Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fondue-Shitstorm um Christa Rigozzi: Nun will Tourismus-Chef vermitteln

Weil eine Reservation misslang, stellt Christa Rigozzi eine Walliser Wirtin an den Online-Pranger. Doch nun dreht der Wind. Und der Shitstorm richtet sich auf einmal gegen die Ex-Miss. Mitten drin: Die Gemeinde Leukerbad.

Peter Walthard / ch media



Bild

Christa Rigozzi verbringt die Feiertage in Leukerbad. bild: facebook/christarigozzi

Hier das schöne und reiche Model, da die hart arbeitende Beizerin: Eigentlich hätte Christa Rigozzi sich ausmalen können, auf welcher Seite die Sympathien der Schweizer liegen.

Aber um Marketingstrategien machte sich die Tessinerin wohl keine Gedanken, als sie die Betreiberin der «Alpenrose» in Leukerbad wegen einer verpatzten Reservation an den Online-Pranger stellte: Ihren 44'000 Followern riet sie per Insta-Story unmissverständlich: «Don't go to the Alpenrose in Leukerbad».

Die Chefin der Walliser Fondue-Beiz fürchtete um ihre Existenz, gab dem «Blick» ein Interview. Nun wendet sich das Blatt: Die «Alpenrose» wird im Netz mit positiven Bewertungen nur so überhäuft. Die Wirtin erhält auf ihrer Facebook-Page Solidaritätsbekundungen. Und in den Kommentarspalten der Schweizer Online-Medien tobt der nächste Shitstorm: Gegen Christa Rigozzi.

In Leukerbad hofft man nun auf ein Happy-End. Er werde «auf beide Parteien zugehen und das persönliche Gespräch suchen», sagt Urs Zurbriggen, CEO von von Leukerbad Tourismus. Er wolle zwischen Tessiner Influencerin und der Walliser Wirtin vermitteln. «Die beiden müssen wollen. Aber unser Angebot steht.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ärztegesellschaft befasst sich nach Demo-Auftritt mit Urner Hausarzt und Maskengegner

Am Samstag sprach der Altdorfer Arzt Gianmarco Sala an einer Demonstration in Schwyz von «Lockdown-Betrug». Er ist zum Ärger des Ärzteverbands FMH nicht der einzige coronaskeptische Arzt.

«Das hat mit Wissenschaft nichts zu tun, sondern mit Betrug.» «Ein nie nachgewiesenes Virus.» «Stopp den schädlichen, erniedrigenden Masken»: Es sind deutliche Worte, die Gianmarco Sala wählt, als er am vergangenen Samstag auf dem Hauptplatz in Schwyz auf einer Bühne eine Rede hält. Und sie widersprechen den Erkenntnissen, die eine überwältigende Mehrheit der Wissenschafter und Mediziner teilen.

Den Worten Salas lauschen einige hundert Demonstranten. Sie sind einem Aufruf des «Aktionsbündnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel