Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR ABSCHALTUNG DES AKW GOESGEN ZUR URSACHENABKLAERUNG UND REPARATUR EINER DAMPFLECKAGE STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 17. AUGUST 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Nuclear power plant Goesgen in the canton of Solothurn, Switzerland, pictured on June 29, 2011, during yearly maintenance works. For 26 days, the nuclear power plant is turned off to carry out maintenance and to change the fuel elements. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Kernkraftwerk Goesgen im Kanton Solothurn, aufgenommen am 29. Juni 2011 waehrend der Jahresrevision. 26 Tagen lang bleibt das AKW ausgeschaltet, um die Revisionsarbeiten durchzufuehren und die Brennelement zu wechseln. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Das AKW Gösgen konnte am Freitagmorgen keinen Strom produzieren. Bild: KEYSTONE

Kurzschluss im AKW Gösgen – Stromproduktion ist unterbrochen



Das AKW Gösgen ist am Freitagmorgen nach einer Turbinenschnellabschaltung vom Netz gegangen. Grund für die Abschaltung war ein Kurzschluss im Schaltanlagengebäude.

Die Anlage habe auslegungsgemäss reagiert und eine Turbinenschnellabschaltung ausgelöst, teilte die Betreiberin, die KKW Gösgen-Däniken AG, am Freitag mit. Die Anlage sei in einem sicheren Zustand, und die Ursachenabklärung sei im Gang. Die Aufsichtsbehörde Ensi wurde über das Vorkommnis informiert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Geschichte des Schweizer Atomausstiegs in 15 Bildern

Japan acht Jahre nach Fukushima

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Klirrfactor
26.07.2019 12:53registriert August 2015
Und jetzt alle panisch am Jod-Tabletten Suchen, die vor drei Jahren verteilt wurden.
8019
Melden
Zum Kommentar
buschu
26.07.2019 13:17registriert December 2015
Solange niemand AZ-5 drückt, stimmt's für mich.
402
Melden
Zum Kommentar
Quacksalber
26.07.2019 14:43registriert November 2016
Bei den Erneuerbaren reden manche despektierlich von Flatterstrom, weil die nicht immer liefern. Bei AKWs scheint es kein Thema für die Netzstabilität zu sein, wenn es abrupt zu einer Notabschaltung kommt.
4927
Melden
Zum Kommentar
46

Bern verbietet Grossveranstaltung – so (hässig) reagieren SCB und YB

Nur wenige Minuten nachdem der Bundesrat gestern nationale Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus verkündet hatte, preschte der Kanton Bern mit einem neuerlichen Alleingang vor. Als einziger Kanton verbieten die Berner seit heute Montag Grossanlässe mit mehr als 1000 Personen.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Enttäuschung sitzt tief. Die beiden Stadtberner Klubs, der SC Bern und die Young Boys, wenden sich in einem offenen Brief an die kantonalen Behörden.

In dem Schreiben …

Artikel lesen
Link zum Artikel