Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sechs Jahre Haft für Ex-Schwiegertochter nach Raubüberfall auf Wirt



Eine 30-jährige Dominikanerin ist vom Bezirksgericht in Nyon VD wegen Raubüberfalls und falscher Anschuldigung zu sechs Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Die Frau hatte 2015 in Morges, unterstützt von drei Komplizen, das Restaurant ihres Ex-Schwiegervaters ausgeraubt und ihn und seine Tochter verletzt.

Die Schuld der jungen Frau wiege schwer, sagte der Gerichtspräsident am Freitag. Sie habe ihren Ex-Schwiegervater mit Niederträchtigkeit und aus purem Egoismus verraten. Dennoch blieb das Gericht unter dem von der Staatsanwaltschaft geforderten Strafmass.

Nur einer der Komplizen der Frau tauchte beim Prozess auf. Der 44-jährige ehemalige französische Profiboxer, Vater von drei Kindern und im Gegensatz zu seinen Mitangeklagten ohne Vorstrafen, wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Davon wurden neun Monate bedingt bei einer Bewährungsfrist von drei Jahren ausgesetzt. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von fünf Jahren beantragt.

Der zweite 43-jährige französische Komplize wurde in Abwesenheit zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, obwohl ihm eine sechsjährige Haftstrafe gedroht hatte. Zudem müssen die Mittäter insgesamt 10'000 Franken Genugtuung an jedes der beiden Opfer zahlen.

Der letzte Angeklagte, ein 39-jähriger Guineer, der von den französischen Behörden nach Spanien überstellt worden war, wird später vor Gericht gestellt.

Gefesselt und verwundet

Nach Ansicht des Gerichts gingen die vier Angeklagten beim Überfall planmässig vor. Am 27. März 2015 tauchte die Frau unter einem falschen Vorwand im Restaurant ihres Ex-Schwiegervaters auf. Der 70-Jährige war gerade dabei, mit seiner Tochter, einer Kellnerin, den Arbeitstag zu beenden.

Gegen 23.15 Uhr stürmten die drei Komplizen das Lokal, ihre Gesichter mit Strümpfen bedeckt. Sie fesselten und bedrohten den Wirt, um herauszufinden, wo sich sein Safe befand. Dabei verletzten sie den 70-Jährigen im Gesicht.

8000 Franken Beute

Sie fesselten seine Tochter und drängten sie zusammen mit der Angeklagten in eine Kammer. Später wurde die Kellnerin auf den Kopf geschlagen und in einen Weinkühlschrank eingeschlossen. Sie war danach schwer traumatisiert. Die Täter flohen daraufhin mit rund 8000 Franken in der Tasche.

Die Angeklagte hatte alles arrangiert, um als einfaches Opfer zu erscheinen. Später behauptete sie, dass der Partner ihrer Mutter den Raub befohlen habe. Der Mann habe beiden Frauen mit Vergewaltigung gedroht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Amanda Knox: «Der Engel mit den Eisaugen»

Deutscher Krankenpfleger spritzt Patienten in den Tod

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Remo Stoffel blitzt vor Bundesgericht ab: Kanton durfte 50 Millionen sicherstellen

Die Steuerverwaltung des Kantons Graubünden hat zurecht verfügt, dass ein Betrag von 50 Millionen Franken zur Bezahlung der Steuern vom Immobilienunternehmer Remo Stoffel sicherzustellen ist. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Bündners abgewiesen.

Die Bündner Steuerverwaltung erliess die so genannte Sicherstellungsverfügung Mitte Juli vergangenen Jahres. Zu Beginn des gleichen Monats hatten sich Remo Stoffel und seine Ehefrau in Chur abgemeldet. Sie zogen mit ihren Kindern nach Dubai. …

Artikel lesen
Link zum Artikel