Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Alain Berset spricht waehrend einer Medienkonferenz des Bundesrates ueber die Situation des Coronavirus, am Freitag, 27. Maerz 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Gesundheitsminister Alain Berset ist von den rasch aufflammenden Infektionsherden in Zürcher Clubs überrascht. Bild: KEYSTONE

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, Sie müssen das jetzt regeln ...»

Vergangenes Wochenende passierte, was sowieso passiert wäre, Lockerungsschritte hin oder her: Die Jugend tanzte und wird zum Sündenbock gemacht. Damit hat die Entsolidarisierung in der Bevölkerung begonnen. Das ist gefährlicher als jeder einzelne Infektionsherd.



Lieber Herr Berset

Es wäre wieder ein General-Dufour-Moment für Sie. Sie erinnern sich? Der Tagsatzungs-General im Sonderbundskrieg mit dem wichtigen Strategie-Grundsatz: «On verra ensuite».

Sie wussten, dass mit den weitreichenden Lockerungen der Corona-Massnahmen neue Infektionsherde entstehen würden. Und Sie mussten auch davon ausgehen, dass diese vorwiegend in Clubs und Gottesdiensten ausbrechen würden. So wie überall sonst auf der Welt auch.

Genau das ist geschehen, nachdem Clubs wieder offen und die Sperrstunde gefallen waren. Aus epidemiologischer Sicht entbehrt das jeglicher Tragik. Es ist nicht anzunehmen, dass sich im Flamingo-Club oder in der Tesla-Bar haufenweise Risikogrüppler angesteckt hätten, die demnächst wieder eine Intensivstation an den Anschlag bringen.

>> Coronavirus: Alle aktuellen Meldungen im Liveticker

Aus der Solidaritätsperspektive indes ist durchaus etwas Tragisches passiert: Die Solidarität zwischen den Bevölkerungsgruppen, die Sie im März so wirkmächtig wie wirksam gegen die Ausbreitung des Virus heraufbeschworen hatten? Sie fängt an zu bröckeln.

Die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli schimpfte die Clubbesucher aus, die falsche Adressen angegeben hatten. Sie drohte ihnen wie kleinen Kindern mit Tanzverbot. Der Präsident der Gesundheitsdirektoren-Konferenz drohte den Clubbesitzern mit polizeilicher Repression. Und der «Tages-Anzeiger» prangert in Fotos anstehende Clubgänger an und fordert an prominenter Stelle die Schliessung der Clubs.

Die Kommentarspalten? Ein Tenor: Die Jungen sind schuld, wenn wir alle sterben!

Wegen ein paar Spassvögeln und einem fahrlässigen Clubbesitzer sind junge Clubgänger nun in corpore die Sündenböcke für den ersten Infektionsanstieg nach dem Lockdown. Und mit der Jagd nach Sündenböcken beginnt jede gesellschaftliche Entsolidarisierung.

Der müssen Sie jetzt Einhalt gebieten, wenn Sie die wirksamste Waffe im Kampf gegen Corona – den Gemeinschaftssinn, dass wir aufeinander aufpassen müssen – nicht verlieren wollen. Denn bei den Clubs und Clubgängern hört das ja nicht auf. Die sind nur heute dran. Morgen sind es die Kirchgänger, übermorgen die Pendler.

Natürlich sind jetzt die Kantone federführend in der Bekämpfung der Pandemie, aber wir haben nun gesehen, dass die Gesundheitsdirektoren und Kantonsärztinnen nicht das Landesvater-Format haben, um die Bevölkerung adäquat auf die neue Phase der Pandemie-Bekämpfung einzuschwören. Beleidigt die Leute zusammenzustauchen, weil die Betriebe die Schutzkonzepte verlauern? Das wird nur Reaktanz hervorrufen.

Deswegen müssen Sie das jetzt regeln. Sie haben nicht nur die Street Credibility, um der Jugend klarzumachen, dass sie die richtigen Namen und Telefonnummern hinterlassen muss, wenn sie in den Club tanzen geht (denn sie tanzt dort oder woanders, so oder so).

Sie haben kraft Ihres Formats auch die Autorität, allen anderen zu sagen, dass wir mit diesem «Spreader-Shaming» den Zusammenhalt und damit das wirksamste Mittel im Kampf gegen das Virus aus der Hand geben.

Also stehen Sie vor Kamera und Mikrofon und sagen Sie den Leuten, was auch General Dufour gesagt hätte: «Sans Unité» gewinnt man keine Schlacht.

Schon gar nicht die gegen das Coronavirus.

Hochachtungsvoll

Maurice Thiriet

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

News zum Coronavirus in der Schweiz und International. Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Covid-19: «Contact Tracing» einfach erklärt

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

156 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Gurgelhals
30.06.2020 12:39registriert May 2015
Berset wirkte an der gestrigen PK erstmals ziemlich genervt und das m.E. zu Recht:
Da drängen die Kantone wochenlang darauf, dass der Bundesrat ihnen die Kompetenzen zurückgibt (was ja zumindest im Bezug auf unterschiedliche Situationen in ländlichen vs. städt. Kantonen auch Sinn macht) ... und wenn's dann soweit, zeigt sich bereits nach einer Woche: Die Kantone eiern wie gewohnt herum, schieben die lautstark geforderte Verantwortung ab und alles schielt beim ersten Hustenanfall wieder auf den Bundesrat. So geht das doch nicht.
148518
Melden
Zum Kommentar
Lowend
30.06.2020 12:45registriert February 2014
Sehr geehrter Hr. Thiriet, adressieren Sie ihre berechtigte Forderung bitte an die Verursacher des Problems und nehmen Sie sich die zur Brust, die für dieses Schlamassel verantwortlich sind!
Die bürgerliche Politik verlangte vom Bundesrat die Öffnung um jeden Preis, weil die Unternehmen und Verbände dies forderten. Alle versprachen, sie seien selber fähig, die erforderlichen Schutzkonzepte umzusetzen.
Die bürgerliche Mehrheit des Bundesrates setzte diese Forderung der Wirtschaft willig um und nun sollen die SP-Bundesräte dafür schauen, dass die bürgerlichen Versprechen erfüllt werden? Echt?
954191
Melden
Zum Kommentar
du_bist_du
30.06.2020 12:42registriert May 2020
Ich verstehe diesen Aufruf nicht.
Die Kantone, die Wirtschaft und ein grosser Teil der Bevölkerung wollten die Öffnungen. War es nicht das Parlament, das darauf drängte, dass der Bundesrat die Macht abgibt? Waren es nicht die Jungen, die den Alten vorwarfen, dass man sie ihretwegen einschränkt?
Irgendwie wollten alle Rechte und gut dastehen, bezahlen und jetzt die Suppe auslöffeln soll wieder Herr Berset?
Ich finde nicht alles gut was Herr Berset macht, aber das permanente torpedieren von Massnahem und dann zum Bund heulen gehen... so läuft das nicht.
74119
Melden
Zum Kommentar
156

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel