Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ohne Publikum, viel Abstand: Die fünfte Corona-Arena in Serie bleibt gewöhnungsbedürftig. srf

«Es braucht Kompensation»: Parmelin kündigt in Corona-«Arena» Hilfe für Pflegepersonal an

Das Coronavirus hat die Schweiz infiziert und bringt die Spitäler und viele Unternehmen ans Limit. Was dagegen tun? In der fünften Corona-«Arena» in Serie verspricht Bundesrat Guy Parmelin zusätzliche Unterstützung: Die Pflegefachleute sollen mehr als nur Applaus für den Sondereffort erhalten.



Nicht Politiker, sondern «Corona-Heldinnen und Helden» stehen diesmal im Scheinwerferlicht. Die jüngste Corna-«Arena» mutiert beinahe zu einer Art «SRF bi de Lüt». Ob Intensivpflegerin, Unternehmer oder Büetzer: Moderator Sandro Brotz schaltet in der Spezialsendung zu zahlreichen Betroffenen in der ganzen Schweiz.

Der prominenteste Gast, Wirtschaftsminister Guy Parmelin, sorgt für den grössten Aufreger. Denn der Bundesrat kündigt weitere Hilfen für das bereits jetzt durch unzählige Überstunden gebeutelte Pflegepersonal an.

«Es braucht sicher eine Kompensation für das Gesundheitspersonal.»

Guy Parmelin

abspielen

Video: streamable

Man müsse jetzt in den Spitälern flexibel sein. «Später braucht es sicher eine Kompensation. Da muss etwas kommen. Mehr als nur ein Dank», so Parmelin. Ob er damit konkret höhere Löhne oder einen Boni für die Mitarbeitenden in den Krankenhäusern meint, präzisierte der Romand allerdings nicht. Weiter sagt der Bundesrat, auch Lastwagenchauffeure, Kassiererinnen oder Logistiker sollten eine Entschädigung für ihren Sondereffort kriegen.

Zur Erinnerung: Der Bundesrat hat mit der Corona-Notverordnung das geltende Arbeitsrecht teilweise ausgehebelt. Für das Spitalpersonal oder Lastwagenfahrer gibt es fast keine Ruhezeiten mehr.

Vania Alleva, Präsidentin Gewerkschaft Unia, fürchtet, dass die Gesetzeslockerungen auch nach der Corona-Krise bleiben. «Das ist ein unnötiger Angriff auf das Arbeitsgesetz!», sagt sie. Das Pflegepersonal tue so oder so alles Menschenmögliche, um Leben zu retten.

Wie steht aber das Pflegepersonal selbst zu der Ausweitung der Arbeitszeiten? Per Skype wird Ursi Barandun-Schäfer aus dem Unispital Basel dazugeschaltet. «Zumindest mache ich mich jetzt nicht mehr strafbar, wenn ich länger arbeite», so die Intensivpflegerin. Derzeit habe man es in ihrer Abteilung aber noch nicht «mega streng».

«Das wird ein Marathon, bei dem im Ziel niemand jubelt.»

Ursi Barandun-Schäfer, Unispital Basel

abspielen

Ursi Barandun-Schäfer. Video: streamable

Das dürfte sich aber bald ändern. Die Corona-Welle rollt auf die Deutschschweizer Spitäler zu. Bundesrat Alain Berset sagte am Freitag, unser Land befinde sich noch in der ersten Hälfte des Corona-Marathons. Barandun-Schäfer nimmt das Sprachbild auf: «Das wird ein Marathon, bei dem im Ziel niemand jubelt.» Denn viele Corona-Patienten müsste nach einer (hoffentlich erfolgreichen) Behandlung wochen- oder gar monatelang in die Rehabilitation.

Im Tessin hingegen ist die Lage bereits jetzt dramatisch. Der aus seinem Büro zugeschaltete Tessiner Lega-Regierungsrat Norman Gobbi sagt: Er kenne viele Leute, die schwer am Coronavirus erkrankt seien. «Ich schreibe jeden Tag ein bis zwei Trauerkarten.»

«Ich schreibe jeden Tag mehrere Trauerkarten.»

Norman Gobbi, Regierungsrat TI

abspielen

Norman Gobbi. Video: streamja

Die im Kampf gegen das Coronavirus derzeit entscheidende Frage ist, ob in der Schweiz genug Pflegefachleute für die Betreuung der Corona-Patienten verfügbar sind. Ein Mangel ist jedoch absehbar.

Das Problem habe man sich selbst eingebrockt, sagt SP-Nationalrat Cédric Wermuth. Das Pflegepersonal schreie seit Jahren wegen des Notstands im Gesundheitswesen. Nicht von ungefähr stiegen viele Pflegende ab 30 schon wieder aus dem Job aus. «Das Pflegepersonal braucht nicht nur Applaus, sondern bessere Löhne und weniger Druck.»

SVP-Nationalrat Thomas Matter sieht hierbei ein Grundproblem in der strengen Ausbildung. Für ihn sei nicht klar, warum es im Pflegebereich so hohe Fachabschlüsse zur Berufsqualifikation brauche. «Warum gibt es keine Lehre für Krankenpfleger», wirft er in die Runde ein.

Die Frau von der Corona-Frontlinie hält nicht viel von diesem Vorschlag. «Ich zeige ihnen gerne, warum wir im Pflegebereich eine so gute Ausbildung benötigen», so Ursi Barandun und lädt Matter zu einem Besuch ins Unispital Basel ein.

Matter sagt weiter, er habe er in den letzten Tagen mit vielen Leuten aus dem Pflegebereich gesprochen. «Niemand hat mir gesagt, die Arbeitsbelastung sei eine Zumutung.» Vielmehr seien die «Heldinnen und Helden» stolz, ihren Beitrag im Kampf gegen die Corona-Krise leisten zu können.

Schweizweiter Baustellen-Lockdown?

Neben dem Pflegepersonal sind die Baustellen der Streitpunkt der Sendung. Unia-Präsidentin Alleva fordert, dass der Baustellen-Shutdown vom Tessin auf die ganze Schweiz ausgeweitet wird. Vielerorts würden die BAG-Abstandsregeln nicht eingehalten. «Die Situation ist dramatisch. Wir haben innert 15 Stunden fast 2000 Meldungen von Fehlverhalten auf Baustellen erhalten», so die Gewerkschafterin.

Vania Alleva: «Baustellen-Kontrolleure machen Homeoffice»

abspielen

Video: streamable

Ein Problem sei, dass die Kantone fast keine Kontrollen machten. «Die Kontrolleure arbeiten stattdessen im Homeoffice und gehen gar nicht erst auf die Baustellen.» Es brauche jetzt einen «technischen Stopp», um die Zustände auf den Baustellen zu überprüfen und falls nötig anzupassen. Erst danach solle die Arbeit wieder aufgenommen werden.

«Ein Baustellen-Lockdown ist ein absolutes Schreckensszenario.»

Monika Rühl, Economiesuisse

Monika Rühl, Direktorin des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse, findet dies ein «absolutes Schreckensszenario». Baustellen, die die Regeln einhielten, sollten unbedingt weiterlaufen. Wenn nicht, müsse man diese dichtmachen. Dieses Vorgehen trage Economiesuisse mit.

Zurück zum Stargast der Sendung, Bundesrat Guy Parmelin. Er gibt weiter einen Einblick in das Leben der Bundesrätinnen und Bundesräte, die seit Wochen praktisch Tag und Nacht arbeiten. «Jeden Tag tauchen immer neue Probleme auf. Wir spüren die grosse Verantwortung und wollen eine so breite Hilfe wie möglich leisten», so der Wirtschaftsminister.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Coronavirus – Messinas Bürgermeister will Bevölkerung mit schreiender Drohne am Ausgang hindern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel