Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Costumed revelers attend the 'Urknall' (Big Bang), which initiates at 5 o'clock in the morning the carnival (Fasnacht) of Lucerne, Switzerland, Thursday, February 28, 2019. The carnival takes place from 28 of February to 5 of March. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

Die Narren sind los: Urknall um fünf Uhr weckt Luzern aus dem Winterschlaf



Die rüüdigen Fasnachtstage in Luzern sind eröffnet: Punkt fünf Uhr ging er los, der Urknall über dem Luzerner Seebecken. Mit dabei 15'000 Fasnächtler. Und zahlreiche Taschendiebe.

Der Fasnachtsauftakt sei grossmehrheitlich gut verlaufen, die Stimmung sei ausgelassen, sagte Urs Wigger, Mediensprecher der Luzerner Polizei, am Donnerstagmorgen auf Anfrage der Agentur Keystone-sda. Aber bereits in den ersten Stunden seien bei der Polizei zahlreiche Diebstähle gemeldet worden. «Überall, wo es viele Leute hat, sind die Diebe am Werk», warnt Wigger.

Als «unglaublich schön» bezeichnete Alexander Stadelmann, Mediensprecher der Zunft zu Safran, die Stimmung an der Tagwache. Das perfekte Wetter habe sicher auch dazu beigetragen, dass viele Fasnächtler bereits in den frühen Morgenstunden auf den Beinen waren, sagte er auf Anfrage. Auch im vergangenen Jahr versammelten sich am Schmutzigen Donnerstag rund 15'000 Personen in der Altstadt.

Fasnacht macht dich ratlos? Hier wird dir geholfen:

Der Mond leuchtete über dem See und die Nacht war sternenklar, als der Urknall um Punkt fünf Uhr gezündet wurde und das Boot mit dem Oberhaupt der Luzerner Fasnacht, dem Bruder Fritschi, und dessen Gefolge beim Schweizerhofquai anlegte. Empfangen wurden sie von Fritschivater Reto Schriber und Fritschimutter Monika Tschopp sowie von tausenden von Fasnächtlern und Guggenmusigen.

Sie jubelten und schrien «Brüele»und begaben sich dann in Richtung Kapellplatz, wo der Fötzeliregen mit Millionen von Papierschnitzeln ausgelöst wurde. Die Guggenmusigen, Gnomen und Grinde verteilten sich daraufhin in der Altstadt und feierten ausgelassen und oft auch feuchtfröhlich weiter.

Ab 14 Uhr findet beim Seebecken dann der grosse Fritschi-Umzug statt. Er zählt offiziell 38 Nummern. Dazwischen schmuggeln sich aber jeweils auch einige wilde Nummern. Am Güdismontag folgen die Tagwache der Wey-Zunft sowie der Wey-Umzug.

Chesslete in Solothurn

In Solothurn haben in den frühen Morgenstunden mit der traditionellen Chesslete die närrischen Tage begonnen. Tausende in weisse Nachthemden gekleidete Narren mit weisser Zipfelmütze auf dem Kopf und rotem Halstuch rissen die Stadt mit viel Lärm aus dem Schlaf.

Guggenmusiker als Obelix verkleidet an der Schaffhauser Fasnacht, am Samstag, 23. Februar 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Guggenmusiker als Obelix verkleidet an der Schaffhauser Fasnacht, am Samstag, 23. Februar 2019. Bild: KEYSTONE

Auf Kommando um fünf Uhr nahmen mehrere tausend Fasnächtler ihre Glocken, Rätschen und Hörner in Betrieb und zogen lärmend durch die Solothurner Altstadt und Vorstadt. Das Motto der Chesslete lautet in diesem Jahr «öppe so». Die Stadt Solothurn nennt sich während der fünften Jahreszeit kurzerhand Honolulu. Der seit dem Jahr 1888 bekannte Brauch der Chesslete soll den Winter vertreiben - und für viel gute Laune sorgen.

Weiter wird am Donnerstag auch in anderen Zentralschweizer Kantonen, im Aargau, in St. Gallen, Teilen des Tessins sowie im Wallis der Start in die fünfte Jahreszeit ausgiebig gefeiert. Bis am Aschermittwoch ist es nun in den Stammlanden der Fasnacht mit der winterlichen Ruhe vorbei. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Rockband-Gründer Spencer Davis gestorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Sich um 6 Uhr zu betrinken? Eine schöne Schweizer Tradition:

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Trasher2 28.02.2019 08:53
    Highlight Highlight Warum zeigt ihr im Abschnitt zur Chesslete ein Bild einer st. Galler Guggenmusik?
    Ist etwa gleich professionell, wie ihr bei einem Bericht über die Ski WM Bilder von Curler zeigt...
  • TheWall_31 28.02.2019 08:19
    Highlight Highlight Bin ich froh, leb ich nicht in einer Fasnachtsregion...
  • niklausb 28.02.2019 07:40
    Highlight Highlight Das ist keine Gugge auf dem bild der Schaffhauserfasnacht das sind Tambouren und Pfeiffer *klugscheissoff*
  • SCBDude 28.02.2019 07:18
    Highlight Highlight „Öppe so“ ist nicht das Motto der Chesslete sondern der ganzen Solothurner Fasnacht😉
  • Nelson Muntz 28.02.2019 06:57
    Highlight Highlight Wanderten rassistischische Fasnächtler aus Solothurn in die Südstaaten aus? Die Kostüme erinnern doch stsrk an den Klan.
  • Le Tintin 28.02.2019 06:35
    Highlight Highlight Wünsche allen eine rüüüdig schöne Fasnacht. Geniesst es oder lassts bleiben, jedem das seine :-)
  • Eine_win_ig 28.02.2019 06:17
    Highlight Highlight Jap, der Wecker um 0515 war heute Morgen definitiv nicht mehr nötig ;)

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Vor ein paar Jahren, watson hatte nur ein paar Freak-Leser (Danke, Freak-Leser!), publizierten wir eine Auswahl an «ehrlichen» Kantonswappen. Die Story fand derart guten Anklang, dass wir ein Sequel produzierten – für ganz alle Kantone reichte es aber nie.

Nun fragten uns vor wenigen Tagen die Lehrlinge der Firma Hoffmann Neopac AG, die einen Webshop mit bedruckten Blechdosen (Korrektur: Hier stand vorher Aluminiumdosen) betreiben, an, ob sie die Sujets für eine 1.-August-Sonderedition …

Artikel lesen
Link zum Artikel