DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genfer Staatsrat Maudet verliert sein Departement



Pierre Maudet, conseiller d

Pierre Maudet Bild: keystone

Der Genfer Staatsrat Pierre Maudet verliert provisorisch die in seiner Verantwortung stehende Wirtschaftsförderung. Das hat die Kantonsregierung auf Grund eines externen Zwischenberichts entschieden, der Maudet Organisations- und Führungsmängel vorwirft.

«Diese Sofortmassnahme wurde angesichts der Schwere der Vorwürfe seitens der externen Expertin ergriffen», sagte Staatsratspräsidentin Anne Emery-Torracinta am Mittwoch vor den Medien. Es sei Aufgabe der Exekutive, die gleichzeitig Arbeitgeberin sei, sich um den Schutz der Gesundheit aller Mitarbeitenden zu kümmern.

Für die Wirtschaftsförderung ist vorübergehend Finanzministerin Nathalie Fontanet zuständig. Die externe Expertise war erstellt worden, nachdem es in der Direktion der Wirtschaftsförderung zu einer Häufung von Absenzen gekommen war.

«Diese Entscheidung erscheint mir ungerechtfertigt und verfrüht», sagte Maudet. Diese erscheine ihm wie eine Intrige. Der angeschlagene Staatsrat Maudet bedauerte, dass er nicht von der Expertin angehört worden sei. Er will sich am Donnerstag weiter zu dieser Situation äussern. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Noch Ende Juni suchten diverse Schulen Lehrkräfte für das neue Schuljahr. Insbesondere in Kindergärten und Primarschulen sei es schwierig. Die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch zuspitzen. Bis 2025 werden in mehreren Kantonen historische Höchstwerte erreicht. Und auch der Lohn trägt seinen Teil dazu bei.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive …

Artikel lesen
Link zum Artikel