DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUM SDA-ARTIKEL ZUM ENDE DER BADESAISON STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Kinder und Erwachsene geniessen das herrliche Sommerwetter im Schwimmbad Mythenquai, aufgenommen am Samstag, 6. Juni 2015, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Das Strandbad Mythenquai könnte bald gratis sein. Bild: KEYSTONE

Wie die kommunistische PDA die Freibäder in Zürich kostenlos machen will

Am 29. November stimmen die Stadtzürcher über Gratis-Badis ab. Die Idee entspringt der Feder der kommunistischen PDA, ist aber bei weitem nicht neu.



Einmal ein bisschen Strand-Feeling, auf frisch gemähten Wiesen fläzen und ein Drei-Meter-Springturm? Das macht dann acht Franken, bitte. Oder bald nicht mehr? Die Stadtzürcher stimmen am 29. November über die Gratis-Badi-Vorlage ab. Wie der Name schon verrät, geht es darum, alle Freibäder der Stadt für Besucherinnen und Besucher kostenlos zu machen. Für den Eintritt ins Hallenbad müsste man weiterhin bezahlen.

Wer hat die Initiative lanciert?

Die Initiative «Sportstadt Züri» stammt aus der Feder der kommunistischen Kleinpartei PDA und wurde im Juni dieses Jahres vorgestellt. Neben Gratiseintritten in städtische Bäder verlangt die Initiative auch einen Gebührenerlass für Sportvereine mit weniger als 100'000 Franken Einnahmen. Mit der Initiative soll der Sport und die Gesundheit der Bevölkerung gefördert werden.

Abgestimmt wird nun aber über den Gegenvorschlag des Zürcher Gemeinderats. Dieser ist jedoch fast identisch mit der eigentlichen Initiative, mit dem Unterschied, dass nur noch Freibäder und nicht mehr alle städtischen Bäder gratis für alle werden sollen. Die PDA ist mit dem Gegenvorschlag einverstanden und hat ihre Initiative zurückgezogen.

Bild

Ein PDA-Mitglied mit parteitypischen Zeichen in einem Zürcher Freibad. bild: pda

Was kostet das alles?

15 Millionen Franken pro Jahr, oder 0,2 Prozent des Budgets der Stadt Zürich. Die Kosten würden sich wie folgt verteilen:

Wird die Initiative auch von rechter Seite unterstützt?

Nein. Es war die linke Ratsmehrheit, die dem Gegenvorschlag zugestimmt hat. Schul- und Sportvorsteher Filippo Leutenegger (FDP) warnte bei der Debatte im Gemeinderat vor Badetourismus von ausserhalb der Stadt: «Wir werden kein bestehendes Problem lösen, sondern neue Probleme schaffen», sagte er. Der Einlass werde wegen des drohenden Andrangs beschränkt werden müssen.

«Wenn ich meine Kalorien nur in künstlich beheizten Becken verbrennen will, dann darf das auch 4 Franken kosten.»

Stefan Urech (SVP)

Stefan Urech von der SVP gab bei der Debatte zu bedenken, dass es bereits viele Gratis-Sportangebote gebe in der Stadt. «Wenn ich meine Kalorien nur in künstlich beheizten Becken verbrennen will, dann darf das auch 4 Franken kosten.»

Gibt es schon gratis Freibäder in der Schweiz?

Ja. In Bern ist der Eintritt in Fluss- und Freibäder bereits seit langem kostenlos. So kann man in die Flussbäder Lorraine und Marzili oder in die Freibäder Weyermannshaus und Wylerbad, ohne etwas bezahlen zu müssen.

Ob es in Bern wegen den Gratis-Badis zu einem Ansturm an Badi-Touristen kommt, kann nicht beantwortet werden, da Vergleichswerte fehlen. Schwimmbad-Experte Daniel Schmid vom Schweizer Bäder-Portal Badi-info.ch sagte jedoch gegenüber dem Tagesanzeiger, dass er an dieser Theorie zweifle. Mehr noch, er glaube sogar an das Gegenteil: «Es könnte zu einer Umverteilung kommen, was die oft überfüllten Gratis-Badis Unterer und Oberer Letten etwas entlasten würde.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

40 Tattoos, die in der Badi bestimmt für Aufsehen sorgen!

World of watson: 25 Dinge, die wir früher in der Badi gemacht haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel