Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Corona-Krise hat laut Studie jeden Schweizer 1700 Franken gekostet



Nicht mehr viel im Portemonnaie - so geht es vielen Städtern und Singles. (Archivbild)

Weniger drin: Die Schweizer Bevölkerung spürt die Krise. Bild: KEYSTONE

Die Corona-Pandemie wird sich in den meisten Portemonnaies bemerkbar machen. Das Einkommen der Bevölkerung schmälert sich dadurch 2020 und 2021 um rund 1700 Franken pro Kopf der Bevölkerung, wie die Konjunkturforscher der BAK Economics errechnet haben.

BAK Economics bestätigte am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA entsprechende Angaben gegenüber der «Neuen Zürcher Zeitung». Aufgrund der Corona-Pandemie sei mit erheblichen Ausfällen bei Arbeitnehmerentgelt, beim Einkommen von Selbständigen und auch den Vermögenseinkommen zu rechnen.

Neben effektiven Jobverlusten schlage insbesondere die Kurzarbeit zu Buche. Massnahmen, wie die ausgebaute Kurzarbeitsentschädigung können, wie es auf Anfrage hiess, die Einkommensverluste zwar teilweise kompensieren. «Alles in allem dürften die verfügbaren Einkommen 2020 jedoch um rund 2,5 Prozent sinken», stellen die BAK-Ökonomen fest.

Einzelne Branchen stärker betroffen

Wo die Unterbeschäftigung am grössten ist, also bei Kurzarbeit oder Jobverlusten, werden auch die Einkommenseinbussen am grössten sein. Besonders düster ist nach Ansicht der BAK-Ökonomen in diesem Zusammenhang die Situation im Gastgewerbe, im Tourismus, im Eventbereich, bei personenbezogenen Dienstleistungen und in Teilen des öffentlichen Verkehrs.

Protest gegen Corona-Massnahmen: Mann spaziert quasi nackt durch London

Video: extern / rest/CH-Media

Die weltweite Rezession aufgrund der Corona-Pandemie dürfte allerdings auch vermehrt exportorientierte Industriebetriebe treffen. Und selbst in der hochbezahlten Finanzbranche rechnen die BAK-Ökonomen mit Entlassungen.

Im kommenden Jahr ist zwar bei der Einkommensentwicklung mit Aufholeffekten zu rechnen. Über beide Jahre zusammen ergibt sich laut BAK jedoch mehr oder weniger eine Stagnation. Gegenüber einer Situation ohne COVID-19 bedeute dies in den Jahren 2020 und 2021 einen Einkommensverlust vom rund 15 Milliarden Franken oder rund 1700 Franken pro Kopf der Schweizer Bevölkerung.

Angesichts der Coronabedingt sinkenden Einkommen empfehlen die BAK-Konjunkturforscher eine Fortsetzung der Einkommenssicherungen über die automatischen Stabilisatoren, eine aktive Weiterentwicklung und Umsetzung von Massnahmen, die eine zweite Welle verhindern oder dieser entgegenwirken können, aber auch zusätzliche und vorübergehende konjunktur- und nachfragestützende Massnahmen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

Eine Brasilianerin erzählt, wie es ist, während Corona in Brasilien zu leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel