Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas Aeschi, SVP-ZG, rechts, diskutiert mit Albert Roesti, SVP-BE, am ersten Tag der ausserordentlichen Session der Eidgenoessischen Raete zur Corona-Krise, am Montag, 4. Mai 2020 im Nationalrat in einer Ausstellungshalle der Bernexpo in Bern. Damit das Parlament die vom Bundesrat verordneten Verhaltens- und Hygieneregeln zur Bekaempfung der Covid-19 Coronavirus Pandemie einhalten kann, findet die ausserordentlichen Session in der Bernexpo und nicht im Bundeshaus statt. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Vertreter der SVP lehnen einen pauschalen Mietzinserlass für Gewerbler ab. Bild: KEYSTONE

Welche Lobby ist stärker? Der Machtkampf um die Mieten wird heute entschieden

Werden Gewerbemieten auch während Corona-Schliessungen weiterhin geschuldet? Diese Frage wird heute im Nationalrat zu reden geben. Es kommt zum Machtkampf zweier mächtigen Lobby-Gruppen.



Unternehmen, die wegen Corona-Anordnungen behördlich schliessen mussten, sollen nur noch 30 Prozent der Miete bezahlen: Dieser höchstumstrittene Vorstoss kommt heute Dienstag in den Nationalrat. Unterschrieben ist die Forderung nicht etwa von linker Seite, sondern von der Wirtschaftskommission des Nationalrats.

Hat der Vorstoss überhaupt eine Chance? Die Front dagegen ist – zumindest augenscheinlich – riesig: Ablehnung kommt aus SVP-Kreisen, die den Vorstoss aus «Sorge für Vermieter» bekämpfen. Sechs Nationalräte, darunter Fraktionschef Thomas Aeschi und Unternehmerin Magdalena Martullo-Blocher, beantragen namentlich ein «Nein».

Kritik gibts auch vom mächtigen Hauseigentümerverband (HEV), der ihn als «krass einseitig und willkürlich» bezeichnet. Zudem gilt die Immobilien-Branche im Parlament als gut vernetzt: ein Drittel aller Ratsmitglieder hat ein Immo-Mandat.

Update, 5. März, 13.30 Uhr

Der Nationalrat hat die Motion seiner Wirtschaftskommission mit 103 zu 77 Stimmen bei 15 Enthaltungen angenommen.

Ob die vom Nationalrat vorgeschlagene Lösung im Ständerat erfolgreich ist, ist fraglich. Eine Mehrheit der kleinen Kammer hatte sich am Montag negativ über den Vorschlag geäussert.

Auch wenn der Vorstoss nur wegen einer knappen Mehrheit von 13:10 Stimmen bei zwei Enthaltungen eingegeben wurde: Ein klares «Nein» ist heute im Nationalrat nicht vorprogrammiert.

Wirtschafts-Allianz gegen Immobilien-Lobby

In den vergangenen Stunden bildete sich eine Gegen-Lobby namens «Wirtschafts-Allianz für eine faire Mietzins-Regelung», die in einem Brief an Bundesrat, Nationalrat und Ständerat unter anderem den 70-Prozent-Mietzinserlass fordert, der heute auf der Nationalrats-Traktandenliste steht.

Hinter diesem Appell stehen mächtige Branchenverbände. Darunter GastroSuisse, die jeweiligen Verbände der Filialunternehmen, Fitness- und Sportcenter und jener der Geschäftsmieter.

Bild

Die 30-Prozent-Forderung wird von grossen Branchenverbänden unterstützt. Screenshot

Unterschrieben wurde der Brief auch von zahlreichen Firmenvertretern, darunter Coop-Konzernchef Joos Sutter, Marcel Dobler von Franz Carl Weber und Lipo-Chef Heinz Kunz. Sie alle sprechen sich nun für die Forderung aus, die vor wenigen Tagen noch als chancenlos galt.

Die nun plötzliche hochkarätige Unterstützer-Seite überrascht nicht. Zwar haben sich mit dem Mieterverband oder der SP-Nationalrätin und Immobilien-Politikerin Jacqueline Badran eher Linksstehende für den Vorschlag bekannt. Der Vorstoss trägt jedoch bürgerliche Handschrift.

Vorstoss kam aus CVP/FDP-Kreisen

ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS FABIO REGAZZI GEWERBEVERBANDS-PRAESIDENT WERDEN SOLL ---Fabio Regazzi, Nationalrat CVP-TI, portraitiert am 4. Dezember 2019 in Bern. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

CVP-Nationalrat Fabio Regazzi (TI). Bild: KEYSTONE

Eingereicht hatte ihn der Tessiner CVP-Nationalrat Fabio Regazzi, nachdem ein gleichlautender Vorschlag von FDP-Ständerat Ruedi Noser in der Wirtschaftskommission des Stöcklis zu scheitern drohte. «Es war das Ergebnis eines Kompromiss, nachdem eine andere Idee, für die ich Sympathien hatte, scheiterte», sagt Regazzi zu watson. Die «andere Idee» sah eine Drittel-Lösung vor: Die Mietkosten während der behördlichen Corona-Schliessung hätten je zu einem Drittel von Mietern, Vermieterinnen und dem Bund übernommen werden sollen.

Dass die Idee von linker Seite gut aufgenommen wird, scheint Regazzi unangenehm zu sein. Das sei nun mal so, sagt er und wiederholt stattdessen: «Das Problem mit den Gewerbemieten ist ernst. Der Bundesrat wurde nicht von selbst aktiv. Deshalb haben wir gehandelt.»

Fraglich ist, wie der Nationalrat heute entscheidet. Regazzi könnte darauf hoffen, dass das improvisierte Abstimmungssystem in der BernExpo einige «Abweichler» dazu bewegt, «Ja» zu stimmen. Die Volksvertreter stimmen zwar digital ab, das Abstimmungsverhalten der einzelnen Ratsmitglieder wird aber nicht wie im Bundeshaus auf einem grossen Bildschirm angezeigt.

Noch fraglicher ist, wie der Ständerat entscheidet, sollte der 30-70-Prozent-Vorschlag im Nationalrat angenommen werden. Die ständerätliche Wirtschaftskommission hat einen eigenen Vorschlag eingereicht, der ein vierstufiges System mit Mieterlass bis 5000 Franken vorsieht. Badran bezeichnete diesen Vorschlag als «Scheinlösung der Immobilien-Wirtschaft».

Video: extern / rest/chmedia

Auch Regazzi zeigt sich skeptisch. Er befürchtet, dass es zur «Patt-Situation» kommt, wenn National- und Ständerat die jeweils eigenen Ideen durchboxen wollen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das neue Bundeshaus in der Bernexpo

SVP-Nationalrat Peter Keller ärgert sich über das stetige Putzen der Rednerpulte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

94 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
xenixe (wants cookies for all)
05.05.2020 07:32registriert February 2020
Ich bin HEV-Mitglied, aber schäme mich für deren Weigerung den Mietern entgegen zu kommen. In meinen Augen ist das reine Geldgier. Vor allem Firmen, die grosse Immobilienbestände verwalten, sehen ihre Einkünfte davonschwimmen und die Chefs ihre Boni. Das Schicksal der Mieter ihrer Liegenschaften ist ihnen egal. Wenn viele kleinere Betriebe schliessen müssen, stehen die Lokale danach leer. Ist das dann besser?
31029
Melden
Zum Kommentar
PakaTuna
05.05.2020 07:43registriert June 2014
Konsequenterweise müssten die Vermieter dann natürlich auch nur den prozentualen Anteil der Hypothekarzinsen an die Banken zahlen.
Und die Banken helfen dem Bund ja sicher gerne, hat er ihnen ja auch schon geholfen.
1904
Melden
Zum Kommentar
ELMatador
05.05.2020 08:38registriert February 2020
Interessant ist hier dass von Vertragsaushebelung gesprochen wird. Aber dass Mietveträge an Versprechungen gebunden sind die nun mal jetzt nicht eingehalten werden können spricht niemand.
Ohne Kunden-aufkommen können die Mieter keine Miete bezahlen. Dass die Vermieter lieber einen Konkurs und somit einen Mieter-wechsel eingehen und somit auch die Gefahr eines Lehrerstandes zeigt wie viel Gewinn dass die grossen einfahren. Ich sage grossen da viele kleine und privat Vermieter bereits Mietreduktionen versprochen haben.
745
Melden
Zum Kommentar
94

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel