DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Eingang des Dorfes Loc, am Samstag, 25. April 2020 in der Gemeinde Crans-Montana VS. Im Hintergrund die Stadt Siders. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Das Dorf Loc gehört zur Gemeinde Crans Montana. Bild: KEYSTONE

Walliser Dorf warnt GPS-Fahrer mit Schild vor engen Strässchen



Das Walliser Dorf Loc hat genug von Lastwagen, die vom Positionsbestimmungssystem GPS durch seine engen Strässchen gelotst werden: Die Gemeinde warnt nun mit einem Anti-GPS-Schild Chauffeure vor einer Durchfahrt auf dem Weg zum bekannten Ferienort Crans-Montana.

Im Dorf gebe es nicht nur viel Verkehr sondern auch eine Menge Belagsschäden, sagte der Gemeindepräsident von Crans-Montana, Nicolas Féraud, dem Lokalradiosender Rhône FM, am Freitag. Unzählige Regenrinnen seien zerstört worden, als 40-Tonnen-Lastwagen die engen Strassen im 250-Seelen-Dorf auf dem Weg nach Crans-Montana passiert hätten. Die Lenker würden sich plötzlich auf unbefestigten Strassen im Weinbaugebiet vorfinden.

In Crans-Montana warnt ein Schild GPS-Benützer vor einer Abkürzung durch das Dorf Loc.

«Achtung! Folgen Sie nicht den Navi-Anweisungen, die vorgeschlagene Strecke führt Sie durch enge Strassen, die nicht für den Verkehr geeignet sind», steht in vier Sprachen auf dem Schild. Bild: KEYSTONE

Die Gemeinde liess auf der Zufahrt am Strassenrand ein Schild in vier Sprachen aufstellen und warnt die Fahrer. «Achtung! Folgen Sie nicht den Navi-Anweisungen, die vorgeschlagene Strecke führt Sie durch enge Strassen, die nicht für den Verkehr geeignet sind», heisst es auf der vor wenigen Monaten angefertigten Tafel.

Zuvor hatten die lokalen Behörden erfolglos versucht, die Route auf technischem Wege zu blockieren. Es sei aber fast unmöglich, in einem Navigationssystem Änderungen anzubringen, das von Algorithmen am anderen Ende der Welt bestimmt werde, sagte der Gemeindepräsident. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Während du schwitzt, feiern im Wallis 800 Schafe eine Party

Wie Walliser Spargelbauern mit dem Coronavirus umgehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel