Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB-Chef Vincent Ducrot: SBB sollen wieder «Stolz der Nation» sein



Vincent Ducrot, CEO des CFF pose lors d'une conference de presse bilan et perspectives apres les 100 premiers jours dans l'entreprise CFF/SBB devant un train ICN en reparation dans les ateliers CFF le vendredi 3 juillet 2020 a Yverdon. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Vincent Ducrot Bild: keystone

Der neue SBB-Chef Vincent Ducrot hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Er will, dass die SBB wieder zum «Stolz der Nation» werden, mit pünktlichen Zügen und glücklichen Passagieren. Zuerst müssen die SBB aber die Coronakrise hinter sich bringen.

An seinem Medientermin über seine ersten hundert Tage als SBB-Chef präsentierte Vincent Ducrot am Freitag in Zürich gleich eine ganze Liste von Problemen. Zuoberst steht aktuell - wenig überraschend - die Coronakrise, die auch die SBB in finanzielle Nöte brachte.

Für das laufende Jahr rechnen die SBB mit Verlusten von mehreren hundert Millionen Franken. Um liquide zu bleiben, erhöhten die SBB beim Bund bereits die Kreditlimite auf 750 Millionen Franken - für den absoluten Notfall.

Der neue SBB-Chef muss nun einen Plan vorlegen, wie er die Schulden mittelfristig stabilisieren will. Denn während der Bund den Regionalverkehr unterstützen wird, bleiben die SBB im Fernverkehr und im Immobilienbereich auf ihren Verlusten sitzen. «Wie jedes Unternehmen werden auch wir sparen müssen», sagte Ducrot.

Wie das gehen soll, ist noch offen. Ducrot zeigte sich aber zuversichtlich, dass auch die Corona-Phase irgendwann vorüber ist und die Menschen wieder gerne im Zug reisen. Aktuell sind die Züge nur zu zwei Dritteln ausgelastet.

«Für Kunden unbefriedigend»

Nicht für alle Probleme auf der Liste ist jedoch das Coronavirus verantwortlich. Auch der Bahnbetrieb selber wird Ducrot viel Arbeit bescheren. Aktuell sei der Betrieb nicht zuverlässig genug, räumte er ein. Das ganze System sei nicht robust und stosse an seine Grenzen. «Für unsere Kunden ist das oft unbefriedigend.»

Ducrot hat deshalb einen «Robustheits-Check» angeordnet. Interne und externe Fahrplanspezialisten untersuchen dabei das ganze System. Danach wollen sie dem Bund Vorschläge machen, wie die Zuverlässigkeit verbessert werden kann. Bis der Bahnbetrieb wieder runder läuft, dauert es allerdings noch zwei bis drei Jahre. Schneller gehe das leider nicht, sagte Ducrot.

Der neue SBB-Chef, ein Bähnler der alten Schule, will auch wieder mehr in die Wartung investieren, die Baustellen besser planen und generell mehr Rollmaterial anschaffen. Die Lokführer sollen zudem wieder intensiver ausgebildet werden. Dann können sie auf mehreren Fahrzeugtypen und auf verschiedenen Strecken eingesetzt werden.

Tendenz zum Auseinanderdriften

Der Vollblutbähnler will also einiges anders machen als sein Vorgänger Andreas Meyer. Dieser habe den einstigen Staatsbetrieb digitalisiert und das sehr gut gemacht, sagte Ducrot dazu diplomatisch. Nun gehe es aber darum, das Kerngeschäft zu stabilisieren. «Wir werden in zehn Jahren immer noch eine Bahn sein, nichts anderes.»

Die SBB hätten in den vergangenen Jahren die Tendenz gehabt, auseinanderzudriften. Ducrot will den Betrieb nun wieder mehr zusammenhalten. Ein Beispiel dafür ist etwa, dass der Betrieb der WC-Anlagen, einst ausgelagert, wieder integriert wird. Und statt Bahnhöfe zu verkaufen, will Ducrot sie lieber selber entwickeln. «Wir werden wieder der Stolz dieser Nation sein», versprach er. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Neubau am Basler Bahnhof SBB

25 Jahren seit der Ja-Stimme – Was «Neat» gebracht hat:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
hansj
04.07.2020 11:16registriert January 2015
Als erstes sollte Ducrot tun, was Meyer versäumt hat: Bei Bombardier die überfällige Konventionalstrafe für die verspätetet gelieferten Schrottzüge kassieren! Damit könnte er das Defizit der SBB im Interesse der Steuerzahler etwas reduzieren.
292
Melden
Zum Kommentar
Eidg. dipl. Tütenbauer
03.07.2020 18:08registriert March 2019
Glücklicherweise nicht so ein eitler Gockel wie der Vorgänger, wie hiess der eigentlich?
242
Melden
Zum Kommentar
4

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel