Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SRF veröffentlicht Grafik zu den Black-Lives-Matter-Protesten – User fühlen sich verletzt



Viele Instagram-Feeds blieben vergangenen Dienstag schwarz. Aus Solidarität mit den Black-Lives-Matter-Protesten in den USA posteten viele Social-Media-User ein schwarzes Bild. Zu sehen war ein solches auch auf dem Instagram- und Facebook-Kanal von SRF 3. Versehen mit dem Hashtag #Blackouttuesday.

Allerdings nicht für lange, denn wenig später löschte SRF 3 den Post wieder.

Auch der zweite Versuch wird gelöscht

Am Wochenende folgte dann ein neuer Versuch, sich der Thematik anzunehmen. Auf Instagram und Facebook wurde eine Grafik gepostet, welche die Woche in einen schwarzen und einen grauen Bereich aufteilte. Die Überschrift: «Diese Woche in Farben.»

Bild

screenshot: instagram/srf3

Bei der Community stiess der Post auf Unverständnis, wie aus den Kommentaren zu entnehmen war. Die Redakteure von SRF 3 reagierten und erläuterten ihre Absichten. Es sei ihnen darum gegangen, die Schnelllebigkeit auf Social Media zu thematisieren, schrieben sie. Nachdem am Dienstag noch alle ein schwarzes Bild gepostet hätten, sei am Wochenende «alles wieder vergessen und grau» gewesen.

Bild

Bild

screenshot: instagram/srf3

Mittlerweile ist jedoch auch dieser Post nicht mehr auf der Instagram-Seite von SRF 3 zu sehen.

So erklärt sich SRF

Was ist passiert? Auf Anfrage schreiben Alexander Blunschi und Roland Wehrli, die Co-Redaktionsleiter von SRF 3: «Übers Wochenende haben sich Menschen bei uns gemeldet, die sich vom Post persönlich verletzt fühlten – dies war in keiner Art und Weise die Absicht von SRF 3.» Der Post sei auf vielen Ebenen missverständlich gewesen. Man erachte die Zeichnung nachträglich als «wenig geglückt».

Man habe der Community mehrfach versucht, den Post zu erklären, schreiben die Redaktionsleiter weiter, «trotzdem mussten wir feststellen, dass die Aussage der Zeichnung zu missverständlich war, weshalb wir den Post schliesslich gelöscht haben.»

Der Post löste nicht nur auf Social Media Diskussionen aus. Auch SRF-intern gab er zu reden. «Der Post wurde intern kontrovers diskutiert. Am Montagvormittag fand ein interner publizistischer Austausch statt», so die Redaktionsleitung.

Zum gelöschten Post von vergangenem Dienstag heisst es: «Dieser Post entsprach nicht den publizistischen Leitlinien von SRF. SRF ist dazu verpflichtet, unabhängig zu berichten, darum machen wir uns mit keiner Sache gemein – auch nicht mit einer guten.» (cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

SRF ist nicht alleine: 19 Instagram-Fails frisch aus dem Internet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel