Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Mobile Community Preview App der SBB vor der Vorstellung der neuen SBB App, fotografiert am Montag, 31. Oktober 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Nicht nur mit der SBB-App konnten am Dienstagvormittag keine Billetts gekauft werden.   Bild: KEYSTONE

Keine Tickets! Server-Panne legt Schweizer ÖV-Apps lahm



Wer am Dienstagmorgen mit einer App ein ÖV-Billett in der Schweiz lösen wollte, landete auf dem Abstellgleis. Wegen einer Panne funktionierte der SBB-Ticketshop weder auf der App noch auf der Webseite. Die Störung habe von 8.50 bis 12.30 Uhr gedauert, sagt SBB-Sprecher Reto Schärli zu watson.  

Ebenso betroffen waren die Apps und Webshops von zahlreichen Schweizer ÖV-Unternehmen: «Wir bitten die Kunden, an die Ticketautomaten an den Haltestellen auszuweichen», schrieb etwa Bernmobil auf Twitter

Grund für den Ausfall war laut Schärli eine technische Störung bei einem Provider. Gemäss Bernmobil funktionierte die Nova-Schnittstelle schweizweit nicht, über die 180 Transportunternehmen und 18 lokale Verbünde ihre Tickets vertreiben. 

Wer wegen der Panne vor der Abfahrt kein Billet kaufen konnte, musste sich offenbar nicht vor einer Busse fürchten. «Das Zugpersonal war informiert, damit den Kunden keine Nachteile entstanden», so Schärli weiter. 

Bereits am 16. März kämpfte die SBB mit Ticket-Problemen. Wegen einer technischen Störung konnten auch damals keine Tickets online oder via App gekauft werden. 

(amü)

Die kleinen Freuden des Pendelns – in 13 motivierenden Memes

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nationalratskommission hält an Lohndeckel für Kader fest – gegen den Willen des Bundesrats

Topkader der Bundesbetriebe sollen nicht mehr als eine Million Franken im Jahr verdienen. Die Staatspolitische Kommission des Nationalrats hält an ihrer Vorlage fest – gegen den Willen des Bundesrats.

Der Entscheid in der Kommission fiel mit 20 zu 5 Stimmen, wie die Parlamentsdienste am Donnerstag mitteilten. Zuvor hatte der Bundesrat Stellung genommen und eine gesetzliche Regelung bei den Löhnen abgelehnt.

Mit der Vorlage der SPK-N wird eine parlamentarische Initiative von alt Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer (SP/BL) umgesetzt. Die Initiative verlangt, dass bei den sieben grösseren Unternehmen des Bundes das jährliche Entgelt an Topkader und Verwaltungsräte nicht höher als …

Artikel lesen
Link zum Artikel