DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

Wer in der Schweiz Kriegsmaterial produziert und wie viel wohin exportiert wird

Am kommenden Sonntag stimmt das Schweizer Stimmvolk über die Kriegsgeschäfte-Initiative ab. In diesem Zusammenhang werfen wir einen Blick auf die Schweizer Kriegsproduzenten und ihr Exportgut.



Der Abstimmungssonntag rückt näher. Dann stimmt die Schweiz darüber ab, ob die Schweizerische Nationalbank, Pensionskassen und Stiftungen nicht mehr in Unternehmen investieren dürfen, die Kriegsmaterial verkaufen. Die Kriegsgeschäfte-Initiative wurde von der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) und den Jungen Grünen lanciert. Sie begründen ihr Anliegen damit, dass Schweizer Rüstungsfirmen das Kriegsmaterial ins Ausland exportieren und die Schweiz so indirekt in Kriege und Konflikte investiert.

Doch wer produziert in der Schweiz überhaupt Kriegsmaterial und wie viel wird wohin exportiert? Wir erklären im obigen Video.

Was die Gegner zur Initiative sagen:

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Top 10 der Kriegsmaterial-Exporteure

1 / 13
Die Top 10 der Kriegsmaterial-Exporteure
quelle: x00866 / © yuri gripas / reuters
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zu Besuch bei der 86-jährigen Sprayerin aus Bern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel