Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwere Kopfverletzungen – Elefantenbaby im Zürcher Zoo tot aufgefunden

Nur wenige Stunden nach der Geburt stirbt ein Elefantenbaby an schweren Kopfverletzungen. Wie diese zustande kamen, ist unklar.



Eine neugeborene Elefantenkuh im Zürcher Zoo hat nur kurz gelebt. Der kleine Umesh (im Bild) hingegen ist wohlauf. (Archivbild)

Kam bereits Anfang Februar zur Welt: Dem kleinen Elefantenbullen Umesh geht es gut. Bild: HANDOUT ZOO ZUERICH

Ein neugeborenes Elefantenweibchen ist im Zürcher Zoo am Sonntagmorgen tot aufgefunden worden. Das wenige Stunden alte Tier hatte schwere Verletzungen am Kopf.

Was nach der Geburt in der Nacht auf Sonntag geschah, ist nur bruchstückhaft durch die Aufzeichnungen einer Überwachungskamera bekannt, wie der Zoo am Montag mitteilte. Die Kamera deckt nur einen Teil der Elefantenanlage ab.

Demnach kam das Kalb lebend zur Welt und lebte mindestens eine Stunde lang. Die wenigen Aufnahmen zeigen keine speziellen Interaktionen zwischen dem Jungtier und den anderen Familienmitgliedern. Als die Tierpfleger aber am Morgen ihre Arbeit aufnahmen, war die kleine Elefantenkuh tot.

Keinerlei Hinweise auf Vorkommnis

Wie die Verletzungen zustande kamen, ist unklar. Es gebe zur Zeit keine Hinweise auf die Umstände, die zum Tod des Jungtiers geführt hätten, schreibt der Zoo. Vielleicht bringe eine Untersuchung im Institut für Veterinärpathologie der Universität Zürich etwas mehr Licht in den tragischen Vorfall.

Mutter des kleinen Elefanten war die 15-jährige Elefantenkuh Farha, Vater der gleichaltrige Bulle Thai. Es war schon die zweite Geburt in der Elefantenanlage des Zoo Zürich in diesem Jahr. Anfang Februar brachte die 34-jährige Elefantenkuh Indi den Elefantenbullen Umesh zur Welt. Im Spätsommer erwartet der Zoo noch eine dritte Elefantengeburt. (adi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Bison-Nachwuchs im Basler Zoo

So reagieren Elefanten auf einen Neuankömmling

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Asylfürsorge hemmt die Integration von Asylsuchenden

Vorläufig aufgenommene Personen erhalten im Kanton Zürich nur noch Asylfürsorge, anstatt Sozialhilfe. Eine neue Untersuchung zeigt: Das wirkt sich negativ auf ihre Integration aus.

Seit zwei Jahren erhalten vorläufig aufgenommene Personen im Kanton Zürich keine Sozialhilfe mehr, sondern nur noch Asylfürsorge. Die entsprechende Gesetzesänderung wurde von den Zürcher Stimmberechtigten am 24. September 2017 an der Urne beschlossen.

Jetzt zeigt sich: Die Asylfürsorge wirkt sich negativ auf die Integrationsmöglichkeiten der Betroffenen aus. Zu diesem Schluss kommt der Verein Map-F in einer Untersuchung, die am Dienstag publiziert wurde und watson bereits vorlag. Der Verein …

Artikel lesen
Link zum Artikel