Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ständerat stockt indirekte Presseförderung auf – aber was ist mit Online?



BERN  - 04.05.2020 - AUSSERORDENTLICHE SESSION von National- und Ständerat vom 4. bis 7. Mai 2020 in der Bernexpo. Photo © Béatrice Devènes

Der Ständerat diskutiert die Medienförderung. Bild: BD

Die arg gebeutelte Medienbranche hofft auf mehr staatliche Gelder. Die Chancen dafür stehen so gut wie nie. Der Ständerat hat am Donnerstag insbesondere Massnahmen zugunsten der Zeitungsverleger getroffen und die indirekte Presseförderung aufgestockt.

Schon seit Jahren leiden viele Zeitungstitel, Radio- und Fernsehsender unter dem Wegfall von Inseraten und Werbespots. Diese lassen sich seit Aufblühen des Internetzeitalters auch ausserhalb der klassischen Medien verbreiten.

Deshalb hat der Bundesrat ein jährliches Hilfspaket in Höhe von insgesamt 80 Millionen Franken konzipiert, das auf drei Pfeilern steht. Erstens soll die indirekte Presseförderung von 30 auf 50 Millionen Franken pro Jahr ausgebaut werden. Zweitens sollen neu Onlinemedien mit jährlich maximal 30 Millionen Franken gefördert werden. Und drittens sollen Aus- und Weiterbildungsinstitutionen, die Nachrichtenagentur Keystone-SDA und der Presserat von maximal 30 Millionen Franken pro Jahr profitieren.

Frühzustellung fördern

Der Ständerat legte während der Beratung der Vorlage den Fokus auf die indirekte Presseförderung, also die staatliche Vergünstigung der Postzustellung. Neu sollen sämtliche abonnierten Tages- und Wochenzeitungen unterstützt werden – auch überregionale Titel mit einer grösseren Auflage sowie zweiwöchentlich erscheinende Zeitungen und Zeitschriften. Je tiefer die Auflage ist, desto günstiger soll die Postzustellung sein.

Die kleine Kammer will aber weitergehen als der Bundesrat. Sie hat im Massnahmenpaket neben den 50 Millionen Franken für Tages- und Wochenzeitungen auch eine Förderung der Frühzustellung von Zeitungen und damit auch der Sonntagspresse aufgenommen. Davon profitieren Titel, die nicht von der Post, sondern von Frühzustellungsorganisationen in die Briefkästen gesteckt werden.

Kein Geld für Gratiszeitungen

Schliesslich setzte sich im Rat die Kommissionsmehrheit durch. Der Ständerat will zusätzliche 40 Millionen Franken pro Jahr für die Frühzustellung bereitstellen. Ein Antrag von links für einen noch weitergehenden Ausbau auf 60 Millionen Franken scheiterte knapp. Dieser hätte dem Willen der Verleger entsprochen.

Auch die Verbands- und Mitgliederpresse soll neu jährlich 30 statt 20 Millionen Franken erhalten. Dieser Entscheid fiel mit 32 zu 12 Stimmen.

Mit den Entscheiden des Ständerats erhöht sich der Bundesbeitrag an die indirekte Presseförderung gegenüber dem Bundesratsentwurf um 50 Millionen Franken auf jährlich 100 Millionen Franken. Nicht von der indirekten Presseförderung profitieren sollen nach Meinung des Ständerats Publikationen der Fach- und Spezialpresse sowie Gratiszeitungen.

Plädoyers für Medienvielfalt

Kommissionssprecher Stefan Engler (CVP/GR) brach eine Lanze für die Medienbranche. Freie und pluralistische Medien seien unabdingbar. «Lassen wir wie heute den Wettbewerb spielen, wird die Medienvielfalt verarmen.» Weil gerade Nachrichtenmedien von der Bevölkerung vermehrt als kostenlose Konsumware wahrgenommen würden, bräuchten diese Unterstützung.

«Wenn es so weitergeht, haben wir bald keine Zeitungen mehr», hielt Eva Herzog (SP/BS) fest. Die an Google und Amazon verloren gegangenen Werbeerträge könnten die Verleger nicht mehr zurückholen. «Meinungsvielfalt braucht Medienvielfalt», fasste Medienministerin Simonetta Sommaruga zusammen. Wenn nicht gehandelt würde, leide schliesslich die direkte Demokratie.

«Wir werfen mit Steuergeldern um uns»

Anders sahen das verschiedene Mitglieder der SVP-Fraktion. Die finanzpolitische Lage lasse keine Subventionen zu für Unternehmen, die nicht existenziell bedroht seien, sagte Hansjörg Knecht (SVP/AG). Bereits die heute getätigte indirekte Presseförderung sei fragwürdig.

Eine flammende Rede gegen das Medienpaket hielt Thomas Minder (parteilos/SH). Es sei «absurd», börsenkotierte Unternehmen mit Bundesgeldern zu unterstützen, obwohl diese jedes Jahr hunderte Millionen Franken Gewinn erwirtschafteten. «Wir werfen mit Steuergeldern um uns.» Der Markt funktioniere mehr als nötig, sagte Minder – und kritisierte den «News-Overkill».

Streit um Onlinemedien

Am Donnerstagnachmittag diskutiert der Ständerat die zwei weiteren Pfeiler des Medienpakets. Umstritten ist, ob künftig auch Onlinemedien gefördert werden sollen.

Die Staenderaete Paul Rechsteiner, SP-SG, links, und Thierry Burkart, FDP-AG diskutieren an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 8. Juni 2020 im Staenderat in einer Ausstellungshalle von Bernexpo in Bern. Damit das Parlament die vom Bundesrat verordneten Verhaltens- und Hygieneregeln zur Bekaempfung der Covid-19 Coronavirus Pandemie einhalten kann, findet auch die Sommersession in Bernexpo und nicht im Bundeshaus statt. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Thierry Burkart. Bild: keystone

Während verschiedene Redner der SVP bei der Eintretensdebatte auf die fehlende Verfassungsgrundlage hinwiesen, stellte Thierry Burkart (FDP/AG) auch die wirtschaftliche Notwendigkeit dieser Massnahme infrage. «Onlinemedien haben das Geld nicht nötig.» Dagegen hielten Redner von SP, Grünen und CVP. Das vom Bundesrat konzipierte Paket sei ausgewogen, lautete ihr Tenor.

Am Donnerstagnachmittag hat sich der Ständerat im Grundsatz für eine Förderung von Onlinemedien ausgesprochen. Weil die kleine Kammer aber die Ausgabenbremse bei diesem Teil der Vorlage nicht gelöst hat, ist die die Förderung faktisch abgelehnt. Es darf kein Geld fliessen.

Keine Opposition gibt es bei der Unterstützung für Aus- und Weiterbildungsinstitutionen, die Nachrichtenagentur Keystone-SDA und den Presserat. Diese sollen mit maximal 30 Millionen Franken pro Jahr unterstützt werden. Geld erhalten sollen zudem IT-Projekte, die der ganzen Branche zur Verfügung stehen. Finanziert werden diese mit maximal 2 Prozent aus dem Ertrag der Radio- und Fernsehabgabe. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Trompete 19.06.2020 08:32
    Highlight Highlight "Lassen wir wie heute den Wettbewerb spielen, wird die Medienvielfalt verarmen."

    Die Vielfalt ist doch längstens verarmt und kann auch mit Geld nicht gerettet werden. Aus meiner Sicht besteht die heutige journalistische Tätigkeit bei den meisten Verlagshäusern grösstenteils im Kopieren von sda-Artikeln und selten mal mit dem Verfassen von subjektiven Kommentaren. Spannend recherchierte Artikel: in den meisten Medien Fehlanzeige. (In der deutschsprachigen Schweiz mal von der Republik und NZZ abgesehen)
    Dafür bin ich aber weder bereit direkt zu bezahlen, noch indirekt via Staatshilfen.
  • sowhat 18.06.2020 23:06
    Highlight Highlight Mit Verlaub, ich halte das für Unsinn. Es sollten nicht die Medien an sich gefördert werden. Sondern deren Qualitätsinhalt. Förderungswürdig ist ausgewogener und lebendiger Journalismus.
    Papier zu fördern, das je länger desto mehr am Zurückgehen ist, das nicht mehr wirklich zeitgemäss ist, bedeutet etwas künstlich am Leben erhalten. Wir haben alle mehr davon wenn ein Newsmedium einen guten Journalisten einstellen kann, als wenn wir die Altpapierindustrie füttern.
    Heute kann jeder Online lesen. Wers braucht soll sichs auf Papier selbst drucken. Braucht nur entsprechend aufbereitet werden.
  • Tschowanni 18.06.2020 17:32
    Highlight Highlight Soviel zu unseren "unabhängigen" Medien. Wenn ein Medium das benötigte Geld nicht selber erwirtschaftet, von jemandem bekommt, ist es nicht mehr unabhängig.
    • Antiypanikmacher 18.06.2020 21:31
      Highlight Highlight Ob mit Werbung oder über staatliche Zuschüsse finanziert unabhängist kein Medium.
      Wichtig ist nur, dass keine versteckte Beeinflussung stattfindet und das die Qualität kontrolliert wird. Denn was nicht sein darf ist das Medien ihre Macht zur unendlichen Neeinflussung nutzen, z.b. Fox news. Wo schamlos Tatsachen verdreht zurecht gebogen oder bewusst verschwiegen werden. Das hat nichts mit Medienfreiheit oder Meinungsfreiheit zu tun.
      Ich weiss dass das eine Gratwanderung ist, ich habe auch keine Lösung aber der Status Quo gefährdet die Demokratien auf der ganzen Welt.
  • Antiypanikmacher 18.06.2020 15:25
    Highlight Highlight Ich denke bevor Onlinemedien staatlich gefördert werden, muss geklärt werden wie die Qualität sichergestellt werden kann. Den Onlinemedien haben eine viel größere Reichweite und können für eine Demokratie auch viel schädlicher sein siehe GB, USA uns AUS.
    Diese Diskussion muss für alle Medien. Geführt werden bevor unsere Medienlandschaft so verkommt wie z.B. in USA.
    Denn sind wir ehrlich die Amerikaner sind nicht dümmer als wir Europäer, aber sie werden nicht informiert sondern mit Propaganda gefüttert.
  • LeChef 18.06.2020 13:51
    Highlight Highlight Das ist schon mal nicht schlecht. Aber es braucht noch viel mehr. Die Schweiz braucht endlich eine direkte Medienförderung. Leider ist es schon fast zu spät, wenn man sich vor Augen führt dass in vielen nominell unabhängigen Zeitungen im Inland- und Auslandteil mittlerweile genau dieselben Artikel drinstehen. Und die journalistische Qualität hat merklich abgenommen, gerade bei den CH-media Titeln (von den TA Titeln gar nicht erst reden).

    Es wird Zeit dass sich Journalisten, denen die Qualität ihrer Arbeit etwas wert ist, sich endlich für eine direkte Medienförderung stark machen.
    • LeChef 19.06.2020 01:44
      Highlight Highlight Könnt ihr auch sagen, warum ich falsch liege, statt zu blitzen?

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel