Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

«Mohrenkopf»-Produzent Dubler: «Süssigkeiten sind nicht schuld, wenn sich Menschen plagen»

Migros verkauft wegen des Rassismusvorwurfs keine «Mohrenköpfe» mehr. Robert Dubler sagt: «Auch gut» und verweist auf grössere Probleme.

Pascal Ritter / ch media



Das Familienunternehmen Dubler produziert seit 1946 unter dem Namen «Mohrenkopf» Süssigkeiten in Waltenschwil AG. Während andere Anbieter auf Namen wie Schokoküsse oder Schaumküsse umschwenkten, blieb die Firma dabei. Immer wieder gab es Proteste dagegen, weil der Namen rassistisch sei.

Robert Dubler, Fabrikant der «Mohrenköpfe» aus Waltenswil AG. Aufgenommen am 19. September 2017 in Aarau.

Robert Dubler, Fabrikant der «Mohrenköpfe» aus Waltenswil AG. Aufgenommen am 19. September 2017 in Aarau. Bild: ch media/chris iseli

Im Zuge der aktuellen Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd hat nun die Migros-Genossenschaft Zürich das Dubler-Produkt aus dem Regal genommen. Jetzt reagiert Firmeninhaber Robert Dubler auf den Entscheid.

Herr Dubler, die Migros-Genossenschaft Zürich nimmt ihre Süssigkeit mit dem Namen «Mohrenkopf» aus dem Regal. Wie finden Sie das?
Robert Dubler:
Wenn der Mohrenkopf ein so grosses Problem ist, dann haben wir etwas viel wichtigeres vergessen. Ich schaue nach Afrika und sehe einen Kontinent mit den meisten Bodenschätzen, der aber arm ist, weil wir Afrika täglich bescheissen. Alles was schlecht ist, haben wir gemacht. Das geht Hunderte Jahre zurück. Und jetzt haben wir die gottlose Einbildung, dass das Problem gelöst wird, wenn ich den Namen des Mohrenkopfes ändere. Das ist doch daneben.

«Es stört mich nicht, wenn der Mohrenkopf Diskussionen auslöst. Ich finde es gut, wenn über Rassismus diskutiert wird.»

Es mag sein, dass es grössere Problem gibt, aber viele Menschen stören sich ab der Bezeichnung «Mohrenkopf». Menschen mit dunkler Hautfarbe fühlen sich herabgesetzt.
Das sehe ich nicht so. Im Zusammenhang, wie ich das Wort benutze, ist es positiv. Ich mache etwas, von dem ich das Gefühl habe, das es sehr gut ist. Der Mohrenkopf ist qualitativ hochstehend. Dafür benutze ich doch keinen zweitklassigen Namen.

Auf Schulhausplätzen werden dunkelhäutige Schüler als «Mohrenköpfe» gehänselt. Was denken Sie darüber?
Man kann doch die Süssigkeit nicht dafür verantwortlich machen, wenn die Menschen einander plagen. Wenn die Kinder auf dem Schulhof nicht mehr «Mohrenkopf» sagen, dann sagen sie halt «Schoggikopf». Eine Namensänderung unseres Mohrenkopfes ändert doch da nichts.

Ihnen liegt Afrika am Herzen, wie Sie sagen. Was tun Sie denn gegen das grössere Problem: die Ausbeutung Afrikas.
Ich kaufe seit 25 Jahren beim gleichen Händler ein, von dem ich den Eindruck habe, dass er für den Kakao einen einigermassen anständigen Preis bezahlt. Leider ist aber ein wirklich fairer Handel gar nicht möglich im aktuellen Kapitalismus. Da helfen auch die so genannten Fair-Trade-Labels nichts. Leider überlebt nicht der, der die fairsten Löhne und Preise bezahlt, sondern der, der am meisten Profit macht. Schauen Sie doch die Migros an, die jetzt meine Mohrenköpfe verbannt. Die bezahlen den Bauern auch keine anständigen Preise für Milch und Gemüse.

ZUR PRODUKTION DER DUBLER MOHRENKOEPFE IN WALTENSCHWIL STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Foil-wrapped chocolate marshmallows pictured at the company Dubler in Waltenschwil, Canton of Aargau, Switzerland, on February 12, 2019. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Süss und umstritten: «Mohrenköpfe» von Dubler aus Waltenswil AG. Bild: KEYSTONE

Aber Sie können ja schon bestimmen, mit welchen Produkten Sie produzieren.
Das tue ich auch. Ich kaufe zum Beispiel nur Eier aus Freilandhaltung. Leider fällt meine kleine Fabrik aber nicht ins Gewicht mit den vier Millionen Umsatz, die ich mache. In dem Rahmen, wo es möglich ist, versuche ich fair zu sein.

«Leider kann man es sich nicht aussuchen, wer einen unterstützt.»

Warum halten Sie an dem Namen «Mohrenkopf» fest, wo es doch so einfach wäre, das zu ändern und Ihr Produkt ja immer noch gut wäre.
Schauen Sie. Es stört mich nicht, wenn der Mohrenkopf Diskussionen auslöst. Ich finde es gut, wenn über Rassismus diskutiert wird. Die Welt wird aber nicht weniger rassistisch, wenn ich den Namen ändere.

Migros verkauft in Zürich nun Ihre Produkte nicht mehr. Tut Ihnen das wirtschaftlich weh?
Nein. Letztes Jahr haben wir rund zehn Millionen Mohrenköpfe verkauft. Die Hälfte davon über den eigenen Laden. Eigentlich dürfte ich meine Produkte gar nicht in Migros oder Coop verkaufen, weil ich die Produktion nicht nach den Massstäben der Grossverteiler zertifizieren lasse. Nun bestellt die Migros halt nicht mehr. Auch gut.

Sie wehren sich gegen den Rassismusvorwurf. Nun wird der «Mohrenkopf» aber auch von Leuten verteidigt, die eben etwas gegen Fremde haben. Was denken Sie darüber?
Ja, die gibt es. Ich höre Ihre Sprüche auch manchmal in unserem Laden. Aber dann widerspreche ich. Leider kann man es sich nicht aussuchen, wer einen unterstützt. Aber das heisst nicht, dass ich gleicher Meinung wäre, wie diese rassistischen Leute.

Sie sagen, «Mohrenkopf» sei nicht rassistisch. Aber wäre es nicht eine Idee, aus Solidarität mit den Menschen, welche die Bezeichnung als rassistisch empfinden, den Namen zu ändern?
Nein, wenn ich denn Namen ändere, mache ich mehr Leute wütend, als glücklich. Sehen Sie, ich habe einen Verwandten mit dunkler Hautfarbe. Ihn stört die Bezeichnung «Mohrenkopf» überhaupt nicht. Und wer sagt, wir seien Rassisten, soll halt mal hier in den Betrieb kommen. Dann sieht er, dass das nicht stimmt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Lustige Anweisungen auf Schildern, die dich verwirren werden

Was struktureller Rassismus ist und warum es ihn auch in der Schweiz gibt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

578
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
578Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nachteule 12.06.2020 22:26
    Highlight Highlight Als "Mohrenköpfe" ihren Namen erhielten, gab es in der Schweiz das da:
    Benutzer Bild
  • Malt-Whisky 12.06.2020 13:29
    Highlight Highlight
    Der Witz der gesamten idiotischen Posse ist, dass «Mohren» KEINE dunkelpigmentierte Menschen sind, sondern mitteldunkle, ungefähr so, wie ein «mittelweisser» nach zwei Wochen ausgiebigen Sünnele.
    • Jean-Jules de Bove 12.06.2020 14:46
      Highlight Highlight Naja, der Begriff wird seit dem Mittelalter für Menschen dunkler Hautfarbe generell verwendet...
  • think about 12.06.2020 10:55
    Highlight Highlight Aus Marketing Sicht ist die Haltung von Herrn Dubler nicht nachvollziehbar. Wäre ich in der Position, hätte ich das Produkt schon lange in "Dubler-Kopf" umbenannt. Das wäre prägnant, und Klar und die ganze Diskussion erledigt. - Vielleicht ist es ja Dublers Strategie, mit Sturheit weiter noch etwas in den Medien zu bleiben. Ob das besser ist, mit negativ-Touch in den Medien zu verweilen, mag ich aber bezweifeln.
  • CH-Bürger 12.06.2020 10:16
    Highlight Highlight Herr Dubler, ich mache ihnen einen Gratis-Vorschlag, sie können doch ihre Süssigkeit zu Dublerkopf umbenennen 😉
    • Jolanda 12.06.2020 13:09
      Highlight Highlight Dann müsste er nur weisse Mohrenköpfe produzieren oder jeden Tag unter’s Solarium damit es stimmt. Am echten Rassismus vorbei….wir müssen alle Farben akzeptieren in unseren Köpfen. Übrigens dunkle Köpfe sich und uns gegenüber selbstkritischer+ehrlicherweise auch so wie Alle hier. Ohne stetes Opfergehabe der komplexbelasteten ewigen Wütigen unter Ihnen. Vorurteile gibt es in allen Lagern und Farben hier. So wie von gelben, weissen, braunen und rosa Köpfen hier auch. Vor allem aber neutral bleiben, in diesen jeweils einseitig bedienten Klischee-Vorwürfen an die Gegenseite seiner Gesinnung
    • CH-Bürger 12.06.2020 14:03
      Highlight Highlight @Jolanda Die Farbe der Schokolade kann nichts dafür, dass sie nun mal weiss, braun oder schwarz ist, hier stossen wir an Grenzen. Herr Dubler kann weiss, blau, gelb, braun usw. sein es wäre einfach neutral und in Bezug zu nichts.
  • Influenzer 12.06.2020 07:30
    Highlight Highlight Macht doch noch ein Interview mit dem Gemeindeammann von Möriken AG.
  • quad 11.06.2020 20:37
    Highlight Highlight Die beiden Grossverteiler haben 10tausende von Arbeitsstellen im Detailhandel vernichtet, kauften Mitbewerber zu Schnäppchenpreisen ein, kürzten Produktvielfalt, profitieren vom Monopol & setzten Familien- & Kleinbetriebe konstant unter Preisdruck. Nein, nicht um dem Konsumenten attraktive Preise zu unterbreiten, die Gewinnmarge der Nimmersatten muss weiter steigen.
    Danke Herr Dubler für Ihren Mut & Rückgrad. Ich hoffe, andere Zulieferanten werden endlich einsehen, dass es auch ohne die beiden "Grossen" geht.

    PS Wechseln wir nun auch die Namen vom Mohrenkopf-Milchling oder Mohrenschimmel..?
  • mon tuno 11.06.2020 16:08
    Highlight Highlight Zu dem Thema hier passt der wunderschöne Satz:

    "Nur weil man nicht alles richtig machen kann, muss man nicht alles falsch machen"
  • Meieriesli2 11.06.2020 15:46
    Highlight Highlight Das Video zum Thema Rassismus ist ganz einfach falsch. Dass jemand meint, Rassismus erfahren zu haben, heisst noch lange nicht, dass das auch zutrifft. Genauso die Studie von 2014, schliesslich kann das genauso durch den (statistisch gesehen) tieferen Lohn verursacht worden sein.


    Das soll nicht heissen, dass es hierzulande keinen R. gibt. Sondern, dass die behaupteten 38% mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit falsch sind.
  • Clank 11.06.2020 15:30
    Highlight Highlight "Sehen Sie, ich habe einen Verwandten mit dunkler Hautfarbe. Ihn stört die Bezeichnung «Mohrenkopf» überhaupt nicht. Und wer sagt, wir seien Rassisten, soll halt mal hier in den Betrieb kommen. Dann sieht er, dass das nicht stimmt."

    Das klassische "Ich hab einen schwarzen Freund" Argument von Rassisten. Nur weil ein Schwarzer mit der Bezeichnung kein Problem hat, spricht er doch nicht für die gesamte Bevölkerung. In der Wirtschaft kommt man mit Sturrheit nicht weit.
    • Meieriesli2 11.06.2020 15:49
      Highlight Highlight Aber ein Weisser spricht für alle Schwarzen? Vielleicht merken Sie wenigstens jetzt, wie sehr Sie sich selbst widersprechen.

      Es geht schlicht nicht an, dass Sie und Ihresgleichen anderen vorzuschreiben versuchen, wie sie sich auszudrücken haben. Stattdessen sollten Sie die Ursachen angehen, aber dazu braucht es halt etwas mehr als Symbolpolitik und Virtue Signaling.
    • Clank 12.06.2020 11:47
      Highlight Highlight @Meieriesli2
      Wo behaupte ich, dass ein Weisser für alle Schwarzen spricht? Die Tatsache ist, dass ein paar Leute mit dem Namen ein Problem haben, sollte aber Grund genug sein, unnötige Konflikte zu vermeiden und den Namen als Kompromiss zu ändern.
      Niemand schreibt jemanden was vor. Man muss einfach mit den Konsequenzen rechnen. Als guter Geschäftsmann ist man normalerweise nicht sturr.
      BTW: Man kann beides tun. Man muss kein Multitasking Talent sein, um die Ursachen anzugehen und gleichzeitig kontroverse Symbolik zu bekämpfen.
    • S!mi 12.06.2020 12:16
      Highlight Highlight Sie, sie sind weiss und reden für die schwarzen. Jetzt mal ehrlich, wenige Menschen stören sich ab etwas und mann soll es ändern? Dann sind doch die Menschen die dich danach stören wieder in der Überzahl. Und ausserdem, wenn sie immer gleich nachgeben weil jemandem etwas nicht pass, danm machen sie sich auch nicht beliebter, sondern kuschen immer was einfach von Schwäche zeugt. Dazu stehen was man will und stark bleiben. Wie bei allem im Leben. Oder geben Sie ihrer Frau auch immer nach um Diskussionen zu vermeiden? Sie sehen, bringt nichts.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Huber 11.06.2020 15:08
    Highlight Highlight Die Migros sollte mal Wikipedia lesen

    "Historisch (alt- und mittelhochdeutsch) bezeichnete es (das Wort Mohren) zunächst Bewohner Mauretaniens (Mauren)"

    Also ist ja überhaupt nicht schlimm. Mein Gott Migros was macht ihr ??? Sofort wieder rein ins Sortiment ! Schämt euch einfach !!! (oder ich bestelle nie mehr auf leshop) HA !!!

    • Satan Claws 11.06.2020 18:33
      Highlight Highlight @Don Huber

      Sie sollten den Wikipedia Artikel etwas weiter lesen:

      "Seit etwa 1960 wurde auf eine Zwiespältigkeit des Wortes zwischen historischer Entwicklung und Verwendung als stereotype Bezeichnung hingewiesen, die eine bestimmte Vorstellung von einem Schwarzen wecke, was zu Diskussionen um dessen diskriminierenden Charakter führte."
    • Don Huber 12.06.2020 06:52
      Highlight Highlight @Satan Claws
      Ja aber das ist irrelevant. Darum hab ich das nicht vermerkt.
  • gondwana 11.06.2020 14:41
    Highlight Highlight auch ich bin definitiv gegen das Übergewichten von Nebensächlichkeiten, aber der Eidgenosse hat so ne Art mit solchen Fragen immer besonders unerwachsen um zu gehen. Jetzt rennen alle wieder los um ihren Subaru mit Mohrenköpfen voll zu stopfen, nur um's denen da oben zu zeigen....Infantile Trötzelei, des Schweizers liebstes Kind.
  • Big ol'joe 11.06.2020 13:51
    Highlight Highlight Als ich noch klein war, nannte man sie noch neger.
    Als ich noch klein war, mussten sie noch hinten im Bus sitzen.

    Bin damit aufgewachsen. Schade, war eigentlich beides eine schöne Tradition. Was schon immer war, soll auch immer so bleiben.

    Merkt ihr was??!!
    • Hierundjetzt 11.06.2020 14:34
      Highlight Highlight Yep. Gemerkt: Du bist in den USA aufgewachsen.
    • quad 11.06.2020 20:39
      Highlight Highlight Ich würde die Whiskey Flasche zur Seite stellen ...
  • ujay 11.06.2020 13:31
    Highlight Highlight Jetzt mal ganz sachlich. Die Mohrenköpfe von Dubler in Waltenschwil sind erstklassig. Ich bin in Wohlen AG aufgewachsen und würde die auch essen, wenn die einen anderen Namen hätten. Sehe jedoch keinen Handlungsbedarf für Dubler, da diese Diskussion nur etwas für Selbstgerechte ist und egal, wie dieses Produkt heissen sollte, nichts, aber auch gar nichts am Lauf der Welt ändern wird.
  • stefan reiser 11.06.2020 13:18
    Highlight Highlight Das schöne Wort " Mohr " welches auch
    Respekt und Bewunderung ausdrückt ,
    ist leider in Vergessenheit geraten ,
    wahrscheinlich weil es sich immer auf einen
    "Dunkelhäutigen Menschen , männlichen Geschlechts "
    bezog .
    Heute gibt es soviele Hautfarben und Geschlechter ,
    wie es Menschen gibt , da versagt jede Beschreibung .
    Irgendwann wird das Wort "Armut" auch verschwinden ,
    alle Menschen sind Mittelklasse .



    • Big ol'joe 11.06.2020 15:08
      Highlight Highlight Hättest du lieber noch die gute alte Differenzierung von Arier und Neger?
  • Raffaele Merminod 11.06.2020 13:06
    Highlight Highlight Der wesentliche Punkt an dieser Diskussion ist doch, dass wir (weisse) die Bezeichnung «Mohr» nicht gleich schlimm empfinden wie die Bezeichnung «Neger». Aber das ist nur von unserem Blickwinkel aus gesehen. Betroffene Menschen, dunkler Hautfarbe, empfinden den Mohr genau so beleidigend. Nun gehen wir (weisse) aber hin und wollen diesen Leuten sagen, das sei keine Beleidigung?
    Aber warum gib es diese Bezeichnung überhaupt?
    Wozu soll diese benutz werden, wenn nicht zum Beleidigen?
    Warum ist «Neger» klar rassistisch und «Mohr» nicht?
    • Meieriesli2 11.06.2020 15:53
      Highlight Highlight Woher wollen Sie wissen, was Schwarze dazu meinen? Sie haben mit Sicherheit keine Ahnung davon, was nur schon 10 davon in Ihrem Wohnort dazu meinen.

      "Wozu soll diese benutzt werden, ..." impliziert, dass jede Bezeichnung abschätzig gemeint ist, andernfalls macht sie schlicht keinen Sinn. Wie absurd diese Implikation ist, braucht hoffentlich nicht weiter erläutert zu werden.
    • Enzasa 11.06.2020 17:10
      Highlight Highlight So steht es im Duden
      Benutzer Bild
    • Grötzu 11.06.2020 21:03
      Highlight Highlight Wissenschaftler haben die Menschen in Rassen eingeteilt ohne Vorurteil.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Etniesoph 11.06.2020 12:59
    Highlight Highlight Süssigkeiten schmecken mit anderem Namen gleich.
  • smartash 11.06.2020 12:12
    Highlight Highlight - „Menschen mit dunkler Hautfarbe fühlen sich herabgesetzt.“

    - „Das sehe ich nicht so.“


    Genau das zeigt doch ein Teil des Problems. Die unglaubliche Arroganz, es besser wissen zu wollen als direkt Betroffene.
    Die Haltung: Meine Ansicht zu diesem Wort ist wichtiger als die Gefühle der Menschen die dieses Wort kränkt

    Ist vieleicht kein Rassismus, aber pure Arroganz und Ignoranz
    • Meieriesli2 11.06.2020 15:56
      Highlight Highlight Die Arroganz besteht nur auf einer Seite, den selbsternannten Antirassisten. Abgesehen davon, dass die Meinungen vermutlich auch bei den Schwarzen auseinandergehen, versuchen Sie anderen Ihre eigene Sichtweise aufzuzwingen. Das trägt klar faschistoide Züge, löst das Problem jedoch noch nicht mal ansatzweise, dazu müssten die Ursachen angegangen werden statt billiges Virtue Signaling zu betreiben.
  • Max Power 11.06.2020 12:04
    Highlight Highlight In unserm Marktsystem entscheidet Migros über ihr Angebot. Dies muss das Management nur vor den Eigentümern rechtfertigen. Und vielleicht im Migros-Club-Forum.
    Alle Argumentation von Anti-PC-Anhänger hier sind reiner Bullshit. Wie auch die Empörung der PC-Front andernfalls. Hallo Scheinheiligkeit!

    Problem: Anti-PC popularisiert völlig unbedeutende, Begriffe. Um gegen die Entwicklung der Sprache zu protestieren werden dann selber antiquierte, nicht mehr gebrauchte Begriffe reaktivert. (z.b Umvolkung)

    Lösung: Sag was du willst, wenn dich Leute korrigieren, sagen sie, was sie denken.
  • Enemy№1 11.06.2020 11:58
    Highlight Highlight Was mich ebenfalls immer wieder verwundert, jetzt abseits vom Wort Mohrenkopf:
    Warum zur Hölle wird das "N-Wörtchen" in gewissen Musikrichtungen, Filmen aber auch unter der betroffenen Gruppe selbst so verwendet, als sei alles völlig ok? Wenn ein weisser Mensch das sagen würde, wäre er als Rassist gebrandmarkt. Unabhängig davon, dass ein normal denkender Mensch dieses Wort gar nicht gebraucht.
    Wurde übrigens auch von einer Band namens "Clawfinger" musikalisch thematisiert.
    Spoiler: An alle sensiblen Persönchen. Der Titel des Songs könnte einige spastische Reflexe auslösen. Vorsicht :)
    • bbelser 11.06.2020 14:44
      Highlight Highlight Wer ist denn "die betroffene Gruppe"??
  • My Senf 11.06.2020 11:55
    Highlight Highlight Mal ganz eine andere Frage

    Läuft eigentlich schon ein shitstorm gegen Schwarzkopf? Kann man sich da reinhängen?
    • Satan Claws 11.06.2020 14:12
      Highlight Highlight Wenn Herr Dubler Mohr hiesse, dann wäre es durchaus vergleichbar.
    • Brockoli 11.06.2020 14:40
      Highlight Highlight Ich warte darauf, dass sich jemand wegen den Negro Bonbons triggert. Gibts notabene im Migroslino bei mir um die Ecke zum Kaufen. Irgend eine arme Twitterseele nimmt den nächsten Kampf gegen die Windmühlen wohl gerne auf.
      Benutzer Bild
    • My Senf 11.06.2020 15:06
      Highlight Highlight Nein claws
      you missed the point
      Namen wurden aufgrund von Äusserlichkeiten vergeben
      Henkel hat nix mehr mit dem Namen am Hut und könnte doch aus Rücksicht auf „Betroffene“ den Namen ändern oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nestroy Lodoño de Salazar y Matroño 11.06.2020 11:46
    Highlight Highlight Sympathisch der Herr Dubler. Kein gedankenloser Gewinnoptimierer, der wegen ein bisschen mehr Rendite seine Meinung über Bord wirft. Könnten viele bürgerliche Politiker und Geld gierige Unternehmer davon lernen. Und Dubler ist sicher kein Rassist. Kommt dazu, dass seine Mohrenköpfe die besten sind im Markt. Und was machen wir mit der Redewendung: "Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen." Verbieten?
    • Martel 11.06.2020 11:57
      Highlight Highlight Der Satz von Schiller ist über 200 Jahre alt. Der Dubler nennt sein Produkt noch heute so.
    • Qui-Gon 11.06.2020 13:12
      Highlight Highlight Naja.... "Nein, wenn ich den Namen ändere, mache ich mehr Leute wütend, als glücklich."
    • Satan Claws 11.06.2020 14:37
      Highlight Highlight @Nestroy Lodoño de Salazar y Matroño

      Sie:

      "Kein gedankenloser Gewinnoptimierer, der wegen ein bisschen mehr Rendite seine Meinung über Bord wirft."

      Dubler im Interview:

      "...überlebt nicht der, der die fairsten Löhne und Preise bezahlt, sondern der, der am meisten Profit macht."
  • mako 11.06.2020 11:43
    Highlight Highlight Ich wohne in Möriken und unser Wappen zeigt einen dunkelhäutigen Kopf! Bin ich jetzt deswegen rassistisch???
    Hört doch auf mit diesem Sche...!
    • Francis Begbie 11.06.2020 13:52
      Highlight Highlight Wenn du stolz auf das wappen bist, ja.
    • Satan Claws 11.06.2020 14:42
      Highlight Highlight https://www.aargauerzeitung.ch/blaulicht/hakenkreuze-und-rassistische-parolen-an-asylunterkunft-in-moeriken-4272147

      Ach ja Möriken.

      PS dieser Stereotype Kopf muss aus dem Wappen verschwinden.
    • mako 11.06.2020 15:55
      Highlight Highlight Wer würde denn schon etwas in seinem Wappen darstellen, zu dem er eine Abneigung hat? Das Wappen geht übrigens zurück bis ins 14. Jahrhundert.
  • dmark 11.06.2020 11:42
    Highlight Highlight Wenn es so einfach wäre, dass man mit dem Umbenennen von Gegenständen Rassismus beseitigen könnte, dann hätten wir keinen mehr.
    Funktioniert aber leider nicht, auch wenn sich manche Leute noch so sehr darüber empören.
    • FrancoL 11.06.2020 11:52
      Highlight Highlight Es ist ein Teil der Übung, eine Übung, die wir noch nicht im Griff haben, wenn ich meinen Alltag betrachte und die wohl erst mit vielen kleinen Mosaiksteinen zu Erfolg geführt werden kann, dazu können auch Umbenennungen mithelfen.
    • dmark 11.06.2020 12:12
      Highlight Highlight Franco, durch Umbenennungen löst man das Problem nicht. Ob jetzt Mohrenkopf oder Schoggikopf zu einem Schwarzen gesagt wird, macht letztendlich keinen Unterschied. Eher die Art und Weise, bzw. in welchen Zusammenhängen Begriffe benutzt werden sind dabei entscheidend. Jeder Begriff kann missbraucht werden oder andererseits sogar belustigend sein.
      Es geht einfach um den Umgang miteinander.
    • FrancoL 11.06.2020 12:17
      Highlight Highlight @dmark; Es gibt sehr wohl Unterschiede in der missbräuchlichen Anwendung und diese sind mitunter vom Wortstamm abhängig.
      Einfacher gesagt; es gibt Begriffe die sich besser eignen für einen Missbrauch und solche die da weniger Vorschub leisten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hipster mit Leggins 11.06.2020 11:41
    Highlight Highlight Da habe ich noch was aus meinem Studium zu Mohr gefunden. Mohr“, die Vornamen „Moritz“; „Maurice“ und „Maurus“, der Staat „Mauretanien“ und unser „St. Moritz“ haben alle die gleiche semantische Herkunft, nämlich das griechische Μαύρος, was ursprünglich „dunkel“ bedeutet. Was für ein wunderbares Tummelfeld für die Berufsempörten!
    • dmark 11.06.2020 12:15
      Highlight Highlight Die "Berufsempörten" sind meist verkrampft und handeln reflexartig, weil deren Leben in Schwarz-Weiss abläuft.
      Etwas mehr Humor und Lockerheit würde da sicher auch denen helfen und etwas Farbe in ihr Leben einbringen.
    • Francis Begbie 11.06.2020 13:54
      Highlight Highlight Du googelst mach Gründen um versteckt rassistisch sein zu dürfen?
      🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️
    • dmark 11.06.2020 14:51
      Highlight Highlight @Francis Begbie:
      Mmmh, was bringt es für einen Rassisten seinen Rassismus zu verstecken?
      Das hätte ja dann das Gleiche, wie ein Witz ohne Pointe...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nachteule 11.06.2020 11:40
    Highlight Highlight Sie halten sich für gut und anständig. Nein, sie sind es sogar. Aber nur so lange, wie sie dafür keine Opfer bringen müssen. Schon die Umbenennung einer Süssigkeit ist dann aber zu viel und reisst die Maske runter. Zum Vorschein kommt der bis dahin als sozial und edel verkappte Rassist, ohne Verständnis und ohne Mitgefühl.

    Das erklärt die vielen mehr oder weniger dezent rassistischen Kommentare hier. Die Mehrheit der Menschen schaltet sofort von Verstand auf Instinkt um, wenn sie sich persönlich auch nur ein kleinstes Bizzeli eingeschränkt fühlt.
    • Martel 11.06.2020 11:59
      Highlight Highlight Mein Leben hätte keinen Sinn mehr, wenn diese Süssigkeit plötzlich anders heisst 😱😱😱😱😱😱
    • Qui-Gon 11.06.2020 13:32
      Highlight Highlight Die meisten Mohrenkopf-Verfechter sind wohl wirklich keine Rassisten. Aber ignorant, egoistisch und bequem ist auch nicht schön.
    • Hipster mit Leggins 11.06.2020 15:12
      Highlight Highlight @nachteule Es ist genau umgekehrt. Sie halten sich für anständig und demonstrieren für Schwarze, verbieten "little britain" und verunglimpfen Süssspeisen: Aber alles nur, weil man eigentlich nichts machen muss und auf der Seite des Mainstream ist. Aber hat es in der Schule der Kinder zu viele Schwarze, werden die Kleinen auf die Privatschule geschickt, weil das Lernumfeld gestört ist. Die mausarme Flüchtlingsfamilie am Dorfrand geht einem auch am A... vorbei.
    Weitere Antworten anzeigen
  • front2back 11.06.2020 11:36
    Highlight Highlight Macht dem Teil noch ein paar Ohren dran an der Seite und nennt es Ohrenkopf! Problem gelöst.
  • Donald 11.06.2020 11:35
    Highlight Highlight Schade gibt es keine Referenz zu dem Artikel hier:

    https://www.watson.ch/schweiz/was%20ich%20wirklich%20denke/704973404-schwarzer-schweizer-sagt-was-er-vom-mohrenkopf-entscheid-der-migros-haelt

    Dann würden sich einige Kommentare wohl erübrigen.
  • Enemy№1 11.06.2020 11:35
    Highlight Highlight Mir fällt immer mehr auf, man kann heute machen/sagen was man will, irgendjemandem steht man auf sein Füsschen. Sei es wegen der Hautfarbe, des Geschlechts, seines Titels, seiner Kleidung, seinen Tattoos, seines Namens, etc. Du machst eine Aussage und irgendein Schneeflöckchen (Ups, sorry... nicht) aus Hinterpfupfigen mit einem Youtube-Channel scharrt sich ein Grüppchen um sich um sich empören zu können. Währenddem sich dieses Persönchen empört durchläuft sie selbst den Spiessrutenlauf und das ganze geht von vorne los. Sind wir (die Gesellschaft) langsam alle komplett am verblöden?
    • Notra 11.06.2020 11:45
      Highlight Highlight Lass Dich nicht kirre machen. Scheiss drauf!
    • Enemy№1 11.06.2020 12:05
      Highlight Highlight Frei zu sprechen, seine Meinung kund zu tun und somit auch mit jemandem zu Diskutieren birgt das Risiko, dass sich diese Person in irgendeiner Weise angegriffen fühlt. Geht mir ja auch manchmal so. Ist natürlich. Aber verbieten lasse ich mir das dennoch nicht. Es geht immer um den gegenseitigen Respekt.
    • bbelser 11.06.2020 14:50
      Highlight Highlight Oh, es geht um Respekt.
      Und Enemy lässt erst mal eine despektierliche Tirade los über "Schneeflöckchen". Sowas von respektvoll und einladend...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maya Eldorado 11.06.2020 11:34
    Highlight Highlight Herr Dobler warum nehmen Sie nicht mit der Firma Richterich in Laufen kontakt auf?
    Die stellen auch "Mohrenköpfe" her und beharren wie Sie auf dem althergebrachten Namen. Sie behaupten, dass früher die Laufener als Uebernamen "Moren" genannt wurden. Und daher komme bei ihnen der Begriff "Mohrenkopf".
    Ein Schelm wer böses denkt!
  • schweigenblatt 11.06.2020 11:34
    Highlight Highlight Ist es nicht einfach hochproblematisch, dass sich nicht betroffene Menschen anmuten über ein Problem zu urteilen, welches sie offensichtlich gar nicht betrifft? Alltagsrassismus entsteht eben genau durch die mangelnde Sensibilität für nicht-weisse Perspektiven und die Unfähigkeit andere Lebensrealitäten wahrzunehmen. Wie sollen wir Rassismus jemals besiegen, wenn wir A) jenen nicht zuhören, die davon betroffen sind und B) an uns herangetragene Probleme als unwichtig abtun?
  • Yummy 11.06.2020 11:30
    Highlight Highlight Hätten diese Antirassisten das Thema nicht aufgebracht, würde doch niemand Mohrenkopf mit einem Schwarzen verbinden.
    Ich kannte das Wort bis jetzt nur als Süssigkeit, dass dies was mit Schwarzen zu tun hat, hab ich erst durch all die SJWs erfahren. Naja, seit dann muss ich bei jedem Mohrenkopf an Schwarze denken?! Bravo!
    • smartash 11.06.2020 12:31
      Highlight Highlight Wenn du bei Mohrenkopf nicht an Schwarze denkst, bist du entweder:

      - zu jung um dich an die Verpackungen zu erinnern auf denen Gesichter von Schwarzen gezeichnet waren

      - zu ungebildet um zu wissen, dass Mohr eine alte Bezeichnung für eine Schwarze Person ist

      - schlichtweg zu ignorant um ein paar einfache Zusammenhänge zu verknüfpen


      - oder gleich alles von den 3 Dingen
  • Maya Eldorado 11.06.2020 11:28
    Highlight Highlight So nebenbei:
    Robert Dubler könnte ja auch Werbung in eigener Sache machen und die Mohrenköpfe in Dublerköpfe umbenennen.
    • Notra 11.06.2020 11:46
      Highlight Highlight Coca Cola würde nie den Namen ändern, nur weil Coca mit Kokain zu tun hat.
      Weil ein etablierter Markenname unbezahlbar ist, so wie "Dubler Mohrenkopf".
    • IpohLung 11.06.2020 13:46
      Highlight Highlight Schwachsinn! Coca hat nichts mit Kokain zu tun, sondern mit der Coca Pflanze ... 😂
  • Afterguard 11.06.2020 11:27
    Highlight Highlight Einmal mehr eine ziemlich "windfahnige", heuchlerische Entscheidung von Migros (wie etwa der Verzicht auf Alkohol und Zigaretten - und dafür einfach schnell den Denner übernehmen...). Ich liebe Dublers Mohrenköpfe!
  • Loreley 11.06.2020 11:25
    Highlight Highlight Cooler Typ. Souverän geantwortet. Hat sich nicht aufs Glatteis führen lassen. Mohr ist sogar ein Nachname. Müssen sich die Leute nun alle einen anderen Namen zulegen oder wie? Man kann es auch übertreiben. Ich werde auf jeden Fall weiterhin Dubler Mohrenköpfe kaufen. Ind ich bin NICHT rassistisch!!!
    • Martel 11.06.2020 12:03
      Highlight Highlight Dann kann es Ihnen doch auch völlig wurscht sein, wenn das Produkt anders heissen würde?
  • Hans_Herrmann 11.06.2020 11:24
    Highlight Highlight solange sie uns das Mohrenbier nicht nehmen... kommt übringens aus der ältesten Brauerei aus Voralberg, 1834... sakrament noch eins.
    • Qui-Gon 11.06.2020 13:36
      Highlight Highlight 1834 durfte man auch noch Sklaven handeln und N... sagen.
    • Notra 11.06.2020 17:15
      Highlight Highlight @Qui-Gon
      Darf man beides noch heute, nur nicht hier.
  • IpohLung 11.06.2020 11:21
    Highlight Highlight Stimmt, die Süssigkeiten sind nicht Schuld. Aber die unfassbare Ignoranz in den Köpfen derjeniger, die sich anmassen, als nicht-betroffene Person darüber urteilen zu dürfen, wie sich betroffene Personen fühlen dürfen! Das ist etwa gleich widerlich, wie wenn ich in Anwesenheit von Italienern "den Begriff" nutzen würde, welcher im Zusammenhang mit dem norditalienischen Kartenspiel "cinque la mora" steht. Dies ist eine widerliche Beleidigung von einem Nicht-Italiener gegenüber einem Italiener, ich könnte dann aber auch sagen, "Du hast nicht beleidigt zu sein, ist ja nur ein Kartenspiel"! WTF
    • Notra 11.06.2020 11:49
      Highlight Highlight Du hast schon Recht. Eine Beleidigung ist es, wenn es als Beleidigung gemeint ist.
      "Mohrenkopf" als Bezeichung für einen "Mohrenkopf" ist eindeutig nicht als Beleidigung gemeint. Also ist "Mohrenkopf" keine Beleidigung.
      Alles cool mit Dubler und seinen Mohrenköpfen.
    • Satan Claws 11.06.2020 15:06
      Highlight Highlight @Notra

      'Also ist "Mohrenkopf" keine Beleidigung.' ausser es ist eine.

      Schaumkuss ist niemals eine Beleidigung. Oder er nennt dieses geklebe einrach Dubler.
  • Hipster mit Leggins 11.06.2020 11:17
    Highlight Highlight Der Herr hat jedenfalls mehr auf der Platte als viele Migros-Manager.
  • RichiZueri 11.06.2020 11:14
    Highlight Highlight Ich finde die Interviewfragen von Watson fragwürdig und voreingenommen. Der Herr hat unterm Strich eigentlich eine sehr gute Meinung und positive Ansätze, welche wirklich etwas bewirken würden. Aber stattdessen versucht ihr ihn weiter in die Rassismussecke zu drängen, als eine konstruktive Diskussion zu fördern.
  • Galius Julius 11.06.2020 11:07
    Highlight Highlight Schaut euch mal die Gemeinde-Wappen von Möriken-Wildegg und Mandach an. Die Blasonierung des Gemeindewappens lautet: «In Gelb Mohrenkopf mit roten Lippen und Ohrringen über schwebendem rotem Sechsberg.»

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinden_des_Kantons_Aargau
    • mako 11.06.2020 11:49
      Highlight Highlight Die Gemeinden müssen angeklagt und boykottiert werden! 🤣
    • Qui-Gon 11.06.2020 13:38
      Highlight Highlight Würde das jemand heute noch so designen? Ebe.
  • Notra 11.06.2020 11:00
    Highlight Highlight "Neger" ist weiterentwickelt von "niger". Das ist lateinisch und heisst "Schwarzer".

    Wenn man nicht "Neger" sagen darf, dann darf man auch nicht "Schwarzer" sagen, weil es dasselbe Wort ist in zwei veschiedenen Sprachen. "Farbiger" wäre Fake-News, weil Schwarz nicht zu den Farben zählt.
    Dann vielleicht doch "Maximalpigmentierter", kurz "Maxipig", obwohl ...

    Es ist eine rassistische Anmassung, wenn die Schwarzen den Weissen vorschreiben, wie die Weissen die Schwarzen zu bezeichnen hätten und das im Widerspruch zur Bezeichnung die sich Schwarze untereinander häufig selber geben: Yo, Nigga!
    • Waldorf 11.06.2020 11:14
      Highlight Highlight Aber es ist nunmal nicht so einfach in der realen Welt...
    • glass9876 11.06.2020 11:17
      Highlight Highlight Schweig besser, wenn du nur Verletzendes zu sagen hast.
    • Donald 11.06.2020 11:25
      Highlight Highlight Das hat historische Hintergründe, nicht Sprachwissenschaftliche. Deine rein technische Argumentation ist nicht zu gebrauchen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Philboe 11.06.2020 10:58
    Highlight Highlight Ich sehe ein gewisses Risiko dass eines Tages genau wegen der ständigen Empörung über alles der durchschnittliche Mitbürger einfach einmal genug hat und in eine Trotzphase übergeht. Gerade diese Trotzphasen haben dann die schlimmsten Momente der Geschichte hervorgebracht. Ich finde auch es ist nicht mehr zeitgemäss von Mohrenkopf zu sprechen jedoch toleriere Ich die Meinung von Herr Dubler und die Meinung von allen anderen.
    • smartash 11.06.2020 12:39
      Highlight Highlight dieses „eines Tages“ ist bereits jetzt. All diese „Trotzwähler“ wählen dann AfD oder Trump und ähnliches Zeugs

      Trotz bringt aber niemanden weiter...
    • Thoro Z 11.06.2020 13:15
      Highlight Highlight Jetzt habe ich doch tatsächlich, wahrscheinlich aus dem Kontext heraus, „Wutbürger“ statt „Mitbürger“ gelesen...
  • sambeat 11.06.2020 10:58
    Highlight Highlight Was ist mit der berndeutschen Redewendung „Wie ne Moohre!“? Muss man die auch verbieten? So unglaublich lächerlich, das Thema🤦‍♂️
    • Satan Claws 11.06.2020 11:19
      Highlight Highlight @sambeat

      Das liegt an der Wortherkunft. Ihr Beispiel bezieht sich auf ein weibliches Schwein.

      Vergleichbar hiermit:
      https://www.martinschlu.de/kulturgeschichte/klassik/goethe/faust/08.htm
    • sabor 11.06.2020 11:31
      Highlight Highlight Habe es gegoogelt, ich denke eine More ist eine Sau (vermutlich rosa):
      https://aenni-on-tour.ch/tue-wi-ne-more-etymologische-abhandlung/
    • El Vals del Obrero 11.06.2020 11:32
      Highlight Highlight Ähnliches Missverständnis wie bei der Vorsilbe huere (huereschön etc.): Hat nichts mit Prostuierter zu tun, sondern es kommt von "ungeheuer".
    Weitere Antworten anzeigen
  • tuco 11.06.2020 10:55
    Highlight Highlight
    Der Mohrenkopf Produzent Dubler sieht aber nicht wie

    einen Mohrenkopf aus... warum denn nicht…???


    Benutzer Bildabspielen
  • Vergugt 11.06.2020 10:53
    Highlight Highlight "Sehr geehrte Damen und Herren, in dieser Kommentarspalte können Sie beobachten, wie Menschen, die nicht von Rassismus betroffen sind, eine sehr starke Meinung zu Rassismus haben. Eine Besonderheit dieses Phänomens ist auch, dass diese Leute gar nicht merken, dass sie in dieser Sache vielleicht lieber Betroffenen zuhören sollten. So könnte für diese Menschen die Welt etwas besser gemacht werden, ohne dass wirklich etwas verloren geht. Da aber viele Menschen offenslichtlich eine unglaublich emotionale Beziehung zum Begriff 'Mohrenkopf' haben, ist dies leider in nächster Zeit nicht zu erwarten."
    • Hierundjetzt 11.06.2020 11:26
      Highlight Highlight Lieber Vergugt: Aufgrund des Syntax auf die Hautfarbe oder Migrationshintergrund schliessen? Okeee

      Unterziehen wir Deine Hypothese einem Realitätscheck:

      Du: Weiss, männlich, jung, max. Kantischüler, eher sehr sparsam ausgeprägtes politisches Verständnis, Sinus Milieu C1

      Ich?:

    • Donald 11.06.2020 11:27
      Highlight Highlight Es ist eben bequemer...
    • Vergugt 11.06.2020 15:09
      Highlight Highlight @Hierundjetzt: Deinen ersten Punkt verstehe ich nicht. Und was tut meine Person zur Sache?
  • bruuslii 11.06.2020 10:51
    Highlight Highlight es ist schon erstaunlich, zu welchen anstrengungen die menschen hier bereit sind, um den begriff "mohrenkopf" von seiner rassistischen assoziation zu lösen.

    gleichzeitig behauptet man, dass der rassismus tiefer liegt.

    ja was hilft es denn, wenn wir uns so anstrengen, dass der begriff "mohrenkopf", der wegen seiner geschichtlichen herkunft rassistisch assoziiert ist, von dieser assoziation zu lösen oder diese gar zu verleugen?

    welche tieferliegeneden probleme des rassimus löst man damit?
  • Notra 11.06.2020 10:51
    Highlight Highlight Gehe gleich zwei Schachteln Dubler-Mohrenköpfe kaufen. Die sind noch besser als die Mohrenköpfe von Ammann.
    • Citation Needed 11.06.2020 11:06
      Highlight Highlight Uah, jetzt hast Du's uns aber gegeben Notra, der sitzt tief! Wir werden jahrelang Wunden lecken müssen. Du Debattensieger, Du!
      Bravo!!
    • koks 11.06.2020 11:41
      Highlight Highlight @citation, sprich doch einfach für dich in der du-form. das ist weniger anmassend als wenn du für dich den pluralis majestatis verwendest.
    • Citation Needed 11.06.2020 12:08
      Highlight Highlight Koks: Wir bequemen uns, den Pluralis Majestätis nach eigenem Gutdünken zu verwenden.

      Zudem: wer ist er, dass er sich erfreche, uns Handlungsanweisungen in simplem Imperativ zu erteilen?

      Darüber hinaus sei er daran erinnert, dass unsereins ihm nie die Verwendung intimer Pronomina wie 'Du' gestatteten.
      :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scott 11.06.2020 10:46
    Highlight Highlight Also Weisswurst, Weissbier aber auch Dôle Blanche gehen gar nicht. Und wann wird endlich das Gelbfieber umbenannt?

    Ich bin sowas von empört!
    • Citation Needed 11.06.2020 11:06
      Highlight Highlight So ein Nullargument. Schwarz darfst Du ja weiterhin sagen, also ist auch weiss ok.

      Aber ich vermute, Du wolltest nur witzig sein. Wolltest.
      ;-)
    • Scott 11.06.2020 11:08
      Highlight Highlight Wann hören die sexistischen Anspielungen auf uns Schotten endlich auf?

      Ich bin es leid den Damen ständig Auskunft geben zu müssen.
    • Citation Needed 11.06.2020 11:42
      Highlight Highlight Sag einfach 'nothing is worn underneath, everything is in perfect working condition' und gut ist.
      Und: rege Dich nicht künstlich auf.
  • Citation Needed 11.06.2020 10:44
    Highlight Highlight Watson, am besten ihr bringt noch 5 Artikel zum Thema, bei der Kommentar- und Klickwut.

    Empörung sells! Bzw. die Empörung über die Empörung sells.

    Bemerkenswert auch, dass der Begriff Mohrenkopf vielen Leuten Identität stiftet. Ohne wird es hart. Ähnlich wie damals, als man uns 'Fräulein' wegnahm und befürchtet werden musste, dass man im Restaurant fortan nie mehr nach der Bedienung werde rufen können. Ein Glück, dass es dann doch irgendwie klappte. Bin erleichtert.
    • Hierundjetzt 11.06.2020 11:27
      Highlight Highlight Citation: abgsehen von deinem verbalen Rückzugsgefecht, getarnt als Sperrfeuer, hättest Du noch eine Begründung oder bleibts bei Schlagworten?
    • Citation Needed 11.06.2020 11:39
      Highlight Highlight Schlagworte? scheinen Deine Spezialität zu sein, bei dieser Kriegsrhetorik!

      Wenn Dir 'Empörung über die Empörung' zu schwierig ist: hier melden sich weit mehr Leute zu Wort, die sich darüber aufregen, dass man den Begriff Mohrenkopf negativ bewertet, als Leute, die sich über den Begriff selbst empören.

      Die Fräulein-Episode kann ich Dir auch erklären: Als der Begriff 'Fräulein' abgesetzt wurde, gab es ein Riesengeschrei. Leute prognostizierten, mit dem Fräulein sterbe ein Stück Kulturgeschichte und Chaos werde regieren. Heute schreit kein Hahn mehr danach. Nimm es als Analogie.
    • Citation Needed 11.06.2020 11:41
      Highlight Highlight Ach ja. Nebst der Analogie habe ich natürlich noch Ironie verwendet. Und ich ziehe mich nicht zurück, wo denkst Du hin?
      :-)
  • Сédric Wermutstropfen 11.06.2020 10:38
    Highlight Highlight Aufrecht und standhaft dieser Mann.. ganz anders wie die Verräterin, Migros.
    • Dageka 11.06.2020 11:09
      Highlight Highlight Ich würde die Migros nicht gerade als Verräterin bezeichnen, das hat einen seeehr faden Beigeschack. Meiner Meinung nach hat Herr Dubler jedoch Recht und ich werde auch weiterhin seine Mohrenköpfe kaufen.
    • Satan Claws 11.06.2020 11:24
      Highlight Highlight Aufrecht?

      "Ich kaufe zum Beispiel nur Eier aus Freilandhaltung."

      https://www.dubler.net/faq.html

      "Hühnereiweiss Bodenhaltung oder Freiland"

      Mhm sehr aufrecht.
  • Bert der Geologe 11.06.2020 10:33
    Highlight Highlight Es hat keinen Sinn am Begriff Mohrenkopf festhalten zu wollen, bei allem Verständnis für seine Argumente. Diese Diskussion kann er nur verlieren, der Begriff war nach Zeitgeist des 20. Jahrhunderts gefühlt korrekt, ist er aber nach heutigem Zeitgeist akademisch richtigerweise nicht. Er könnte ihn ja z.B. Hochmoortopf nennen und der Hochmoorerhaltung in der Schweiz was spenden. Dann hätte er sein Gesicht gewahrt und genügend Publizität.
    • Notra 11.06.2020 10:52
      Highlight Highlight Der Zeitgeist spielt keine Rolle. Es heisst einfach "Mohrenkopf", so wie es "Schwachkopf" heisst oder "Genie".
    • Citation Needed 11.06.2020 11:10
      Highlight Highlight Doch Notra. Der Zeitgeist spielt eine Rolle.

      Zudem hinken Deine Vergleichsversuche nicht nur, sie schlagen der Länge nach hin.
    • Satan Claws 11.06.2020 11:26
      Highlight Highlight @Notra

      Worte ändern ihre Bedeutung im laufe der Zeit. Das zu verleugnen ist unglaublich dumm.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sergei Makarov #24 11.06.2020 10:32
    Highlight Highlight Wann entfernt die Migros endlich Weissbrot aus dem Sortiment oder ändert das Naming?
    • Notra 11.06.2020 10:53
      Highlight Highlight Gut gekontert!
    • Citation Needed 11.06.2020 11:14
      Highlight Highlight Logisch nicht mal ein Rohrkrepierer, autsch.

      Mit Velaub, seit wann sind denn Begriffe wie weiss oder schwarz irgendwie verpönt? Ich bin weiss, Nelson Mandela war schwarz. Wo ist das Problem? Total legitime Aussagen.

      Scheinbar diskutieren hier Leute mit, die nicht ansatzweise begreifen, worum es geht.

    • Züri80 11.06.2020 11:21
      Highlight Highlight Mit deinem idiotischen Konter zeigst du, dass du bei dieser Diskussion völlig auf dem Schlauch stehst.
      Niemand würde reklamieren, wenn er den Dubler einfach "Schwarzkuss" nennen würde. Dann macht er noch welche mit weisser Schokolade und nennt sie "Weisskuss". Geht in Ordnung.
      Aber fändest du es richtig neben "Weissbrot" auch ein "Mohrbrot" im Angebot zu haben?
    Weitere Antworten anzeigen
  • My Senf 11.06.2020 10:29
    Highlight Highlight Da gib ich ihm sogar recht
    „ Wenn die Kinder auf dem Schulhof nicht mehr «Mohrenkopf» sagen, dann sagen sie halt «Schoggikopf».“

    Erziehung beginnt zuhause!

    Und übrigens, hab auf dem Schulhof noch nie, weder zu meiner Zeit noch von meinen Kindern gehört, dass irgendwelche Kinder „mohrenkopf“ als Beleidigung benutz hat!
    Wir hatten und haben immer nur eine Assoziation mit diesem Begriff, Schoggi und Schum!
    • struppine 2.0 11.06.2020 11:36
      Highlight Highlight Gab's denn farbige Kinder an Deiner Schule? An meiner nicht, genausowenig wie Mohrenkopf als Schimpfwort...das heisst aber nicht, dass es das nicht gibt...
    • My Senf 11.06.2020 12:20
      Highlight Highlight Ja wir hatten farbige? alle waren irgendwie farbig.
      Und konkret hatten wir so wie meine Kinder schwarze und braune gspönli
      Nie ein Problem gegeben.
      Das grosse Problem hatten meist Italiener (tsch..), „kleine“ und „fette“ sowie z.T. ich selber mit mobben!
      Wir waren immer stolz wenn wir einen/e schwarzen oder braunhäutigen in unserer Gruppe hatten (und zusammen mohrenköpfe verschlangen)
  • Redback 11.06.2020 10:26
    Highlight Highlight Das macht er gut der Herr Dubler. Er soll sich auf keinen Fall weich klopfen lassen. Ich finde es auch beeindrucken wie er mit einer Lockerheit sagen kann das er nicht auf die Migros angewiesen ist. Perfekt
    • Lumpirr01 11.06.2020 11:34
      Highlight Highlight Ich nehme mal an, dass die Einkäufer vom Migros auch hier die Einkaufspreise bis aufs Zahnfleisch gedrückt hatten, sodass der Verlust für Dubler nicht so stark ins Gewicht fällt.
      Dieses Produkt kommt jetzt bei Migros unter anderem Namen vermutlich aus der Grossconfiserie von Meilen.
      Gut, fällt ja auch noch knapp unter Migros Lieblingslabel "aus der Region".........
  • humpalumpa 11.06.2020 10:26
    Highlight Highlight Jetzt sollte Dubler die Mohrenköpfe exklusiv auf seiner seite anbieten. Ich hätte gerade lust 1,2 Mohrenköpfe zu verputzen :-)
  • Gerhard K. 11.06.2020 10:24
    Highlight Highlight Bezüglich Begriffe, die rassistisch angesehen werden. Was machen wir da jetzt mit „schwarz“? Sollen wir die Farbe nun auch umbenennen? So in „Lichtvernichter“?
    Oh, moment, dann werden die Dunkelhäutigen auch „Lichtvernichter“ genannt.
    Also... völlig absurd, diese Umbenennungszwänge, da das Problem woanders zu suchen ist!
    • Citation Needed 11.06.2020 11:16
      Highlight Highlight Schwarz wird ja nicht als rassistisch betrachtet. Wo ist das Problem?
    • Donald 11.06.2020 11:33
      Highlight Highlight Warum ist es für dich wichtig Worte für verschiedene Hautfarben zu haben? Hast du es nötig, Leute so zu unterteilen?
    • struppine 2.0 11.06.2020 11:38
      Highlight Highlight Seit wann ist denn schwarz rassistisch konnotiert...???
    Weitere Antworten anzeigen
  • no-limit 11.06.2020 10:21
    Highlight Highlight Wir Bleichgesichter befassen und schon manchmal mit unnötigen Dingen, dabei bleibt der gesunde Menschenverstand auf der Strecke.
  • King Ricky Bobby 11.06.2020 10:13
    Highlight Highlight Solche wortpolizisten und sprach-bereiniger, meinungsmoral aPostel wie z.B. RadioSchawinski, sollte man nicht applaudieren. Ohne Diese Wörter wird die Welt nicht heiliger und besser. Oder ist die Welt Drogenfrei, weil diese verboten sind???
  • King Ricky Bobby 11.06.2020 10:10
    Highlight Highlight Migros als Sittenwächter. Na toll. Die sollen lieber ihre elende nervige Werbung einstellen: grillitarier??? Migros ghört üs allne??? Aus fertig! Unlustig!
    Herr Dubler, ein Ehrenmann👍🏼
  • bruuslii 11.06.2020 10:09
    Highlight Highlight als alternative hier ein fiktives ! interview. sämtliche ähnlichkeiten sind rein zufällig.

    ===
    interview mit einem rassisten, der kein rassist ist.

    roland ass ist produzent eines traditionsreichen schweizer produktes und bezieht etliche rohstoffe aus der 3. welt. vor allem aus afrika.
    r.ass ist kein rassist. dies betonen seine kunden und freunde immer wieder.

    ...

    aber lest selbst
    Benutzer Bild
    • Hierundjetzt 11.06.2020 11:30
      Highlight Highlight In Deiner Schülerzeitung kriegst Du damit easy Fame.

      In der Erwachsenenwelt ist es eher zum fremdschämen.

      Hast Du noch eine Begründung dazu oder bleibst mit einem Bild posten?
    • bruuslii 11.06.2020 11:56
      Highlight Highlight hier und jetzt: mich kotzen einfach die ach gar nicht rassistischen scheinargumente an von firmen an.

      es ist bewusst überspitzt, damit der immanente widerspruch deutlich wird.
  • anonymer analphabet 11.06.2020 10:03
    Highlight Highlight Jeder ist gegen Rassismus, aber wehe man ändert den Namen einer Süssigkeit...
  • Enemy№1 11.06.2020 10:02
    Highlight Highlight Bitte verbietet noch die Wörter "Kartoffel" und "Weissbrot". Dann haben wir den Weltfrieden. Ganz bestimmt.
    • N. Y. P. 11.06.2020 10:15
      Highlight Highlight Emma will nicht,
      dass Kartoffeln einen anderen Namen bekommen.
      Denn sie will noch viele Kartoffeln bekommen.
    • Satan Claws 11.06.2020 10:37
      Highlight Highlight @Enemy№1

      Im Gegensatz zu den von Ihnen aufgezählten Worten, ist Mohr eindeutig negativ besetzt.
    • Gbzh 11.06.2020 10:46
      Highlight Highlight Und das Stiefmütterchen, die gemeine Blumenbezeichnung. Dann gibt es bei den Pflanzen noch die Schwiegermutter-Zunge, die ist auch nicht ganz sauber.
  • Asha 11.06.2020 10:01
    Highlight Highlight Dieses ständige Empört-Sein hält uns letztlich davon ab, wirklich Verantwortung zu übernehmen. Wir schreien Rassismus bei Süssigkeiten und Buntstiften mit der Bezeichnung "hautfarben", doch fast alle unsere Smartphones enthalten Kobalt, das unter menschenunwürdigsten Umständen im Kongo gefördert wird, um nur ein Beispiel zu nennen.
    • Satan Claws 11.06.2020 10:38
      Highlight Highlight @Asha

      Zur Infornation, man kann beides gleichzeitig nicht gut finden, es ist praktisch kein Mehraufwand.
    • Asha 11.06.2020 11:41
      Highlight Highlight Es geht nicht darum, beides nicht gut zu finden. Es geht darum, dass wir ständig in den Emotionen von unserer grossen Empörung stecken bleiben, anstatt Verantwortung zu übernehmen und ins Handeln zu kommen.
    • Satan Claws 11.06.2020 13:00
      Highlight Highlight @Asha

      Sie wollen handeln? Wie wäre es damit, verletzende Worte zu ändern?
  • Gerhard K. 11.06.2020 10:00
    Highlight Highlight Ich muss Herrn Dubler hier zustimmen! Was bringt es, wenn er die Süssigkeit dann umbenennt? Sagen wir, die Mohrenköpfe heissen dann Schokoköpfe. Dann werden die Schüler, die einen dunkelhäutigen Mitschüler hänseln wollen, eben als „Schokokopf“ bezeichnen. Da wird sich nichts ändern. Das Einzige ist nur, dass dann WIEDER eine enorm teure Umbenennungskampagne gestartet werden muss, damit der Produktname vielleicht 6 Monate keine rassistischen Aktionen hervorruft! Hanebüchern! Solange wir nicht selbst anfangen, „Mohrenkopf“ und andere Begriffe nicht mit Rassismus zu assoziieren, wird das nichts!
    • Satan Claws 11.06.2020 10:39
      Highlight Highlight @Gerhard K.

      Es ist schwierig rassistische Worte nicht mit Rassismus zu assoziieren.
    • bruuslii 11.06.2020 10:40
      Highlight Highlight gerhard: das wort "mohrenkopf" mit rassismus zu assoziiern ist bestimmt nicht das problem.

      dass man "mohrenkopf" nicht mehr mit rassismus assoziiert, löst das problem leider um so weniger.
      es ist schon merkwürdig, dass man sich lieber anstrengt, solche geschichtlich bedingten assoziationen zu beheben oder gar zu verleugnen, anstatt den eigentlichen rassismus anzugehen.

      du sagst selbst, dass die gründe tiefer liegen.

      die ignoranz und fehlende empathie denjenigen gegenüber, die es verletzend finden, das ist das eigentliche problem.
  • critico 11.06.2020 09:59
    Highlight Highlight wird hier von problemen die wir momentan wirklich haben abgelenkt? mal auf einen zug aufspringen und wegen eines tweets ein produkt aussortieren? dann doch gleich auch die, die das angeordnet haben. und auch z.bsp. frankfurterli, berliner, wienerli, usw usw. sehr kurz gedacht. der name verschwindet trotzdem nicht. der einzige mit rückgrat ist hier hr. dubler.
  • De-Saint-Ex 11.06.2020 09:59
    Highlight Highlight „Es gibt grössere Probleme auf der Welt“... weiter braucht man nicht zu lesen... wenn Mensch immer so reagiert wird am Ende kein einziges gelöst...
    • Matti_St 11.06.2020 10:40
      Highlight Highlight Würde dir raten den Artikel ganz zu lesen. Dann erfährt du, dass er sich bemüht, die Rohstoffe bei Händler zu kaufen, die deine Sache unterstützen.
      Weitere erwähnt er, wo seiner Meinung die richtigen Probleme sitzen, bei dem du sicher auch der gleichen Meinung bist.
    • Сédric Wermutstropfen 11.06.2020 10:44
      Highlight Highlight Für die meisten hier ist „Mohrenkopf“ aber kein Problem, ergo muss hier auch nichts gelöst werden. Herr Dubler sieht das auch so und damit wäre die Sache dann wohl gegessen (😀👏🏻).
    • De-Saint-Ex 11.06.2020 10:57
      Highlight Highlight Echt jetzt? Kann man auf 20 Min keine Kommentare mehr abgeben...? Würde in der Tat so einiges hier erklären.
    Weitere Antworten anzeigen
  • nachwievor 11.06.2020 09:58
    Highlight Highlight Vorschlag:

    Er löscht einfach nur den "Mohrenkopf"-Teil auf dem Logo und wir sagen dem Mohrenkopf von nun an alle "Dubler" - Problem gelöst, richtig angeschrieben und erst noch Tinte gespart.
    • De-Saint-Ex 11.06.2020 10:36
      Highlight Highlight Da sieht man mal wieder, dass Verpackung wichtiger als Inhalt. Für gewisse Leute hängt offensichtlich ihr Leben davon ab, ob „Mohrenkopf“ oder nicht. Die „Glücklichen“ haben offensichtlich keine anderen Probleme im Leben. Mir ist es sowas von schnurz, wie das Ding heisst, Hauptsache es schmeckt dann nach wie vor gleich.
      Aber eben: Hauptsache: „man wird ja wohl noch sagen dürfen...“ und schon entsteht eine „Rettet den Mohrenkopf“ Fraktion.
      Bin entsprechend gespannt, wie diese Fraktion auf den „Ehe für alle“ Entscheid des NR reagiert.
  • Enemy№1 11.06.2020 09:58
    Highlight Highlight Keine Ahnung... Wenn ich Mohrenkopf höre, dann kommt mir sofort der Jahrmarkt und diese Süssigkeit in den Sinn. Jedoch habe ich keine gedankliche Assoziation zu einem dunkelhäutigen Menschen. Schon faszinierend.
    Und Watson, dass grösste Problem darin, dass Kinder das Wort zum "Hänseln" verwenden? Echt jetzt? Mohrenkopf verbieten, da nehmt ihr den Mobbern aber ganz schön den Wind aus den Segeln. Ich bin beeindruckt.
    • King Ricky Bobby 11.06.2020 10:17
      Highlight Highlight Guter Punkt;)
  • Serg. 11.06.2020 09:57
    Highlight Highlight Was ist den mit den Schwarzkopf Produkte? Werden diese auch aus den Supermärkte verbannt und sogar umbenannt?
    • Citation Needed 11.06.2020 10:35
      Highlight Highlight Der Gründer hiess Schwarzkopf.
      Zudem ist 'schwarz' als Bezeichnung für Schwarze ja absolut unproblematisch.

      Hier suchst Du nach Problemen, wo keine sind, was wohl, ironischerweise, Dein Vorwurf an die Gegenseite sein sollte?
      ;-)
    • Matti_St 11.06.2020 10:41
      Highlight Highlight Schwarzkopf ist ein Familienname. Dann müssten doch einige ihren Namen ändern lassen.
    • Poulet 11.06.2020 11:08
      Highlight Highlight Oh @Citation Needed... Da bin ich mir aber nicht sicher. Schon vor ca 20 Jahren fragte ich einen dunkelhäutigen Kollegen, wie man sie denn korrekt anspreche? Seine Antwort damals war "farbiger" und nicht Schwarzer. Echt kompliziert die Situation.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antichrist 11.06.2020 09:52
    Highlight Highlight Überall auf der Welt, wo es das Produkt Mohrenkopf nicht gibt, da existiert auch kein Rassismus.
    Wenn wir alle bösen Wörter ausgemerzt haben, dann wird dies eine bessere Welt. Es braucht eine schwarze Liste für die bösen Wörter, die man nicht mehr benutzen darf.
    • Zucctheberg 11.06.2020 10:31
      Highlight Highlight Es brauch eine "schwarze" Liste. :)
  • raphidet 11.06.2020 09:48
    Highlight Highlight Sein Bezug fair produzierter Produkte in Ehren. Trotzdem bin ich nur zum Teil einverstanden: Ja, es gibt grössere Probleme. Ja, die hysterische Empörung ist unnötig und kontraproduktiv. Ich glaube Herrn Dubler auch, kein Rassist zu sein.
    Jedoch geht es bei der Bekämpfung des Rassismus nicht nur um die Rassisten selbst, sondern auch um die alltägliche Reproduktion rassistischer Stereotype. Neben den ‚Mohrenköpfen‘ ist auch das Schulsportspiel ‚Der Schwarze Mann‘ so ein Beispiel.
    Das grosse Problem ist nicht die Debatte an sich, sondern die Social-Media-Empörungskultur auf beiden Seiten.
    • Bort? 11.06.2020 10:52
      Highlight Highlight Ist zwar schon eine Weile her, aber ich habe unter dem "schwarzen Mann" damals NIE an die Hautfarbe gedacht 🙄 es war für mich immer eine dunkel gekleidete Gestalt...mit Hut und Maske. Aber NICHT eine Person schwarzer Hautfarbe...deshalb enthalte ich mit empört sein.
    • Sofakartoffel 11.06.2020 11:51
      Highlight Highlight @Bort: Mir geht es genau so; ein böser Mann mit schwarzem Mantel und Hut, der kleine Kinder frisst... Auch mit Mohrenkopf assoziierte ich als Kind immer etwas tolle
    • Sofakartoffel 11.06.2020 12:03
      Highlight Highlight @Bort: das war zu schnell 😝
      Mit Mohrenkopf habe ich immer etwas positives assoziiert und nie etwas negatives. In meiner Familie wurden die Dubler Mohrenköpfe, schon als ich klein war, vergöttert. Wir hatten regelmässig die 50er-Schachteln aus dem Fabrikladen zu hause, und es ist niemandem von uns in den Sinn gekommen, Mohrenkopf als Schimpfwort zu verwenden.

      Wenn ich nun meine kindliche, unvoreingenommene Interpretation von "Mohrenkopf" und "schwarzer Mann" anschaue frage ich mich: kommt es nicht einfach darauf an, was für Werte in einer Familie gelebt werden und man den Kindern mitgibt?
  • Militia 11.06.2020 09:48
    Highlight Highlight Wenn man die Corona-Krise als Vergleich herziehen würde, befänden wir uns in der Rassismusdebatte gerade in dem Stadium, wo alle hysterisch Toilettenpapier hamstern!
    Auseinandersetzung mit dem Thema muss sein, auf die langsam aufkommende Hysterie kann ich aber gut verzichten.
  • ursus3000 11.06.2020 09:46
    Highlight Highlight Und wie ist das mit der Mohrrübe? Ist die auch Rassistisch?

    Mohrrübe, die
    Grammatik Substantiv (Femininum)
    Aussprache
    Worttrennung Mohr-rü-be
    Wortzerlegung ↗Mohr ↗Rübe

    Oder sogar Frauenfeindlich , weil die?
    • FrancoL 11.06.2020 09:59
      Highlight Highlight Ja man kann viele Beispiele anführen, aber wie fast alle hier in der Kommentarspalte, bist Du auch kein Betroffener und suchst nach möglichen Vergleichsbeispielen.
      Das Problem ist, dass die Nichtbetroffenen die Wertung vornehmen und das ist schlicht lächerlich und falsch.
    • Citation Needed 11.06.2020 10:51
      Highlight Highlight Warum so pampig, Ursus?

      Das 'Mohr' in Mohrrübe kommt etymologisch von altenglisch 'more' - was soviel wie 'Wurzel' bedeutet.

      Kann man nachlesen.
    • ursus3000 11.06.2020 12:15
      Highlight Highlight Ahaa 24.07.2015 - Den Namen verdankt die Mohrrübe der schwarzen Blüte in der Mitte der Blütendolde - einer sogenannten "Mohren"-Blüte
    Weitere Antworten anzeigen
  • Normaler 11.06.2020 09:46
    Highlight Highlight Lächerlich! Ich würde mich auch nicht unterkriegen lassen.
    Wegen der Migros die nicht mehr die Mohrenköpfe verkaufen will ist es nicht schade. Es gehen sowieso immer weniger Leute dort einkaufen, die gemerkt haben wie sie über den Tisch gezogen werden. Die Firma Dubler soll neue Vertriebskanäle generieren und gut ist.
    • FrancoL 11.06.2020 10:01
      Highlight Highlight Oh ein ganz "gmerkiger", einer der weiss wie der Hase läuft, der auch die Mengen die da abgesetzt werden sicherlich bestens ausdividieren kann.

      So einfach findet man Vertriebskanäle nicht Herr "Normaler".
    • stef1885 11.06.2020 10:31
      Highlight Highlight @FrancoL: Deine beleidigende und lehrmeisterhafte Ausdrucksweise steht m.M.n. einer sachlichen Diskussion leider oft im Weg. Die Blitzer bekommst du von mir meist nicht wegen dem Inhalt sondern wegen der anmassenden Art des Kommentares...

      Ist nicht als böse gemeint sondern viel eher als Denkanstoss ;-)
  • Nachteule 11.06.2020 09:43
    Highlight Highlight Nein, Dubler. Das ist nicht daneben. Grosse Änderungen beginnen im Kleinen. Wer nicht versteht, dass die Summierung von zahllosen Kleinigkeiten Grosses bewirken kann, hat die Welt nicht verstanden.

    Und wenn sie einen Namen für dermassen unwichtig halten, dass sie deswegen zahllose Interviews geben müssen, warum ändern sie ihn dann nicht einfach? Vielleicht weil ihnen ihre Sturheit und Rechthaberei wichtiger sind als der Kampf gegen Rassismus?

    Ich wundere mich nicht, dass sie als elitärer Weisser null Verständnis und Einfühlungsvermögen haben für alles, was ihnen nicht persönlich nützt.
    • Lodestone 11.06.2020 10:14
      Highlight Highlight @Schlafeule; Leute die sich an allem und jedem aufschaukeln sind zum Glück nicht die die etwas ändern können oder wollen. Das ,,Weisser Mann,, Argument macht sie ausserdem zu einer unglaubwürdigen Person.
    • Сédric Wermutstropfen 11.06.2020 10:52
      Highlight Highlight „Ich wundere mich nicht, dass sie als elitärer Weisser null Verständnis und Einfühlungsvermögen haben für alles, was ihnen nicht persönlich nützt.“

      Du bist ganz schön rassistisch. Schachmatt, SJW.
    • Nachteule 11.06.2020 11:27
      Highlight Highlight Ihr armen weissen Männer leidet im weissen Europa täglich unter Rassismus. Das weiss doch jeder. Ihr seid die wahrhaften Opfer und keiner versteht eure jahrhundertelang unterjochten Seelen. Heult doch!

      Alles, was eure Privilegien auch nur ansatzweise ankratzt, versetzt euch in Furcht und Panik, darum begeht ihr Realitätsflucht. Ihr habt Angst, dass ihr Morn nicht mehr den 5er und das Weggli für euch alleine habt, sondern teilen sollt.

      Es ist gut, dass dieser alles zerstörende Paternalismus bald Geschichte ist. Dann seid ihr nur noch ein Teil des Ganzen und nicht mehr die Herren über alles.
    Weitere Antworten anzeigen
  • insert_brain_here 11.06.2020 09:42
    Highlight Highlight Über den Whataboutismus und das "Ich habe einen Verwandten mit dunkler Hautfarbe"-Argument kann ich noch leicht belustigt den Kopf schütteln, doch wenn er auf die Aussage, dass Menschen sich herabgesetzt fühlen mit "Das sehe ich nicht so!" reagiert spricht das doch Bände: Empathie-Level null
    • The Destiny // Team Telegram 11.06.2020 10:34
      Highlight Highlight Und hier spricht eine PoC?
  • Schon gegangen 11.06.2020 09:40
    Highlight Highlight Ich glaube ihm dass er nicht rassistisch ist, warum kann er nicht respektieren dass der Begriff aber damit in Verbindung gebracht wird? Als Beweis für seine Einstellung könnte er sagen: „unser Qualitätsprodukt soll keine Gefühle verletzen, wir stehen ein für die Rechte aller Menschen und wollen niemanden herabsetzen, daher ändern wir den Namen per sofort.“
    Die Kunden die er dann verliert, auf die kann er doch getrost verzichten! Mich würde er neu dazu gewinnen.
    • Gerhard K. 11.06.2020 10:28
      Highlight Highlight Oh, Sie dürfen gerne einen Namensvorschlag machen und dann auch die Kosten für die Namensänderung tragen. Alles kein Problem, nicht? Und wenn der neue Name dann wieder ein Synonym mit rassistischem Hintergrund wird, dürfen Sie sich zu Recht die Frage gefallen lassen, ob Sie rassist sind. Oder?
  • manzh 11.06.2020 09:40
    Highlight Highlight Ich liebe diese qualitativ einwandfreien Mohrenköpfe - dass die Migros die nicht mehr verkauft ist mir egal, so kann ich mir endlich mal den Fabrikladen ansehen, das wollte ich schon immer mal. Und an Herrn Dubler: ausgezeichnet wie Sie reagieren, Hut ab. Vorallem wird es so dargestellt, wie Rassismus eine Einbahnstrasse ist. Denkt jmd an die täglichen More von weissen Farmern in Südafrika, die erstmalangekettet werden und zuschauen müssen wie ihre Frauen von Gangs vergewaltigt werden - bevor sie mit der Machette massakriert werden? Auch Rassismus, einfach der der Schwarzen!
    • burson 11.06.2020 10:04
      Highlight Highlight Das was sie ansprechen, ist genauso zu verurteilen wie Rassismus gegen dunkelhäutige Menschen . Aber schonmal vom Prinzip Ursache und Wirkung gehört? Misshandlung und Erniedrigung über Jahrhunderte erzeugt Hass. Ist ein Naturgesetz.
    • Gerhard K. 11.06.2020 10:30
      Highlight Highlight Korrekt, aber DAS will man nicht sehen! Der Gedankenhorizont reicht bei Vielen leider nicht so weit, beide Seiten zu sehen.
    • manzh 11.06.2020 10:46
      Highlight Highlight ja burson, Actio und Reactio kenne ich sehr gut. Ich will mich auch nicht weiter herauslehnen - aber sehr vielen Leuten scheint nicht bewusst zu sein, was weisse Farmer jeden (jeden!) Tag von Schwarzen umgelegt werden. Ich wollte einfach mal dieses Thema, das hier nie angesprochen wurde in die Tafelrunde schemissen. Ich verurteile beides, nur wird in denMedien nicht berichtet wie brutal diese Verbrechen sind. Meine Familie lebt ausserhalb von CPT und bekommen das leider sehr nahe mit. Und eben auch der Rassismus seitens Schwarzen der den Weissen entgegenschlägt.
  • Geomatiker74 11.06.2020 09:35
    Highlight Highlight Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun! Was in Amerika passiert ist, ist eine absolute Schande!!! Aber die Mohrenköpfe von Dubler mit Rassismus zu verbinden, ist falsch. Ein einzelner Tweet setzt wieder einmal so eine Welle in Gang. Das ist unnötig. Die Mehrheit stört sich nicht am Namen des süssen „Schoggihaufens“. Aber einer einzelnen „Stimme“ wird wieder einmal in der Schweiz mehr Gewicht gegeben als der Mehrheit. Packen wir das Problem dort an wo das Übel liegt. Beim wahren Rassismus und den Extremisten. Und suchen wir nicht das Übel bei Süsswaren.
    SAY NO TO RACISM!
  • Antiklaus 11.06.2020 09:34
    Highlight Highlight Hoffentlich wird in Deutschland auch das Wort Mohrrübe verboten........
  • Thomas Oetjen 11.06.2020 09:29
    Highlight Highlight Wenigstens passt die Farbe braun zu der Einstellung von dem Herrn.
  • Pfauenfeder 11.06.2020 09:28
    Highlight Highlight Ich finde die ganze diskussion so lächerlich. Es geht nicht um den schokoschaumkuss namen Mohrenkopf. Es ist die Art wie man miteinander umgeht....
    Der spruch da geht unser steuergeld, und die bösen blicke die man als hochschwangere dunkelhäutige kassiert wenn man in der nähe eines asylzentrum vorbei geht. Oder der zugführer der die polizei rief weil ich so ehrlich war und mein mehrfahrtenbillet billet einmal von hand abgestempelt habe weil ich am Bahnhof vergessen hab. Der hat mich erst nach mehrmalige fragen halppazig über sein problem infomiert.
    Oder der der mein exfreund fragte ob er den neger losgeworden sei. Das ist rassismus der mich verletzt. Nicht ein Mohrenkopf!
    • Derdada 11.06.2020 10:55
      Highlight Highlight Ich versteh dein Anliegen und bin mit dir 100% einverstanden, es gibt wichtigeres als eine Süssigkeit.
      Du sagst es aber selbst, dass „Neger“ beleidigend ist, dabei ist „Mohre“ auch diskriminierend, auch wenn nicht mehr genauso aktuell.
      Da frage ich mich, ob so ein Wort denn wirklich notwendig ist und verstehe nicht warum sich einige mit Hand und Fuss dagegen wehren ein diskriminierendes Wort zu „verbannen“.
      Klar scheint die Migros da nur auf einer Welle mitzureiten und es gibt wichtigere Probleme, trotzdem könnte man doch ein solches Wort vermeiden. Findest du nicht?
    • Pfauenfeder 11.06.2020 15:35
      Highlight Highlight Ich verstehe was du meinst. Mir gehts grundsätzlich nicht um das wort. Sondern: C'est le ton qui fait la musique.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 11.06.2020 09:28
    Highlight Highlight Die Dinger sind ja braun. Ja, ziemlich dunkelbraun sogar. Knüpf, knüpf, knüpf... Gedankengut. Also dunkelbraun und Gedankengut. Wie wär's also mit Nazikopf? Würde die Migros die dann wieder ins Sortiment nehmen?

    Hey, wotsch au en Nazichopf? Isch im Fall meeeega fein...
  • Derdada 11.06.2020 09:26
    Highlight Highlight Mir scheint, dass viele den Begriff Mohre nicht kennen (was auch ein gutes Zeichen ist). Trotzdem ist das Verständnis vom Wort für die Diskussion hier wichtig.

    Also hier für euch eine Info:

    Seit etwa 1960 wurde auf eine Zwiespältigkeit des Wortes zwischen historischer Entwicklung und Verwendung als stereotype Bezeichnung hingewiesen, die eine bestimmte Vorstellung von einem Schwarzen wecke, was zu Diskussionen um dessen diskriminierenden Charakter führte.

    Mohre hatte damals eine diskriminierende Bedeutung ...vielleicht ist es heute für viele nicht mehr so, für einige aber schon...
    • The Destiny // Team Telegram 11.06.2020 10:37
      Highlight Highlight Du möchtest aber nicht sagen dass es Leute gibt welche sich von einer Süßigkeit diskriminiert fühlen?
    • Derdada 11.06.2020 10:38
      Highlight Highlight Ich Tippe eher auf eine laute Minderheit, die aber wächst, weil es doch so viel einfacher ist in einer Schwarz-Weissen-Welt zu leben, wo es keine Grauzonen gibt. Wo man nur an sich denkt und nicht sieht, dass man von den anderen abhängig ist, wo Empathie als Schwäche gilt.
      In einer Welt, die doch funktioniert, da ich in einer profitablen Position bin, und deshalb muss man sie doch nicht verbessern wollen, sie ist ja schon fast perfekt. 🤦‍♂️

      Wacht doch auf! Man kann sich immer bessern, auch wenn es kleine Schritte sind. Immerhin ist es ein Schritt in die richtige Richtung.
    • Derdada 11.06.2020 11:03
      Highlight Highlight Es geht ums Prinzip. Es geht um Respekt.
      Mir ist bewusst, dass die meisten ohne rassistische Hintergedanken Mohrenkopf sagen. Ich mache es ja auch.
      Bin mit diesem Wort aufgewachsen und es ist schwierig umzuschalten.
      Trotzdem hat das Wort etwas diskriminierendes, warum es nicht ändern? Es schadet doch nicht.
      Warum so stur sein? Nur weil wir es uns gewohnt sind, heisst es noch lange nicht das es richtig ist.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 11.06.2020 09:23
    Highlight Highlight Die Hip-Hop-Texte von Afroamerikanern und bestimmt auch Weissamerikanern (Eminem vielleicht?) strotzen nur so vom N-Wort. Ich seh's schon kommen, dass man all diese Tracks eines Tages verbieten muss, weil sie einen verbotenen Begriff enthalten. Naja, mir soll's recht sein, man hat's langsam gehört.

    Irgendwann kam übrigens noch der da: http://www.davidvanalstyne.com/pg-callmecolored.html

    Houston, we have a real problem: Weisse Menschen aus der Schweiz zerstören den Planeten, machen Grosskonzernen riesige Steuergeschenke und lassen sich ihre Nase vergolden. Auf dem Buckel von Nichtweissen.
  • Schlingel 11.06.2020 09:22
    Highlight Highlight Diese ganze Dubler Diskussion zeigt doch nur, dass man hierzulande bzgl. Rassismus entweder keine ernsten Probleme hat, oder dass die "Empörten", keinerlei Interesse daran haben, sich dieser anzunehmen.

    Was mich an der ganzen Sache am meisten Stört ist, dass gewisse Personen versuchen, die Probleme aus den USA zu importieren und zu behaupten wir hätten die gleichen Zustände hier. Es geht jedoch oft nur darum, dass man Teil einer globalen Bewegung ist und endlich eine eigene Meinung hat. Die wird dann natürlich auch gross auf Social Media präsentiert. Das eigentliche Thema ist austauschbar.
  • Thomas Oetjen 11.06.2020 09:22
    Highlight Highlight Wenn wir jetzt den Dubler Dubel nennen würden, wäre das doch in Verständnis seiner «Fans» korrekt.
    • Thomas Oetjen 11.06.2020 10:55
      Highlight Highlight Die Blitze sind wohl von den politisch korrekten. Oder den politisch unkorrekten?
  • IMaki 11.06.2020 09:22
    Highlight Highlight Im Interview mit Herrn Dubler kann ich jedes seiner Statements unterscheiben. Der Mann beweist Charakter und ist für mich ein Vorbild an Gradlinigkeit, die man sich in den Teppichetagen unserer monopolitischen Grossverteiler nur wünschen kann. Aber es bleibt wohl beim Wunsch.
  • ULTRA_CLA 11.06.2020 09:21
    Highlight Highlight Wegen dieser Debatte kam mir die alte Story von Resident Evil wieder in den Sinn. Teil 5 spielte erstmals in Afrika und die Zombies waren darum schwarz, statt wie in Vorgängern weiss. Die schwarze Community lief nach der Ankündigung des Spiels so Sturm, dass Capcom im fertigen Spiel auch noch weisse Zombies nach Afrika verfrachtete. Seit dem kamen nur noch weisse Zombies im Spiel vor, da läuft niemand dagegen an🙈.
    Rassismus soll bekämpft werden wo es wirklich sinnvoll und nicht wo irgend jemmand Rassismus sieht, es läuft meines Erachtens aus dem Ruder, danke.
    • Enemy№1 11.06.2020 13:29
      Highlight Highlight Hammer, wusste ich gar nicht. Danke für diesen Lacher.
  • runthehuber 11.06.2020 09:21
    Highlight Highlight definitiv ein falsches Zeichen, das hier Migros setzt. Das schürt die falschen Fragen zu diesem Thema. Zudem wird hier etwas zu einem rassistischen Thema gemacht, das absolut nix aber wirklich nix damit zu tun hat.
    Schade, dass man bei einem weltoffenen Konzern Aolches zulässt!
  • Allesliebe 11.06.2020 09:17
    Highlight Highlight Leider nichts begriffen, alter weisser Mann aus der alten weissen Welt. Schade, ein bisschen mehr Geschmeidigkeit täte ihm gut.
  • Thomas Oetjen 11.06.2020 09:17
    Highlight Highlight Der bringt ja alle Argumente, die Rassisten so bringen. Am schlimmsten ist ja immer: ich habe selber einen schwarzen Freund, der findet das nicht schlimm.

    Ganz ehrlich. Der Typ ist zum Kotzen.
  • Chains 11.06.2020 09:16
    Highlight Highlight Rassismus wird noch da sein, bis wir aufhören darüber zu reden.
  • neutrino 11.06.2020 09:15
    Highlight Highlight Ich verstehe Herr Dubler schon, aber die Argumentation ist ähnlich, wie wenn jmd das Wort Neger verteidigt (kommt von schwarz, schon immer so gesagt, etc.). Wie das Wort Neger ist Mohr halt abwertend gemeint und wird von vielen Schwarzen auch abwertend aufgefasst.

    Man kann auch mit Dublers Argumentation das Wort Negerkopf, Negerschweiss (für Cola) verteidigen, aber Fakt ist halt, dass Neger, Mohr, etc. beleidigend und abwertend sind.

  • Sutterli 11.06.2020 09:14
    Highlight Highlight "Es mag sein, dass es grössere Problem gibt, aber viele Menschen stören sich ab der Bezeichnung «Mohrenkopf». Menschen mit dunkler Hautfarbe fühlen sich herabgesetzt."

    "Das sehe ich nicht so."

    Damit ist doch schon alles auf den Punkt gebracht. Guess what, Herr Dubler, es geht nicht um dich und ob du das so siehst oder nicht, ändert am Gefühl der Menschen die herabgesetzt werden NICHTS.
  • Share 11.06.2020 09:12
    Highlight Highlight Zum Glück ist das hier Watson. News unfucked. Das Schaumgebäck, das Wort ist übrigens auch dem Rechtschreibprogramm geläufig, mit diesem abwertenden Namen ist nichts anderes als eine Parodie. Wörtlich übersetzt bedeutet es Schwanzgesicht. Wer jetzt immer noch denkt, das sei völlig in Ordnung outet sich als kleinkarierter Neider. Wer Mühe hat dieses Kleinod der Confiserie Schaumkuss zu nennen, ist oversexed and underfucked.
  • CheshireCat2020 11.06.2020 09:11
    Highlight Highlight "Sehen Sie, ich habe einen Verwandten mit dunkler Hautfarbe. Ihn stört die Bezeichnung «Mohrenkopf» überhaupt nicht."

    Klassisches Argument des Tokenismus: das Wort eines einzelnen Vertreters gilt stellvertretend für alle. Vielleicht versuchte dieser Verwandte den Familienfrieden zu wahren, in dem er seine eigenen Bedürfnisse unterdrückte?

    Insbesondere der letzte Absatz mutet an wie etwas, das ein Plantagenbesitzer in der Karibik gesagt hätte.

    Sicherlich hat der Herr recht, wenn er sagt, das Rassismus nicht einfach verschwindet. Eine Namensänderung wäre jedoch ein erster Schritt.
    • Basti Spiesser 11.06.2020 09:23
      Highlight Highlight Hast du das gleiche über den Watson Artikel gesagt, als ein Junge interviewt wurde, der in der Schule als Mohrenkopf gehänselt wurde?
    • Roespeloes 11.06.2020 09:27
      Highlight Highlight Genau! Und Zigeunerschnitzel bitte auch noch gleich in „dünn geschnittenes Fleischstück vom Kalb mit feinstreifiger Kalbszunge à la Sinti und Roma Art“ umbenennen. Sonst fühl ich mich auch diskriminiert.
  • FrancoL 11.06.2020 09:08
    Highlight Highlight Etliche scheinen sich da eher von der Political Correctness abzuwenden, sehe ich immer wieder in ähnlichen gelagerten Artikel. Man will sich nicht der Political Correctness unterordnen und zeigt die mit markanten Worten.

    Erstaunlich ist, dass wenn man im Alltag die Vertreter dieser Anti-Political Correctness einmal etwas schärfer angeeht also die Correctness allgemein etwas auf der Seite lässt die meisten sich dann Laufhals beklagen.
    Wenn es einem trifft dann wird man doch dünnhäutig.

    Eigenartiges Verhalten.
    • Ein einsamer Holländer 11.06.2020 09:20
      Highlight Highlight Franco Leo
      Sehe ich (hier zumindest) gerade umgekehrt. Die grossen „Moralisten„ hier (zB Franco, Ueli, Magnum, Lovend) welche fast immer fett am Austeilen sind, fangen gleich an zu jammern und löschen, wenn man sie auch mal selbst kritisiert. Sie werden zu Hyper-Mimosen.
    • FrancoL 11.06.2020 10:04
      Highlight Highlight @ja lieber Holländer, da scheinst Du aber nicht viel Textverständnis zu haben Du einen solchen Post schreibst, aber auch bei der x-ten Namenänderung werden Deine Posts nicht besser.
      Versuch doch einmal den Inhalt und nicht den Namen zu ändern, das könnte auch Dir helfen.
    • Gar Ma Nar Nar 11.06.2020 10:19
      Highlight Highlight Kann das bestätigen, genauso wie die "Ich sage halt direkt, was ich denke" (oft zwar die ähnlichen Menschen) Fraktion. Das sind oft die empfindlichsten und am wenigsten kritikfähigen Leute. Austeilen aber nichts einstecken.

      Dieselben Leute, welche die verkorkste Auffassung haben, Meinungsfreiheit bedeute die Freiheit von Kritik anderer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Big ol'joe 11.06.2020 09:07
    Highlight Highlight Die Diskussion ist doch müssig!
    Zuerst hiessen sie noch Ne***küsse, dann gab es zurecht Kritik und alle waren mimimi, dann wurde es zumindest grossenflächig geändert und heute erkennt fast jede darin Rassismuss. Und jetzt echt nochmal das gleiche? Ändert doch den Namen! Wenn sich Menschen tatsächlich darüber diskriminiert fühlen/diskriminiert werden, ist die Namensänderung doch nicht so schwer. Das muss doch niemanden stören, was soll das gemotze denn jetzt? Das ist doch nur stur.

    Und ja, solche kleinen Dinge sind eben BLM! Sie machen eine Änderung, und zwar grösser als manche denken!
    • insert_brain_here 11.06.2020 09:50
      Highlight Highlight Spannenderweise habe ich noch keine schlüssige Begründung gelesen, warum der Name so bleiben soll. Ich verstehe nicht warum so viele Menschen diese herablassende Bezeichnung mit Klauen und Zähnen verteidigen, sind die Dinger plötzlich nationales Heiligtum?
  • Markus Stoller 11.06.2020 09:05
    Highlight Highlight Ich bin mit dem Mohrenkopf aufgewachsen und daher läuft bei mir das Wasser im Munde zusammen und der Begriff ruft nur positive Gefühle aus bei mir 😋😋
    • Thomas Oetjen 11.06.2020 09:19
      Highlight Highlight Darum wird es Zeit, dass wir der künftigen Generation zuliebe, die positive Gefühle nicht mehr mit Rassismus besetzen.
  • Political Incorrectness 11.06.2020 09:03
    Highlight Highlight Mein Vorschlag:
    Nennen Sie die Dinger doch einfach "Dubler".
    Wenn Sie in der Schweiz fragen, welches die besten mit Schokolade überzogenen Schaumzucker-Süssigkeiten sind, wird doch sowieso immer gesagt: "Die von Dubler".
    • Raembe 11.06.2020 09:24
      Highlight Highlight Im Interview wird erwähnt warum er das nicht tut.
    • Dynamischer-Muzzi 11.06.2020 09:24
      Highlight Highlight Also ich bin noch nie nach einer "mit Schokolade überzogenen Schaumzucker-Süssigkeit" gefragt wurden, sondern immer nur nach Mohrenkopf.
      Wird jetzt aus allem und jedem Rassismus gemacht, weil es gerade so in Mode ist?

      Rassismus fängt bei den Menschen im Kopf an. Es gibt tatsächlich Menschen, die sehen die Frage: "Wo kommst Du ursprünglich her"? als Rassismus an.

      Wenn mich jemand fragt, was meine liebste Süssspeise ist, dann ist das ganz klar der Mohrenkopf von Dubler. Zuerst die knackige Schokolade, dann die lecker süsse Schaummasse und zum Schluss die Waffel unten. Mmmmmhhhh lecker!
    • Roespeloes 11.06.2020 09:28
      Highlight Highlight Entweder die Dinger „Dubler“ oder die, die sich drüber echauffieren, „Duble“ nennen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Kunz (4) 11.06.2020 09:02
    Highlight Highlight „ Als im 18. Jahrhundert der Ausdruck „Mohr“ zunehmend durch „Neger“ ersetzt wurde, ...“

    „ Die Bezeichnung „Mohr“ für einen Menschen dunkler Hautfarbe wird heute nur noch historisch verwendet. Wie auch der Ausdruck „Neger“ wird „Mohr“ als ein rassistisch diskriminierender Ausdruck verstanden.“

    quelle: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Mohr



    • Thomas Oetjen 11.06.2020 09:20
      Highlight Highlight So ist es. Nir die Dubler dieser Welt wissen es besser. Vor allem wenn es um Geld geht.
  • Jong & Hässig 11.06.2020 09:01
    Highlight Highlight Was kann eigentlich Dubler dafür, dass wir Schweizer es nicht geschafft haben ein neues Wort für Mohrenkopf zu finden? Jeder spricht von Mohrenkopf und nicht nur wenn es um diese von Dubler geht...
    • bokl 11.06.2020 09:27
      Highlight Highlight Herr Dubler hat den Begriff als Marke registriert und weigert sich als letzter Produzent den Namen zu ändern. Er trägt damit viel dazu bei, dass sich in der CH im Gegensatz zu AUT und GER der Sprachgebrauch nicht ändert.
    • Militia 11.06.2020 09:51
      Highlight Highlight bokl, in AUT ist Mohr allgegenwärtig!
    • insert_brain_here 11.06.2020 09:57
      Highlight Highlight Fragst du ernsthaft was der Produzent eines Produktes für dessen Bezeichnung kann? So ziemlich alles
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raffaele Merminod 11.06.2020 09:00
    Highlight Highlight "Die Welt wird aber nicht weniger rassistisch, wenn ich den Namen ändere"
    Gemäss dieser Logik darf man weiterhin Neger zu dunkelhäutigen Menschen sagen, weil die Welt ohne dieses Wort nicht weniger rassistisch wird?
    🤔
  • Rumpelstilz 11.06.2020 08:58
    Highlight Highlight Meine Kinder dürfen weiterhin "Mohrenköpfe" essen. Meine Aufgabe als Erziehender besteht darin, dass ich sie sensibilisere für das Thema Rassismus. Das mache ich sicher nicht mit dem Verbot des Verzehrs einer Süssspeise (!). Sondern ich erkläre ihnen, was in den USA abäuft. Wieso die Menschen auf die Strasse gehen. Wie es zu Diskriminierung kommt. Und was wir dagegen tun können. DAS ist doch relevant in dieser ganzen BLM-Diskussion. Nicht der Name einer verdammten Süssspeise. Und jetzt kauf ich mir einen Mohrenkopf.
    • neutrino 11.06.2020 09:20
      Highlight Highlight Dann sagst du deinen Kindern sicher auch, sie dürfen Neger sagen. Es geht ja nur um eine Bezeichnung - wichtig ist, warum die BLM entstanden ist, was dahinter steht.
    • Kruk 11.06.2020 09:45
      Highlight Highlight Natürlich ist dies viel wichtiger.

      Das Wort Mohr aber ist einfach nicht mehr zeitgemäss, es hat einen kolonialistischen, rassistischen Hintergrund und sollte deshalb nicht mehr verwendet werden.

      Alles andere ist eine dämliche Art von Sturheit.

      Das ist gleich wie wenn man an Worten wie Weib, Schwuchtel, Tschingg, Neger etc. festhält.
    • Martel 11.06.2020 09:50
      Highlight Highlight Dann wachsen deine Kinder also mit dem Gefühl auf, „Mohr“ zu sagen sei in Ordnung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 123und456 11.06.2020 08:57
    Highlight Highlight Naja wenn sie dann auf Schoggichopf/Schokoladenkopf ausweichen bleibt das Problem ja bestehen. Zumal heutzutage ziemlich sicher Schoggichopf auch als Beleidigung verwendet wird.
    Korrekterweise müsste man auf Namen wie Schokokuss ausweichen aber dann ist vermutlich der Wiedererkennungswert futsch, da man sich darunter wenig vorstellen kann.
    • Big ol'joe 11.06.2020 09:10
      Highlight Highlight Tatäschlich ist doch das was der Dubler verkauft viel mehr ein Schokokuss als was er Mohrenkopf nennt. Letzteren assoziere ich vielmehr mit dem deftigen Gebäck aus der Bäckerei. Ersteres wird so schon von allen anderen Herstellern gennant. Googeln sie es Bitte
    • 123und456 11.06.2020 09:42
      Highlight Highlight Mir ist klar, dass das Produkt heute meist Schokokuss genannt wird.
      Es bleibt aber auch ne Tatsache, dass zumindest in meinem Umfeld niemand Schokokuss sagt. Es wird immer noch Mohrenkopf, selten Schokokopf genannt....
    • Ein einsamer Holländer 11.06.2020 12:21
      Highlight Highlight Und wenn man sich Schokokuss endlich mühsam angewöhnt hat, würde es sich wieder heissen, dass sich jemand desswegen in seinen Gefühlen verletzt fühlt und alles würde wieder von vorne beginnen.
  • DieserNicknamewirdschonverwendet 11.06.2020 08:54
    Highlight Highlight @watson
    Für mich liest sich der Schluss so, als wenn er u.a. euch die Möglichkeit gibt, in seinen Betrieb vorbei zu kommen um zu sehen, dass sie dort nicht rassistisch sind... Ich fände es cool, wenn ihr darüber einen Artikel schreiben würdet. Wenn herauskommt, dass der Betrieb nicht rassistisch ist, wäre es toll, wenn das in einem Artikel so festgehalten würde:)
    Ihr könntet sogar seinen Kakaolieferanten unter die Lupe nehmen und schauen, ob sein Eindruck stimmt. Ich finde seine Einstellung toll, sofern alles was er sagt auch so zutrifft:)
    Mit der Ausbeutung Afrikas hat er leider recht
  • tagomago 11.06.2020 08:53
    Highlight Highlight Ich sehe das genau so wie Herr Dubler. Die wahren Gründe für Rassismus sind evolutionärer, historischer und wirtschaftlicher Natur.
    Heute gibt es viele Themen wie Rassismus oder auch Feminismus, welche auf Ebenen diskutiert werden, wo es nichts nützt. Wir müssen vor allem die Mechanismen des Kapitalismus verstehen und dort einschreiten, wo der freie Markt zu Ungleichheiten führt.
  • soulpower 11.06.2020 08:50
    Highlight Highlight Ich würde in dem Zusammenhang die Migros noch eher kritisieren als den Hersteller, denn nun springt sie plötzlich auf den "Black lives matter " Zug auf, obschon die Mohrenköpfe schon lange zur Diskussion stehen. Der Hersteller selbst sollte wohl auch mal ein wenig von seiner Sturheit runterkommen, denn eine Namenänderung würde seinem Produkt nicht schaden, es würde in sämtlichen Medien darüber gesprochen. Da sich anscheinend ein paar Menschen wohl zu Recht "betroffen" fühlen wird das Thema weiterhin gekocht werden. Nur bei einer Namensänderung kehrt wieder Ruhe ein.
  • Bynaus 11.06.2020 08:47
    Highlight Highlight "Die Welt wird nicht weniger rassistisch, wenn wir den Namen ändern" - doch, ein klein wenig schon. Denn genau so erreichen wir am Ende eine Rassismus-freie Welt: in dem wir Schritt für Schritt mit all den Hinterlassenschaften der rassistischen, kolonialen Vergangenheit (ja, die gibt's auch in der Schweiz) brechen und eine neue Gegenwart für alle schaffen.
    • Bene86 11.06.2020 09:29
      Highlight Highlight Bynaus: Wunschdenken. Den Rassismus wirst du nie aus allen Köpfen von allen Völkern aus dem Kopf bringen. Rassimus ist übrigens nicht nur ein westliches Problem, wie hier so gerne suggeriert wird. Richtig üblen Rassimus findest du oftmals im nahen Osten, Asien aber auch auf dem Kontinent Afrika. Kurz: Er ist überall vertreten, weil er eben leider in fast jedem Menschen irgendwo schlummert, ob bewusst oder unbewusst.
    • nur Ich 11.06.2020 11:28
      Highlight Highlight @bene86
      Und nur weil es Rassismus überall gibt, soll man auch ja nirgends anfangen dagegen anzugehen? Das ist ja mal ein Argument. Nur weil ein idealer Zustand im Endeffektnicht erreicht werden kann, heisst das nicht, dass man nichts unternehmen soll, um diesem wenigstens näher zu kommen.
    • Bene86 11.06.2020 11:40
      Highlight Highlight nur ich: Du legst mir Worte in den Mund, die ich so nicht geschrieben habe, das finde ich sehr schäbig. Ich habe lediglich geschrieben, dass eine Rassimusfreie Welt wunschdenken ist, nicht mehr und nicht weniger.
    Weitere Antworten anzeigen
  • moedesty 11.06.2020 08:46
    Highlight Highlight Ich würde mich niemals vor einem Schulmädchen beugen , dass keine Ahnung von Rassismus hat und an ihrem freien Tag ein wenig Internetaufmerksamkeit brauchte.

    Die ist dem George Floyd Hypetrain aufgesprungen, weil es gerade Mode ist. Vor zwei Monaten hätte sie wahrscheinlich Menschen mit zwei Tonnen WC Papier angeprangert und dabei einen Mohrenkopf gegessen.



  • Phrosch 11.06.2020 08:42
    Highlight Highlight Die ganze Diskussion zeigt doch, dass mit einer abwertenden Haltung jede Bezeichnung zum Schimpfwort werden kann. Aber wir brauchen Bezeichnungen, um überhaupt miteinander reden zu können. Es gab eine Zeit, da war Neger (von lat. niger = schwarz) die Bezeichnung für Menschen dunkler Hautfarbe. Es wurde zum Schimpfwort, so dass man von Schwarzen sprach, bis auch das in den USA nucht mehr ging und man zu Farbigen wechselte. Bun scheint Black wieder zu gehen. Fazit: es geht viel stärker um Gesinnung statt um einzelne Bezeichnungen.
    • nur Ich 11.06.2020 11:32
      Highlight Highlight Klar geht Rassismus auch mit nicht rassistischen Wörtern. Aber letztere erleichtern ihn ungemein.
  • Thomas Rothen (1) 11.06.2020 08:38
    Highlight Highlight Irgendwie verstehe ich die ganze Diskussion nicht. 🤔
    Bevor das los ging, habe ich beim Wort Mohrenkopf nicht im Ansatz an schwarze oder dunkelhäutige Menschen gedacht. Es war für mich eine echt gute Süssigkeit.
    Und so sehe ich das heute noch.
    Es deucht mich schon, dass mit dieser Namensdisskusion vor den wirklichen Problem abgelenkt wird.
    Abgesehen davon, ich wurde so erzogen, dass es mir ziemlich scheiss egal ist, wie jemand aussieht. Entweder mag ich diese Person oder ich mag sie nicht. Ob diese jetzt grün mit rosa Punkten ist oder dunkelhäutig, ist mir egal.
    • Bynaus 11.06.2020 09:56
      Highlight Highlight Schön, dass du nicht rassistisch bist, wie die allermeisten, die "Mohrenkopf" sagen. Aber für die Betroffenen ist diese Bezeichnung verletzend (siehe Artikel auf Watson; auch wenn es natürlich auch da solche gibt, denen es egal ist). Es geht aber hier nicht um dich, es geht um sie, die Betroffenen. Man redet ja auch nicht einfach beiläufig von Schwuchteln oder Krüppeln - und wenn es so benannte Süssigkeiten gäbe, hätte man sie längst unbenannt. Aber wenn die Betroffenen Menschen mit schwarzer Hautfarbe sind, ist so eine Umbenennung dann plötzlich zuviel verlangt?
    • Baccaralette 11.06.2020 10:29
      Highlight Highlight Eben. NICHT im ANSATZ hast du an Schwarze Menschen gedacht.

      Da fängt es eben an. Es ist toooootal scheissegal, was DU denkst. Du bist weiss.

      Es geht darum, was ein Schwarzer oder PoC fühlt. DAS ist, um was es geht.
    • Gerhard K. 11.06.2020 10:34
      Highlight Highlight Genau DAS nämlich! Weil Sie mit dem Wort“ Mohrenkopf eben keinen rassistischen Gedanken haben, ist das auch kein Problem. Ich selbst würde da auch eher an die Süssigkeit, als an einen dunkelhäutigen Menschen denken.
  • FrancoL 11.06.2020 08:36
    Highlight Highlight Wenn das Produkt so gut ist, wird es auch einen Namenwechsel vertragen.
    • DieserNicknamewirdschonverwendet 11.06.2020 08:48
      Highlight Highlight Wenn das Produkt so gut ist, dann wird es auch keinen Namenswechsel überleben. :)
    • FrancoL 11.06.2020 08:53
      Highlight Highlight Die Italiener haben ja auch die Umbenennung von Tsching auf Italos überlebt.
    • Lioness 11.06.2020 08:58
      Highlight Highlight Jene, die sie jetzt nur kaufen, weil es die Einzigen sind die in der Schweiz noch Mohrenkopf heissen, würden abspringen. Das will der Herr nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • moedesty 11.06.2020 08:35
    Highlight Highlight Verstehe ihn voll und ganz. Er hat sich mehr mit Rassismus befasst als diese Twitteruserin mit ihrem Empörungspost.

    • Gerhard K. 11.06.2020 10:37
      Highlight Highlight Vor allem, weil die Twitter-Userin angesichts ihres Nicknamens aus einem Land kommt, in dem Christen bspw. auch nicht nach Mekka einreisen dürfen. Christen werden als „unrein“ und „ungläubig“ angesehen. Ach, DAS ist also NICHT rassistisch? Aber DAS Ist jetzt was völlig Anderes. Da können wir getrost wegschauen.
  • Dynamischer-Muzzi 11.06.2020 08:33
    Highlight Highlight Klasse Interview Herr Dubler! Richtig so, lassen Sie sich von der breiten Masse nicht beeinflussen und stehen Sie weiterhin hinter Ihrem Produkt und dem Namen! Und wenn Migro oder Coop Ihre leckeren MOHRENKÖPFE nicht mehr verkaufen will, dann hole ich sie mir eben bei uns im Dorfladen!
    Vielleicht sollten sich die Leute von Migro mal mit der Entstehung des Namen Mohrenkopf auseinander setzen. Kleiner Tipp, der heilige Mauritius war alles andere als ein Rassist, sondern ein Kämpfer gegen Rassismus und Diskriminierung. Er opferte sich und seine ganze Legion für die gute Sache!
    • Dr. Strangelove 11.06.2020 09:29
      Highlight Highlight "wenn ich denn Namen ändere, mache ich mehr Leute wütend, als glücklich"

      "lassen Sie sich von der breiten Masse nicht beeinflussen "

      Ja was denn nun?
    • Dynamischer-Muzzi 11.06.2020 11:22
      Highlight Highlight Du liest richtig @Dr. Strangelove
      Die Breite Masse steigt wunderbar auf den Rassismuszug auf und alles, was irgendwie nach Rassismus klingen könnte, wird als dieses deklariert. Es wird sich nicht die Mühe gemacht, nach Herkunft und Bedeutung zu schauen, ist ja viel zu mühsam.
      Es ist doch viel einfacher die Rassismuskeule zu schwingen, machen ja gerade alle so, also wird das schon gut sein :-)
  • nafets 11.06.2020 08:31
    Highlight Highlight Vielen Dank Robert Dubler, dass Sie hinstehen und Ihre klare Meinung vertreten und nicht irgendwelchen Trends hinterherrennen - dies beweist Courage, zu seinen Produkten und Namen zu stehen.
    nochmals - was hat Rassismus mit Lebensmittel zu tun? wirklich, aber auch wirklich rein gar nichts. Quellnachweis bitte; https://de.wikipedia.org/wiki/Rassismus#:~:text=Die%20Europ%C3%A4ische%20Kommission%20gegen%20Rassismus,Gef%C3%BChl%20der%20%C3%9Cberlegenheit%20gegen%C3%BCber%20einer
    ich wünsche Robert Dubler weiterhin viel Erfolg und werde seine leckeren Produkte weiterhin geniessen.
  • Baccaralette 11.06.2020 08:29
    Highlight Highlight Ich verstehe es nicht.

    Warum will man an etwas festhalten, nur weil man das früher so gesagt hat?

    Dann könnte man auch grad bei Weib, Sautschingg und anderem bleiben.

    Aber ja, ich sehe, Herr Dubler wird gefeiert von weissen Menschen, die finden, Schwarze und PoC sollen sich nicht so haben.

    Und da reden wir davon, dass es in der CH keinen Rassismus gibt. IHR, Leute, bestimmt nicht, wann sich ein Schwarzer betüpft fühlen darf.
    • FrancoL 11.06.2020 08:44
      Highlight Highlight Eine gute Aussage, die wohl eher die heutige Situation trifft. Sie zeigt dass die nicht betroffene Mehrheit bestimmt was die betroffen zu "fühlen" haben oder an was sie sich stören oder eben nicht zu stören haben.
      Da läuft vieles falsch.
    • nafets 11.06.2020 08:48
      Highlight Highlight Baccaralette - Sie sehen es nicht - Sie können es höchstens LESEN - das ist wirklich ein grosser Unterschied.
      und ich feiere Robert Dubler nicht - ich geniesse sein Produkt, wie ich von Schwarzkopf ein Shampoo benütze und dabei kein schlechtes Gewissen habe.
    • Max Monti Calvary 11.06.2020 08:48
      Highlight Highlight Aber wir Leute können im Duden nachlesen, was Rassismus eigentlich bedeutet..!
    Weitere Antworten anzeigen
  • uhl 11.06.2020 08:29
    Highlight Highlight Was sollen denn diese Fragen? Wolltet ihr nicht noch zwei weitere Fragen einfügen mit "warum ändern Sie den Namen nicht"? Das ist ja wie bei den Corona-PKs, bei denen wurde die gleiche Frage auch mehrmals gestellt. Aber dadurch ändert sich die Antwort auch nicht.
  • Satan Claws 11.06.2020 08:28
    Highlight Highlight Ich fasse zusammen:

    - Wir behalten den Namen, weil es sowieso nichts ändert.

    - Wir verzichten auf Fair-Trade-Labels, weil die sowieso nichts ändern.

    Ausserdem sagt er im Interview die Eier stammen aus Freilandhaltung, Auf der Webseite steht:

    "Hühnereiweiss Bodenhaltung oder Freiland"
    http://www.dubler.net/faq.html

    Das deckt sich gut mit "Leider überlebt nicht der, der die fairsten Löhne und Preise bezahlt, sondern der, der am meisten Profit macht."

    Marketing technisch wäre es besser gewesen dieses Interview nicht zu geben.

    • ujay 11.06.2020 09:07
      Highlight Highlight @Satansclaw. Dubler macht das Geschäft seit Jahrzehnten und braucht keine Tips von selbstgerechten Theoretikern!
    • öpfeli 11.06.2020 09:26
      Highlight Highlight ujay
      ja und warum? weil die wenigsten Menschen nur noch ein Prinzip haben:
      hauptsache mir gehts gut.
    • Satan Claws 11.06.2020 09:47
      Highlight Highlight @ujay

      Weshalb fühlen Sie sich von meiner Meinung derart angegriffen, dass Sie sogar schreien müssen?

      Ich vermute dahinter den selben Egoismus wie ihn Dubler lebt.

      PS jetzt dürfen Sie schreien.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kong 11.06.2020 08:28
    Highlight Highlight Wenn man hinhört, dann findet man immer wieder negativ besetzte Worte die zur Diskriminierung geeignet sind. Aber ich muss gestehen, „Mohrenkopf“ hab ich noch nie im Einsatz gehört. Der Begriff taugt vielleicht für eine journalistische Anregung von Betroffenheit, aber im modernen Sprachkontext ist der veraltet. Die gängigen Begriffe findet man doch gut promoted in modernen Raptexten... 🤦‍♂️. Hauptsache wir haben nur Veloständerprobleme.
    • ChillDaHood 11.06.2020 08:58
      Highlight Highlight Interessanterweise habe ich "Schoggichopf" schon öfters "im Einsatz" gehört und das ist einer der Namen, die als Alternative gehandelt werden.
    • Kurtli 11.06.2020 11:45
      Highlight Highlight ich habe den Begriff Mohrenkopf immer nur mit Süssigkeiten im Zusammenhang gebracht...bis die Gutmenschen sich daran gestört haben.
    • Satan Claws 11.06.2020 14:29
      Highlight Highlight @Kurtli

      "ich habe den Begriff Mohrenkopf immer nur mit Süssigkeiten im Zusammenhang gebracht...bis die Gutmenschen sich daran gestört haben."

      Nur weil Sie das Wort nie Hinterfragt haben ist es nochlange nicht richtig es zu verwenden.
  • db13 11.06.2020 08:27
    Highlight Highlight Dieser Mann hat eine gute Einstellung!
  • Dr no 11.06.2020 08:27
    Highlight Highlight Sehr gut Herr Dubler. Kein Grund den Namen zu ändern. Völlig sinnbefreite Diskussion, First World Problems. Heutzutage stört sich immer irgendwer irgendwann an irgendwas. Mich stört zum Beispiel "Weissbrot" in der Migros. Nehmen sie es auch aus dem Sortiment ?
    • Max Monti Calvary 11.06.2020 08:52
      Highlight Highlight Weissbrot gehört genau so ins Sortiment, wie der Mohrenkopf. Erst die deutende verbale Herangehensweise lässt bei diesen Wörtern Rassismus entstehen.
    • Tirggeltoni 11.06.2020 10:09
      Highlight Highlight Max Monti Calvary Nagel auf den Kopf getroffen.
      Weissbrot und Mohrenkopf sind zwei perfekte Beispiele dafür.
      Ich glaube wir sollten alle mal bizli easy tun, und uns nicht immer so wichtig nehmen.
      Ja, Mohrenkopf mag dem einen vor den Kopf stossen (Pun not intended!), ganz sicher findet sich einer der sich ab dem Restaurant Tschingg nervt oder jemand, der sich ab Weissbrot oder Schneeflöckchen diskriminiert fühlt.

      Back in my days, ist man geneigt zu sagen. Aber ganz ehrlich, wenn wir was sinnvolles aus der Vergangenheit verloren haben, dann dickere Haut.
    • Dr no 11.06.2020 11:26
      Highlight Highlight Das war ironisch gemeint, Favez. Es geht doch nicht um das Wort an sich, sondern wie man es verwendet.
      Wenn mich ein Farbiger "Weissbrot" nennt, dann ist es wohl das gleiche, wie wenn ein Weisser einen Farbigen "Schoggichopf" nennt. verstehe den Bezug zur Sklaverei nicht. Jemand der heute lebt, ist von der Sklaverei vor 200 Jahren nicht betroffen.... Wie weit wollt ihr in der Geschichte zurückgehen ?
    Weitere Antworten anzeigen
  • kupus@kombajn 11.06.2020 08:27
    Highlight Highlight Wenn er das so meint, wie er es sagt, dann gefällt mir der Mann. Besonders bzgl. seiner Aussage zur Ausbeutung Afrikas.

    Leider reiht er sich mit der zweiten Antwort in die Reihe der Menschen ein, welche selber definieren wollen, was rassistisch ist. Ich glaube, wenn das Ding Negerkopf heissen würde, wären sich die Meisten einig, dass das nicht geht. Beim Mohrenkopf will man es anders sehen. Es ist wie mit dem Judenwitz. Es ist ja nur ein Witz und nicht böse gemeint. Nicht wahr?!

    Wie auch der Ausdruck „Neger“ wird „Mohr“ als ein rassistisch diskriminierender Ausdruck verstanden.

    • Tirggeltoni 11.06.2020 10:13
      Highlight Highlight mit Verlaub, die düstersten, heftigsten und meist auch lustigsten Judenwitze haben ich ausschliesslich IMMER von Juden selbst gehört.
      Dasselbe gilt lustigerweise für Schwulenwitze (ich habe den coolsten Schwulen der Welt im Büro, no homo).
      Egal was dieser Mann sagt, er sagt seine Meinung und die finde ich darf man respektieren. Akzeptieren muss man sie nicht, klar, aber wie er schon sagt, regt dies die Rassismusdiskussion an, was nicht schlecht sein kann.
    • kupus@kombajn 11.06.2020 12:33
      Highlight Highlight @Tirggeltoni: Um das zu präszieren: ich meine Juden-Gaskammern-Witze. Die habe ich noch von keinem Juden gehört. Aber selbst wenn: ein Jude darf auch auch heftige Judenwitze raushauen, ein Behinderter Behindertenwitze, etc.

      Ansonsten: in Witzen Stereotype zu bedienen, ist absolut ok, sofern man sich nicht auf eine Gruppe einschiesst sondern alle, und ganz besonders die eigene, miteinbezieht. Über einige Gruppen Witze machen, aus (falscher) politischer Korrektheit über andere hingegen nicht, wäre eine Form des positiven Rassismus.
  • Faceoff 11.06.2020 08:24
    Highlight Highlight Auf Political Corectness nach amerikanischem Vorbild hat nun wirklich niemand Lust. Wer sich das antun mag, kann ja mal Mikroagression googlen.

    Widmet euch den echten Problemen. Und wenn euch der Name der Mohrenköpfe nicht passt, dann esst keine.
    • Peter R. 11.06.2020 08:41
      Highlight Highlight Warum übernehmen wir eigentlich alles von Amerika. Ist es noch unser Vorbild - war es mal nach dem 2. Weltkrieg - jetzt nicht mehr.
      Wir sind schon so weit, dass wir auch noch deren Ausdrücke hier verwenden: political corectness, racial profiling, lockdown, sale etc. etc.
    • FrancoL 11.06.2020 08:58
      Highlight Highlight @Peter R. Du kannst ja gerne deutsche Ausdruck dafür post.
    • The Destiny // Team Telegram 11.06.2020 11:42
      Highlight Highlight @Francol, linksidentitäre Politik, Statistik, lockdown ist bereits eingedeutscht alternativ abriegelung,(aus)Verkauf etc.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Paul55 11.06.2020 08:22
    Highlight Highlight Eva im Tagi (vor Jahren): Sabrina kommt nach Hause und erzählt stolz, gelernt zu haben, was ein Palindrom ist.
    "Ein Farbiger mit Gazelle zagt im Regibraf nie!"
    Auf Eva's Frage: "Regibraf"??? antwortet Sabrina: "früher hat das Regen geheissen, das darf man heute aber nicht mehr sagen.....
  • Gubbe 11.06.2020 08:21
    Highlight Highlight Geht da vergessen, dass Mohr ein alter Begriff für schwarz, dunkel ist? Kommt da nicht in einem meistgelesenen Buch, der Mohr aus dem Morgenland vor? Da sind auch so Namen wie Melchior und Balthasar zu lesen. Irre ich mich?
    • Herr Ole 11.06.2020 09:06
      Highlight Highlight Du irrst dich. Sowohl Namen als auch Hautfarbe wurden in dieser Geschichte erst später dazugedichtet. In der Bibel waren es „die Weisen aus dem Morgenland“. Ich glaube, es wurde nicht mal erwähnt wieviele es waren.
    • bbelser 11.06.2020 17:39
      Highlight Highlight Einzig das Matthäus-Evangelium kennt diese Figuren, die später zu hl. 3 Königen umgedeutet werden.
      Bei ihm steht aber nur "Weise aus dem Osten". Keine Namen, keine Anzahl, keine Hautfarbe.
      Das Wort "magoi" (bei uns immer noch präsent in den Worten "Magier", "mögen", "Macht", "Maschine"), das er benutzt, bezeichnete damals religiöse Gelehrte, Zarathustra-Priester, persische Wahrsager.
      Nix mit Mohr...
  • Sapere Aude 11.06.2020 08:20
    Highlight Highlight Ist ein kolonial rassistisch aufgeladener Begriff. Würde nicht weh tun die Süssware Schockoküssse oder so zu nennen. Kein Wunder stellt Alltagsrassismus ein Problem dar, wenn wir nicht einmal bereit sind unsere Esswaren anders zu nennen.
    • FrancoL 11.06.2020 09:02
      Highlight Highlight Gut geschrieben und es wundert aber freut mich, dass in dieser aufgehetzten Atmosphäre Dein Post im Gegensatz zu anderen moderaten kritischen Anmerkungen mehr Herzen bekommt.
    • Gar Ma Nar Nar 11.06.2020 10:07
      Highlight Highlight Stimme da zu. Finde es spannend, wie viele User sich aufgrund der Debatte aber persönlich angegriffen fühlen. Da fragt man sich warum.

      Aber getroffene Hunde und so...
  • Juehoe 11.06.2020 08:18
    Highlight Highlight Der Begriff «Mohrenkopf» ist nun mal geschichtlich vorbelastete und meines Erachtens nicht mehr zeitgemäss. Wir müssen da eben auch etwas Sorge zur Sprache geben und das bedeutet eben, gewisse Begriffe und Redewendungen zu überdenken und ggf. zu ersetzen.

    Der Begriff ist «Mohrenkopf» nicht erst seit den Vorkommnissen in den USA im Gespräch. Die Firma Dubler hätte also genügend Zeit gehabt, sich einen neuen Namen zu überlegen.
  • Ed B 11.06.2020 08:17
    Highlight Highlight Ich bin dafür, dass man alle Karl May-Bücher und Winnetou-Filme verbietet. Denn ich fühle mich durch den Begriff "Bleichgesicht" offensiv tangiert... (Wann begreift die Gesellschaft endlich, dass Rassismus wenig mit Semantik aber sehr viel mit Kontext zu tun hat?)
    • kupus@kombajn 11.06.2020 09:18
      Highlight Highlight Dieser Sarkasmus ist ein Schuss in den Offen. Das ist Literatur und sie gibt historische Gegebenheiten wieder. Es verlang auch keiner "Onkel Toms Hütte" oder "Tom Sawyer" umzuschreiben, nur weil da das Wort Neger vorkommt.

      Unter dem Deckmantel des Kontext könnte man dann ja alles durchgehen lassen, besonders rassistische Witze, denn es ist ja nur ein Witz und nicht so gemeint. Rassismus hat im Bezug auf Ausdrücke in erster Linie mit begründeten Assoziationen zu tun.
    • Kurtli 11.06.2020 11:53
      Highlight Highlight kupus, gar nicht. Es geht darum wie die begriffe besetzt sind. Für mich ist ein Mohrenkopf etwas Süsses das ich mag. Und so geht es den meisten. Wenn ich Farbiger sage mag daspolitishc korrekt sein, trotzdem kann es inhaltlich abwertend sein.
      Ed hat völlig recht, es geht nicht um die Ausdrücke sondern um den Inhalt.
    • kupus@kombajn 11.06.2020 14:21
      Highlight Highlight " Für mich...". Aber genau das ist der Kern des Problems.
    Weitere Antworten anzeigen
  • GoldjungeKrater 11.06.2020 08:11
    Highlight Highlight #TeamDubler 💪
    • Waldorf 11.06.2020 08:34
      Highlight Highlight Du und Dubler spielt garantiert nicht im gleichen Team.
  • Orias Riese 11.06.2020 08:09
    Highlight Highlight @ Twitter-Userin @MereSirrTeh (mit Udru-Username):
    Bitte knöpfen Sie sich auch das Kastensystem in Indien vor.




  • Chili5000 11.06.2020 08:02
    Highlight Highlight Ich habe als Einwanderer in der Schweiz erst vor ein paar Jahren von Schweizer Kollegen erfahren das Mohrenkopf beleidigend sein soll und sie deshalb diese Süssigkeit nicht kaufen würden. Ich habe es damals nicht verstanden, es wird ja eigentlich nichts negatives damit assoziert. Wenn ich da an "Kosovaren schlitzen Schweizer auf" und andere ähnliche Plakate denke muss ich echt schmunzeln. Was für eine Doppelmoral es doch hier in diesem Land gibt. Es ist halt okay eine gewisse Minderheit mit Füssen zu Treten. Mit dem Mohrenkopf Thema können wir zeigen das wir keine Rassisten sind! Jawohl!
    • bernd 11.06.2020 08:10
      Highlight Highlight Was hat das Kosovaren Plakat mit dieser Story zu tun? Das wurde von praktisch der gesamten Öffentlichkeit kritisiert. Die Verantwortlichen des Plakats wurden rechtskräftig wegen Rassendiskriminierung verurteilt. Ziemlich schlechtes Beispiel für eine angebliche Doppelmoral.
    • Unicron 11.06.2020 08:17
      Highlight Highlight Äh, also es gibt auch sehr viele welche sich über die SVP Plakate aufregen, das eine schliesst das andere nicht aus und hat rein gar nichts mit Doppelmoral zutun.
      Die SVP provoziert absichtlich damit sie in den Medien ist.

      Und nur weil du dich nicht angegriffen fühlst, heisst das nicht dass es jedem so geht. Es geht mehr darum dass man ein bisschen bewusster auf seine Wortwahl schaut und nicht absichtlich Leute vor den Kopf stösst.

      Man sagt ja auch nicht mehr "das ist so schwul" oder "der ist so behindert".
      Es ist für mich kein Aufwand diese Worte nicht zu verwenden.
    • ChillDaHood 11.06.2020 09:03
      Highlight Highlight Unicron, deine beiden "sagt ja auch nicht mehr" Beispiele höre ich jede Woche. Deshalb gibt es auch eine Bewegung, die das Wort "behindert" abschaffen will. Schwul momentan noch nicht, obwohl das auf den Pausenplätzen der Schweiz offensichtlich eines der meistbenutzten Worte ist, um jemanden zu beleidigen.

      Finden sie, dass man "schwul" nicht mehr verwenden soll?
    Weitere Antworten anzeigen
  • D(r)ummer 11.06.2020 08:01
    Highlight Highlight Er wird den Namen nicht ändern.

    Damit zurechtkommen wird nicht jeder.
    Auf diese Kunden kann er verzichten.

    Fertig.
  • HAL1 11.06.2020 07:59
    Highlight Highlight Ein wort ist nicht per se schlecht. Schlecht ist die bedeutung welche damit assoziiert wird. Kinder wiederholen nur was ihnen die eltern beibringen. So gesehen könnte "zöpfli" genau so rassistisch sein.

    Dann wenn wir erwachsene diese stereotypen aus dem kopf verbannen und nicht weitergeben, erst dann werden wir einen schritt weiter sein.

    Das wir in unseren köpfen noch immer zwischen ws und sw unterscheiden ist das problem nicht die wörter die wir verwenden.

    Das verbieten von wörtern ist nur ein neu streichen der fassade... das haus dahinter bleibt gleich.
    • Priska Zanoni 11.06.2020 08:07
      Highlight Highlight irgendwo muss angefangen werden.
    • Andreas Karz 11.06.2020 08:12
      Highlight Highlight @HAL1, Du sprichst mir aus dem Herzen.
    • Hierundjetzt 11.06.2020 08:26
      Highlight Highlight Priska: Bei einem regionalen Süssgebäck? Komm. versuchs nochmal Migros verkauft Schoggiköpfe, dass ist finde ich - ohne Witz - hingegen extrem rassistisch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Barsukas 11.06.2020 07:59
    Highlight Highlight Wir haben in der Schule den schwarzen Kindern nie Mohrenkopf gesagt. Sondern Schoggichopf. Was auch gemein war. Also den Namen zu ändern ist Augenwischerei. Kinder werden sich wohl nie politisch korrekt streiten, nur weil man den Mohrenchopf umbenennen würde.
  • bruuslii 11.06.2020 07:59
    Highlight Highlight herr dubler sagt vieles richtig!

    wenn kinder hänseln, wissen sie wohl nicht, was ein mohr ist, sondern was ein "schoggikopf" ist.
    wenn man kindern den rassismus nicht beibringt, werden diese es auch nicht.

    was stört ist die fehlende empathie gegenüber denjenigen, denen es halt trotzdem einen stich ins herz versetzt.

    vielleicht sind es viele, die ein ganz klein wenig unglücklich werden bei einer namensänderung und nur wenige, die glücklich aufatmen werden, wenn sie nicht mehr an unsägliche selbst erlebte misstände erinnert werden.
    • solomon london 11.06.2020 08:11
      Highlight Highlight Vielleicht sind es aber auch viele die glücklich aufatmen und wenige dene dies ein Stich versetzt. Den wer ist schon so empfindlich dass ihm die Namensänderung eines Desserts einen Stich versetzt?
    • Helvetiavia Philipp 11.06.2020 08:27
      Highlight Highlight Wir haben unseren Schwarzen auf dem Pausenplatz auch nie als Mohrenkopf bezeichnet - wir wussten nicht, dass das Rassistisch sein sollte. Wir nannten ihn Brownie.

      Muss jetzt Betty Bossi all ihre Brownie-Rezepte in "Schoggi-Blechkuchen" umbenennen?