DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit 299 km/h der Grenze entlang gedonnert: Polizei schnappt Raser dank Facebook-Video

Mit fast 300 km/h raste ein Töfffahrer vor einem Jahr in der Nähe von Waldshut entlang der Schweizer Grenze. Seine lebensgefährliche Fahrt hielt er auf einem Video fest, das er auf Facebook teilte. Doch das war ein Fehler, wie sich jetzt herausstellt.



299 km/h zeigt der Tacho im Video an, als der Töfffahrer in Deutschland von Eggingen nach Eberfingen rast, nur wenige Kilometer von der Aargauer Grenze entfernt. Das Video stellt er danach auf Facebook.

Video: kaltura.com

Doch diese Aktion wird ihm nun ein Jahr nach seiner Höllenfahrt zum Verhängnis: Autofahrer haben den Töff mit dem Zürcher Nummernschild wiedererkannt und sich bei der Deutschen Polizei gemeldet. Jetzt hat der Raser eine Anklage wegen Gefährdung im Strassenverkehr am Hals.

Auf dem Video ist zu sehen, wie der Fahrer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit mehrere rechts fahrende Fahrzeuge überholt, obwohl Gegenverkehr herrscht. «Durch die Zusammenarbeit der Polizei auf der deutschen und der Schweizer Seite wurde gemeinsam eine Durchsuchung durchgeführt», sagt Florian Schumann von der Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen, gegenüber «TeleM1».

Die Polizei fand unter anderem das Video der Raserfahrt und die Töffausrüstung. Auch das Motorradmodell des Strassenrowdys, das eher selten ist, habe bei der Ermittlung geholfen.

Zur Person darf die Staatsanwaltschaft keine Angaben machen. Nur so viel: Der Mann wohnt zwar im Kanton Zürich, ist aber deutscher Staatsbürger. Ihm droht jetzt eine saftige Busse: «Die Staatsanwaltschaft Waldshut hat einen Strafbefehl beantragt in der Höhe von 40 Tagessätzen und einem Fahrverbot von sechs Monaten», sagt Schumann. Der Raser hat dagegen Einspruch erhoben. Deshalb kommt der Fall nun vor Gericht. (sgl)  (aargauerzeitung.ch)

Mehr entlarvende Videos

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unfall in Dietikon

Hier hängt ein 50 Tonnen schwerer Lastwagen in der Luft

Spektakulärer Kranunfall in Dietikon: Beim Ausfahren des Auslegearms kippt ein Kranlastwagen um. Die Bergung dauert zur Zeit an. 

Der umgekippte Kran im Dietiker Gjuchquartier zieht viele Schaulustige an. Seit dem Vormittag wurde versucht, ein umgestürtztes Kranfahrzeug wieder aufzurichten. Kurz nach 16 Uhr war es dann so weit. Die Sache war keine einfache Übung. Die Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft sind vor Ort und untersuchen den Vorfall.

Ein lauter Knall liess die Nachbarschaft morgens um 7.30 Uhr an der Dietiker Gjuchstrasse aufhorchen. Als Neugierige der Sache auf den Grund gingen, bot sich ihnen ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel