Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Geht es nach Voi, sollen die orangen Scooter schon bald durch neun Schweizer Städte rollen. bild: zvg/instagram voi

E-Trotti-Verleiher Voi will Bern, Luzern und Winti aufmischen – doch es gibt einen Haken

Nach Zürich und Basel schwappt die E-Scooter-Welle in zahlreiche weitere Schweizer Städte über. Doch die Behörden bremsen die Expansion.



In den Zentren von Zürich und Basel stehen sie mittlerweile fast an jeder Ecke. Die Leih-E-Scooter der Start-Ups mit den knalligen Namen wie Flash, Bird oder Tier.

Bald könnten die E-Trottis in vielen weiteren Schweizer Orten zum Stadtbild gehören. Wie watson-Recherchen zeigen, sucht das schwedische E-Scooter-Start-Up Voi per Stelleninserat Mitarbeiter für folgende Schweizer Städte:

Wann genau die E-Scooter in den entsprechenden Orten verfügbar sein werden, kann Claus Unterkircher, Schweiz-Verantwortlicher von Voi, noch nicht sagen. «Wir sprechen uns immer zuerst mit den Städten ab, statt einfach loszulegen.» Am weitesten fortgeschritten scheinen die Pläne in Genf. Dort sucht Voi bereits Wartungsspezialisten für die kleinen Flitzer.

Bislang sind Leih-Trottis in der Schweiz nur in Basel und Zürich verfügbar. Voi will nun als sogenannter «First Mover» den Markteintritt an den anderen Orten forcieren. Denn bei den E-Scooter-Firmen tobt ein knallharter Verdrängungskampf. Auch Flash hat angekündigt, bald in weitere Schweizer Städte zu expandieren.

Bern bremst Trotti-Anbieter aus

Ganz so einfach ist dies aber nicht. Der Berner Verkehrsplaner Karl Vogel bestätigt zwar auf watson-Anfrage, dass die Stadt von mehreren E-Scooter-Anbietern kontaktiert worden sei. Der Knackpunkt: Im Gegensatz zu Zürich oder Basel braucht es für die Nutzung des öffentlichen Raumes in Bern eine Bewilligung. Das entsprechende Bewilligungsverfahren für E-Scooter werde derzeit ausgearbeitet. Dieses soll sicher bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. «Für diesen Sommer reicht es nicht. Die E-Trotti-Anbieter müssen sich bis 2020 gedulden», sagt Vogel. Bern hat sich als selbsternannte Velo-Hauptstadt die Förderung des Fahrradverkehrs auf die Fahne geschrieben. Passen die E-Scooter überhaupt in diese Strategie? «Wir wollen sicher nicht verhindern, dass E-Trotti-Anbieter zu uns kommen», so Vogel. Voi muss sich also zumindest in der Bundesstadt gedulden.

Zürich versucht derweil den Wildwuchs der Free-Floating-Anbieter einzudämmen. Pro Gefährt verlangen die Behörden von den Firmen eine saftige Gebühr von zehn Franken pro Monat. Davon lässt sich Voi nicht abschrecken. Man stehe hinter der Gebührenregelung, da diese Rechtssicherheit schaffe. «Wir wollen in der Schweiz die Nummer 1 werden», sagt Unterkircher.

Zieht sich Lime nach Brems-Fail aus der Schweiz zurück?

Arg in der Defensive ist hingegen der E-Trotti-Verleiher Lime, der einst als Branchenerster in die Schweiz expandiert ist. Nach einer von watson aufgedeckten Unfallserie holte das Unternehmen Anfang Januar alle 500 E-Scooter von der Strasse. Inzwischen sind auch die grünen Velos eingezogen worden. Verschwindet Lime nun ganz aus der Schweiz? Man prüfe derzeit, wie man sich für «dieses Frühjahr positionieren werde», lässt ein Sprecher verlauten. Man sei aber zuversichtlich, schon bald wieder in Zürich unterwegs zu sein.

Das steckt hinter dem E-Trotti-Boom

Der Wettbewerb tobt weltweit um die Marktführerschaft: Amerikanische E-Scooter-Start-Ups wie Lime und Bird haben schon Hunderte Millionen Dollar von Investorengeldern eingesammelt und sind bereits Milliarden wert. Die Sharing-Giganten sind in Hunderten Städten rund um den Globus präsent. Jetzt nimmt der Hype auch in der europäischen Start-Up-Szene rasant Fahrt auf. So hat Flash erst kürzlich nicht weniger als 20'000 E-Scooter in China bestellt.

Auch die Kriegskasse von Voi ist prall gefüllt. Laut eigenen Angaben verfügt Voi gegen 90 Millionen Dollar allein für die Expansion in Europa. Heute ist das Start-Up in 17 Städten in acht europäischen Ländern aktiv.

Die Investoren hoffen, mit der neuen Mobilitätsform in Zukunft das grosse Geld zu machen. Denn die Nutzer fahren auf die flinken Roller ab. Lime verzeichnete seit Beginn über sechs Millionen Fahrten mit ihren E-Scootern. Laut einer Studie ersetzt jeder dritte Scooter-Trip eine Autofahrt. Die Unternehmer erhoffen sich darum nichts weniger, als den innerstädtischen Verkehr weltweit zu revolutionieren. Und zwar schon bald.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die kunstvollen Schlaglöcher des Jim Bachors

Limebike

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel