Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Vollgepackt mit Mundschutzmasken, die das Reisen hygienischer machen - hinein ins Corona-Feeling! Laut Swiss halten sich praktisch alle Passagiere an die Masken-Empfehlung. Pflicht ist der Mundschutz hingegen nicht. bild: Oliver Franz

Abstand? Dieses Bild zeigt eindrücklich, wie voll die Swiss ihre Flugzeuge packt

Der Flughafen Zürich und die Swiss haben diese Woche ihr neues Sicherheitskonzept präsentiert. Überall heisst es: Ein bis zwei Meter Abstand halten. Überall? Nicht ganz, wie ein Leserfoto deutlich macht.

Benjamin Weinmann / ch media



Abstand halten ist das Gebot der Stunde – auch an Flughäfen. Am Donnerstag haben der Flughafen Zürich, die Swiss, die Kantonspolizei Zürich und die Bodenabfertigungsfirma Swissport ihr neues Sicherheitskonzept präsentiert. Kern davon: das Abstandhalten – vom Check-in, über das Boarding bis hin zur Gepäckabgabe.

Doch an Bord der noch wenigen Flugzeuge, die derzeit abheben, ist von Social Distancing oftmals nicht mehr viel zu spüren. Dies zeigt das Leserfoto von Oliver Franz. Der selbstständige Unternehmer aus Weggis und seine Frau reisten am 17. Mai mit der Swiss nach Lissabon, um einen Freund zu besuchen.

Ein Mann hinter eine Plastikscheibe beim Check-In Schalter aufgenommen anlaesslich des Schutzkonzeptes vom Flughafen Zuerich, aufgenommen am Donnerstag, 28. Mai 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Abstand herrschte zwar am Flughafen Zürich, nicht aber in der Swiss-Maschine. Bild: keystone

«Am Flughafen mussten wir überall mit zwei Meter Abstand anstehen, doch als wir die Maschine betraten, trauten wir unseren Augen nicht. Das Flugzeug war rappelvoll!»

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Unklar ist, ob dies auf allen Flügen der Fall ist. Die Swiss macht auf Anfrage keine Aussagen zu der aktuellen Auslastung in der Kabine. Auf dem Bild zu sehen und von Leser Oliver Franz bestätigt: Praktisch alle Passagiere trugen auf dem Lissabon-Flug eine Maske.

Allerdings: Die Swiss betont, dass sie das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ihren Fluggästen und den Besatzungsmitgliedern nur empfiehlt. Eine Pflicht gibt es nicht. Diese Empfehlung gelte voraussichtlich bis Ende August.

Man habe zwar die Abläufe angepasst, das Social Distancing sei aber nicht immer möglich. Mit der Empfehlung soll ein zusätzlicher Schutz gewährleistet werden. Man gehe davon aus, dass die Mehrheit der Passagiere diese Massnahme akzeptiere und eine eigene Maske mitbringt. «Für den Notfall haben wir aber einzelne Masken an Bord», sagt ein Sprecher.

Swiss-Manager: «Wir belassen es bei der Empfehlung»

Und warum bleibt es nur bei einer Masken-Empfehlung statt einer Masken-Pflicht? «Das müssten wir von Land zu Land juristisch prüfen», sagt Swiss-Betriebschef Thomas Frick. Unklar wäre dann auch, wie das Kabinenpersonal mit Passagieren umgehen müsste, die keine Maske tragen. «Deshalb belassen wir es bei der Empfehlung.» Die Erfahrung habe bisher gezeigt, dass praktisch alle Passagiere dieser Empfehlung folgen würden. Zudem erwarte er einen grossen Sozialdruck an Bord, wenn einzelne Passagiere ausscherten.

Atemschutzmasken im Verkaufsautomaten Selecta, aufgenommen anlaesslich des Schutzkonzeptes vom Flughafen Zuerich, aufgenommen am Donnerstag, 28. Mai 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Atemschutzmasken im Verkaufsautomaten Selecta am Flughafen Zürich. Bild: keystone

Die Airlines, darunter auch die Lufthansa-Gruppe zu der die Swiss gehört, wehren sich gegen die Forderung, dass sie den Mittelsitz jeweils leer lassen sollen. Denn mit einer tieferen Auslastung sinkt die Rentabilität jedes Fluges. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)

Tschüss «Mister Coronavirus»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

138
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
138Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Major West 29.05.2020 13:50
    Highlight Highlight coole mütze yo
  • Neruda 29.05.2020 12:31
    Highlight Highlight Eine Maskenpflicht können sie gar nicht überall durchsetzen, da es in anderen Ländern, wie z. B. in Schweden, schlicht und einfach nirgends mehr Masken zu kaufen gibt! Diese werden alle für das Pflegepersonal gebraucht. Die Swiss fliegt halt nicht nur von der Schweiz aus.
  • arty the pug 29.05.2020 11:52
    Highlight Highlight Was die 200 Leute jetzt gerade in Lissabon machen müssen verstehe ich halt auch nicht..
  • Töfflirocker1970 29.05.2020 11:35
    Highlight Highlight Ich brauche kein Flugzeug zum Fliegen.

    Wo kann ich Haschkekse kaufen?

    😚

    Ok, lassen wir das. Die Chancen auf einen Absturz wäre grösser.
  • Schreimschrum 29.05.2020 11:30
    Highlight Highlight Auf Lissabon reisen um einen Freund zu besuchen. Sorry das macht man einfach nicht. Ich glaube es würde uns gut tun, wenn die Branche sich massiv einschränken müsste.
  • neutrino 29.05.2020 11:17
    Highlight Highlight Na ja gut - im Raum Zürich sind jeden Morgen wieder zig S-Bahnen voll unterwegs, und auch bspw. der IC Bern-ZH ist wieder sehr voll zu Stosszeiten. Das ist das Gleiche - im Flugzeug ist die Luft sogar besser. Zudem trägt im Zug gefühlt niemand eine Maske.
  • iudex 29.05.2020 11:06
    Highlight Highlight Wird ja niemand zum (mit der Swiss in der y) Fliegen gezwungen.

    Tragen im ÖV zu den Stosszeiten auch fast alle Masken? Wird die Luft ebenfalls laufend gefiltert?
  • Beat Stocker 29.05.2020 11:00
    Highlight Highlight Im Zug oder Bus ist das alles kein Problem, aber bei Swiss ein Unding? Bitte mal bei anderen Airlines schauen; die machen's auch nicht anders.
  • DeDanu 29.05.2020 10:58
    Highlight Highlight Wer sich das antun will bittesehr ! Nicht mal geschenkt würde ich mich in einen solch vollgepackten Virenvogel setzen.
  • RichiZueri 29.05.2020 10:56
    Highlight Highlight Ach kommt jetzt, Zug, Bus, Tramm usw. sehen alle jeden Morgen identisch aus. Nur ist da die Luft nicht annähernd so gut wie im Flugzeug, wo sie dauernd gefiltert wird.
  • Wolfman 29.05.2020 10:35
    Highlight Highlight Was beklagt er sich denn eigentlich? Er sollte sich lieber an die eigene Nase fassen und mal hinterfragen ob dieser Flug wirklich so wichtig und nötig war? Es ging ja um einen Besuch bei einem Freund, nicht um Leben und Tod oder um seine Firma. MUSSTE dieser Flug jetzt unbedingt sein? MUSSTE dieses Risiko sein, sich in diesem Gedränge vielleicht anzustecken? Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Man sollte Grundsätzlich diese Rumfliegerei hinterfragen. Nur weil es z.B. bei den Billigliegern so günstig ist, muss man ja nicht jedes Wochende irgendwo hin oder?
  • iiceccreamllove 29.05.2020 10:18
    Highlight Highlight Jösses nei, der arme Oliver Franz musste am 17. Mai «unfreiwillig» in dieses Flugzeug steigen, weil er Freunde besuchen musste.
  • Maria R. 29.05.2020 09:52
    Highlight Highlight Abstand?

    Ich halte Abstand - zum Fliegen.

    Im den nächsten Monaten zunächst.

    Das ganze Brimborium wäre mir echt zu viel.



  • Rethinking 29.05.2020 09:48
    Highlight Highlight Statt Werbemagazine und Kotztüten sollten die Fluggesellschaften bei jedem Sitz eine Maske ins Fach legen...
    • Waldorf 29.05.2020 12:30
      Highlight Highlight Gute Idee. Dann kann man einfach in die Maske kotzen.
  • Satan Claws 29.05.2020 09:47
    Highlight Highlight Es gibt Menschen die haben um uns zu schützen ihre Jobs verloren oder gehen konkurs.

    Ich finde das Verhalten der Fluggäste extrem asozial? Solidarität bis zur nächsten Flugreise?
  • uhl 29.05.2020 09:42
    Highlight Highlight Ich kann das Ausmass der Empörung nicht verstehen. Wird jemand zum Fliegen gezwungen?
    • Turnbeutelvergesser 29.05.2020 12:44
      Highlight Highlight Diese Leute werden danach andere Gefärden. Von mir aus sollen die so eng zusammensitzen wie sie wollen, wenn diese danach in Quarantäne gehen würden. Wer fahrlässig handelt, soll Konsequenzen ziehen.
    • uhl 29.05.2020 13:27
      Highlight Highlight Jeder, der die 2-Meter-Regel nicht einhält/eingehalten hat, gefährdet die Anderen auch. Zumindest nach Ihrer Ansichtsweise. Und auch "fahrlässig" definiert jeder anders. Für manche war es fahrlässig, die Ü65 quasi einzusperren... so oder so, ich kann nicht verstehen, dass in dieser Situation mit so vielen Unbekannten die auf uns zukommen ständig hundertprozentige Sicherheit verlangt wird. Denn diese gibt es nicht. Für niemanden.
  • Pollo Loco 29.05.2020 09:38
    Highlight Highlight Naja ich hätte es im Flugzeug ehrlichgesagt nicht anders erwartet.
    In den Zügen kann man die zwei Meter auch nicht einhalten, auch wenn sich in einem 4er Abteil nur 2 Personen setzen sind das noch keine 2m.
    Jeder sollte für sich wissen ob es für ihn/ihr selbst hinnehmbar ist jetzt zu reisen, ansonsten einfach zuhause bleiben oder das weitgehendst ÖV vermeiden.
  • dfhorow 29.05.2020 09:38
    Highlight Highlight Der Berlin-Flug, den ich häufig benutzen muss, ist regelmässig ebenso gefüllt wie auf dem Bild. In Zürich liess man uns 25 - 30 Minuten lang nicht aussteigen - zuerst müsse das Gepäck von Bord, damit sich dann am Gepäckband die Leute nicht zu nahe kommen :-) Der letzte Schildbürgerstreich Seldwylas.
    • brudi 29.05.2020 10:38
      Highlight Highlight Wenn's dir nicht passt nimm den zug
  • fidget 29.05.2020 09:35
    Highlight Highlight Der letzte Satz sagt alles. Das Geld steht über der Gesundheit.
    Und warum kann die Swiss keine Maskenpflicht einführen? Im Flugzeug haben sie ja quasi das Hausrecht und können somit auch die Regeln an Bord aufstellen. Gerade im Flugzeug würde eine Pflicht Sinn machen, wenn man schon keine Sitze frei lassen möchte. Da kann man am Flughafen noch so ein gutes Schutzkonzept erarbeiten, wenn man danach mehrere Stunden in einer Metallröhre mit Dutzenden Passagieren eingepfercht ist, steckt man sich spätestens dort an.
    • Neruda 29.05.2020 12:25
      Highlight Highlight In anderen Ländern ist es z. T. nicht so einfach an eine Maske zu kommen. In Schweden habe ich schon mehrere Läden besucht, überall ausverkauft und die Behörden benötigen die Masken für's Pflegepersonal. Da bleibt für den normale keine übrig.
    • Hana Meier 29.05.2020 12:28
      Highlight Highlight Wenn das Geld keine Rolle spielen solö, kann die Swiss ja einfach die Preise verdoppeln. Dann kann sie auch mit halber Auslastung fliegen. Das sie nicht abhebt wenn die Kosten nicht gedeckt werden sollte ja wohl klar sein.
  • Buoenito 29.05.2020 09:21
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Fe2018 29.05.2020 09:18
    Highlight Highlight Ich verstehe, die ganze Aufregung nicht. Mensch bleibt Mensch. Freiheit seine Bedürfnisse zu Schnäppchenpreisen befriedigen zu können, da hüpft doch das Herz und alle stürmen los. Was kümmert mich da der Virus, solang ICH davon verschont bleibe. Was soll das mit der Eigenverantwortung. Was soll das mit der Verantwortung meinen Mitmenschen gegenüber. Jeder ist sich selbst der Nächste. Aber wehe ICH stecke mich an, dann wird gemotzt. Würde man die Plätze Pandemiegerecht aufteilen und dementsprechend Preise verlangen, alle würden jammern, wie teuer alles ist.
  • Super8 29.05.2020 09:09
    Highlight Highlight Ich habe bis jetzt noch nie gehört, dass sich Massen im Flugzeug eingesteckt haben. Das geschah meines Wissens vor allem an religiösen oder sportlichen Events und in Altersheimen. Die Erklärung ist einfach: Die Luft in der Kabine wird sehr oft ausgetauscht während eines Fluges.
    Ich bin kein Fan vom Fliegen, aber hier muss ich mal für das Flugzeug eine Lanze brechen.
    • Sven O 29.05.2020 10:39
      Highlight Highlight Es gibt Studien zu Influenza die zeigten wieviele sich ansteckten. War glaub der halbe Flieger. Ein Passagier war mal auf einem Flug mit 'offener' Tuberkulose und hat 11 Passagiere in den angrenzenden Sitzreihen angesteckt. Es gibt viele Studien über Ansteckung und Luftzirkulation in Flugzeugen. Es besteht dort ein grosses Ansteckungsrisiko. Die Tasachen werden unter den Tisch gewischt, denn es geht jetzt ims Geldverdienen. Dieses Hepafilter Märchen in Flugzeugen soll jetzt die Kabinen füllen
  • De-Saint-Ex 29.05.2020 09:03
    Highlight Highlight Das zeigt in erster Linie, wie inkonsequent und daher idiotisch das ganze ist... in allen Bereichen.
    Vielleicht kommt ja mal ein wirksamer Impfstoff, vielleicht auch nicht. Leben ist nun mal nicht ganz ungefährlich.
    Dieses Theater geht mir mittlerweile sowas von auf den Geist!
    • fabsli 29.05.2020 09:47
      Highlight Highlight Bin ganz deiner Meinung.
      Glaube aber hier tragen alle eine Maske, weil die Passagiere so vor Angst schwitzen, dass es einfach nicht angenehm ist, das alles einzuatmen.
  • Max Dick 29.05.2020 09:01
    Highlight Highlight Hat die Swiss oder sonst irgendeine Airline je irgendetwas anderes angekündet, als dass sie die Maschinen soweit als möglich auslasten werden? Nein, haben sie nicht. Was also soll die Aufregung.
  • Chris86 29.05.2020 08:55
    Highlight Highlight Bei uns bei der Arbeit kann der Abstand auch nicht eingehalten werden. Und wir sind etwa 40 Personen auf engem Raum. Darum tragen wir alle Schutzmasken. Alles halb so wild.
  • nukular 29.05.2020 08:51
    Highlight Highlight wenn man so angst hat vor dem corona, warum fliegt man dann?..
    wie letztens im zug der sbb, der zug rappelvoll.. an einer ecke noch ein 4er abteil mit nur einer person besetzt welche eine maske trägt, also frag ich mich, ob ich mich setzten darf. dann kommt die antwort: wenn sie eine maske anziehen schon... -ähm sorry, solche leute sollen daheim bleiben... v.a dann, wenn man dann die maske nicht mal über die nase richtig anziehen kann.. es heisst ja mund-nasen-schutz... -.-
    • Lissy Cloud 29.05.2020 09:02
      Highlight Highlight Bin ganz einverstanden mit dem fliegen, aber im Zug herrscht genau die Maskenempfehlung wegen diesem Grund. Ich finde auch, wenn man im Zug-Abteil nicht mehr allein ist, wäre eine Maske gut.
    • ursus3000 29.05.2020 09:28
      Highlight Highlight Wieso überhaupt fragen ?
    • Baruch de Spinoza 29.05.2020 09:30
      Highlight Highlight Vielleicht hilft in dieser Zeit ein wenig Rücksicht statt Besserwisserei?
      Schliesslich erwarten Sie von uns auch eine gewisse Toleranz, wenn Sie sich als einziger KommentarschreiberIn anmassen, auf grundlegende Elemente unserer Rechtschreibung zu verzichten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 7immi 29.05.2020 08:49
    Highlight Highlight Soll die Swiss denn nur noch einen Viertel der Sitze besetzen und das Vierfache verlangen? Es gibt nunmal Orte, an denen man den Abstand nicht einhalten kann (wie auch der öv). Beim ÖV ists aber spannenderweise nicht so kritisch, obschon die Lüftung schlechter ist? Es geht hier wohl mehr um die grüne Ideologie als um kontruktive Kritik...
    Was machen denn anderen Fluggesellschaften so? Wenn man die Swiss schon so explizit anprangert nehme ich an, dass alle anderen viel besser sind?
    • Doppelpass 29.05.2020 09:10
      Highlight Highlight Das 4 fache Verlangen ist ein super Vorschlag!
      Und zwar alle Fluggesellschaften gemeinsam.
      Und dabei geht es nicht um grüne Ideologie, sondern um Realitätssinn.
    • K1aerer 29.05.2020 09:57
      Highlight Highlight Flugzeug gehört eigentlich auch zum ÖV, aber weil Fliegen nicht CO2 neutral ist, gehen die Grünen auf Barrikaden. 🤷‍♂️
    • 7immi 29.05.2020 10:17
      Highlight Highlight @k1aerer
      Für mich ist diese Kritik wirklich fragwürdig, tragen doch alle Masken, sitzen in derselben Richtung und die Lüftung ist auch effizient. Da siehts im ÖV ganz anders aus...
  • Coffeetime ☕ 29.05.2020 08:47
    Highlight Highlight Jeder ist frei und kann sich eine ganze Sitzreihe buchen... oder warum denkt man, dass ein Flug rentabel sein kann mit 30 Passagieren, die 250 CHF für den Flug bezahlt haben?
  • tuco 29.05.2020 08:44
    Highlight Highlight

    wer sind sie und wo fliegen sie hin ?

    wozu müssen sie fliegeeeeeen ?????

    überall und nie da sein...

    verkehrte welt :-)
    Benutzer Bildabspielen
    • tuco 29.05.2020 10:46
      Highlight Highlight sie wollen nirgendwo fliegeeeeeeeeeeeeeeen...
      Benutzer Bildabspielen
  • Basti Spiesser 29.05.2020 08:42
    Highlight Highlight Naja, die Tragen alle Masken. Massnahmen also korrekt umgesetzt. Ab dem 6. ist nichtmal mehr das nötig.
    • Brummbaer76 29.05.2020 15:39
      Highlight Highlight Falsch, die Schutzkonzepte sind auch nach dem 6. Juni noch gültig.
    • Basti Spiesser 29.05.2020 15:53
      Highlight Highlight @brummbaer

      Nein. Wenn Abstände nicht möglich sind, und die Kontaktdaten aufgenommen werden können (was bei Flugpassagieren ja bereits vorhanden ist) sind die Masken nicht mehr zwingend.
  • TodosSomosSecondos 29.05.2020 08:38
    Highlight Highlight Kommerzielles Fliegen mit Einhalten der Abstände ist - für jedermann offensichtlich - unmöglich. Es gibt drei Optionen:

    - Wie früher wie Sardinen in der Dose aufeinanderhocken
    - Business Class
    - Nicht fliegen

    Dumm, teuer oder langweilig.

    Wetten die Mehrheit entscheidet sich am Ende für „dumm“?
  • Triumvir 29.05.2020 08:34
    Highlight Highlight Es würde mich schon interessieren wohin diese Sardinenbüchsenkonserven-Passagiere alle hinfliegen wollen und vor allem, ob sie dort überhaupt in das Zielland einreisen dürfen...
    • c_meier 29.05.2020 09:42
      Highlight Highlight dieser Flug ging nach Portugal, dort dürfen Schweizer einreisen ohne Quarantäne.
      Daher werden wohl alle, die etwas Mittelmeer-Feeling suchen derzeit nach Portugal reisen
  • pontifex_maximus 29.05.2020 08:28
    Highlight Highlight Das Handeln der Swiss kann aus wirtschaftlicher Sicht ja noch nachvollzogen werden. Das Handeln all der Egomanen, die sich sofort wieder in ein Flugzeug hocken müssen allerdings nicht.
  • Ihre Dudeigkeit 29.05.2020 08:27
    Highlight Highlight Die Swiss bewegt sich in einem knallharten Verdrängungsmarkt. Jetzt umso mehr, die wegen Corona noch mehr angeschlagenen Airlinesmit möglichst billigen Tickets um die wahrscheinlich weniger werdenden Kunden buhlen. Da kommt eine Abstandsregel und eine daraus folgende tiefer Auslastung der Flugis ziemlich ungelegen.
  • Selbstverantwortin 29.05.2020 08:17
    Highlight Highlight 1. es muss niemand fliegen
    2. die Fahrt mit dem Auto ist statisch bereits wieder gefährlicher als das Corona-Virus
  • Neunauge 29.05.2020 08:12
    Highlight Highlight Ich checks nicht. Wir retten als Steuerzahler ein Betrieb, der mit seiner Tätigkeit die Umwelt verpestet, weil uns klar ist, wer und was wirtschaftlich alles von ihm abhängig ist. Und dann füllen diese Vollpfosten die Flugzeuge wieder rappelvoll!?! Und arbeiten fleissig an der zweiten Welle...

    Aber hallo. Das schreit doch nach staatlicher Regulierung. Nicht weil das geil wäre, sondern weils der Markt nicht hinkriegt.
    • Schlüsselblüemli 29.05.2020 09:49
      Highlight Highlight Nicht "wir", sondern einige wenige die davon profitieren (Lobby, Politiker etc). Gibt genug Firmen die sich selbst "retten" konnten.
    • Turnbeutelvergesser 29.05.2020 13:34
      Highlight Highlight Jetzt, wo das Geld vom Staat da ist, hat die Airline einen Freifahrtsschein, da der Staat Geldflüsse in Aussicht hat. Das Drama geht jetzt erst los, ähnlich wie die Swisscom sich alles erlauben kann.
  • Sarkasmusdetektor 29.05.2020 08:06
    Highlight Highlight Leere Mittelsitze würden wahrscheinlich auch wenig bringen. Für 2m Abstand dürfte man ja bestenfalls in jeder dritten Reihe die Fensterplätze besetzen. Also macht man es wohl nach dem Motto „Wird schon schiefgehen“.
  • Black Cat in a Sink 29.05.2020 08:05
    Highlight Highlight Aber sich als Premium Airline platzieren wollen? Nein, da gehe ich lieber zu Fuss!
  • Jä nu 29.05.2020 08:01
    Highlight Highlight Er soll froh sein, dass er wenigstens an sein Ziel gebracht wurde. Wer verreisen will, selber Schuld. Alternative? Flugzeug halb gefüllt mit 75% Ticketaufschlag. Dann wird auch gejammert. Merke, es wird immer gejammert.
  • lynx 29.05.2020 07:53
    Highlight Highlight Für die Swiss ist das doch eine super Situation. Jetzt kann sie durch volle Flieger wieder völlig sorglos ordentlich Gewinne einfahren. Falls man dadurch zu einer zweiten Welle beiträgt, auch kein Problem, dann gibts ja sicher wieder Milliarden vom Bund...
  • Der Rückbauer 29.05.2020 07:53
    Highlight Highlight Ich werde mich nicht so schnell wieder in eine so vollgepfropfte Wurst reinquetschen, wo genossen, geschneutzt, gehustet und gefurzt wird. Der Mikrokosmos ist viel zu interessant geworden. Schon vor der Seuche hatte ich meine Mühe damit, nun aber ist Schluss.
  • Terraner 29.05.2020 07:51
    Highlight Highlight Viel Spass beim Reisen in der fliegenden Sardinenbüchse. Ich verzichte vorerst freiwillig. Falls sich der Verdacht, dass covid19 über Airosole überträgt bestätigt, wird man da drin unweigerlich angesteckt, wenn einer das Virus hat. Da helfen auch die schlecht getragenen Masken nichts. Schon zu nicht Coronazeiten habe ich mir das eine oder andere Mal auf dem Langstreckenflug eine Grippe oder Erkältung eingefangen. Wenn ich schon nur ans WC denke wo es immer Schlangen gibt, da muss eine Übertragung stattfinden.
    • Coffeetime ☕ 29.05.2020 10:08
      Highlight Highlight Nutzen sie die ÖV? Im Zug sitzen pro Tag viel mehr Leute als in einem Flugzeug... und öffentliche Toiletten müssen Sie nie benutzen, z.B. an einem Ausflugsort oder Festival? À propos, die Luft im Flugzeug wird ca. Alle 3 Minuten ausgetauscht. Erkältungen kriegt man vom Sitznachbarn oder spürt die trockene Luft. Sicher aber nicht von der Luft, sonst wäre das Personal ja permanent krank, was es definitiv nicht ist...

      https://www.travelbook.de/fliegen/so-kommt-die-luft-ins-flugzeug
  • bebby 29.05.2020 07:50
    Highlight Highlight Was hat Herr Franz denn erwartet? Logisch wird ein Flugzeug ganz gefüllt, es hat ja nur sehr wenige Flüge. Wenn er Angst hat, sollte er das fliegen bleiben lassen. Oder den Zug nehmen, wo man sich allerdings genauso gut anstecken kann.
    Als Unternehmer hätte er auch einen Privatjet buchen können.
    Was ich nicht verstehe, ist die fehlende Maskenpflicht. In der Luft gelten ja eh keine nationalen Gesetze, oder?
  • Töfflifahrer 29.05.2020 07:45
    Highlight Highlight Das ist ja eine Brutstätte in den Flugzeugen 🤦‍♂️
    Ist das Management der Swiss wirklich so risikofreudig. Geht denen wirklich Geld über Leben?
    • Jä nu 29.05.2020 08:03
      Highlight Highlight Herr Virologie erklären sie bitte wie sie diese Behauptung en belegen können.
    • andy y 29.05.2020 08:17
      Highlight Highlight Es geht unter anderem auch um tausende Arbeitsplätze und ja, ums Überleben. Ich möchte sie mal an der Stelle der Verantwortlichkeit darüber erkennen. Aus'm Sofa ist immer leicht stänkern
    • soulpower 29.05.2020 08:27
      Highlight Highlight hm...man wird ja zur Zeit nicht dazu gezwungen, in einen Flieger zu steigen...man kann auch damit abwarten bis sich die Fallzahlen der Neuinfizierten der Nullgrenze nähern...
    Weitere Antworten anzeigen
  • leu84 29.05.2020 07:42
    Highlight Highlight Es ist auch sinnvoll, wenn der Flieger gefüllt ist. Es ist immer noch besser als halbleere Flugzeuge. Im Flugzeug ist es egal, ob man Abstand hat oder nicht. Es gibt viele Sachen, die man teilt und die Luft kann man aufgrund von Druckunterschiede auch nur bedingt austauschen, was in der Bahn möglich wäre.
    • skyfox14 29.05.2020 08:17
      Highlight Highlight Was du schreibst stimmt ganz und gar nicht: die Luft im Flugzeug wird alle 2-3 Minuten ausgetauscht!
    • LarsBoom 29.05.2020 08:19
      Highlight Highlight Die Luft im Flugzeug wird circa alle 3 Minuten ausgetauscht. Ein Teil wird wiederverwertet und wird mit einem Hepa Filter gereinigt. Zudem Strömt die Luft von oben nach unten.
  • Pachyderm 29.05.2020 07:36
    Highlight Highlight Zumindest theoretisch sollte das Contact Tracing im Flugzeug kein Problem sein, man weiss ja genau wer wo sass.

    Ganz mulmig ist mir bei den Bildern aber auch nicht.
    • TBD 29.05.2020 08:09
      Highlight Highlight Naja, aber wenn das Handy im Flugzeug Modus ist, dann ist nichts mehr mit Contact Tracing :-)
    • Pachyderm 29.05.2020 13:17
      Highlight Highlight Die Swiss weiss im Fall sogar wer wo sitzt wenn der nicht mal ein Handy hat. ;-)
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 29.05.2020 07:36
    Highlight Highlight "Denn mit einer tieferen Auslastung sinkt die Rentabilität jedes Fluges."

    Tja, dann muss man halt die Tickets von Anfang an 50% teurer machen, dann kompensiert sich das. Den Flieger bekommen sie offenbar locker voll.
  • LubiM 29.05.2020 07:34
    Highlight Highlight In Coronazeiten als Risikopatient (Ü65) reisen, dann auch noch ins Ausland nur um einen Freund zu besuchen und sich dann über solche Szenen aufregen...
    Wie man auf dem Bild sieht, tragen alle eine Maske, somit scheint die Empfehlung zu funktionieren!
    Zudem herrscht ja im Flugzeug eine Art Laminar-Flow, von dem her ist die Übertragung über die Luft an sich fast unmöglich.
    • PostFinance-Arena 29.05.2020 07:47
      Highlight Highlight Hä? Dachte immer, im Flugzeug würden sich Viren (nicht nur auf corona bezogen) sehr schnell ausbreiten?
    • TBD 29.05.2020 08:10
      Highlight Highlight Inwiefern soll Laminar Flow die Ansteckung unterdrücken?
      Die Luft mit den Viren Partikeln wird ja trotzdem eingeatmet.
    • Gubbe 29.05.2020 08:41
      Highlight Highlight Das Verallgemeinern mit den Ü65 sollte doch nun weg sein. Es ist doch bekannt, das zwischen den Ansteckungen von 30 - 60 kein Unterschied zu 60-85 auszumachen war. Natürlich wenn bei beiden 'Lagern' keine Vorerkrankung da ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • PeteZahad 29.05.2020 07:33
    Highlight Highlight "selbstständige Unternehmer aus Weggis und seine Frau reisten am 17. Mai mit der Swiss nach Lissabon, um einen Freund zu besuchen."

    Aus nicht dringenden Gründen reisen und sich dann mit einem Bild an die Medien beklagen ...

    Verzichtet doch einfach momentan aufs Reisen.
  • nuhresideeli 29.05.2020 07:31
    Highlight Highlight Vor einem Monat habe ich ziemlich viele Blitze erhalten weil ich angeprangert habe das die Verantwortlichkeit der Fluggesellschaften zur Verbreitung des Virus zu wenig thematisiert wird.
    Da hat sich m.M.n nichts geändert. Money always matters, sad.
    Nun freue ich mich auf ein weiteres Gewitter.
  • dieBied 29.05.2020 07:30
    Highlight Highlight "Denn mit einer tieferen Auslastung sinkt die Rentabilität jedes Fluges"... dann sollten doch einfach endlich die Flugpreise erhöht werden! Fliegen ist nach wie vor viel zu billig!!
    • soulpower 29.05.2020 07:48
      Highlight Highlight Sozialpolitisch sind teure Flugtickets nicht vertretbar, da dann nur noch die Wohlhabenden unbeschränkt fliegen dürfen, während diese Möglichkeit denjenigen verhindert wird, welche es sich nicht leisten können. Wer mehr Geld hat sollte die Umwelt nicht mehr verschmutzen dürfen, finde ich.
    • bebby 29.05.2020 07:52
      Highlight Highlight Solange jede noch so schwache Fluggesellschaft gerettet wird, bleibt die Konkurrenzsituation diesselbe...und damit auch die Preise.
      Wenn Du in der Beiz die Preise verdoppelst wegen Corona, kommt auch niemand mehr.
    • Track 29.05.2020 08:17
      Highlight Highlight @soulpower, wollen sie den weniger wohlhabenden noch einen Jaguar und ein grosses Haus mit Pool kaufen, damit es sozialpolitsch klappt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • tomtom1 29.05.2020 07:23
    Highlight Highlight Also da fliegt einer freiwillig und beschwert sich darüber, dass das andere auch tun. Wäre er denn bereit den doppelten Preis zu zahlen wenn das flugzeug nur halb gefüllt würde?
  • Potzholzöpfel 29.05.2020 07:19
    Highlight Highlight Würden die Flugzeuge nur halb gefüllt, müssten die Tickets ja doppelt so viel kosten. Da würden sich dann hier wohl die gleichen Leute empören.
    Vielleicht sollte man im Moment einfach besser auf unnötige Flugreisen verzichten - besser für Mutter Erde wäre es ohnehin.
  • Mira Bond 29.05.2020 07:19
    Highlight Highlight Was nützen die 2m Abstand am Flughafen, wenn danach alle im Flugzeug eingepfercht werden? Die Swiss und wohl auch alle anderen Flugbetreiber setzen nur auf Fake-Schutzkonzepte. Ein Hohn für alle Beizer und Beizerinnen...und dazu noch staatlich subventioniert.
    • esmereldat 29.05.2020 12:03
      Highlight Highlight Es nützt daher, weil das Tracing im Flugzeug einfach möglich ist, da sehr genau bekannt ist, wer auf welchem Platz sitzt.

      Am Flughafen, wo dies nicht möglich ist, gilt die Abstandsregel.
    • Ehrenmann 29.05.2020 16:44
      Highlight Highlight Evtl den tausenden Arbeitnehmer am Flughafen?
  • FACTS 29.05.2020 07:18
    Highlight Highlight Der Bundesrat rät derzeit (und erst recht Mitte Mai) noch von nicht dringlichen Auslandreisen ab. War den 'der Besuch eines Freundes' in Lissabon ein dringlicher Grund, den Swissflug anzutreten? Vielleicht wäre das Gedränge nicht so gross gewesen, wären nur diejenigen geflogen, die gute Gründe für den Flug hatten...
  • Mira Bond 29.05.2020 07:16
    Highlight Highlight Nein danke. Ich passe.
    • fabsli 29.05.2020 09:49
      Highlight Highlight Dann wirst du aber ein paar Jahre passen müssen.
  • aleinaD 29.05.2020 07:10
    Highlight Highlight Irgendwie habe ich keine Meinung mehr zum Thema Abstand halten. Als es kam war ich froh einfach mal grunsätzlich den Atem des Hinteren im Nacken zu spüren
    Jeder der reisen will oder beruflich muss soll das machen aber ein Artikel darüber ist doch überflüssig denn warum soll die Swiss oder eine andere Fluggesellschaft ein halb volles Flugzeug fliegen lassen, wenn die Anfrage danach so hoch ist? 🤷🏼‍♀️
  • Stefan Morgenthaler-Müller 29.05.2020 07:06
    Highlight Highlight Würde mich nicht überraschen, wenn sich Passagiere da anstecken. Ist das wirklich nötig? Ischgl hat heute in ganz Europa einen miesen Ruf, hoffentlich passiert das nicht der Swiss.
    • ralck 29.05.2020 07:13
      Highlight Highlight Ja – wäre das wäre nämlich schade um die hohe Unterstützung vom Steuerzahlenden…
    • ghawdex 29.05.2020 07:23
      Highlight Highlight Gibt es den eine Airline die es besser macht, oder ist das Branchenstandard?
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 29.05.2020 07:31
      Highlight Highlight Na wenn schon. Die Schweiz hat schon mal eine Airline gegroundet. Das schafft sie auch noch ein zweites Mal souverän.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ursus3000 29.05.2020 07:02
    Highlight Highlight Eine Vergnügungsreise machen und sich beschweren ? Lasst die die müssen und dann hat es auch mehr Platz im Flieger
  • Rellik 29.05.2020 06:57
    Highlight Highlight "um einen Freund zu besuchen" - Teil der Lösung oder Teil des Problems?
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 29.05.2020 16:20
      Highlight Highlight Bei allem Respekt, sich so als Klimasünder öffentlich zu outen, aber der Franz aus Weggis wird nach dem Lesen deines Kommentars in etwa so aus der Wäsche schauen...
      Benutzer Bild
  • Trasher2 29.05.2020 06:29
    Highlight Highlight Ja, es waren vorbildliche Bilder gestern im 10 vor 10. Der Flughafen Zürich scheint es im Griff zu haben.

    Beim Schauen habe ich mich dann aber gefragt, wie es denn im Flugzeug und an der Zieldestination ausschaut...
    • Weeman12 29.05.2020 07:49
      Highlight Highlight Ist wie beim Einkaufen...ausserhalb sieht es vorbildlich aus, im Laden ein Gewusel.

Radio- und TV-Gebühren: Serafe verschickt pro Monat 5000 falsche Rechnungen an Haushalte

Die Serafe AG, die Billag-Nachfolgerin, treibt die Radio- und TV-Gebühren ein und wird nach wie vor mit Reklamationen überhäuft.

Mit ihrer Tätigkeit wird die Serafe AG nie einen Beliebtheitspreis gewinnen: Das Unternehmen erhebt die Radio- und TV-Gebühr, die seit Anfang 2019 jeder Haushalt entrichten muss egal, ob darin ein Radio, ein Fernseher oder ein anderes Empfangsgerät steht.

Die Serafe zieht den Unmut vieler Gebührenzahler aber auch aus einem anderen Grund auf sich: Nach wie vor verschickt die Billag-Nachfolgerin scharenweise fehlerhafte Rechnungen. Manchmal figurieren darauf zum Beispiel Personen, die zwar im …

Artikel lesen
Link zum Artikel