Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autozug crasht im Wallis in Regio-Zug – mehrere Personen leicht verletzt



Bild

Zwei Züge kollidieren im Wallis. Bild: MGB

Bei der Kollision von zwei Zügen in einem Tunnel in der Nähe von Oberwald VS sind am Freitagmorgen mehrere Reisende leicht verletzt worden. Ein Autozug war in die Flanke eines Reisezugs gefahren. Die Ursache war zunächst unbekannt.

Die Kollision der beiden Züge der Matterhorn Gotthard Bahn ereignete sich gegen 10.10 Uhr im Stephan-Holzer-Tunnel, wie die Bahngesellschaft mitteilte. Ein von Oberwald VS Richtung Realp UR verkehrender Autozug sei in die rechte Flanke eines von Andermatt UR in Richtung Oberwald VS verkehrenden Regionalzugs gefahren.

Von den Verletzten wurden sieben vor Ort durch Medizinalpersonal betreut, wie ein Sprecher der Walliser Kantonspolizei auf Anfrage sagte. Drei Verletzte seien mit Ambulanzen für weitere Abklärungen ins Spital gefahren worden, ein Betroffener sei per Helikopter ins Spital Sitten geflogen worden.

Die Sanität vor Ort ging aber nicht davon aus, dass jemand lebensgefährlich verletzt wurde. «Man wollte einfach auf Nummer sicher gehen», sagte Polizeisprecher Mathias Volken zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Reisezugswagen aufgerissen

Bild

Bild: mgb

Bilder von der Unfallstelle zeigten, wie der Autozug durch die Flankenfahrt angehoben wurde und in starker Schräglage mit den Rädern auf einer Seite noch auf den Schienen zum Stillstand kam. Er kippte aber nicht um. An einem der Wagen des Reisezugs wurde die Karosserie aufgerissen. Ein grösserer Teil der Karosserie drang in den Passagierraum ein.

Die Komposition des Autozugs bestand laut der Mitteilung aus einer Lokomotive mit neun Wagen und war mit rund 15 Fahrzeugen beladen. Mit dem aus einer Lokomotive und fünf Wagen bestehenden Regionalzug waren rund 30 Reisende unterwegs, wie es in der Mitteilung der Matterhorn Gotthard Bahn weiter heisst.

Ein Sprecher der Bahn sagte auf Anfragte, die Kollision habe sich auf einer Weiche ereignet. Die Unfallursache war zunächst nicht bekannt. Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) sei für die Abklärung der Ursache aufgeboten worden, schreibt die Bahngesellschaft. Auch die Staatsanwaltschaft nahm in Zusammenarbeit mit der Polizei Ermittlungen auf.

Die Passagiere des Regionalzugs konnten nach Bahnangaben weiterreisen. Die Benutzer des Autozugs warteten vor Ort auf die Freigabe der Komposition und ihrer Fahrzeuge durch die Sust. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bahn betreuten sie.

Der Betrieb der Matterhorn Gotthard Bahn zwischen Ulrichen und Realp wurde vorübergehend eingestellt. Zwischen den beiden Orten wurden Bahnersatzbusse organisiert. Dadurch mussten die Reisenden rund eine Stunde mehr Zeit einrechnen. Die Matterhorn Gotthard Bahn ging davon aus, dass die betroffene Strecke voraussichtlich bis mindestens Betriebsschluss am Freitag gesperrt bleibt.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Meyer Andrej 03.07.2020 17:05
    Highlight Highlight Seltsam, Flankenfahrt auf einer Weiche. Falsche Freimeldung der Isolierung? Solange die Weiche besetzt ist, kann, wenn die Technik normal funktioniert, kein Signal für eine feindliche Fahrt auf „Fahrt“ gehen. Wir werden‘s in 6 Monaten erfahren.
    • montagna 03.07.2020 17:38
      Highlight Highlight Genau, vor der Veröffentlichung von Fakten oder dem Schlussbericht der Sust macht es keinen Sinn, zu spekulieren.
    • Felix Meyer 03.07.2020 21:44
      Highlight Highlight Ich gehe davon aus, dass das Signal NICHT auf grün war. Beim Zugsicherungssystem ZSI-90 der MGB gibt es aber keine Abfahrverhinderung bei geschlossenem Signal. D. h. der Zug wird erst gestoppt, wenn er das Signal bereits überfährt und wenn dann der Durchrutschweg nicht lang genug ist, landet er eben im Profil.
  • Bärtiger 03.07.2020 14:05
    Highlight Highlight Es wird langsam gefährlich als Passagier der MGB. In den letzten 10 Jahren gab es auf dem MGB-Netz jetzt schon mehrere schwere Unfälle. Zudem hat die Bahn zwischen Brig und Andermatt dauernd Verspätung, damit meine ich nicht die üblichen 2-3 Minuten. Was ist los im Wallis?

    Wegen Corona scheint mir dieser Bahnunfall etwas unterzugehen in den hiesigen Medien. Es gibt nur sehr wenige Infos. Das wäre ohne Corona anders, da gäbe es Live-Sendungen überall.
    • RandomNicknameGenerator 03.07.2020 16:29
      Highlight Highlight Ich muss dir leider Recht geben. Der Glacier Express in Fiesch vor etwa 15 Jahren, der komplett gekippte Zug in Mörel vor etwa 5 Jahren, der Unfall am Autoverlad in Realp vor etwa 2 Jahren...
      Aber: die Ursachen waren immer komplett verschieden: zu schnell gefahren, Kollision mit Auto, mechanischer Defekt. Und die SUST wird auch diesen Unfall seriös überprüfen. Ich gehe deshalb nicht von einem systemathischen Problem aus.

      Und das Verspätung stimmt schlicht nicht.
    • Bärtiger 03.07.2020 17:27
      Highlight Highlight Sag mal Random, wie oft fährst du denn im Abschnitt Brig - Andermatt oder Andermatt - Disentis (ohne Glacier Express)? Ich etwa 5 bis 10 mal pro Jahr. 80 % dieser Fahrten waren stark verspätet. Einmal sogar 45 Minuten! Klar hatten die bisherigen Unfälle immer andere Ursachen. Es ist trotzdem komisch, dass es die MGB überproportional oft trifft im Vergleich zu anderen Bahnen wie z. Bsp. die RhB.
    • maylander 03.07.2020 20:20
      Highlight Highlight Hat ja schon einen Grund warum die MutterGottes Bahn genannt wird.
      Zu den genannten kommt noch die Rangierlok die in Andermatt leere Wagen Richtung Göschenen geschoben hat. Zum Glück waren die leer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • versy 03.07.2020 13:22
    Highlight Highlight Erstaunlich das die Geleise sich während der Nacht verschoben haben 😜
    Serious... Hat ein Auto oder eine Ladung Überhang?
    • _Qwertzuiop_ 03.07.2020 14:30
      Highlight Highlight Vllt mal googeln was eine “Weiche” ist?:)
    • versy 03.07.2020 15:41
      Highlight Highlight Uuups diesen Satz habe ich überlesen... Merci 👍
  • Theodorli 03.07.2020 12:32
    Highlight Highlight Und die Autos haben gehalten ?
    • Felix Meyer 03.07.2020 13:21
      Highlight Highlight Die Autowagen sind ja nicht gekippt, nur die Lok.
    • Eidg. dipl. Tütenbauer 03.07.2020 14:43
      Highlight Highlight Theodorli du bist süss!
    • Theodorli 03.07.2020 15:20
      Highlight Highlight Sagen die vielen Blitze ,dass sie nicht gehalten haben ? Oder was ??

Affäre Buttet: Strafanzeige gegen Walliser Politiker wegen sexueller Belästigung

Die jüngsten Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung gegen den ehemaligen Walliser CVP-Nationalrat Yannick Buttet haben juristische Folgen. Die Generalratspräsidentin von Monthey VS, Laude-Camille Chanton (FDP), hat am 29. September Strafanzeige erstattet.

Der 34-jährige hatte den 43-jährigen Präsidenten der Walliser Gemeinde Collombey-Muraz im August beschuldigt, sie auf der Terrasse einer Bar unter Alkoholeinfluss verbal und körperlich belästigt zu haben. Sie erstattete damals keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel