DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zitterpartie am WEF: Platzt Donald Trumps Besuch in Davos?

Der US-Präsident soll gemäss offizieller Planung am Dienstag direkt nach Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga auftreten. Doch beim WEF fürchtet man, der Besuch könnte in letzter Minute platzen. Die US-Botschaft hat Interviews mit Schweizer Medien abgesagt.

Patrik Müller / ch media



Heute Donnerstag hätten eigentlich Interviews mit dem US-Botschafter in Bern, Edward McMullen, erscheinen sollen. Und zwar in den Zeitungen von CH Media sowie im «Blick». Auch das Schweizer Fernsehen hatte bereits eine Interviewzusage.

McMullen hätte Auskunft geben sollen über das Verhältnis Schweiz-USA – und über den bevorstehenden Besuch von Donald Trump am WEF in Davos. Doch die US-Botschaft sagte die Interviews kurzfristig ab. «Etwas Unvorhergesehenes ist dazwischen gekommen», schrieb die Botschaft der unserer Redaktion, ohne weitere Angaben zu machen.

Donald Trump, President of the United States of America, gestures after adressing a plenary session during the 48th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Friday, January 26, 2018. The meeting brings together entrepreneurs, scientists, corporate and political leaders in Davos, January 23 to 26. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Vor zwei Jahren war er da: US-Präsident Trump bei seinem Auftritt in Davos am 26. Januar 2018. Bild: KEYSTONE

Das lässt vermuten: Trumps Besuch steht auf Messers Schneide. Aufhorchen lässt eine Aussage aus Trumps Medienteam. Hogan Gidley, der stellvertretende Pressesprecher des Weissen Hauses, sagte gestern Abend:

«Der Präsident plant zu gehen (nach Davos, die Red.), und wir sind vorbereitet zu gehen, aber wir werden sehen, was passiert.»

Mit dem «Aber»-Zusatz lässt sich das Weisse Haus ein Hintertürchen offen für eine kurzfristige Absage. Die «Washington Post» zitiert das Weisse Haus mit den Worten, die Reise könnte «abhängig von einer Vielzahl von Faktoren noch abgesagt werden». Wiederholt sich die Geschichte vom letzten Jahr, als der US-Präsident sich wieder abmeldete?

Es wäre für das WEF nicht aussergewöhnlich. Innenpolitische Krisen haben das Programm wiederholt über den Haufen geworfen. Letztes Jahr musste beispielsweise Frankreichs Präsident Macron passen. Und diese Woche machte der iranische Aussenminister Mohammed Zarif einen Rückzieher, der die Teilnahme bereits bestätigt hatte.

Der SRF-Dokfilm zeigt, wie wichtig ein Besuch des US-Präsidenten ist

Beim US-Präsidenten wäre das jedoch schmerzhaft. Ein ausführlicher Dok-Film des Schweizer Fernsehens zeigte gestern Abend, wie wichtig und prestigeträchtig Trumps erster Besuch vor zwei Jahren für das Weltwirtschaftsforum war.

Im Dok-Film zu dessen 50-Jahr-Jubiläum war Trump, neben WEF-Gründer Schwab, die dominierende Figur. Das SRF durfte exklusiv am Nachtessen von Trump mit Wirtschaftsführern dabei sein, die sich äussert devot verhielten. Trump selber sagte, dank seiner Teilnahme seien «noch nie» so viele Leute ans WEF gekommen.

Swiss Federal President Alain Berset, right, and US President Donald J. Trump, left, discuss during a bilateral meeting at the annual meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Friday, Jan. 26, 2018. (Peter Klaunzer/Keystone via AP)

Bei Trumps erstem Besuch traf er sich 45 Minuten lang mit dem damaligen Bundespräsidenten Alain Berset. Diesmal könnte ein Meeting mit Simonetta Sommaruga möglich werden. Bild: AP/Keystone

Auch für die Schweiz wäre eine Absage ein Verlust. Denn: Klaus Schwab lässt Donald Trump unmittelbar nach Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga auftreten. Seine Rede folgt direkt nach Sommaruga, am Dienstag von 11.30 bis 12.00 Uhr. Sommaruga und Trump würden sich auf der Hauptbühne ablösen – vor der versammelten Davoser Elite, vor den Kameras der Weltmedien. Gut möglich, dass es danach zu einem offiziellen Treffen kommt. Trump würde gemäss aktuell gültiger Planung den ganzen Dienstag sowie auch den Mittwoch in Davos verbringen.

Nancy Pelosi droht Trumps WEF-Plan zu durchkreuzen

Dieses Timing ist darum pikant, weil gleichzeitig in den USA der Impeachment-Prozess gegen Trump läuft. Pressesprecher Gidley sagte am Mittwochabend dazu, Trump sei es «absolut wohl», ausser Landes zu reisen, während zuhause der Prozess gegen ihn stattfinde. Und weiter: «Der Präsident ist darauf fokussiert, seinen Job zu tun und das Leben aller Amerikaner besser zu machen.» Einmal mehr betonte er, das Impeachment sei einzig und allein politisch motiviert.

US-Regierung hat für den WEF-Besuch bereits 1.5 Millionen Franken ausgegeben

Sollte Trumps Besuch platzen, wäre das zumindest für das Tourismusgewerbe in Davos verkraftbar. Denn bereits hat die US-Regierung 1.5 Millionen Franken ausgegeben, insbesondere für Hotelzimmer für Trump und seine Entourage sowie für Limousinen, wie die Tamedia-Zeitungen berichteten.

Nicht gefährdet ist offenbar die Teilnahme der übrigen Mitglieder der US-Delegation, unter anderem von Finanzminister Steven Mnuchin, Präsidententochter Ivanka Trump und ihrem Ehemann, dem Nahostbeauftragten Jared Kushner. Die Kassen in Davos würden also auch ohne den Mr. President klingeln. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das WEF ist ein Höhepunkt für Flugzeug-Spotter

1 / 22
Das WEF ist ein Höhepunkt für Flugzeug-Spotter
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Donald Trump: «Die Schweiz ist ein grossartiger Ort»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel