Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
orsay

Orsay war in den Genuss von staatlichen Corona-Hilfsgeldern gekommen. Bild: shutterstock

Orsay schliesst alle Filialen in der Schweiz – 55 Personen verlieren ihren Job



Die im Kleider- und Modegeschäft tätige Orsay-Gruppe will ihre 11 Filialen in der Schweiz schliessen. Dadurch verlieren 55 Angestellte ihre Stellen, wie ein Sprecher der Gewerkschaft Unia am Samstag eine Meldung von «20 minutes» bestätigte.

Die ersten Angestellten hätten am Samstag die Entlassungbriefe erhalten, sagte Arnaud Bouverat auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Er bestätigte ebenso, dass Orsay in den Genuss von staatlichen Corona-Hilfsgeldern gekommen sei.

«Wir haben die Kleber am Freitagmorgen per Post im Laden erhalten, ohne die geringste Erklärung.»

Orsay-Mitarbeiter

Bei der Geschäftsleitung der Ditres AG in Basel, die in der Schweiz das Unternehmen vertritt, wollte niemand Stellung nehmen. Dort verweist man auf das deutsche Mutterhaus. Orsay gehört zur grossen Familienunternehmensgruppe Mulliez und hat seinen Sitz im baden-württembergischen Willstätt. Orsay hat bis am Samstagnachmittag nicht auf Anfragen zur angeblichen Schliessung reagiert.

Am Wochenende sollten sämtliche Verkaufsstellen in der Schweiz mit einem Sticker «Wir schliessen» versehen werden. «Wir haben die Kleber am Freitagmorgen per Post im Laden erhalten, ohne die geringste Erklärung», sagte ein Mitarbeiter zu «20 minutes». Dies sei weder professionell noch respektvoll gegenüber dem Personal.

Die Gewerkschaft Unia forderte von Orsay einen Sozialplan für die Angestellten, doch aufgrund der reduzierten Anzahl der Beschäftigten besteht in der Schweiz keine gesetzliche Verpflichtung zur Anwendung eines solchen Plans. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Nach dem Motto: «Corona, but make it fashion.»

Der Strampler für erwachsene Männer erobert New York

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
sowhat
25.07.2020 17:44registriert December 2014
Ja klar, das deutsche Unternehmen Orsay bekommt Coronagelder und schliesst danach und das schweizer Unternehmen Tally Weijl muss Spiessruten laufen. 🤦🏻‍♀️🤦‍♂️🤦‍♂️ die Worte die mir dazu einfallen, darf ich gar nicht schreiben 🤢🤮
1119
Melden
Zum Kommentar
9

Schweiz exportiert Waffen für knapp 690 Millionen Franken

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres haben Schweizer Unternehmen Kriegsmaterial im Wert von knapp 690 Millionen Franken exportiert. In der entsprechenden Vorjahresperiode waren es knapp 500 Millionen Franken gewesen.

Das ist der am Dienstag veröffentlichten Statistik des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zu entnehmen. Die grössten Abnehmer von Schweizer Kriegsmaterial waren zwischen Januar und September 2020 Dänemark, Indonesien und Deutschland.

Auf der aktuellen Liste der …

Artikel lesen
Link zum Artikel