Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Polizisten mussten bei der Kurden-Veranstaltung in Grenchen eingreifen. bild: twitter

PKK-Anhänger stürmen Parteiveranstaltung in Grenchen



Ein Dutzend Anhänger der Kurdischen Arbeiterpartei PKK haben am Sonntagnachmittag in Grenchen SO einen Anlass der türkischen Republikanischen Volkspartei (CHP) gestört. Die Polizei verwies die Störer aus dem Lokal. Zu Gewalt kam es nicht.

Die PKK-Anhänger gelangten auf normale Weise in das Veranstaltungslokal, wie die Solothurner Kantonspolizei am Abend mitteilte. Noch während andere Teilnehmer der Parteiveranstaltung in den Saal strömten, rollten die Störer auf der Bühne Plakate mit Parolen aus.Um 13 Uhr wurde die Polizei aufgeboten. Mehrere Patrouillen fuhren vor Ort. Die Beamten kontrollierten zwölf Personen und führten sie ohne Zwischenfälle aus dem Lokal. Dabei gab es weder Gewalt noch Sachbeschädigungen.

Die türkische CHP setzte ihren Anlass danach fort. Bei den Kontrollierten handelt es sich um elf türkische Staatsangehörige und eine Schweizerin.Die Republikanische Volkspartei (CHP) ist die grösste Oppositionspartei in der Türkei. Unter anderen gehört der neue Bürgermeister der Metropole Istanbul, Ekrem Imamoglu, ihr an. Etliche Parteiexponenten sitzen in Haft.Die Parteivorsitzende Canan Kaftancioglu muss sich derzeit vor Gericht verantworten. Ihr wirft die vom Regime gesteuerte Justiz Beleidigung von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan, Volksverhetzung und Terrorpropaganda vor.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sieben Verletzte bei Bombenanschlag auf Polizeiwache in Istanbul

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Pisti
03.11.2019 17:55registriert February 2015
Schön wie sie ihre Konflikte mit in die Schweiz nehmen.
15957
Melden
Zum Kommentar
Leser_mit_Meinung
03.11.2019 19:34registriert October 2019
Nachdem die oppositionelle CHP die Syrien Operation unterstützt hat, wurde sie von kurdischen Koalitionspartner HDP unter Druck gesetzt sich öffentlich davon zu distanzieren - was politischem Selbstmord gleichkommen würde. Die rechte IYI Partei Distanziert sich ebenfalls von der Koalition mit der CHP. Die AKP hat mit dieser Operation auch die Koalition der Opposition zerteilt.
282
Melden
Zum Kommentar
97ProzentVonCH68000
03.11.2019 20:33registriert August 2016
Liebe PKK
Wenn ihr Sympathien verscherzen wollt, ist das ein sicherer Weg.
Die CHP ist maximal unsympathisch, aber ist nicht an euch, deren Versammlungfreiheit zu stören.
3815
Melden
Zum Kommentar
29

Bern verbietet Grossveranstaltung – so (hässig) reagieren SCB und YB

Nur wenige Minuten nachdem der Bundesrat gestern nationale Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus verkündet hatte, preschte der Kanton Bern mit einem neuerlichen Alleingang vor. Als einziger Kanton verbieten die Berner seit heute Montag Grossanlässe mit mehr als 1000 Personen.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Enttäuschung sitzt tief. Die beiden Stadtberner Klubs, der SC Bern und die Young Boys, wenden sich in einem offenen Brief an die kantonalen Behörden.

In dem Schreiben …

Artikel lesen
Link zum Artikel