Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON POST CEO SUSANNE RUOFF, AM SONNTAG, 10. JUNI 2018 - Susanne Ruoff, Konzernleiterin Post, spricht waehrend einer Medienkonferenz am Freitag, 23. Juni 2017 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Noch ist offen, ob die ehemalige Postchefin Susanne Ruoff mit einer Verantwortlichkeitsklage rechnen muss. Bild: KEYSTONE

Keine Verantwortlichkeitsklage gegen Ruoff? Will die Post bloss einen Vergleich erreichen?

Der Konzern könne sich keinen langen Rechtsstreit leisten, sagt der Experte.

OTHMAR VON MATT / ch media



Die Politik ist sich einig. Fast, zumindest. Es sei «unabdingbar und zwingend», sagt SP-Nationalrat Thomas Hardegger, dass die Post Verantwortlichkeitsklagen mache. «Das ist auch ganz wichtig für die interne Aufarbeitung und für die Firmenkultur im Unternehmen.» Und zum Kreis der Betroffenen: «Sicher müssten die CEOs der Postauto AG und ihrer Tochtergesellschaften zu diesem Kreis gehören. Das ist zwingend.»

«Alles in den Fokus»

Regula Rytz sieht das ähnlich: «Der Schaden auf Kosten der Allgemeinheit ist gross, die Post zahlte Kantonen und Gemeinden 205 Millionen zurück», sagt die Grünen-Präsidentin. «Wenn man da auch persönliche Verantwortlichkeiten festmachen kann, soll man das tun. Es kann nicht sein, dass Leute, die diesen Schaden verantworten, einfach den Job wechseln und damit alles erledigt ist.»

Die Parteipraesidentin der Gruenen Schweiz, Regula Rytz bei ihrer Rede anlaesslich der Delegiertenversammlung der Gruenen Schweiz , am Samstag, 12. Januar 2019 in der Hochschule Luzern Design & Kunst im Emmenbruecke. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Regula Rytz Bild: KEYSTONE

GLP-Präsident Jürg Grossen sagt: «Solange nicht klar ist, wer wie viel wusste, muss grundsätzlich alles in den Fokus kommen.» Mit «alles» meint er: Konzernleitung von Post und Postauto, interne wie externe Revision. FDP-Nationalrat Thierry Burkart: «Entstand für die Post ein materieller Schaden, muss man Verantwortlichkeitsklagen ins Auge fassen.»

Der Verwaltungsrat der Post werde bis Ende April darüber befinden, ob er Verantwortlichkeitsklagen einreiche, hatte Post-Verwaltungsrats-Präsident Urs Schwaller im Interview mit CH Media gesagt. «Die notwendigen Abklärungen laufen.»

ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS URS SCHWALLER NEUER VERWALTUNGSRATSPRAESIDENT DER POST WERDEN SOLL, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Urs Schwaller (CVP-FR) spricht waehrend einer Debatte im Staenderat, am Donnerstag, 24. September 2015 waehrend der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Urs Schwaller Bild: KEYSTONE

Dass es jemals zu Verantwortlichkeitsklagen der Post kommt, glaubt Peter V. Kunz aber nicht. «Ich wäre sehr überrascht», sagt der Professor für Wirtschaftsrecht an der Uni Bern. «Die Post steht im Schaufenster der Nation und hat kein Interesse daran, mit solchen Klagen jahrelang Schlagzeilen zu machen.»

Peter Viktor Kunz, Professor fuer Wirtschaftsrecht an der Universitaet Bern, in den Raeumlichkeiten seiner Fakultaet an der Schanzeneckstrasse in Bern am 5.August 2009.
Foto & Copyright ©2009: Franois Gribi, Fotograf BR & Designer FH, CH-3006 Bern, PC 30-89790-5
Honorarfreie Verwendung als Pressebild oder Universitaets-intern mit Namensnennung. Weitere Verwendungen beduerfen der Absprache mit dem Fotografen.

Peter V. Kunz Bild: François Gribi

Für die Post wäre es «am sinnvollsten», sagt Kunz, mit den Betroffenen «einen aussergerichtlichen Vergleich» zu schliessen. Kunz meint damit vor allem die Verantwortlichen der Postauto Schweiz AG, der externen Revisionsgesellschaft KPMG und deren Versicherungen.

«Am meisten Angst» müsse die Revisionsgesellschaft KPMG haben, hält Kunz fest. «In der Praxis geht ein Unternehmen in solchen Fällen eigentlich immer gegen die Revisionsgesellschaft vor. Dort ist am meisten Geld vorhanden.» Bei den verantwortlichen Personen der Postauto Schweiz AG hingegen könne die Post «wohl nur wenig Geld aus deren Privatvermögen holen».

Der Verzicht, einen Verantwortlichkeitsprozess einzuleiten, könne aber zum Bumerang werden, schrieb Christoph D. Studer, Partner der Wirtschaftskanzlei Probst Partner AG in Winterthur und Zürich, in einem Blogbeitrag, in Anlehnung an Post und Raiffeisen. Wirkten Personen am Entscheid mit, welche selber betroffen sein könnten, «besteht ein erhebliches Risiko, dass der verzichtende Verwaltungsrat selber haftbar wird». Studer berät Kaderleute in Organhaftpflichtfällen.

Kunz sieht trotzdem keine Gefahr für Schwaller. «Der Verwaltungsrats-Präsident muss nachweisen, dass er sein Möglichstes getan hat, um den Schaden zu minimieren», sagt er. «Dazu genügt wohl die blosse Klageandrohung.» Und ein Gutachten einer Zürcher Wirtschaftskanzlei, die der Post empfehle, keine Klagen zu machen.

Problem «Gemischtwarenladen»

Für GLP-Präsident Jürg Grossen geht es allerdings um mehr. «Das Hauptproblem liegt darin, dass der Staatskonzern Post zu einem zusammengewürfelten Gemischtwarenladen geworden ist», sagt er. «Hier die Übersicht zu behalten, ist extrem schwierig.» Grossen regt deshalb an, dass die diversen Post-Unternehmen ihren Leistungsauftrag künftig «als einzelne, unabhängige Firmen direkt vom Bundesrat bekommen».

Juerg Grossen, Vize-Praesident und Nationalrat GLP-BE, spricht an einer Medienkonferenz zum Parteipraesidium der Gruenliberalen Schweiz (GLP), am Freitag, 30. Juni 2017 im Medienzentrum im Bundeshaus in Bern. Der Vorstand der Gruenliberalen nominiert Juerg Grossen als neuen Parteipraesidenten. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Jürg Grossen Bild: KEYSTONE

Dass sich die Politik nicht ganz einig ist, hängt mit CVP-Präsident Gerhard Pfister zusammen. Er findet, es brauche keine Verantwortlichkeitsklagen. Die Untersuchungen des Bundesamts für Polizei seien im Gange. «Mir scheint es nur als ein Versuch des Verwaltungsrats, die Verantwortung nach unten zu delegieren», sagt Pfister.

Wichtig sei hingegen, dass die Untersuchungen vorwärtsgebracht würden. «Für die Beschuldigten ist es unhaltbar, wenn sie zu lange unter Verdacht stehen. Hier hat der Verwaltungsrat panikartig und vorschnell entschieden, indem er Leute fallen liess, ohne wirklich begründen zu können, was sie sich zuschulden kommen liessen.» Dass Schwaller als Verwaltungsrats-Präsident öffentlich Verantwortlichkeitsklagen in den Raum stelle, sagt Pfister, «setzt wiederum mögliche Betroffene in einen Generalverdacht, der rufschädigend wirkt».

Postauto macht sich selbständig:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erdrutsch verschüttet Bahnstrecke bei Tenero TI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Auf einen Schlag fehlen 20 Fahrzeuge:

Video: undefined/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Chnebeler
05.02.2019 06:04registriert December 2016
Ich fände die Klagen sehr begrüssenswert, wichtig wäre nur, dass sie bis ganz nach oben in den VR der Post durckgezogen werden. Denn hier hat ganz klar das oberste Kader seinen Laden nicht im Griff.
545
Melden
Zum Kommentar
Fairness
05.02.2019 07:38registriert December 2018
Und was ist mit der Rückzahlung des durch den Betrug verbesserten Gewinns und der zuviel erhaltenen Boni?
393
Melden
Zum Kommentar
demian
05.02.2019 08:12registriert November 2016
Wenn solches Verhalten keine Konsequenzen hat, weshalb sollten sich denn andere an die Spielregeln halten?
Die Verantwortlichen gehören zur Rechenschaft gezogen!
331
Melden
Zum Kommentar
5

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel