight Weil wir die Dinge oft grösser machen als sie wirklich sind. In den 80er war ich ausser mir wegen der Apartheid in SA und war fassungslos über das Amerika das mir Public Enemy zeigte. Ich begann mich so stark mit den Missständen anderer Länder zu identifizieren, dass aus meiner wohlgehüteten Heimat Schweiz plötzlich Soweto, Compton und die Bronx wurde. Heute spielt Ice T in Law and Order einen Detective. Auch wenn ich hier Rassismus erfahren habe, im Vergleich stand es in keinem Verhältnis zu anderen Länder. Man lernt zu differenzieren und dorthin zu schauen, wo man einem positiv gesinnt ist.
  • blueberry muffin 01.06.2020 17:41
    Highlight Highlight Der Klassiker. Wen man friedlich demonstriert, geht das nicht. Wenn man unfriedlich demonstriert, ist das falsch.

    Guckt euch nur die Kommentare an. Typische beschwer Buerger. Natuerlich muss man demonstrieren hier, Trump hat gesagt er wird "die Antifa und andere Linke Organisationen in Amerika und in der Welt bekaempfen" - ist die Schweiz Part der Welt? Ja.

    Und als ob wir keinen Rassismus bei der Polizei haetten. Na klar.
    • MeinSenf 02.06.2020 06:08
      Highlight Highlight Nein, es geht einfach darum, dass Corona immer noch aktuell ist. Aber wenn ich das Verhalten der Leute an diesem Wochenende anschaue, dann können wir den aktuellen Lockerungen bald Gute Nacht sagen🙄
  • CalibriLight 01.06.2020 17:37
    Highlight Highlight Viele Familien mit Kindern waren dabei?
    Na da danke ich doch schon mal im Namen aller LehrerInnen und "Schuelgschpönli", dass das Risiko einer Ansteckung im Unterricht gerne in Kauf genommen wird.
  • Stefan Morgenthaler-Müller 01.06.2020 17:04
    Highlight Highlight Finde ich gut, dass man in Zürich gegen Rassismus und Polizeigewalt friedlich demonstriert. Denn Rassismus und Polizeigewalt gibt's nicht nur in den USA, sondern auch bei uns.
    • Kennlar 01.06.2020 17:19
      Highlight Highlight Wo eigentlich?
    • Stefan Morgenthaler-Müller 01.06.2020 17:41
      Highlight Highlight https://www.ajourmag.ch/gestorben_weil_er_schwarz_ist-3/

    • Pafeld 01.06.2020 17:48
      Highlight Highlight Die Basler Polizei z.B. beschäftigt noch immer einen mehrfach, wenn auch nicht rechtskräftig, wegen Rassendiskriminierung verurteilten Jungpolitiker/Polizisten, anstatt ihn bis auf weiteres zum Schutz der Bevölkerung zu beurlauben.
      Würde man wirklich suchen wollen, würde man auch fündig werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ein einsamer Holländer 01.06.2020 16:52
    Highlight Highlight Die Leute wollen halt irgendwie unzufrieden sein.
    Wahrscheinlich geht es auch um, s Gruppenerlebnis Demo.

    Und Danke fürs Aufschalten. Sehe beim besten Willen nicht, wo ich hier gegen eure Regeln verstosse.
    🤔
    • Bildung & Aufklärung 03.06.2020 07:14
      Highlight Highlight "Die Leute wollen halt irgendwie unzufrieden sein."

      Menschen werden in US am Laufband wegen ihrer Hautfarbe ermordet, notabene oft von Polizisten.
      Auch in unseren Breitengraden gibts - zum Glück nicht so schlimme, eben weil Menschen aufstanden/aufstehen - diesbezüglich mannigfaltige Probleme.

      Und du kommst mit so einem Spruch daher?!

      Es widert einen so endlos an.

      Ruf doch mal z.B. Georg Floyds Angehörige an und sag ihnen, dass hier 'die Leute halt irgendwie unzufrieden sein wollen'...
  • Pipikaka Man 01.06.2020 16:33
    Highlight Highlight Viele Menschen scheinen ihr Denkvermögen den Nachrichtenagenturen outgesourced zu haben. Vor einer Woche war nur Corona das Thema, da hat jeder das vorgegebene Mantra verinnerlicht und ist damit auf 'Jagd' gegen andersdenkende gegangen. Jetzt wird der Fokus auf etwas gelegt was (es ist schrecklich was passiert ist, RIP George Floyd) uns nicht betrifft und alle springen auf den Zug und haben nur noch das Kopf. Medien und die hinter ihnen kontrollieren euch nach belieben und ihr merkt gar nichts.
  • Hipster mit Leggins 01.06.2020 16:23
    Highlight Highlight Wieso sind die Leute so erpicht die USA nachzuspielen? Zu viel Netflix. Wie viele Personen/Journaliste/Menschenrechtler sind allein im letzten Monat auf Nimmerwiedersehen in China, Russland, Iran, Syrien, Lybien ..... verschwunden. Proteste anyone? Nicht mal ein Piep.
    • ursus3000 01.06.2020 16:52
      Highlight Highlight Whataboutismus ? Und du weisst wie Leggins aussehen ?
    • Kruk 01.06.2020 17:42
      Highlight Highlight Gut, die europäische Kultur ist seit langem zutiefst mit der amerikanischen verbunden, alles was aus den USA kommt, sei es Filme, Musik, Mode und sei es der grösste Schrott wird eifrig aufgesaugt und eben nicht die Sachen aus anderen Kontinenten.

      Deshalb wird Netflix konsumiert nicht umgekehrt. Die grosse, absolut unverständliche, (Hass-?) Liebe der europäer zu allem amerikanischen ist viel älter als dieses Netflix.




  • iudex 01.06.2020 15:38
    Highlight Highlight Da es keine "falschen" Meinungen gibt, unterscheidet sich diese Demo 0 von denjenigen der Aluhüten vor ein paar Wochen.
  • DrMedFacharztFürStatistischeKrankheiten 01.06.2020 15:26
    Highlight Highlight Ich bin gegen Rassismusm aber in den USA ist es nicht nur Rassismus den man mit Verwüstungszügen durch Minneapolis bekämpfen sollte, sondern das grottenschlechte Bildungssystem und Polizeiausbildung die so was überhaupt erst ermöglicht...
    Ich frage mich ob irgendeiner der Demonstranten auch diesen Aspekt im Kopf hat
  • GraveDigger 01.06.2020 15:22
    Highlight Highlight Erst wünschen sich alle das wir eine starke Polizei haben, böse Falschparker und Autoposer jagen und wenn die dann mal abdrückt warum auch immer, ist es auch wieder nicht recht.
    Versteh das einer noch.
    • Kruk 01.06.2020 15:40
      Highlight Highlight "Mal abdrücken warum auch immer" ist eben kein Zeichen einer starken und gut ausgebildeten Polizei.
    • El Condor Pasa 01.06.2020 16:01
      Highlight Highlight Was hat starke Polizei mit Abdrücken zu tun? Und wünschen sich die Leute wirklich eine stärkere Polizei in der Schweiz? Was beinhaltet das bitte?
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 01.06.2020 21:12
      Highlight Highlight Ich wünsche mir keine starke Polizei, sondern eine Polizei welche durch die Politik geschützt und somit respektiert wird.
  • Knety 01.06.2020 15:14
    Highlight Highlight Die möchtegern Weltstadt und ihre Bewohner. 😂
    • Farnsworth 01.06.2020 16:18
      Highlight Highlight Lieber ein Zeichen setzen anstatt nichts machen
  • _andreas 01.06.2020 15:11
    Highlight Highlight 1000-2000 Personen, unbewilligte demo.. Es ist egal um was es geht, wir haben hier Gesetze wer sich nicht dran hält soll gebüsst werden! Das muss langsam aufhören, dass die Polizei sich überall zurückhält und abwägt und am schluss rausredet! Mir reichts ehrlichgesagt langsam! Ich muss mich auch überall an die Gesetze halten andere müssen das nicht? Jeder einzelne von diesen sollte gebüst werden!
    • taz 01.06.2020 19:32
      Highlight Highlight warum hast du denn immer noch solche angst, lieber andreas? die zahlen werden auch nach dieser kleinen menschenversammlung nicht explodieren...du kannst dich getrost relaxen! alles gut! love taz
    • _andreas 01.06.2020 20:50
      Highlight Highlight @taz: es geht nicht um Angst oder Corona oder sonst irgendwas, es geht hier allein darum das die Leute wie auch alle anderen sich ans Gesetz halten müssen.. Wenn nicht, muss die Polizei strafen aussprechen.
  • Сédric Wermutstropfen 01.06.2020 14:54
    Highlight Highlight Danke für die zweite Welle, ihr Pappnasen! Eifach nume unnötig und assozial.
    • Meiniger 01.06.2020 17:40
      Highlight Highlight Ihr mit eueren zweiten Wellen.
      Dann hätte es diese nach den letzen Demos auch geben müssen...

      Lest doch Studien zu Corona, welche aufzeigen, wo man sich infiziert.
      Draussen ist das Risiko extrem gering!
    • Сédric Wermutstropfen 01.06.2020 17:53
      Highlight Highlight @Meiniger: Studien lesen und verstehen sind zwei paar Schuhe. Du bist gerade ein exzellentes Beispiel dafür. Das Risiko draussen mag scho gering sein, aber bestimmt nicht in einem Demonstrationszug.
    • Meiniger 01.06.2020 18:53
      Highlight Highlight Ich verstehe die Studien durchaus.

      Schöner Vorname übrigens ;-)

      Wir werden die Auswirkungen Covid-19 bezogen ja in paar Tagen sehen.


      Stimme dir somit zu, dass die Demo keine gute Idee ist, da Covid-19 nach wie vor und leider noch lange ein Problem ist.

      Jedoch bin ich dagegen gerade wegen eine Demo von der zweiten Welle zu reden.

  • Peter R. 01.06.2020 14:44
    Highlight Highlight Die Abstandsregeln wurden von den Demonstranten nicht eingehalten.
    Kaum sind einige Lockerungen im Gange - wird wieder demonstriert - einfach aus Langeweile, weil man nicht gescheiteres zu tun hat.
    Die Polizei schaut zu - man hat ja wichtigeres zu tun wie Parkbussen-Zettel zu verteilen.
  • Silent_Revolution 01.06.2020 14:34
    Highlight Highlight Der mediale Fokus auf Themen beeinflusst Menschen mehr als ihnen lieb ist.

    2 Monate lang gab es nur ein Thema, also war auch nur dieses Thema Mittelpunkt von Kritik und Demonstrationen. Nun wurden die Transparente dem einzigen Thema angepasst, welches die sda neben Corona in den Fokus rückte.

    Strukturellen Rassismus gab es in den USA auch vor den kürzlichen Meldungen, die Demonstrationen dagegen in der Schweiz nicht.

    Das Ganze hinterlässt bei mir einen faden Nachgeschmack von Lemmingblut, denn eigentlich beschriften die Depeschenagenturen eure Transparente.
    • HabbyHab 01.06.2020 14:38
      Highlight Highlight Es hat über die Jahre hinweg auch in der schon solche Demos gegeben.
    • HabbyHab 01.06.2020 14:46
      Highlight Highlight Da fehlt ein 'Schweiz', sorry
    • ueberfluessig 01.06.2020 14:48
      Highlight Highlight sieht das sehr nach unbetroffenen menschen und lemmingblut aus?
      oder vielleicht doch auch nach betroffenheit und solidarität, den umwälzenden aktuellen ereignissen geschuldet?
      bin mir nicht sicher, was die globale welt (und somit auch die schweiz) in den nächsten wochen mehr gefährden wird: das virus oder die explosiven, unhaltbaren machtverhältnisse, die u.a. in der usa herrschen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • JimKnopf666 01.06.2020 14:29
    Highlight Highlight Der Unterschied zwischen Corona und "racist violence" Demos ist ganz einfach. Die eine Art ist überflüssig weil bereits wieder erledigt (betreffend "Einschränkung Grundrechte" aufgrund der BR-Massnahmen), die andern sollten es sein. Was sagen wir unseren Enkeln mal, wenn sie sagen "Hitler war doch schon vor eurer Zeit. Und die Apartheid. Warum nur seid ihr wieder in diese verfluchte Rassismusfalle getreten? Warum habt ihr das zugelassen?"?
  • CalibriLight 01.06.2020 14:15
    Highlight Highlight Auch wenn ich das Anliegen dieser Menschen um ein Vielfaches besser verstehen kann als die Aluhut- und Wutbürgerdemonstrationen der letzten Woche, finde ich es trotzdem nicht in Ordnung, dass jetzt hier die Regeln bez. Corona nicht eingehalten werden. Auch hier müsste die Polizei einschreiten.
    Es geht mir nicht um inhaltliche Anliegen, sondern um die Solidarität seinen Mitmenschen - auch hier in der Schweiz - gegenüber.
  • NumeIch 01.06.2020 14:10
    Highlight Highlight Danke!
    • NumeIch 01.06.2020 14:33
      Highlight Highlight Soviele Blitze für ein Danke. Na dann bedanke ich mich doch herzlich dafür und mit einem Kopf schütteln. Ich gehe davon aus alle Blitzer haben die CovidApp auf ihrem Handy.
    • Lowend 01.06.2020 15:22
      Highlight Highlight Die aufrechten Hassmenschen, die sich hier wieder mal austoben, hassen eben nicht nur Schwarze oder Antifaschisten, sondern auch alle Netten und sei es auch nur eine nette Spinne aus der Nachbarschaft. 😉
    • Glaedr 01.06.2020 15:41
      Highlight Highlight @Numelch
      Die blitze waren nicht für das Wort Danke sondern was sie damit genau gesagt haben.
      Ich erkläre es ihnen
      Vielen dank für die 2 Welle
      Danke für einen 2 Lockdown
      Danke für mehr Konkurse
      Danke für eine schlimmere Wirtschaftskrise
      Danke für zusätzliche tote
      Sorry aber für so etwas sagt man nicht danke
      Man schüttelt den Kopf weil es so viele Leute in der Schweiz gibt die einfach nicht begreifen können das Corona noch nicht vorbei ist.
      Man schüttelt den Kopf wegen solcher Egoisten die sich einfach nicht an die regeln halten können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • du_bist_du 01.06.2020 14:07
    Highlight Highlight Dass man in den USA auf die Strasse geht verstehe ich.
    Ich verstehe auch wenn man aufgrund aktueller Fälle in der Schhweiz hier auf die Strasse gehen würde.

    Ich verstehe nicht, wie man während der Covidphase, hier für ein Anliegen der Menschen in den USA demonstrieren kann. Absolut unverständlich und nicht solidarisch meiner Meinung nach.

    Sollte es um strukturellen Rassismus in der Schweiz gehen, könnte man sicher auch noch einige Wochen warten mit einer Demo.
    • ingmarbergman 01.06.2020 14:14
      Highlight Highlight Du hättest im 2. WK wahrscheinlich auch gemein, die Schweiz solle nicht protestieren gegen den Umgang mit den Juden.
      Diese Haltung ist feige.

      Gegen ein Unrecht zu protestieren ist nie falsch. Und international Druck aufbauen auf die USA in Sachen Rassissmus wäre mehr als nötig.
    • Barracuda 01.06.2020 14:26
      Highlight Highlight Es geht um die Umstände und den Zeitpunkt, nicht um das Anliegen! Es ist in der Tat schwachsinnig bei der jetzigen Situation eine solche Demo zu veranstalten, auch wenn das Anliegen berechtigt ist!
    • Kruk 01.06.2020 14:29
      Highlight Highlight Ich finde man könnte Blumen vor der US Botschaft niederlegen, oder irgend ein anderes Zeichen setzen.

      Ein Transparent auf dem Balkon?

      Es gibt vieles was man machen kann um seine Meinung kundzutun, es müssen nicht immer Menschenansammlungen sein.

      Ausserhalb dieser Zeiten würde ich es natürlich begrüssen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 01.06.2020 14:04
    Highlight Highlight Okay, genau wie die Anti - Lockdown Demo´s geht das natürlich gar nicht.
    Wer anderer Meinung ist, hat eine herrliche Doppelmoral, denn bei den Anti - Lockdown Demo´s ist man ja dagegen wegen der Corona Ansteckung und das Virus macht keinen Unterschied zwischen guten und schlechten Demo´s.
    • Gigle 01.06.2020 14:20
      Highlight Highlight Naja, im Gegensatz zu den Antilockdowndemos haben die Menschen hier fast alle eine Maske getragen.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 01.06.2020 14:36
      Highlight Highlight @Gigle...du würdest also eine Anti Lockdown Demo mit 1'000 Leuten begrüßen, wenn fast alle eine Maske tragen?
      Du weisst aber schon dass Masken nicht viel nützen wenn 990 Gesunde eine Maske tragen und 10 Kranke keine Maske tragen ?
    • cal1ban 01.06.2020 14:53
      Highlight Highlight An Gigle: Wenn man die Bilder auf der Twitter-Seite von sozialismus.ch anschaut, sieht man, dass ein Grossteil keine Maske trägt. Ich zitiere: [Zürich] Mittlerweile ist die Demo in Solidarität mit #BlackLivesMatter an der Bahnhofstrasse auf mind. 3000 Personen angewachsen. Zürich ist aus dem Lockdown erwacht und zeigt sich kämpferisch!
    Weitere Antworten anzeigen
  • stillerMitleser 01.06.2020 14:02
    Highlight Highlight Da ist dann im Gegensatz zu ein paar Leuten auf dem Sechseläutenplatz Corona und Solidarität plötzlich kein Thema mehr und die Polizei schaut natürlich einfach zu und die Corona-Verordnung wird nicht durchgesetzt...
    • hesorry 01.06.2020 14:14
      Highlight Highlight weil die Polizei links sei? Oder was willst du damit suggerieren?

      Bedenke auch, dass bei der ersten Corona-Rebellen Demo auch überhaupt nicht eingegriffen wurde.
      Ich weiss nicht genau auf welcher Grundlage sie eingreifen oder nicht, das sollte recherchiert werden.

      Ihr Kommentar zeigt aber nur welche Bewegung sie persönlich favorisieren.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 01.06.2020 14:38
      Highlight Highlight @hesorry...kein sorry aber wenn man eine Tatsache darstellt nimmt man noch lange keine Stellung .

      Ich bin gegen Rassismus gegen Sexismus gegen Gewalt gegen Trump gegen Bolsanaro
      Ich bin dafür dass man eine Tatsache sagen darf wie z.B.das Virus macht keinen Unterschied zwischen guter oder schlechter Demo.
    • _andreas 01.06.2020 15:19
      Highlight Highlight @hesorry: es geht darum das wir Gesetze haben und wenn die Polizei einfach nur zuschaut und die Leute machen lässt, wird sich früher oder später keiner mehr dran halten.. Wenn man Demonstrieren möchte, kann man das ganz legal machen indem man die Demo wie auch vor corona bewilligen lässt. Es spielt dabei keine rolle welches Thema die Demo hat. Es ist gut, dass die Leute auf die Strassen gehen, dann aber bitte bewilligt und mit genügend abstand.
    Weitere Antworten anzeigen

Gehört die Alfred-Escher-Statue ins Museum? Historiker fordert Rassismus-Debatte

Wegen ihrer Sklaverei-Vergangenheit werden im Ausland Statuen Denkmäler abgerissen. Nun erreicht die Forderung auch in der Schweiz Auftrieb – in mehreren Kantonen. Eine Übersicht.

Es war die bisher grösste Protestkundgebung im Zuge der Black-Lives-Matter-Bewegung in der Schweiz. Am Dienstagabend kamen rund 10'000 Menschen in Genf zusammen, um Gerechtigkeit für schwarze Menschen einzufordern. Doch wie stark beschäftigt sich die Schweiz mit ihrer eigenen rassistischen Vergangenheit und Gegenwart, oder zeigt sie bloss mit dem Finger auf die Zustände in den USA?

«Die Schweiz hatte lange die Haltung, man habe nichts mit Sklavenhandel und Rassismus zu tun. Doch das ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel