Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Transportdrohne fliegt wieder – so will die Post künftige Abstürze verhindern



Die Post nimmt ihre Lufttransporte mit Drohnen nach einem Grounding wieder auf. Als erstes gehen zwei Maschinen mit medizinischen Laborproben in Lugano TI am kommenden Montag erneut in die Luft, wie die Post am Donnerstag mitteilte.

Ab März sollen zwei weitere Drohnen auch in Zürich wieder fliegen, wie Post-Sprecherin Léa Wertheimer auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Die Post hatte im Mai 2019 den Flugbetrieb nach zwei Abstürzen in Zürich landesweit eingestellt.

Eine unbeladene Transportdrohne der Post ist in ein Waldstück bei der Universität Zürich-Irchel abgestürzt. (Archivbild)

Wieder unterwegs: Die Drohne der Post. Bild: KEYSTONE

Die Sicherheitsprozesse seien von unabhängigen Aviatik-Experten durchleuchtet worden, schrieb das Unternehmen. Der Expertenrat machte den Angaben zufolge der Post und der US-Drohnenfirma Matternet mehrere Verbesserungsvorschläge. So wurden in den vergangenen fünf Monaten unter anderem technische Änderungen an den Drohnen vorgenommen. Diese sollen nun etwa bei Wind stabiler fliegen.

Die Massnahmen gehen unter anderem auf Sicherheitsempfehlungen des Bundesamts für Zivilluftfahrt (Bazl) und der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle (Sust) zurück. Daneben planen die Drohnenbetreiber auch betriebliche Neuerungen. Dazu zählen eine neue unabhängige Aufsichtsfunktion, ein besseres Audit und die Schaffung einer neuen Jobposition für Sicherheit beim Drohnenunternehmen.

«Keine Bedenken»

Es lägen «keine Bedenken» vor, die gegen die Wiederaufnahme des Flugbetriebs sprechen würden, erklärte Michel Guillaume, Leiter des Zentrums für Aviatik der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und Mitglied des Expertenrats. In der Fliegerei gebe es allerdings kein Nullrisiko. Um das Restrisiko so gering wie möglich zu halten, leite die Drohne kontrollierte Fallschirmlandungen ein, wenn der Flugverlauf von definierten Normalwerten abweiche.

Die Post setzt bei ihrem Drohnenprojekt auf den Luftweg, um Blutproben zwischen Spitälern und Labors an den Standorten Lugano und Zürich zu transportieren. In Lugano absolvierten die Drohen zuletzt im Schnitt 15 Flüge pro Tag. Mit nur zwei Minuten Flugzeit waren sie damit jeweils rund 45 Minuten schneller als ein Transport auf der Strasse.

Absturz neben spielenden Kindern

Bei einem Zwischenfall am 25. Januar 2019 war eine Drohne mit Blutproben an Bord nach dem Start bei der Hirslanden-Klinik Im Park in Zürich nach einem Kurzschluss ausser Kontrolle geraten. Am ausgelösten Fallschirm segelte sie in die Tiefe und stürzte in den Zürichsee. Verletzt wurde niemand.

Am 9. Mai stürzte eine Flugmaschine rund zwei Minuten nach dem Start bei der Universität Zürich Irchel ab. Weil die Verbindungsleine zum Fallschirm riss, schlug die Drohne ungebremst rund 50 Meter von spielenden Kindern auf einem Waldboden auf. Verletzt wurde auch hier niemand, die Drohne wurde zerstört. Als Sofortmassnahme wurden die Seile des Fallschirms mit einem Metallgeflecht verstärkt. Der Fallschirm wird künftig mit zwei statt nur einem Seil an der Drohne befestigt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Leben im Jahr 2000: So stellten sich die Menschen vor rund 100 Jahren das Leben in der Zukunft vor

Das ist die neue Aufklärungsdrohne der Schweizer Armee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dr Schiwago 23.01.2020 18:28
    Highlight Highlight Lasst es doch einfach sein damit...
  • _stefan 23.01.2020 14:01
    Highlight Highlight «Weil die Verbindungsleine zum Fallschirm riss, schlug die Drohne ungebremst ...». Die Qualitätssicherung scheint bei den Post-Drohnen etwa auf demselben Level zu sein wie beim Post-eVoting 😉

    Trotz alldem begrüsse ich solche Innovationen. Neue Dinge, brauchen halt eine gewisse Zeit zum Reifen.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel