Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM AUFTAKT DER KAMPAGNE UEBER DIE ABSTIMMUNG UM DEN VATERSCHAFTSURLAUB DIESEN SONNTAG STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - WEITERE BILDER FINDEN SIE AUF visual.keystone-sda.ch --- Ein Vater umsorgt an seinem freien Tag gemeinsam mit seiner Frau zu Hause seinen vier Montate alten Sohn, fotografiert am 15. Mai 2020 in Aarau. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Für viele ist der am Sonntag an der Urne angenommene Vaterschaftsurlaub bereits veraltet. Bild: keystone

Nach Ja zu Papizeit: Elternzeit-Initiative in den Startlöchern

Die Vorlage zum Vaterschaftsurlaub wurde mit grosser Mehrheit angenommen. Doch damit nicht genug. Die nächste Initiative zur Elternzeit befindet sich bereits in den Startlöchern. Darüber erfreut sind nicht alle.



Frischgebackene Väter erhalten zehn Tage bezahlte Papizeit. Das Schweizer Stimmvolk hat den Vaterschaftsurlaub am Sonntag mit 60,3 Prozent angenommen.

Bereits als die Vorlage vor rund einem Jahr im Parlament diskutiert wurde, kritisierten viele Politikerinnen und Politiker aus dem links-grünen Lager, dass sie bereits überholt sei. Statt Vaterschaftsurlaub forderten sie eine Elternzeit, also eine Auszeit für Eltern mit Jobgarantie.

Bereits im Juni 2019 kündigten Daniel Graf und Che Wagner, Netzaktivisten und Gründer der Sammelplattform WeCollect.ch, eine Elternzeit-Initiative an. Startpunkt der Unterschriftensammlung hätte der Frühling 2020 sein sollen. Hätte.

Elternzeit-Initiative wird lanciert

Man sei durch das Referendum zum zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub ausgebremst worden. «Es hätte wenig Sinn gemacht, die Abstimmung zur Papizeit und die Elternzeit-Initiative zu überlagern», erklärt Che Wagner, Projektleiter Initiative.

Der Start der konkreten Vorbereitungen für die Unterschriftensammlung auf WeCollect.ch stehe nach dem Ja am Sonntag aber kurz bevor. Im Dezember soll der Initiativtext bereits bei der Bundeskanzlei zur Vorprüfung eingereicht werden.

Dass die Schweizer Stimmbevölkerung müde ist, nahtlos über die nächste gleichstellungspolitische Vorlage zu sprechen, glaubt Wagner nicht. «Wir wissen, dass die Leute schon lange bereit sind, über weitergehende Modelle zu sprechen». Mit dem Ja zum zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub habe man den Fuss in der Tür. «Jetzt geht es darum, ganz in den Raum zu treten», so Wagner.

32 Wochen gerecht aufgeteilt

Über WeCollect.ch will Wagner geschätzte 60 bis 80'000 Unterschriften sammeln. Und er ist sich sicher, dass die Elternzeit-Initiative auch ausserhalb des links-grünen Lagers Erfolg haben wird. «Die Initiative wird moderater ausfallen als ursprünglich geplant.»

Gefordert werden neu 32 Wochen Elternzeit inklusive einer Bedingung: Die bezahlte Kindsfürsorge muss gleichmässig zwischen den Elternteilen aufgeteilt werden. Wagner erklärt: «Studien haben gezeigt, dass bei freiverfügbarer Elternzeit 80 Prozent der Eltern in traditionelle Rollenmuster verfallen: Die Mutter bleibt zuhause, der Vater geht arbeiten.»

Es gehe dabei nicht um den Ausbau des Sozialstaates, sondern um die Gleichstellung. «Und dieses ist auch sehr vielen bürgerlichen Politikerinnen und Politiker ein wichtiges Anliegen», ist sich Wagner sicher.

Wagner und Graf stossen mit ihrem Vorhaben nicht überall auf Begeisterung. «Ich bedaure, dass wir uns nicht erst an einen Tisch setzen, unsere Kräfte bündeln und gemeinsam über die nächsten Schritte beraten» so Adrian Wüthrich, der die Vaterschaftsurlaubs-Initiative koordinierte, gegenüber CH Media. Laut Wüthrich sei der Abstimmungserfolg am Sonntag nur dank einer breiten Allianz möglich gewesen.

Ein langer Weg bis an die Urne

Bis die Schweizer Stimmbevölkerung aber tatsächlich über die Elternzeit abstimmen muss, wird es noch ziemlich dauern. Das Initiativ-Komitee um Che Wagner rechnet mit fünf bis sieben Jahren. «Das dauert noch ein bisschen», schmunzelt Wagner. Er ist sich aber sicher: Auch an den Wahlen 2023 werde die Elternzeit und das damit verbundene Thema Gleichstellung eine wichtige Rolle spielen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie Elternsein wirklich ist – in 11 lustigen Cartoons

«Den Vaterschaftsurlaub braucht es unbedingt» – Ein junger Vater erzählt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

107 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Rüebliraupe
28.09.2020 07:20registriert February 2019
Hört auf, immer von Papizeit zu schreiben. Es hat noch nie irgendwer Mamizeit gesagt... nie...
27036
Melden
Zum Kommentar
Scaros_2
28.09.2020 07:10registriert June 2015
JA! Elternzeit ist das zukünftige Modell. ABER! Diese zwängerei von gleich schon wieder gerechter Verteilung stört mich. Sie triggert mich regelrecht. Ich will nicht 16 Wochen zuhause sein als Vater sondern ich will die Zeit wie es notwendig ist aufteilen zusammen mit dem Lebenspartner. Es sollte Teil der Bestimmung der Eltern sein zu definieren was das beste Resultat ist. Nur weil eine Studie zeigt, dass in den meisten Fällen die meiste Zeit die Mutter kompensiert, das dies schlecht ist. Darüber wird nähmlich kein Wort verloren.
17759
Melden
Zum Kommentar
Kanuli
28.09.2020 06:20registriert May 2020
Mal eine Frage. Wie würde das gehabdhabt, wenn eine Partei sowieso nicht arbeitet?
Würde dann die Arbeitende Partei 32 Wochen beziehen und die andere hätte trotzdem frei?
14733
Melden
Zum Kommentar
107

Wie viel dich der Vaterschaftsurlaub kostet – und 5 weitere Antworten zur Vorlage

Am 27. September stimmt die Schweizer Stimmbevölkerung über den zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub ab. Befürworter wollen die Schweiz aus der familienpolitischen Steinzeit führen, Gegner finden die Vorlage asozial, weil dadurch mehr Lohnabzüge entstehen.

Am 27. September 2020 stimmt die Schweiz über einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub ab. Väter sollen den Urlaub in den ersten sechs Monaten nach der Geburt ihres Kindes beziehen können. Die zwei Wochen können auch auf einzelne Tage aufgeteilt werden.

Anspruch darauf haben alle Väter, die bei der Geburt ihres Kindes angestellt oder selbstständig erwerbend sind oder Taggelder der Arbeitslosen-, der Krankenpflege- oder Invalidenversicherung beziehen.

Wie beim Mutterschaftsurlaub auch würde das …

Artikel lesen
Link zum Artikel