DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwangere und ein lesbisches Paar: Genf schafft Gleichberechtigung auf Verkehrsschildern

Die zweitgrösste Stadt der Schweiz wechselt 250 Signalisationen aus – das kommt nicht überall gut an.

Benjamin Weinmann / CH Media



Genfs Stadtpräsidentin macht den Strichmännchen einen Strich durch die Rechnung. Sandrine Salerno hat beschlossen, die Strassenbeschilderungen in der Stadt femininer zu gestalten. 250 Piktogramme, die bisher ein schwarzes Strichmännchen beim Überqueren der Strasse zeigten, werden abmontiert und durch feminine Sujets ersetzt: Frauen mit Babybauch, ältere Frauen mit Gehstock, zwei Frauen Hand in Hand, Frauen mit Locken, dünnere und dickere Frauen.

250 Schilder überleben das Strichmännchen-Massaker. So erreicht die Stadt eine ausgewogene Gender-Beschilderung. Halb männlich, halb weiblich.

Der Genfer Staatsrat Serge Dal Busco (l.) und die Stadtpräsidentin Sandrine Salerno (r.) präsentieren auf einem Fussgängerstreifen die neuen Verkehrsschilder.

Der Genfer Staatsrat Serge Dal Busco (l.) und die Stadtpräsidentin Sandrine Salerno (r.) präsentieren auf einem Fussgängerstreifen die neuen Verkehrsschilder. Bild: KEYSTONE

Am Donnerstag stellten Salerno und CVP-Staatsrat Serge Dal Busco, Vorsteher des Verkehrsdepartements, das Projekt den Medien vor – und sorgten für skurrile, teils hitzige Diskussionen.

Ein Westschweizer Journalist meinte beispielsweise, die bisherigen Strichmännchen könnten durchaus auch Frauen repräsentieren, da manche Frauen flachbrüstig seien. Diesen Einwand wollte SP-Politikerin Salerno nicht gelten lassen. Sie suchte auf ihrem Smartphone prompt ein männliches Strassenschild und schoss zurück: «Ist das etwa eine Frau für Sie?»

Salerno betont, wie wichtig Symbole im Alltag seien, da sie Werte in der Gesellschaft beeinflussen. Dazu gehöre auch der öffentliche Raum. Frauen würden sich auf Trottoirs und Strassen viel zurückhaltender und zielgerichteter bewegen, insbesondere wenn es dunkel wird, während Männer das Gefühl hätten, sie könnten sich überall frei bewegen. «Mit den Schildern wollen wir die Vielfältigkeit der internationalen Genfer Gesellschaft widerspiegeln.»

56000 Franken kostet die Aktion

Den Ersatz der 250 Schilder lässt sich die Stadt 56'000 Franken kosten – 224 Franken pro Schild. «Das macht Sinn», sagt Dal Busco. Genf leiste hier Pionierarbeit leiste. Die Strichmännchen in den Rot-Grün-Ampeln könne man allerdings nicht ändern, da man hier gewisse Normen erfüllen müsse.

Und so sehen die sechs Verkehrsschilder aus:

Die sechs weiblichen Verkehrsschilder aus Genf.

Bild: ge.ch

Die Stadtregierung hat sechs weibliche Sujets kreiert. Was auffällt: Frauen mit Behinderungen sind nicht abgebildet. Das sorgt bei der Organisation Inclusion Handicap für Kopfschütteln: «Die neue Beschilderung in Genf will nicht nur Frauen, sondern auch die Diversität in der Gesellschaft abbilden», sagt ein Sprecher. «Dass dabei nicht auch eine Frau mit Behinderungen abgebildet wird, ist schade. Da wurde ein Chance verpasst.»

In der Schweiz leben rund 1.7 Millionen Menschen mit Behinderungen. Wolle man die Diversität der Gesellschaft abbilden, gehören auch Menschen mit Behinderungen dazu, so der Sprecher des Dachverbands der Schweizer Behindertenorganisationen. «Die Schilder zeigen symbolisch auf, dass Menschen mit Behinderungen häufig vergessen gehen.»

Zebrastreifen in Regenbogen-Farben

Julia Nentwich, Titularprofessorin für Psychologie und Expertin für Gleichberechtigungsthemen, begrüsst die Genfer Offensive. «Heutige Piktogramme sind nun mal in der Regel männlich. Das bestätigt die Männlichkeit als Norm, während die Weiblichkeit zur Abweichung der Norm wird.»

Das Ändern der Strassensymbole sei ein kleiner, aber wesentlicher Beitrag auf dem Weg zu mehr Gleichberechtigung. «Für manche Leute mag es lächerlich erscheinen, aber das ist bei einzelnen Baustellen oft der Fall.»

Die Gleichberechtigung habe nach wie vor hunderte von Baustellen vor sich. «Alle zusammengenommen machen schlussendlich den Unterschied.» Es sei wichtig, weiter auf die Gleichstellung von Frau und Mann hinzuarbeiten, da noch immer Frauen in der Gesellschaft in vielen Bereichen diskriminiert würden, wie wissenschaftliche Studien zeigten.

Es ist nicht der erste Versuch von Genf, die Strassen bunter zu gestalten. Während des «Pride»-Festivals für die LGBTI*-Gemeinde (Personen jeglicher sexueller Orientierung oder Geschlechteridentität) vergangenen Sommer wurden zahlreiche Zebrastreifen mit Regenbogenfarben bemalt.

Und im Rahmen des letztjährigen Frauenstreiks hat die Stadt 100 Strassen zusätzlich mit Namen von berühmten Frauen getauft. Noch heute sind die pinken Strassenschilder in der Stadt zu sehen. Zuvor trugen 548 Strassen einen Männernamen – und nur 41 jenen einer Frau.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Die Frauen sind wütend und haben genug»: Über 10'000 Pussyhats marschierten durch Zürich

1 / 15
«Die Frauen sind wütend und haben genug»: Über 10'000 Pussyhats marschierten durch Zürich
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.

Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay …

Artikel lesen
Link zum Artikel