Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07819059 New Volkswagen (VW) ?California Beach? camper models on display at the camping trade fair 'Caravan Salon' in Duesseldorf, Germany, 05 September 2019. The 'Caravan Salon' trade show from 30 August to 08 September 2019 gathers the international caravaning sector for its annual highlight presentation of their latest developments and products.  EPA/SASCHA STEINBACH

Camper-Büssli sind dieses Jahr in der Schweiz gefragt wie nie zuvor. Bild: EPA

Dieses Büssli ist gerade angesagt wie nie – aber nicht allen gefällt dies

Die Schweiz ist im Camping-Fieber, die Zahl der verkauften Wohnmobile zeigt steil nach oben. Insbesondere ein Modell erobert die Campingplätze im Sturm – und ist zum Feindbild aller Anti-Hipster geworden.



Die Schweiz erlebt einen Camping-Boom und die Corona-Krise hat ihm noch mehr Schub verliehen. #vanlife ist nicht nur in den Sozialen Medien zum neuen Lebensgefühl geworden, sondern auch auf den Campingplätzen der Schweiz spür- und sichtbar.

Nur ich, mein Camper und der Sonnenuntergang. Solche Bilder vom #vanlife wecken in vielen die Sehnsucht.

Ferien in der Schweiz – oder zumindest im nahen Ausland – sind in diesem speziellen Sommer 2020 angesagt. Der öffentliche Verkehr gilt als Virusschleuder, die Maskenpflicht behagt nicht allen, Fliegen hat aktuell aus verschiedenen Gründen sowieso einen schwierigen Stand – da bieten sich Roadtrips oder Campingferien mit dem Auto an.

Das spielt einem Trend in die Füsse, der schon vor rund 20 Jahren zum Höhenflug ansetzte. Während die Bestände der Wohnmobile (dazu werden auch Camping-Büssli gezählt) in der Schweiz in den 1990er Jahren noch ziemlich konstant bei rund 20'000 pro Jahr lagen, gab es danach nur noch eine Richtung.

Bestände von Wohnmobilen in der Schweiz

Wohnmobile Verkäufe in der Schweiz Entwicklung

quelle: Bundesamt für statistik

Gemäss Angaben des BfS haben sich die Bestandeszahlen in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt. 2019 waren schweizweit 64'904 Wohnmobile zum Verkehr zugelassen. Wie die Fahrzeugbestand-Liste 2019 des BfS zeigt, sind die VW California dabei mit rund 15'000 Fahrzeugen deutlich die grösste Gruppe.

Denn Wohnwagen sind vielen Campern heute zu gross und zu wenig flexibel einsetzbar. Darum boomen seit einigen Jahren kleine Camper-Büssli. Insbesondere die California T5 und T6 von Volkswagen, die in ihren Ausstattungen Beach, Ocean und Coast einen regelrechten Hype erleben, haben zum Verkaufsboom der Wohnmobile beigetragen.

Beach, Ocean, Coast, T5, T6?

Den VW California gibt es in verschiedenen Ausführungen. Die Modelle wurden mit T1 bis T6 bezeichnet. Seit 2019 gibt es auch den T6.1, der umfassende Updates bietet. Die Unterteilung in Beach, Coast und Ocean existiert seit dem T6. Beim T5 entspricht der Trendline dem Coast und die Comfortline dem Ocean.

Der Vorteil der Fahrzeuge: Sie bieten dank dem aufklappbaren Dach Schlafplatz für vier Personen, haben ein Vorzelt dabei, die Küche ist teilweise eingebaut, man kann das Fahrzeug mit diversen Extras wie zum Beispiel WC aufpeppen, dass es einem Wohnmobil kaum mehr nachsteht.

Die Camper-Büssli erleben einen nie da gewesenen Boom.

Und vor allem: Die Büssli lassen sich auch im Alltag nutzen und kommen in praktisch jede Tiefgarage. Darum sind diese Camper nicht nur an Ferienorten oder auf irgendwelchen Parkplätzen zu sehen, sondern immer mehr auch im täglichen Verkehr, was dem California etwas den Ruf eines Hipster-Mobils eingebracht hat. Doch dazu später.

Der Aufschwung der Wohnmobile ist auf einen grossen Teil auf die Camper-Büssli zurückzuführen. Diese gehören zwar längst zu Klassikern, aber der Boom auf Glamping und neue Modelle liessen die Zahlen steigen. In diesem Jahr feiert der «Bulli», zu welchem auch die California-Modelle gehören, sein 70-jähriges Jubiläum. 1988 gab es mit ebendiesem California erstmals einen Camper aus VW-Produktion.

Wer etwas anderes will als ein Büssli, das jeder hat:

VW lancierte 2015 die California-T6-Modelle Beach (ohne Küche und Schränke, dafür längere Sitzbank), Coast und Ocean (beide mit Küche). Die Verkaufszahlen in der Schweiz zogen seither merklich an. Dazu trägt auch das Modell T6.1 bei, welches unter anderem beim Beach auch eine kleine, mobile Küche anbietet.

Die Verkaufszahlen der VW T5 und T6 der Modelle Beach, Coast und Ocean

Verkaufszahlen VW T6 Camper Ocean Beach Coast in der Schweiz

Der kleine Einbruch 2018 rührt daher, dass es einen dreimonatigen Auslieferstopp gab. Trendline (T5) entspricht Coast (T6) und Comfortline (T5) entspricht Ocean (T6). Für diese Grafik wurden aber sowieso alle Modelle zusammengefasst. quelle: volkswagen

Auffallend ist dabei, dass 2019 der Beach und Ocean praktisch gleich oft (je knapp 1500-mal) verkauft wurden. Die AMAG, Generalimporteur für alle VW-Fahrzeuge in der Schweiz, schreibt auf Anfrage: «Das California-Modell ist seit Jahren die klare Nummer 1 unter den Campern in der Schweiz. Dennoch stellen wir seit zirka drei Monaten ein sehr grosses Interesse an unseren Calis fest.» Von den 2019 rund 17'400 hergestellten California-Modellen im Werk in Hannover wurde jedes sechste in die Schweiz verkauft. Wer einen Campingplatz besucht, kommt an diesen Büssli nicht vorbei.

Die Corona-Krise hat den Boom nicht gebremst – im Gegenteil. Im ersten (Corona-)Halbjahr wurden über 1000 T6.1-Modelle verkauft. Und dies, obwohl durch die Pandemie die Produktion fünf Wochen ausfiel.

Hier lohnen sich Camping-Ferien in der Schweiz:

Es ist nicht von der Hand zu weisen: Camping-Ferien treffen den Nerv der Zeit. Das spürt man auch bei mycamper.ch, wo Private ihre Fahrzeuge zur Vermietung anbieten können. Mediensprecher Stefan Lieberherr erzählt auf Anfrage: «Der Boom ist enorm. Kurzfristig sind beispielsweise für die Wochenenden vom 18./19. und 25./26. Juli bei uns nur noch vereinzelte T5/T6 verfügbar.»

Bei «mycamper.ch» sind aktuell rund 1100 Wohnmobile, Wohnwagen und Camper verfügbar. Rund die Hälfte davon sind Camper. Von dieser Hälfte wiederum sind rund 270 VW-Camper (T2 bis T6). Das neuste Modell (T6) macht dabei fast 100 Stück aus.

Wo darf ich im Camper übernachten?

Egal ob mit dem Zelt, dem Büssli oder dem Wohnmobil: Wildcampen ist in der Schweiz nur unter speziellen Bedingungen erlaubt. Meist ist dies kantonal oder gar kommunal geregelt. Erkundige dich deshalb vor Ort, bevor du irgendwo übernachtest. Oder nutze einen der Campingplätze oder offizielle Angebote. Was wo grundsätzlich gilt, hat der TCS hier zusammengestellt. Auf «mycamper.ch» gibt es hier auch Informationen zu den Regeln in den Kantonen.

Auf der Plattform werden Begriffe wie «VW», «California» und «T6» am meisten in die Suchmaske eingegeben. Lieberherr sagt: «2019 wurden 7,1 Prozent der Mietnächte in einem T6 verbracht, 2020 bisher schon 9 Prozent.»

Auch bei der Vermietungsplattform spürt man den durch Corona nochmals verstärkten Boom. «Im März brach die Anfrage praktisch komplett ein. Im Mai und Juni ist sie gegenüber Vorjahr fast um den Faktor 3 gestiegen», sagt Lieberherr.

Solche Bilder lassen viele Schweizer aktuell von einer neuen Freiheit träumen. bild: shutterstock

Doch so sehr die Camper boomen und bei vielen das Gefühl von Abenteuer, Freiheit und Spontanität zurückbringen: Für die Kritiker sind die Büssli zur Plage geworden.

«Camping boomt, weil jede Familie mit einem VW Bus rumkurvt», nervte sich watson-User Resche G. in einem Kommentar in einem Artikel über Camping-Plätze. «Auf vielen Plätzen sieht es aus wie in Wolfsburg vor dem VW Werk.»

Und User Savon99 pflichtete bei: «Ich war über Auffahrt in Fleurier Campen. Ohne zu übertreiben das waren 50% der Fahrzeuge VW T5 und T6. Ich dachte, der betriebseigene Campingclub CC VW macht einen Betriebsausflug.»

Warum dieser Boom auf ein Büssli, das heute gerne als Hipster-Mobil verschrien wird? Vermutlich kommen einige Zutaten zusammen: Der Traum von der Freiheit, die Aussteiger-Romantik, der Surfer-Lifestyle und seine Hippie-Vergangenheit.

Klar scheint aktuell nur eines: Der Boom dürfte anhalten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So schön kann Camping sein

Wegen diesen 9 Typen gehst du lieber alleine in die Ferien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel