DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UberPop ist tot – doch der Zürcher Polizei gehen weiter Amateur-Fahrer ins Netz

Auch nach dem Aus des Amateurdienstes UberPop sind auf den Zürcher Strassen noch Chauffeure ohne Lizenz unterwegs. In den letzten eineinhalb Monaten verzeigte die Stadtpolizei mehr als ein Dutzend Fahrer.



Von einem Tag auf den anderen zog Uber den Stecker: Seit Mitte August gibt es den Amateurfahrdienst Pop in Zürich nicht mehr. Das Angebot war davor stark unter Druck geraten, weil sich die herkömmlichen Taxifahrer gegenüber den Uber-Fahrern ungerecht behandelt fühlten. Und weil der Polizei immer wieder Fahrer ins Netz gingen, die illegal Passagiere beförderten.

epa06219391 An Uber logo on a mobile telephone in central London, Britain, 22 September 2017. Transport for London (TFL), the governing body responsible for transport in London, announced on 22 September 2017 that they will not renew Uber's license as a private hire operator in the city. Transport for London  has informed Uber London Limited that it will not be issued with a private hire operator licence after expiry of its current licence on 30 September 2017.  EPA/WILL OLIVER

Bild: EPA/EPA

Denn das Konzept von UberPop sieht vor, dass private Autofahrer Passagiere von A nach B bringen – ohne Lizenz oder Fahrtenschreiber. Allerdings dürfen Private laut Gesetz maximal zweimal pro Monat Passagiere gegen Geld befördern, sonst handeln sie illegal.

watson-Recherchen zeigen: Auch nach dem Aus von UberPop sind auf den Zürcher Strassen noch Fahrer unterwegs, die gegen diese Regel verstossen. Seit Einstellung des Dienstes erwischte die Zürcher Stadtpolizei bereits 17 Personen, die gewerbsmässig Personen befördert haben, ohne die nötigen Voraussetzungen zu erfüllen.

Dass die Amateurfahrer überhaupt noch unterwegs sind, dürfte einer Übergangslösung von Uber geschuldet sein: Nach der Einstellung des Pop-Dienstes erlaubt es der Konzern den Amateurfahrern, während dreier Monate unter dem Profi-Label UberX zu fahren und in dieser Zeit die nötige Lizenz zu erwerben.

Auf Anfrage betont Uber-Sprecher Ali Azimi nun: «Alle Fahrer auf UberX sind entweder lizenziert oder stehen unmittelbar davor. Es werden ausschliesslich Fahrer auf UberX akzeptiert, die nachweisen können, dass sie den Prozess für die Lizenzierung zum berufsmässigen Personentransport begonnen haben.» Wer nach Ablauf der drei Monate die Lizenz noch nicht habe, dürfe seine Dienste auf der App nicht mehr anbieten. 

Für die Polizei ist es eine Herausforderung, Amateurfahrern ihr strafbares Handeln nachzuweisen. Denn diese bedienen sich laut Insidern häufig Tricks, um den Strafen zu entgehen. So bitten sie Passagiere etwa, vorne einzusteigen, damit es den Anschein macht, als handle es sich um eine private Fahrt.

(jbu)

Und nun: eine 70 Jahre alte Taxifahrerin

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Berner Beizen können mittags für Büezer öffnen

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Lobby-Organisation weibelt für EU-Vertrag – mit Doris Leuthard als Aushängeschild

In den vergangenen Wochen gewannen die Gegner eines EU-Rahmenabkommens die Oberhand. Jetzt zeigen CH-Media-Informationen: Am Sonntag tritt ein neues Komitee an die Öffentlichkeit, das sich für eine Annäherung an die EU einsetzt. Mit prominenter Besetzung aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Das institutionelle Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union kommt nicht vom Fleck. Schlagkräftige neue Organisationen wie Autonomiesuisse und Kompass Europa – beide von der SVP unabhängig – haben jüngst die Hoheit über die Europadebatte gewonnen. Sie lehnen das Rahmenabkommen dezidiert ab, weil es die Souveränität der Schweiz gefährde.

Nun will eine neu gegründete Lobbying-Organisation der festgefahrenen Debatte neuen Schub verleihen. Sie nennt sich Progresuisse und will …

Artikel lesen
Link zum Artikel