Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Koala-Männchen Milo stirbt an Viruserkrankung – und wird vielleicht bald Vater



Der Zürcher Zoo verliert auch seinen zweiten männlichen Koala: Milo starb an einer Infektion mit Retroviren.

Milo Bild: Zoo Zürich

Auch Zoo-Tiere haben mit Viruserkrankungen zu kämpfen. Im Zürcher Zoo ist auch das zweite Koala-Männchen, Milo, an einem Retrovirus gestorben. Das Tier wurde am vergangenen Donnerstag eingeschläfert.

Milo sei zusehends schwächer geworden, teilte der Zoo Zürich am Mittwoch mit. Die Untersuchungsergebnisse hätten keine Hoffnung auf eine Besserung zugelassen. Deshalb sei das Koala-Männchen schliesslich eingeschläfert worden.

Milo erkrankte an Retroviren, die bei Koalas ein Krankheitsbild ähnlich einer Leukämie auslösen. Im Dezember 2019 war bereits das andere Koala-Männchen, Mikey, an den Folgen dieser Krankheit gestorben. Somit verbleiben in der Anlage nur die beiden Weibchen Maisy und Pippa. Die Koalas kamen im Februar 2018 in den Zoo Zürich.

Möglicherweise noch Nachwuchs gezeugt

Gemäss Zoo-Mitteilung gibt es einen Lichtblick: Milo konnte sich vor seinem Tod noch mit Maisy und Pippa paaren. Ob es Nachwuchs gibt, ist aber erst in einigen Monaten klar.

Die Zoo-Tierärzte wollen die Untersuchungsresultate der beiden Todesfälle nutzen, um einen Virenausbruch künftig frühzeitig erkennen zu können. Treten bereits klinische Symptome auf, kann den befallenen Tieren kaum mehr geholfen werden.

In Australien sind grosse Teile der Koala-Population Träger solcher Retroviren. Bei einer Infektion beginnen diese Viren, sich im Körper zu vermehren, greifen das Immunsystem und die Bildung der Blutkörperchen an. Der betroffene Koala hat keine Abwehrmöglichkeiten gegenüber Krankheitskeimen mehr und verliert die Fähigkeit zur Blutgerinnung. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Schlafende Koalas

Koala besucht Apotheke, kauft aber keine Medikamente

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Asylfürsorge hemmt die Integration von Asylsuchenden

Vorläufig aufgenommene Personen erhalten im Kanton Zürich nur noch Asylfürsorge, anstatt Sozialhilfe. Eine neue Untersuchung zeigt: Das wirkt sich negativ auf ihre Integration aus.

Seit zwei Jahren erhalten vorläufig aufgenommene Personen im Kanton Zürich keine Sozialhilfe mehr, sondern nur noch Asylfürsorge. Die entsprechende Gesetzesänderung wurde von den Zürcher Stimmberechtigten am 24. September 2017 an der Urne beschlossen.

Jetzt zeigt sich: Die Asylfürsorge wirkt sich negativ auf die Integrationsmöglichkeiten der Betroffenen aus. Zu diesem Schluss kommt der Verein Map-F in einer Untersuchung, die am Dienstag publiziert wurde und watson bereits vorlag. Der Verein …

Artikel lesen
Link zum Artikel