DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offen gesagt

«Liebe Frau Rickli, stellen Sie auf Sieben-Tage-Betrieb um ...»

Der Kanton Zürich bietet keine Impftermine am Wochenende an, die Impfkampagne kommt nur schleppend voran. Daran ist nicht nur die Impfstoff-Knappheit schuld.



Liebe Frau Rickli

Sie und Ihre Zürcher Gesundheitsdirektion sind nicht zu beneiden. Die meisten Leute wollen sich so schnell wie möglich gegen das Coronavirus impfen lassen. Aber sie können nicht, weil der Impfstoff knapp ist. Und an Ostern und Wochenenden wird zum Unmut der Leute nicht geimpft.

Das ist kein rein zürcherisches Phänomen, die grossen Lieferungen an die Schweiz haben sich verzögert. Dafür können Sie natürlich nichts.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Aber ganz ohne Verantwortung, dass das Impftempo in Zürich bisher schleppend war, sind Sie nicht. Der Kanton hat entschieden, die Zweit-Dosen der mRNA-Impfstoffe aufzubewahren. Für die fristgerechte Verabreichung drei, beziehungsweise vier Wochen nach der Erst-Impfung.

Kleinere Kantone, wie beispielsweise Genf oder Uri handhaben das anders. Dort wird sofort alles gespritzt, was der Bund anliefert. Von den 19 Impfdosen, die Genf auf 100 Einwohner vom Bund zugewiesen worden sind, hat Genf 19 verimpft. Zürich von seinen 18 erst 14 und liegt damit in der Rangliste der prozentualen Durchimpfung der Einwohner hinten.

Bisher mag diese Praxis gerechtfertigt gewesen sein, weil die vulnerabelsten Risikogruppen vollständig geimpft werden mussten, die Lieferzeitpunkte für weitere Dosen unberechenbar waren und Zürich als grösster Kanton im Mangelfall nicht in ausreichendem Mass auf Restdosen kleinerer Kantone zurückgreifen konnte.

Aber nun? Sollten Sie angesichts der anstehenden grossen Lieferungen in den nächsten zwei Monaten diese Praxis nicht aufgeben und alles sofort verimpfen, was verfügbar ist? Auch am Abend und auch am Wochenende?

Nach bisheriger Erkenntnis schützt schon die erste Impfung nach 14 Tagen signifikant vor schweren Krankheitsverläufen. Und es ist der Wirksamkeit der mRNA-Impfungen auch nicht abträglich, wenn die zweite Dosis später verabreicht wird, als von den Herstellern vorgegeben. Die Intervalle von 21 (Biontech) beziehungsweise 28 Tagen (Moderna) zwischen den beiden Impfungen sind bloss die einzigen, die getestet worden sind. Das heisst nicht, dass eine spätere Verabreichung der zweiten Dosis nicht vollständig immunisiert, sofern sie nicht länger als sechs bis acht Wochen hinausgezögert wird.

Müsste es angesichts der zunehmenden Massnahmemüdigkeit und dem steigenden R-Wert aufgrund der infektiöseren B.1.1.7.-Mutante nicht oberste Priorität sein, das Infektionsgeschehen mit möglichst vielen Erst-Impfungen möglichst rasch und breitflächig zu dämpfen? Und Hospitalisierungen wegen schwerer Verläufe zu reduzieren?

Dass innert 60 Tagen alle Erstgeimpften auch eine Zweitimpfung erhalten, sollte angesichts der vom BAG prognostizierten 4,5 Millionen Dosen, die im April und im Mai geliefert werden, doch weitestgehend möglich sein?

Falls dem so ist, dann stellen Sie doch so bald wie möglich auf Siebentage-Betrieb in den Impfzentren um. Und nicht erst dann, wenn es notwendig ist.

Dann könnte es schon zu spät sein.

Frohe Ostern!

Ihr Maurice Thiriet

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Die überarbeitete Verordnung vom 19. März 2021

1 / 7
Coronavirus: Die überarbeitete Verordnung vom 19. März 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Herr Impfexperte, was wird uns da eigentlich gespritzt?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Wobmann, danken Sie uns später ...»

Kleidervorschriften und Sprechzwänge stehen bald in Verfassung und Gesetz. Der heutige Abstimmungssonntag war ein Freudentag für die rechtspopulistische Schweiz. Medienschaffende und Linke haben massgeblichen Anteil daran.

Lieber Herr Wobmann

Herzliche Gratulation zum heutigen Abstimmungsergebnis. Ihre Verhüllungs-Initiative ist angenommen worden und das gar nicht mal so knapp.

Jedenfalls nicht gemessen an Ihrem Budget. Mit Ihrem «Egerkinger Komitee» schwimmen Sie ja nicht in Millionen, sind eher allein unterwegs. Die Kampagnen-Kavallerie der SVP stand und steht Ihnen nicht zur Verfügung.

>> Abstimmungen live: Resultate, Reaktionen, Analysen

Dennoch haben Sie nach der Minarett-Initiative und dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel