Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15 Gross- und Detailhändler unter Kartell-Verdacht – Hausdurchsuchungen bei Landi und Co.



Die Fenaco-Gruppe hat mit ihren Marken wie Landi oder Volg im vergangenen Jahr zugelegt. (Archivbild)

Im Visier der Weko: Die Landi und 14 andere Händler. Bild: KEYSTONE

Die Wettbewerbskommission (Weko) hat eine Untersuchung gegen mehrere Gross- und Detailhandelsunternehmen und den Zahlungsabwickler Markant eröffnet. Das Verfahren betrifft allfällige wettbewerbsbeschränkende Massnahmen gegenüber Lieferanten von Gütern des täglichen Bedarfs.

Neben der Markant Handels- und Industriewaren-Vermittlungs AG sind von der Weko-Untersuchung insgesamt 15 Gross- und Detailhändler betroffen, wie der Stellvertretende Weko-Direktor Frank Stüssi am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP bekannt gab.

Darunter befinden sich prominente Schweizer Detailhändler wie Landi, Loeb, Manor, Spar, Valora und Volg. Zu den weiteren Unternehmen zählen etwa die auf Süsswaren und Snacks spezialiserte Cruspi SA, welcher unter anderem die Marken Haribo, Maoam, und Ritter Sport vertreibt oder die Migros-Tochter Saviva.

Druck auf Lieferanten

Als Grund für die Untersuchung nennt die Weko mutmassliche Absprachen zwischen den Detailhändlern und Markant. Lieferanten seien dazu angehalten worden, das Inkasso über Markant abzuwickeln. Die Rede ist dabei insbesondere von der Androhung von «kollektiven Auslistungen von Gütern des täglichen Bedarfs».

Will heissen: Falls die betroffenen Lieferanten nicht bereit sind, ihre Geschäfte über Markant abzuwickeln, fliegen ihre Produkte aus den Regalen. Die von den Lieferanten an Markant bezahlten Gebühren wurden dann laut Weko angeblich teilweise an die Gross- und Detailhändler ausbezahlt.

Hausdurchsuchungen durchgeführt

Im Rahmen der Untersuchung prüfe die Weko nun, ob diese mutmasslichen Vereinbarungen unzulässige Wettbewerbsbeschränkungen darstellten. Sie wurde dazu bei mehreren Unternehmen vorstellig: «In den letzten beiden Tagen fanden Hausdurchsuchungen statt», so Stüssi weiter. Wo genau diese stattfanden, gibt die Weko nicht bekannt.

Bis ein Ergebnis der aktuellen Untersuchungen vorliegt, könnte es indes eine Weile dauern. «In der Regel rund zwei Jahre», sagt Stüssi. Die Verfahrensdauer sei von verschiedenen Faktoren abhängig. Dazu zählen etwa die Komplexität des Falles, die Anzahl Unternehmen und vor allem die Kooperationsbereitschaft der betroffenen Firmen.

Auf Anfrage bestätigt eine Sprecherin von Volg, dass in diesem Zusammenhang am 1. September eine Hausdurchsuchung durchgeführt worden sei. Die genauen Hintergründe der Untersuchung seien dem Unternehmen aber noch nicht bekannt. Jedenfalls komme die Untersuchung für Volg «überraschend» und man habe den Behörden die volle Kooperation zugesichert. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tomtschi 04.09.2020 00:07
    Highlight Highlight Liebes Watson, ich verstehe immer noch nicht was hier das Geschäftsmodell sein soll. Markant ist eine Inkassofirma, die dann im Auftrag der Detailhändler die Rechnungen verschickt. Also wollen die doch auch was verdienen, und dafür verlangen sie von den Lieferanten Gebühren, die sie dann wieder den Händlern abliefern?

    Tönt nach künstlich aufgebauschter Administration die dann vom schwächsten Glied der Kette bezahlt werden muss. Aber doch irgendwie total unnötig. Könntet ihr da mal recherchieren um was für Beträge es da geht. Mich würds interessieren. Danke!
  • Der Kritiker 03.09.2020 14:31
    Highlight Highlight Interessant auch, dass diese Freienbacher Gesellschaft vollgespickt mit deutschen Managern ist. Die sind ja bekannt für ihre Abmahnindustrie. Schafft solche Gestalten endlich aus.
    • carlos zapato 03.09.2020 17:45
      Highlight Highlight Wenn abmahnen nichts nützt, rufen die CHer Manager der angeschlossenen Handelshäuser an und machen unverholen Druck mit Auslistung oder Sistierung von künftigen Sortimensaufnahmen. Ein richtige Sauerei.
  • paule 03.09.2020 14:31
    Highlight Highlight Wenn einer zu gross wird, steigen in ihm Machtgelüste hoch, dazu noch Gier und Geiz und fertig ist die Sauerei.
  • Phö 03.09.2020 13:00
    Highlight Highlight Und wie meist bei negativen Schlagzeilen im Umgang mit Lieferanten ist Manor wieder dabei. Wann merkt die Geschäftlseitung, dass es so nicht weiter gehen kann?
  • Rolf Wälchli 03.09.2020 12:27
    Highlight Highlight Markant ist eine himmeltraurige Firma mit Knebelverträgen, wir haben das schon selber erlebt. Dass solche Grossfirmen da mitmachten ist noch beschämender! Alle diese CEO‘s und Finanzverantwortlichen zum Teufel jagen und Markant verbieten!
  • DJ77 03.09.2020 11:45
    Highlight Highlight Aner doch nicht die "Landi"...die sind doch gut für die Bauern und haben super China Produkte mit bester schweizer Qualität und eine schweizerdeutsch gesprochene Werbung im TV 😉
    • sealeane 03.09.2020 13:16
      Highlight Highlight Bin jetzt kein Landifan, aber im vergleich zu anderen Läden haben sie relativ viele Produkte Made in Eu. Was bei anderen made in China/Bangladesh und co. angeschrieben ist. Ob das existenzsichernde Löhnembedeutet ist wieder eine andere Frage..
  • Jacques #23 03.09.2020 11:12
    Highlight Highlight Markant = Bedingung.

    Die Untersuchungen werden einfach.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel