DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In der Schweiz lebende Türken äussern sich in türkischen Restaurants unterschiedlich zu Erdogan. Bild: Keystone

«Erdogan ist ein guter Mensch»: Zu Besuch beim «Türken» in der Schweiz

94'000 Türken sind in der Schweiz wahlberechtigt, die meisten sind Erdogan feindlich gesinnt. Der Besuch in zwei Restaurants offenbart aber, wie weit auseinander die Meinungen über den türkischen Präsidenten gehen.

Daniel Fuchs und Andreas Fahrländer / az Aargauer Zeitung



Die Angst sieht man M. nicht an. Er sagt es dem Reporter, als dieser ihn fragt, warum er nicht mit vollem Namen genannt werden will. «Wir Türken sind in Europa und leider nun auch in der Schweiz offenbar unerwünscht.» M. ist türkisch-schweizerischer Doppelbürger, besitzt in Bern ein Imbiss-Restaurant und ist Erdogan-Anhänger.

M. fürchtet nicht etwa Angriffe von Erdogan-Gegnern, die in der Schweiz in der Mehrheit sind, wie die letzten Wahlen 2015 zeigten. Nein, M. befürchtet Repressalien der Schweizer Behörden. «Weil wir offenbar eine Gefahr darstellen, wenn wir Erdogan unterstützen.»

«Türkei braucht einen starken Mann»

M. wird für Erdogans Reform stimmen. Doch warum will er fast uneingeschränkte Macht für den türkischen Präsidenten? «Die Türkei braucht einen starken Mann, der das Land wirtschaftlich voranbringt», sagt M.

«Das Ja wird unsere Heimat vorwärtsbringen, und dann gehen wir gerne wieder heim!»

M.

Von offizieller Seite ist von Erdogan-Anhängern kaum bis gar nichts zu vernehmen. «Kein Kommentar», hiess es schon letzte Woche, als die «Nordwestschweiz» mit dem Ableger der Erdogan-nahen Union Europäisch-Türkischer Demokraten UETD sprechen wollte. Ein Sprecher verwies darauf, man verstehe sich nicht als politische Organisation.

Geheimbericht zeigt: So skrupellos bespitzelt Erdogan Türken in der Schweiz

Ein geheimer Spitzelrapport aus der türkischen Botschaft in Bern zeigt, wie skrupellos Präsident Erdogan seine eigenen Landsleute in der Schweiz ausspionieren lässt.

Wenig später kam heraus: Dieselbe UETD wollte den Erdogan-Freund und Istanbuler AKP-Topkader Hursit Yildirim an den UETD-Sitz ins aargauische Spreitenbach holen, nachdem sein Propagandaauftritt für die Verfassungsreform in Zürich Affoltern verhindert worden war. Den Auftritt untersagte die Polizei jedoch.

Erdogan-Anhänger meiden Medien

Mit den Medien sprechen die Erdogan-Anhänger nicht gern über die Verfassungsreform. Sogar ausgewiesene Türkei-Experten äussern sich nur äusserst zurückhaltend. Die Stimmung war schon vergiftet, ehe der «Blick» die Türkinnen und Türken in der Schweiz dazu aufrief, Erdogans Verfassungsreform abzulehnen. Wer Ja sage, solle besser in die Heimat zurückkehren.

M. nennt das eine «Schweinerei und beschämend!». Aus der Schweiz habe ihm niemand vorzuschreiben, wie er in der Türkei abstimmen soll. Anders als von den Medien hier behauptet, sei Erdogan ein «guter Mensch und Demokrat». Der Aufruf werde sich letztlich als kontraproduktiv erweisen, prophezeit M. Aus Trotz würden viele Ja stimmen.

«Aber keine Angst», sagt M. mit einer gehörigen Prise Sarkasmus den Schweizern, «das Ja wird unsere Heimat vorwärtsbringen, und dann gehen wir gerne wieder heim!». Wem Demokratie und Rechtsstaat wichtig sind, für den sind Erdogan-Gegner derzeit die besseren Türken.

Auch hier schwingt Angst mit

Szenenwechsel in ein anderes Restaurant. «Ich wurde schon von türkischen Nationalisten bedroht und belästigt», so Wirt E. Auch bei ihm schwingt Angst mit, weshalb er ebenfalls anonym bleiben will. E. gehörte in der Türkei einer Minderheit an, war Linker, landete als politischer Aktivist im Gefängnis und flüchtete später in die Schweiz. Das System Erdogan nennt er faschistisch. Wer ein solches unterstütze, habe in einem freiheitlichen Staat wie der Schweiz nichts verloren. «Deshalb unterstütze ich den Aufruf zum Nein.»

Auch E. ist Doppelbürger. Anders als Landsmann M. wird er das Wahlrecht aber nicht wahrnehmen. Auslandtürken können bis am 9. April auf der türkischen Botschaft in Bern oder in einem der Generalkonsulate in Zürich und Genf stimmen. Als «Staatsfeind» traut sich E. freilich nicht dorthin.

Kontroverse um Auftritts-Absage für türkischen Aussenminister (9.3.2017)

Aus Krawall-Angst streicht das Hilton seine Rede in Opfikon. Schweizer Politiker sind sich deswegen uneins und die türkische Gemeinschaft entrüstet. Video: © TeleZüri

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel