Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08076491 A handout photo made available by the European Space Agency (ESA) shows the upper composite of the Soyuz that will lift ESA's Cheops mission into space, being hoisted on top of the 3-stage rocket at Europe's Spaceport in Kourou, French Guiana, 15 December 2019 (issued 17 December 2019). According to reports, the launch of CHEOPS, ESA's 'Characterising Exoplanet Satellite', which was originally planned for 17 December, has been postponed due to interruption of the launcher's automated sequence, ESA said.  EPA/Manuel Pedoussaut / ESA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA

Rakete mit Schweizer Weltraumteleskop Cheops ist gestartet



Beim zweiten Anlauf hat es geklappt: Am Mittwochmorgen ist das Schweizer Weltraumteleskop «Cheops» zu seiner Mission aufgebrochen. Eine Sojus-Fregat-Rakete mit dem Teleskop an Bord hob um 5.54 Uhr Ortszeit in Kourou, Französisch-Guayana ab.

Unter tosendem Lärm und mit gleissend hellem Schweif in der Dunkelheit machte sich die Sojus-Trägerrakete vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou auf den Weg in den Orbit. Als erstes wird sie die Hauptlast, einen Erdbeobachtungssatelliten namens Cosmo-Skymed in der Erdumlaufbahn abladen. Nach zwei Stunden und 23 Minuten ist Cheops an der Reihe. Erst wenn die Abkopplung bestätigt wurde, können die Beteiligten der Cheops-Mission aufatmen.

Der Start war zunächst auf Dienstagmorgen angesetzt, musste aber aufgrund einer fehlerhaften Komponente in der Raketen-Oberstufe verschoben werden. Das defekte Teil, das nicht näher definiert wurde, sei ausgetauscht worden, hiess es von Arianespace, dem Unternehmen, das den Start verantwortet. Es gab grünes Licht, die Startprozedur erneut zu beginnen, die Rakete erneut zu betanken und alle Checks durchzuführen.

Cheops (für Characterising Exoplanets Satellite) ist die erste ESA-Mission unter Schweizer Leitung und das erste Schweizer Weltraumteleskop. Entwickelt und gebaut wurde es unter der Leitung von Willy Benz von der Universität Bern. Die ursprüngliche Idee für die Mission stammt von Didier Queloz, der 1995 zusammen mit Michel Mayor den ersten Exoplaneten entdeckte. Die beiden Astronomen der Uni Genf erhielten für ihre Entdeckung vor wenigen Tagen den Nobelpreis in Physik 2019.

Cheops soll bereits bekannte Exoplaneten genauer studieren und läutet damit eine neue Epoche in der Exoplanetenforschung ein. Bisherige Missionen sind darauf ausgelegt, neue Exoplaneten aufzuspüren.

Das Schweizer Weltraumteleskop soll die genaue Grösse und Beschaffenheit von Planeten bei Sternen in unserer kosmischen Nachbarschaft bestimmen, also ob es sich um Gas- oder Gesteinsplaneten handelt, oder auch solche, die von tiefen Ozeanen bedeckt sind. Damit liefert Cheops auch vielversprechende Kandidaten für noch genauere Untersuchungen durch zukünftige Missionen. Dahinter steht die Frage, unter welchen Bedingungen sich Sonnensysteme wie unseres bilden können - mit lebensfreundlichen Planeten.

Im Laufe von 3,5 Jahren oder länger wollen die Forschenden Cheops auf mehrere hundert helle Sterne mit Planeten richten. Bevor es losgeht muss das Weltraumteleskop allerdings erst eine Reihe von Tests durchlaufen, ob alle Systeme funktionieren und den Erwartungen entsprechen. Das soll etwa drei Monate dauern. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wenn die Planeten am Nachthimmel so nah wie der Mond wären

Der kleinste Planet unseres Sonnensystems

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AnDerWand 18.12.2019 14:16
    Highlight Highlight Sojus-Rakete in Kourou? Dachte, Sojus starten nur aus Kasachstan.
  • Burn 18.12.2019 14:14
    Highlight Highlight Freude herrscht, der erste Satellit unter schweizer Leitung ist im Orbit. In Australien wurde nun auch das erste Signal vom Satelliten empfangen, was doch beruhigend ist. Wissenschaft kann hoffentlich ab Frühling betrieben werden, vorher werden Funktionstests durcheführt und die Klappe muss noch geöffnet werden.
  • space_tourist 18.12.2019 13:16
    Highlight Highlight Ein grosser Erfolg für die Uni Bern und die Schweizer Weltraumindustrie. Die erste ESA-Mission unter Schweizer Leitung. Bravo
  • Lllll 18.12.2019 12:08
    Highlight Highlight Cool 👍🏻 Bin bereits auf die Erkenntnisse gespannt.
  • Domino 18.12.2019 11:31
    Highlight Highlight Warum nicht ein schweizer Name? Fände Hans-Ueli oder Hausi passender...
  • DrFreeze 18.12.2019 10:51
    Highlight Highlight Tolle Sache! Bin schon auf neue Erkenntnisse gespannt. 🧐
  • armediu 18.12.2019 10:07
    Highlight Highlight super - bravo. have gelesen die Uni Bern war und ist am Projekt grösstenteils daran beteiligt.

Covid-Ansteckungen im Büro – warum Lüften so wichtig und wann eine Maske ratsam ist

Der Arbeitsplatz entwickelt sich zum Hotspot von Coronavirus-Übertragungen. Experten raten zu Home Office, regelmässigem Lüften – und Maskentragen bei Sitzungen.

Der Arbeitsplatz ist zu einem der häufigsten Ansteckungsorte mit dem Sars-CoV-2-Virus geworden. Zwar können nur rund 30 Prozent der mit dem Coronavirus-Infizierten rekonstruieren, wo sie mit dem Virus in Kontakt gekommen sind. Davon sagen aber 16 Prozent aus, sich bei der Arbeit angesteckt zu haben. Mehr bekannte Übertragungen gibt es lediglich innerhalb der Familie. So schrieb es vor Kurzem «20 Minuten», gestützt auf eine Auswertung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG).

>>> Hier geht es …

Artikel lesen
Link zum Artikel